Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ist/ geschiet vmb eignes nutzes willen: Weil sie wis-
sen/ das der Todt eine aufflösung vnd entbin-
dung ist von allem vbel[:]ein sanffter Schlaff/

da der Mensch ruhet von aller Arbeit: ein gewis-
ser vnnd frewdiger eingang
zu vnserm Erlö-
ser Jesu Christo/ vnd anschawen der Heiligen vnnd
hochgelobten Dreyeinigkeit: Zur bestendigen Frew-
de: Das aber der Todt auch für Gott/ der doch
ein Gott des Lebens ist/ köstel sein sol/ das ist zu ver-
wundern: Weil der Todt ein Sünden Solt ist:
dazu auch durch des Teuffels trug vnd list in die
Welt gekommen: Ja/ wann David von den trewen
Blutzeugen Gottes alleine redete/ möcht es auch noch
hingehen: Weil sie vmb Christi Namens willen lei-
den vnd sterben/ Er redet aber von allen Heiligen in
gemein.

Geliebte zuhörer/ David redet recht von
der sachen. Denn er redet auch nicht von aller
Menschen Todt vnd sterben/ sondern von der Heili-
gen Todt vnd sterben: vnd darzu nicht solcher Heili-
gen/ die sich selber für Heilig vnnd Gerecht halten/
oder von andern dafür gehalten werden: Sondern/
Seiner Heiligen.

Vnd daran sagt er auch recht. Er ist wert
der Todt der Heiligen/
nicht/ wenn er hie oder

dort/

Chriſtliche
iſt/ geſchiet vmb eignes nutzes willen: Weil ſie wiſ-
ſen/ das der Todt eine auffloͤſung vnd entbin-
dung iſt von allem vbel[:]ein ſanffter Schlaff/

da der Menſch ruhet von aller Arbeit: ein gewiſ-
ſer vnnd frewdiger eingang
zu vnſerm Erloͤ-
ſer Jeſu Chriſto/ vnd anſchawen der Heiligen vnnd
hochgelobten Dreyeinigkeit: Zur beſtendigen Frew-
de: Das aber der Todt auch fuͤr Gott/ der doch
ein Gott des Lebens iſt/ koͤſtel ſein ſol/ das iſt zu ver-
wundern: Weil der Todt ein Suͤnden Solt iſt:
dazu auch durch des Teuffels trug vnd liſt in die
Welt gekommen: Ja/ wann David von den trewen
Blutzeugẽ Gottes alleine redete/ moͤcht es auch noch
hingehen: Weil ſie vmb Chriſti Namens willen lei-
den vnd ſterben/ Er redet aber von allen Heiligen in
gemein.

Geliebte zuhoͤrer/ David redet recht von
der ſachen. Denn er redet auch nicht von aller
Menſchen Todt vnd ſterben/ ſondern von der Heili-
gen Todt vnd ſterben: vnd darzu nicht ſolcher Heili-
gen/ die ſich ſelber fuͤr Heilig vnnd Gerecht halten/
oder von andern dafuͤr gehalten werden: Sondern/
Seiner Heiligen.

Vnd daran ſagt er auch recht. Er iſt wert
der Todt der Heiligen/
nicht/ wenn er hie oder

dort/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
i&#x017F;t/ ge&#x017F;chiet vmb eignes nutzes willen: Weil &#x017F;ie wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das der Todt <hi rendition="#fr">eine aufflo&#x0364;&#x017F;ung vnd entbin-<lb/>
dung i&#x017F;t von allem vbel<supplied>:</supplied>ein &#x017F;anffter Schlaff/</hi><lb/>
da der Men&#x017F;ch ruhet von aller Arbeit: <hi rendition="#fr">ein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnnd frewdiger eingang</hi> zu vn&#x017F;erm Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ vnd an&#x017F;chawen der Heiligen vnnd<lb/>
hochgelobten Dreyeinigkeit: Zur be&#x017F;tendigen Frew-<lb/>
de: Das aber der Todt auch fu&#x0364;r Gott/ der doch<lb/>
ein Gott des Lebens i&#x017F;t/ ko&#x0364;&#x017F;tel &#x017F;ein &#x017F;ol/ das i&#x017F;t zu ver-<lb/>
wundern: Weil der Todt ein Su&#x0364;nden Solt i&#x017F;t:<lb/>
dazu auch durch des Teuffels trug vnd li&#x017F;t in die<lb/>
Welt gekommen: Ja/ wann David von den trewen<lb/>
Blutzeuge&#x0303; Gottes alleine redete/ mo&#x0364;cht es auch noch<lb/>
hingehen: Weil &#x017F;ie vmb Chri&#x017F;ti Namens willen lei-<lb/>
den vnd &#x017F;terben/ Er redet aber von allen Heiligen in<lb/>
gemein.</p><lb/>
          <p>Geliebte zuho&#x0364;rer/ David redet recht von<lb/>
der &#x017F;achen. Denn er redet auch nicht von aller<lb/>
Men&#x017F;chen Todt vnd &#x017F;terben/ &#x017F;ondern von der Heili-<lb/>
gen Todt vnd &#x017F;terben: vnd darzu nicht &#x017F;olcher Heili-<lb/>
gen/ die &#x017F;ich &#x017F;elber fu&#x0364;r Heilig vnnd Gerecht halten/<lb/>
oder von andern dafu&#x0364;r gehalten werden: Sondern/<lb/><hi rendition="#fr">Seiner Heiligen.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd daran &#x017F;agt er auch recht. <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t wert<lb/>
der Todt der Heiligen/</hi> nicht/ wenn er hie oder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dort/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche iſt/ geſchiet vmb eignes nutzes willen: Weil ſie wiſ- ſen/ das der Todt eine auffloͤſung vnd entbin- dung iſt von allem vbel:ein ſanffter Schlaff/ da der Menſch ruhet von aller Arbeit: ein gewiſ- ſer vnnd frewdiger eingang zu vnſerm Erloͤ- ſer Jeſu Chriſto/ vnd anſchawen der Heiligen vnnd hochgelobten Dreyeinigkeit: Zur beſtendigen Frew- de: Das aber der Todt auch fuͤr Gott/ der doch ein Gott des Lebens iſt/ koͤſtel ſein ſol/ das iſt zu ver- wundern: Weil der Todt ein Suͤnden Solt iſt: dazu auch durch des Teuffels trug vnd liſt in die Welt gekommen: Ja/ wann David von den trewen Blutzeugẽ Gottes alleine redete/ moͤcht es auch noch hingehen: Weil ſie vmb Chriſti Namens willen lei- den vnd ſterben/ Er redet aber von allen Heiligen in gemein. Geliebte zuhoͤrer/ David redet recht von der ſachen. Denn er redet auch nicht von aller Menſchen Todt vnd ſterben/ ſondern von der Heili- gen Todt vnd ſterben: vnd darzu nicht ſolcher Heili- gen/ die ſich ſelber fuͤr Heilig vnnd Gerecht halten/ oder von andern dafuͤr gehalten werden: Sondern/ Seiner Heiligen. Vnd daran ſagt er auch recht. Er iſt wert der Todt der Heiligen/ nicht/ wenn er hie oder dort/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523581
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523581/12
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523581/12>, abgerufen am 08.08.2022.