Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Füße zusammen gethan/ das ist/ er ist zur
ruhe gebracht worden.

VIII. Gleich wie endlich der ErtzVater
Jacob in warem glauben vnd vertrawen auff
den waren Meßiam/ JEsum Christum/
selig verschieden/ denselben biß an sein ende
in seinem hertzen behalten/ vnd gar sehnlich
vnd flehnlich geseufftzet/ Expecto Salutare
tuum o DOMINE,
O HERR/ ich war-
te auff dein Heil/ Gen: 49. Also hat vn-
ser seliger Mitbruder auch gethan/ Er hat
mit Jacob vnd Simeon/ das Salutare DO-
MINI,
den Heiland der Welt/ vnd das Licht
der Heiden/ in warem glauben gefasset/ vnd
biß an seinen letzten Odem/ in seinem hertzen
behalten. Auff dessen Blut vnd Todt ist er
sanfft vnd selig eingeschlaffen/ vnd hat hiemit
erlanget das ende des glaubens/ welches ist
der Seelen heil vnd seligkeit. Zu welcher
auch vns allen/ zu seiner zeit/ in gnaden ver-
helffen wolle/ die heilige hochgelobte Drey-
faltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger
Geist/ hochgelobet vnd geliebet von nu
an biß zu ewigket/
Amen.

ne Fuͤße zuſammen gethan/ das iſt/ er iſt zur
ruhe gebracht worden.

VIII. Gleich wie endlich der ErtzVater
Jacob in warem glauben vnd vertrawen auff
den waren Meßiam/ JEſum Chriſtum/
ſelig verſchieden/ denſelben biß an ſein ende
in ſeinem hertzen behalten/ vnd gar ſehnlich
vnd flehnlich geſeufftzet/ Expecto Salutare
tuum ô DOMINE,
O HERR/ ich war-
te auff dein Heil/ Gen: 49. Alſo hat vn-
ſer ſeliger Mitbruder auch gethan/ Er hat
mit Jacob vnd Simeon/ das Salutare DO-
MINI,
den Heiland der Welt/ vnd das Licht
der Heiden/ in warem glauben gefaſſet/ vnd
biß an ſeinen letzten Odem/ in ſeinem hertzen
behalten. Auff deſſen Blut vnd Todt iſt er
ſanfft vnd ſelig eingeſchlaffen/ vnd hat hiemit
erlanget das ende des glaubens/ welches iſt
der Seelen heil vnd ſeligkeit. Zu welcher
auch vns allen/ zu ſeiner zeit/ in gnaden ver-
helffen wolle/ die heilige hochgelobte Drey-
faltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger
Geiſt/ hochgelobet vnd geliebet von nu
an biß zu ewigket/
Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
ne Fu&#x0364;ße zu&#x017F;ammen gethan/ das i&#x017F;t/ er i&#x017F;t zur<lb/>
ruhe gebracht worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Gleich wie endlich der ErtzVater<lb/>
Jacob in warem glauben vnd vertrawen auff<lb/>
den waren Meßiam/ JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/<lb/>
&#x017F;elig ver&#x017F;chieden/ den&#x017F;elben biß an &#x017F;ein ende<lb/>
in &#x017F;einem hertzen behalten/ vnd gar &#x017F;ehnlich<lb/>
vnd flehnlich ge&#x017F;eufftzet/ <hi rendition="#aq">Expecto Salutare<lb/>
tuum ô DOMINE,</hi> O HERR/ ich war-<lb/>
te auff dein Heil/ Gen: 49. Al&#x017F;o hat vn-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eliger Mitbruder auch gethan/ Er hat<lb/>
mit Jacob vnd Simeon/ das <hi rendition="#aq">Salutare DO-<lb/>
MINI,</hi> den Heiland der Welt/ vnd das Licht<lb/>
der Heiden/ in warem glauben gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd<lb/>
biß an &#x017F;einen letzten Odem/ in &#x017F;einem hertzen<lb/>
behalten. Auff de&#x017F;&#x017F;en Blut vnd Todt i&#x017F;t er<lb/>
&#x017F;anfft vnd &#x017F;elig einge&#x017F;chlaffen/ vnd hat hiemit<lb/>
erlanget das ende des glaubens/ welches i&#x017F;t<lb/>
der Seelen heil vnd &#x017F;eligkeit. Zu welcher<lb/>
auch vns allen/ zu &#x017F;einer zeit/ in gnaden ver-<lb/>
helffen wolle/ die heilige hochgelobte Drey-<lb/>
faltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger<lb/><hi rendition="#c">Gei&#x017F;t/ hochgelobet vnd geliebet von nu<lb/>
an biß zu ewigket/<lb/>
Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] ne Fuͤße zuſammen gethan/ das iſt/ er iſt zur ruhe gebracht worden. VIII. Gleich wie endlich der ErtzVater Jacob in warem glauben vnd vertrawen auff den waren Meßiam/ JEſum Chriſtum/ ſelig verſchieden/ denſelben biß an ſein ende in ſeinem hertzen behalten/ vnd gar ſehnlich vnd flehnlich geſeufftzet/ Expecto Salutare tuum ô DOMINE, O HERR/ ich war- te auff dein Heil/ Gen: 49. Alſo hat vn- ſer ſeliger Mitbruder auch gethan/ Er hat mit Jacob vnd Simeon/ das Salutare DO- MINI, den Heiland der Welt/ vnd das Licht der Heiden/ in warem glauben gefaſſet/ vnd biß an ſeinen letzten Odem/ in ſeinem hertzen behalten. Auff deſſen Blut vnd Todt iſt er ſanfft vnd ſelig eingeſchlaffen/ vnd hat hiemit erlanget das ende des glaubens/ welches iſt der Seelen heil vnd ſeligkeit. Zu welcher auch vns allen/ zu ſeiner zeit/ in gnaden ver- helffen wolle/ die heilige hochgelobte Drey- faltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger Geiſt/ hochgelobet vnd geliebet von nu an biß zu ewigket/ Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/38
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/38>, abgerufen am 18.09.2021.