Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
zu Christo gelangen/ vnd Mittel vnd Weg zu seiner ge-
sundheit suchen kan: vmb deßwillen er denn auch in
solchen seinen nöhten sterben vnnd verderben müste/
wenn sich niemand seiner annehmen würde: so lassen
sie jhnen solches sehr zu hertzen gehen: vnnd weil
sie eben hören/ daß CHRJstus zur stelle were/ so
fassen sie jhn auff/ vnd tragen jhn hin/ der meinung/
daß er sie bey CHRJsto vmb hülff vnd Curirung die-
ses armen Patienten anhalten wollen. Vnd do be-
kümmern sie sich nichts vmb/ daß er jhnen nicht etwa
mit Blutfreundschafft oder Schwägerschafft zugethan
sey/ vmb des willen sie sich denn sonst seiner billich für
allen andern anzunehmen hetten/ viel weniger aber/
daß er sie auch darumb niemals gebeten vnd angespro-
chen hatte: sondern da greiffen sie zu/ vnnd nehmen
jhn mit Bette vnd Strohe: vnd gehen zu CHRJsto.
Daraus wir denn ja augenscheinlich sehen/ wie wil-
lig vnd gerne diese Leutlein sich der Noth jhres Nech-
sten angenommen/ vnd jhme dienstlich vnd behülfflich
gewesen seyn.

2. A fidei con-
stantia.
II. A fidei constantia, Von jhren sonderbaren
Marc. 2. v. 4.festen vnd starcken Glauben. Denn do berichten vns
Luc. 5. v. 19.hiervon die andern Evangelisten/ so viel/ daß sie anfangs
den Herrn Christum nicht auff der Gassen angetrof-
fen/ sondern do sey er in ein Hauß eingegangen gewe-
sen: vnd weil sich vnter des gar sehr viel Volcks zu jhme
versamlet hatte/ so sey/ wegen des grossen gedrenges/
mit diesen armen Menschen/ weder in/ noch vor dem
Hause/ zu Christo zu kommen gewesen. Das hette

sie nun

Die Dritte Leichpredigt.
zu Chriſto gelangen/ vnd Mittel vnd Weg zu ſeiner ge-
ſundheit ſuchen kan: vmb deßwillen er denn auch in
ſolchen ſeinen noͤhten ſterben vnnd verderben muͤſte/
wenn ſich niemand ſeiner annehmen wuͤrde: ſo laſſen
ſie jhnen ſolches ſehr zu hertzen gehen: vnnd weil
ſie eben hoͤren/ daß CHRJſtus zur ſtelle were/ ſo
faſſen ſie jhn auff/ vnd tragen jhn hin/ der meinung/
daß er ſie bey CHRJſto vmb huͤlff vnd Curirung die-
ſes armen Patienten anhalten wollen. Vnd do be-
kuͤmmern ſie ſich nichts vmb/ daß er jhnen nicht etwa
mit Blutfreundſchafft oder Schwaͤgerſchafft zugethan
ſey/ vmb des willen ſie ſich denn ſonſt ſeiner billich fuͤr
allen andern anzunehmen hetten/ viel weniger aber/
daß er ſie auch darumb niemals gebeten vnd angeſpro-
chen hatte: ſondern da greiffen ſie zu/ vnnd nehmen
jhn mit Bette vnd Strohe: vnd gehen zu CHRJſto.
Daraus wir denn ja augenſcheinlich ſehen/ wie wil-
lig vnd gerne dieſe Leutlein ſich der Noth jhres Nech-
ſten angenommen/ vnd jhme dienſtlich vnd behuͤlfflich
geweſen ſeyn.

2. A fidei con-
ſtantia.
II. A fidei conſtantia, Von jhren ſonderbaren
Marc. 2. v. 4.feſten vnd ſtarcken Glauben. Denn do berichten vns
Luc. 5. v. 19.hiervon die andern Evangeliſtẽ/ ſo viel/ daß ſie anfangs
den Herrn Chriſtum nicht auff der Gaſſen angetrof-
fen/ ſondern do ſey er in ein Hauß eingegangen gewe-
ſen: vnd weil ſich vnter des gar ſehr viel Volcks zu jhme
verſamlet hatte/ ſo ſey/ wegen des groſſen gedrenges/
mit dieſen armen Menſchen/ weder in/ noch vor dem
Hauſe/ zu Chriſto zu kommen geweſen. Das hette

ſie nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
zu Chri&#x017F;to gelangen/ vnd Mittel vnd Weg zu &#x017F;einer ge-<lb/>
&#x017F;undheit &#x017F;uchen kan: vmb deßwillen er denn auch in<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;einen no&#x0364;hten &#x017F;terben vnnd verderben mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
wenn &#x017F;ich niemand &#x017F;einer annehmen wu&#x0364;rde: &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie jhnen &#x017F;olches &#x017F;ehr zu hertzen gehen: vnnd weil<lb/>
&#x017F;ie eben ho&#x0364;ren/ daß CHRJ&#x017F;tus zur &#x017F;telle were/ &#x017F;o<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie jhn auff/ vnd tragen jhn hin/ der meinung/<lb/>
daß er &#x017F;ie bey CHRJ&#x017F;to vmb hu&#x0364;lff vnd Curirung die-<lb/>
&#x017F;es armen Patienten anhalten wollen. Vnd do be-<lb/>
ku&#x0364;mmern &#x017F;ie &#x017F;ich nichts vmb/ daß er jhnen nicht etwa<lb/>
mit Blutfreund&#x017F;chafft oder Schwa&#x0364;ger&#x017F;chafft zugethan<lb/>
&#x017F;ey/ vmb des willen &#x017F;ie &#x017F;ich denn &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;einer billich fu&#x0364;r<lb/>
allen andern anzunehmen hetten/ viel weniger aber/<lb/>
daß er &#x017F;ie auch darumb niemals gebeten vnd ange&#x017F;pro-<lb/>
chen hatte: &#x017F;ondern da greiffen &#x017F;ie zu/ vnnd nehmen<lb/>
jhn mit Bette vnd Strohe: vnd gehen zu CHRJ&#x017F;to.<lb/>
Daraus wir denn ja augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehen/ wie wil-<lb/>
lig vnd gerne die&#x017F;e Leutlein &#x017F;ich der Noth jhres Nech-<lb/>
&#x017F;ten angenommen/ vnd jhme dien&#x017F;tlich vnd behu&#x0364;lfflich<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">A fidei con-<lb/>
&#x017F;tantia.</hi></note><hi rendition="#aq">II. A fidei con&#x017F;tantia,</hi><hi rendition="#fr">Von jhren &#x017F;onderbaren</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc. 2. v.</hi> 4.</note><hi rendition="#fr">fe&#x017F;ten vnd &#x017F;tarcken Glauben.</hi> Denn do berichten vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 5. v.</hi> 19.</note>hiervon die andern Evangeli&#x017F;te&#x0303;/ &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ie anfangs<lb/>
den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;tum nicht auff der Ga&#x017F;&#x017F;en angetrof-<lb/>
fen/ &#x017F;ondern do &#x017F;ey er in ein Hauß eingegangen gewe-<lb/>
&#x017F;en: vnd weil &#x017F;ich vnter des gar &#x017F;ehr viel Volcks zu jhme<lb/>
ver&#x017F;amlet hatte/ &#x017F;o &#x017F;ey/ wegen des gro&#x017F;&#x017F;en gedrenges/<lb/>
mit die&#x017F;en armen Men&#x017F;chen/ weder in/ noch vor dem<lb/>
Hau&#x017F;e/ zu Chri&#x017F;to zu kommen gewe&#x017F;en. Das hette<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie nun</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0114] Die Dritte Leichpredigt. zu Chriſto gelangen/ vnd Mittel vnd Weg zu ſeiner ge- ſundheit ſuchen kan: vmb deßwillen er denn auch in ſolchen ſeinen noͤhten ſterben vnnd verderben muͤſte/ wenn ſich niemand ſeiner annehmen wuͤrde: ſo laſſen ſie jhnen ſolches ſehr zu hertzen gehen: vnnd weil ſie eben hoͤren/ daß CHRJſtus zur ſtelle were/ ſo faſſen ſie jhn auff/ vnd tragen jhn hin/ der meinung/ daß er ſie bey CHRJſto vmb huͤlff vnd Curirung die- ſes armen Patienten anhalten wollen. Vnd do be- kuͤmmern ſie ſich nichts vmb/ daß er jhnen nicht etwa mit Blutfreundſchafft oder Schwaͤgerſchafft zugethan ſey/ vmb des willen ſie ſich denn ſonſt ſeiner billich fuͤr allen andern anzunehmen hetten/ viel weniger aber/ daß er ſie auch darumb niemals gebeten vnd angeſpro- chen hatte: ſondern da greiffen ſie zu/ vnnd nehmen jhn mit Bette vnd Strohe: vnd gehen zu CHRJſto. Daraus wir denn ja augenſcheinlich ſehen/ wie wil- lig vnd gerne dieſe Leutlein ſich der Noth jhres Nech- ſten angenommen/ vnd jhme dienſtlich vnd behuͤlfflich geweſen ſeyn. II. A fidei conſtantia, Von jhren ſonderbaren feſten vnd ſtarcken Glauben. Denn do berichten vns hiervon die andern Evangeliſtẽ/ ſo viel/ daß ſie anfangs den Herrn Chriſtum nicht auff der Gaſſen angetrof- fen/ ſondern do ſey er in ein Hauß eingegangen gewe- ſen: vnd weil ſich vnter des gar ſehr viel Volcks zu jhme verſamlet hatte/ ſo ſey/ wegen des groſſen gedrenges/ mit dieſen armen Menſchen/ weder in/ noch vor dem Hauſe/ zu Chriſto zu kommen geweſen. Das hette ſie nun 2. A fidei con- ſtantia. Marc. 2. v. 4. Luc. 5. v. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/114
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/114>, abgerufen am 27.02.2024.