Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

können/ Gen: 31. Mit was schmertzen vnd
hertzeleid er ohne lengst diese seine vertrawte
Herde verlassen müssen/ ist leicht zuerachten.
Andere vielfaltige Wolthaten/ welche der lie-
be Gott vnserm seligen Mitbruder erzeiget/
können in der eil nicht alle specificiret wer-
den. Dafür aber hat er mit S. Jacob sei-
nem Gott hertzlich gedancket/ solche offt ge-
rühmet/ vnd täglich aus danckbarem hertzen
gesaget: Minor sum DOMINE &c:
Weil er dann seinem Gott für erzeigte Wol-
thaten Danckbar gewesen/ so ist kein zweifel/
das solche gnad vnd Barmhertzigkeit Got-
tes/ nicht an jhm wenden/ sondern auch auff
seine liebe Kinder vnd Kindes Kinder forter-
ben werde.

Denn wie/ zum V. Jacob für seine Söh-
ne trewlich vnd fleissig gebetet/ sonderlich a-
ber seine Kindes Kinder/ Manassen vnd Ephra-
im gesegnet/ vnd jhnen die Hände auffge-
leget/ Gen: 48. Also wird vnser seliger Mit-
bruder durch fein hertzliches gebet/ welches
er für die seinen gethan/ jhnen zweifels ohne
auch manchen Segen bey Gott erlangt/ vnd

auß-

koͤnnen/ Gen: 31. Mit was ſchmertzen vnd
hertzeleid er ohne lengſt dieſe ſeine vertrawte
Herde verlaſſen muͤſſen/ iſt leicht zuerachten.
Andere vielfaltige Wolthaten/ welche der lie-
be Gott vnſerm ſeligen Mitbruder erzeiget/
koͤnnen in der eil nicht alle ſpecificiret wer-
den. Dafuͤr aber hat er mit S. Jacob ſei-
nem Gott hertzlich gedancket/ ſolche offt ge-
ruͤhmet/ vnd taͤglich aus danckbarem hertzen
geſaget: Minor ſum DOMINE &c:
Weil er dann ſeinem Gott fuͤr erzeigte Wol-
thaten Danckbar geweſen/ ſo iſt kein zweifel/
das ſolche gnad vnd Barmhertzigkeit Got-
tes/ nicht an jhm wenden/ ſondern auch auff
ſeine liebe Kinder vnd Kindes Kinder forter-
ben werde.

Denn wie/ zum V. Jacob fuͤr ſeine Soͤh-
ne trewlich vnd fleiſſig gebetet/ ſonderlich a-
ber ſeine Kindes Kinder/ Manaſsen vñ Ephra-
im geſegnet/ vnd jhnen die Haͤnde auffge-
leget/ Gen: 48. Alſo wird vnſer ſeliger Mit-
bruder durch fein hertzliches gebet/ welches
er fuͤr die ſeinen gethan/ jhnen zweifels ohne
auch manchen Segen bey Gott erlangt/ vnd

auß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
ko&#x0364;nnen/ Gen: 31. Mit was &#x017F;chmertzen vnd<lb/>
hertzeleid er ohne leng&#x017F;t die&#x017F;e &#x017F;eine vertrawte<lb/>
Herde verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t leicht zuerachten.<lb/>
Andere vielfaltige Wolthaten/ welche der lie-<lb/>
be Gott vn&#x017F;erm &#x017F;eligen Mitbruder erzeiget/<lb/>
ko&#x0364;nnen in der eil nicht alle <hi rendition="#aq">&#x017F;pecifici</hi>ret wer-<lb/>
den. Dafu&#x0364;r aber hat er mit S. Jacob &#x017F;ei-<lb/>
nem Gott hertzlich gedancket/ &#x017F;olche offt ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet/ vnd ta&#x0364;glich aus danckbarem hertzen<lb/>
ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Minor &#x017F;um <hi rendition="#g">DOMINE</hi> &amp;c:</hi></hi><lb/>
Weil er dann &#x017F;einem Gott fu&#x0364;r erzeigte Wol-<lb/>
thaten Danckbar gewe&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t kein zweifel/<lb/>
das &#x017F;olche gnad vnd Barmhertzigkeit Got-<lb/>
tes/ nicht an jhm wenden/ &#x017F;ondern auch auff<lb/>
&#x017F;eine liebe Kinder vnd Kindes Kinder forter-<lb/>
ben werde.</p><lb/>
          <p>Denn wie/ zum <hi rendition="#aq">V.</hi> Jacob fu&#x0364;r &#x017F;eine So&#x0364;h-<lb/>
ne trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gebetet/ &#x017F;onderlich a-<lb/>
ber &#x017F;eine Kindes Kinder/ <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;sen</hi> vn&#x0303; Ephra-<lb/>
im ge&#x017F;egnet/ vnd jhnen die Ha&#x0364;nde auffge-<lb/>
leget/ Gen: 48. Al&#x017F;o wird vn&#x017F;er &#x017F;eliger Mit-<lb/>
bruder durch fein hertzliches gebet/ welches<lb/>
er fu&#x0364;r die &#x017F;einen gethan/ jhnen zweifels ohne<lb/>
auch manchen Segen bey Gott erlangt/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] koͤnnen/ Gen: 31. Mit was ſchmertzen vnd hertzeleid er ohne lengſt dieſe ſeine vertrawte Herde verlaſſen muͤſſen/ iſt leicht zuerachten. Andere vielfaltige Wolthaten/ welche der lie- be Gott vnſerm ſeligen Mitbruder erzeiget/ koͤnnen in der eil nicht alle ſpecificiret wer- den. Dafuͤr aber hat er mit S. Jacob ſei- nem Gott hertzlich gedancket/ ſolche offt ge- ruͤhmet/ vnd taͤglich aus danckbarem hertzen geſaget: Minor ſum DOMINE &c: Weil er dann ſeinem Gott fuͤr erzeigte Wol- thaten Danckbar geweſen/ ſo iſt kein zweifel/ das ſolche gnad vnd Barmhertzigkeit Got- tes/ nicht an jhm wenden/ ſondern auch auff ſeine liebe Kinder vnd Kindes Kinder forter- ben werde. Denn wie/ zum V. Jacob fuͤr ſeine Soͤh- ne trewlich vnd fleiſſig gebetet/ ſonderlich a- ber ſeine Kindes Kinder/ Manaſsen vñ Ephra- im geſegnet/ vnd jhnen die Haͤnde auffge- leget/ Gen: 48. Alſo wird vnſer ſeliger Mit- bruder durch fein hertzliches gebet/ welches er fuͤr die ſeinen gethan/ jhnen zweifels ohne auch manchen Segen bey Gott erlangt/ vnd auß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/36
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/36>, abgerufen am 26.09.2021.