Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Hartmann: Christlicher Leich Sermon. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser grossen Erndte wird gedacht in vorgelesenen
Worten/ welche wir zu diesem mal der in Christo verstorbe-
nen Mitschwestern zu letzter Ehr/ vns vbrigen aber zu Lehr/
Trost vnd Vermahnung/ in der Furcht deß HErren beher-
tzigen vnnd betrachten wollen/ darzu vns auff allen Seiten
der HErr der Erndte/ CHristus JEsus/ Gnade vnnd deßMatth. 10.
vers.
38.

H. Geistes Gabe/ vmb seines Namens willen/ verleihen
vnd geben wolle/ Amen.

Erklärung.

DJe Erklärung der Worten belangendt/
Jhr Geliebte im HErrn Christo/ so spricht Jo-
hannes der Theologus also: Vnnd ich sahe/
will sagen/ Jch Johannes ein Knecht deß HErren JEsu
CHristi/ sahe im Geist geoffenbahret/ vnnd siehe/ O du
Frommer Christ/ siehe du es auch/ siehe es mit den Augen
deß Hertzens/ eine weisse Wolcke/ vnd auff der Wol-
cken sitzen einen/ der gleich war eines Menschen
Sohn/ der hatte eine güldene Kron auff seinem
Haupt/ vnd in seiner Hand eine scharpffe. Sichel.

Per nubem candidum. durch die weisse Wolcke wird ange-
deutet die Gerechtigkeit vnnd Reinigkeit vnsers HErrn
Christi/ vnd daß derselbige sein wolle den Frommen vnnd
Gottlosen Iustus Iudex, ein gerechter Richter/ 2. Tim. 4.
Denn der hie auff der weissen Wolcken sitzet/ similis filio homi-
nis,
gleich eines Menschen Sohn/ bedeutet niemands an-
ders als den HErrn Christum selber/ welchem der Vat-
ter Macht gegeben hat das Gerichte zu halten/
darumb/ daß er deß Menschen Sohn
ist/ Johan-
nis 5 vers. 27. es ist aber doch auch derselbige Gottes Sohn/

weil
A iij

Dieſer groſſen Erndte wird gedacht in vorgeleſenen
Worten/ welche wir zu dieſem mal der in Chriſto verſtorbe-
nen Mitſchweſtern zu letzter Ehr/ vns vbrigen aber zu Lehr/
Troſt vnd Vermahnung/ in der Furcht deß HErꝛen beher-
tzigen vnnd betrachten wollen/ darzu vns auff allen Seiten
der HErꝛ der Erndte/ CHriſtus JEſus/ Gnade vnnd deßMatth. 10.
verſ.
38.

H. Geiſtes Gabe/ vmb ſeines Namens willen/ verleihen
vnd geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung.

DJe Erklaͤrung der Worten belangendt/
Jhr Geliebte im HErꝛn Chriſto/ ſo ſpricht Jo-
hannes der Theologus alſo: Vnnd ich ſahe/
will ſagen/ Jch Johannes ein Knecht deß HErꝛen JEſu
CHriſti/ ſahe im Geiſt geoffenbahret/ vnnd ſiehe/ O du
Frommer Chriſt/ ſiehe du es auch/ ſiehe es mit den Augen
deß Hertzens/ eine weiſſe Wolcke/ vnd auff der Wol-
cken ſitzen einen/ der gleich war eines Menſchen
Sohn/ der hatte eine guͤldene Kron auff ſeinem
Haupt/ vñ in ſeiner Hand eine ſcharpffe. Sichel.

Per nubem candidum. durch die weiſſe Wolcke wird ange-
deutet die Gerechtigkeit vnnd Reinigkeit vnſers HErꝛn
Chriſti/ vnd daß derſelbige ſein wolle den Frommen vnnd
Gottloſen Iustus Iudex, ein gerechter Richter/ 2. Tim. 4.
Deñ der hie auff der weiſſen Wolcken ſitzet/ ſimilis filio homi-
nis,
gleich eines Menſchen Sohn/ bedeutet niemands an-
ders als den HErꝛn Chriſtum ſelber/ welchem der Vat-
ter Macht gegeben hat das Gerichte zu halten/
darumb/ daß er deß Menſchen Sohn
iſt/ Johan-
nis 5 verſ. 27. es iſt aber doch auch derſelbige Gottes Sohn/

weil
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
          <p>Die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Erndte wird gedacht in vorgele&#x017F;enen<lb/>
Worten/ welche wir zu die&#x017F;em mal der in Chri&#x017F;to ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Mit&#x017F;chwe&#x017F;tern zu letzter Ehr/ vns vbrigen aber zu Lehr/<lb/>
Tro&#x017F;t vnd Vermahnung/ in der Furcht deß HEr&#xA75B;en beher-<lb/>
tzigen vnnd betrachten wollen/ darzu vns auff allen Seiten<lb/>
der HEr&#xA75B; der Erndte/ CHri&#x017F;tus JE&#x017F;us/ Gnade vnnd deß<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 10.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 38.</note><lb/>
H. Gei&#x017F;tes Gabe/ vmb &#x017F;eines Namens willen/ verleihen<lb/>
vnd geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Erkla&#x0364;rung der Worten belangendt/</hi><lb/>
Jhr Geliebte im HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to/ &#x017F;o &#x017F;pricht Jo-<lb/>
hannes der <hi rendition="#aq">Theologus</hi> al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Vnnd ich &#x017F;ahe/</hi><lb/>
will &#x017F;agen/ Jch Johannes ein Knecht deß HEr&#xA75B;en JE&#x017F;u<lb/>
CHri&#x017F;ti/ &#x017F;ahe im Gei&#x017F;t geoffenbahret/ <hi rendition="#fr">vnnd &#x017F;iehe/</hi> O du<lb/>
Frommer Chri&#x017F;t/ &#x017F;iehe du es auch/ &#x017F;iehe es mit den Augen<lb/>
deß Hertzens/ <hi rendition="#fr">eine wei&#x017F;&#x017F;e Wolcke/ vnd auff der Wol-<lb/>
cken &#x017F;itzen einen/ der gleich war eines Men&#x017F;chen<lb/>
Sohn/ der hatte eine gu&#x0364;ldene Kron auff &#x017F;einem<lb/>
Haupt/ vn&#x0303; in &#x017F;einer Hand eine &#x017F;charpffe. Sichel.</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per nubem candidum.</hi></hi> durch die wei&#x017F;&#x017F;e Wolcke wird ange-<lb/>
deutet die Gerechtigkeit vnnd Reinigkeit vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;n<lb/>
Chri&#x017F;ti/ vnd daß der&#x017F;elbige &#x017F;ein wolle den Frommen vnnd<lb/>
Gottlo&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iustus Iudex,</hi></hi> ein gerechter Richter/ 2. Tim. 4.<lb/>
Den&#x0303; der hie auff der wei&#x017F;&#x017F;en Wolcken &#x017F;itzet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;imilis filio homi-<lb/>
nis,</hi></hi> gleich eines Men&#x017F;chen Sohn/ bedeutet niemands an-<lb/>
ders als den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum &#x017F;elber/ <hi rendition="#fr">welchem der Vat-<lb/>
ter Macht gegeben hat das Gerichte zu halten/<lb/>
darumb/ daß er deß Men&#x017F;chen Sohn</hi> i&#x017F;t/ Johan-<lb/>
nis 5 ver&#x017F;. 27. es i&#x017F;t aber doch auch der&#x017F;elbige Gottes Sohn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Dieſer groſſen Erndte wird gedacht in vorgeleſenen Worten/ welche wir zu dieſem mal der in Chriſto verſtorbe- nen Mitſchweſtern zu letzter Ehr/ vns vbrigen aber zu Lehr/ Troſt vnd Vermahnung/ in der Furcht deß HErꝛen beher- tzigen vnnd betrachten wollen/ darzu vns auff allen Seiten der HErꝛ der Erndte/ CHriſtus JEſus/ Gnade vnnd deß H. Geiſtes Gabe/ vmb ſeines Namens willen/ verleihen vnd geben wolle/ Amen. Matth. 10. verſ. 38. Erklaͤrung. DJe Erklaͤrung der Worten belangendt/ Jhr Geliebte im HErꝛn Chriſto/ ſo ſpricht Jo- hannes der Theologus alſo: Vnnd ich ſahe/ will ſagen/ Jch Johannes ein Knecht deß HErꝛen JEſu CHriſti/ ſahe im Geiſt geoffenbahret/ vnnd ſiehe/ O du Frommer Chriſt/ ſiehe du es auch/ ſiehe es mit den Augen deß Hertzens/ eine weiſſe Wolcke/ vnd auff der Wol- cken ſitzen einen/ der gleich war eines Menſchen Sohn/ der hatte eine guͤldene Kron auff ſeinem Haupt/ vñ in ſeiner Hand eine ſcharpffe. Sichel. Per nubem candidum. durch die weiſſe Wolcke wird ange- deutet die Gerechtigkeit vnnd Reinigkeit vnſers HErꝛn Chriſti/ vnd daß derſelbige ſein wolle den Frommen vnnd Gottloſen Iustus Iudex, ein gerechter Richter/ 2. Tim. 4. Deñ der hie auff der weiſſen Wolcken ſitzet/ ſimilis filio homi- nis, gleich eines Menſchen Sohn/ bedeutet niemands an- ders als den HErꝛn Chriſtum ſelber/ welchem der Vat- ter Macht gegeben hat das Gerichte zu halten/ darumb/ daß er deß Menſchen Sohn iſt/ Johan- nis 5 verſ. 27. es iſt aber doch auch derſelbige Gottes Sohn/ weil A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523615/5
Zitationshilfe: Braun, Hartmann: Christlicher Leich Sermon. Gießen, 1618, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523615/5>, abgerufen am 28.02.2021.