Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
De II.

ZVm Andern/ so höret nu: Quid: Was er mit
Jhnen rede/ oder/ was er von Jhnen aus anregung deß H.
Geistes wolle gethan/ vnd gelassen haben.

Er heisset sie nicht gantz vnd gar jhren Beruff verlassen/
vnd davon abstehen/ wie etwa die Anabaptistae oder Wieder-
täuffer gethan haben: Er saget auch nicht/ Das sie den Rey-
semantel ablegen/ vnd daheyme bleiben sollen. Sondern/ Er
informiret sie aus erleuchtung/ vnd eingebung des Heyligen
Geistes als ein Knecht Gottes/ vnd des HErren Jesu Christi/
Wie sie jhre Reysen/ Handel vnd Wandel recht anstellen/ vnd
führen sollen.

I. Straffet derhalben Erstlich die praesumptionem/ vnd
Vermessenheit/ da mans nur auff sein eigen gutdüncken stellet/
als wenn mans alles in eigener krafft/ gewalt vnd macht het-
te: Da man nicht ein mal dencket/ Ob Gott wil: Vnd was Er
dazu sagen/ oder dabey thun möchte. Meinen stracks: Wir
wollens thun: Wir wollen dort/ oder dahin: Gott gebe vnser
HErr Gott sage darzu was er wolle. So vnd so lange wollen
wir da liegen: Daß vnd das wollen wir in der zeit außrichten:
Wollen handtiren/ vnd gewinnen: Dörffen jhnen auff ein
gantzes Jahr Rechnunge machen/ Da sie doch nicht wissen/
Was morgen sein wird. Ob sie den Tag werden erleben?
Vnd ob sie das Jehnige werden erlangen/ das sie hoffen? Oder
den ortt erreichen/ dahin sie gedencken/ vnd darnach sie stre-
ben?

Salomon saget in seinen Sprüchen am 27. cap. v. 1: Rüh-
me dich nicht des morgenden Tages/ denn du weissest nicht/
was heute sich begeben mag. Denn es kan für Abends
noch wol anders werden/ weder es am Morgen war
(Syr.
18.) vnd solches alles geschicht bald für Gott. Es köndte
sich wol zutragen/ Das jhnen alle jhre Anschläge vnd Hoffnung

auff
De II.

ZVm Andern/ ſo hoͤret nu: Quid: Was er mit
Jhnen rede/ oder/ was er von Jhnen aus anregung deß H.
Geiſtes wolle gethan/ vnd gelaſſen haben.

Er heiſſet ſie nicht gantz vnd gar jhren Beruff verlaſſen/
vnd davon abſtehen/ wie etwa die Anabaptiſtæ oder Wieder-
taͤuffer gethan haben: Er ſaget auch nicht/ Das ſie den Rey-
ſemantel ablegen/ vnd daheyme bleiben ſollen. Sondern/ Er
informiret ſie aus erleuchtung/ vnd eingebung des Heyligen
Geiſtes als ein Knecht Gottes/ vnd des HErren Jeſu Chriſti/
Wie ſie jhre Reyſen/ Handel vnd Wandel recht anſtellen/ vnd
fuͤhren ſollen.

I. Straffet derhalben Erſtlich die præſumptionem/ vnd
Vermeſſenheit/ da mans nur auff ſein eigen gutduͤncken ſtellet/
als wenn mans alles in eigener krafft/ gewalt vnd macht het-
te: Da man nicht ein mal dencket/ Ob Gott wil: Vnd was Er
dazu ſagen/ oder dabey thun moͤchte. Meinen ſtracks: Wir
wollens thun: Wir wollen dort/ oder dahin: Gott gebe vnſer
HErr Gott ſage darzu was er wolle. So vnd ſo lange wollen
wir da liegen: Daß vnd das wollen wir in der zeit außrichten:
Wollen handtiren/ vnd gewinnen: Doͤrffen jhnen auff ein
gantzes Jahr Rechnunge machen/ Da ſie doch nicht wiſſen/
Was morgen ſein wird. Ob ſie den Tag werden erleben?
Vnd ob ſie das Jehnige werden erlangen/ das ſie hoffen? Oder
den ortt erreichen/ dahin ſie gedencken/ vnd darnach ſie ſtre-
ben?

Salomon ſaget in ſeinen Spruͤchen am 27. cap. v. 1: Ruͤh-
me dich nicht des morgenden Tages/ deñ du weiſſeſt nicht/
was heute ſich begeben mag. Denn es kan fuͤr Abends
noch wol anders werden/ weder es am Morgen war
(Syr.
18.) vnd ſolches alles geſchicht bald fuͤr Gott. Es koͤndte
ſich wol zutragen/ Das jhnen alle jhre Anſchlaͤge vñ Hoffnung

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De II.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Andern/ &#x017F;o ho&#x0364;ret nu:</hi><hi rendition="#aq">Quid:</hi><hi rendition="#fr">Was er mit</hi><lb/>
Jhnen rede/ oder/ was er von Jhnen aus anregung deß H.<lb/>
Gei&#x017F;tes wolle gethan/ vnd gela&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
            <p>Er hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie nicht gantz vnd gar jhren Beruff verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd davon ab&#x017F;tehen/ wie etwa die <hi rendition="#aq">Anabapti&#x017F;</hi> oder Wieder-<lb/>
ta&#x0364;uffer gethan haben: Er &#x017F;aget auch nicht/ Das &#x017F;ie den Rey-<lb/>
&#x017F;emantel ablegen/ vnd daheyme bleiben &#x017F;ollen. Sondern/ Er<lb/><hi rendition="#aq">informiret</hi> &#x017F;ie aus erleuchtung/ vnd eingebung des Heyligen<lb/>
Gei&#x017F;tes als ein Knecht Gottes/ vnd des HErren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
Wie &#x017F;ie jhre Rey&#x017F;en/ Handel vnd Wandel recht an&#x017F;tellen/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Straffet derhalben Er&#x017F;tlich die <hi rendition="#aq">præ&#x017F;umptionem/</hi> vnd<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;enheit/ da mans nur auff &#x017F;ein eigen gutdu&#x0364;ncken &#x017F;tellet/<lb/>
als wenn mans alles in eigener krafft/ gewalt vnd macht het-<lb/>
te: Da man nicht ein mal dencket/ Ob Gott wil: Vnd was Er<lb/>
dazu &#x017F;agen/ oder dabey thun mo&#x0364;chte. Meinen &#x017F;tracks: Wir<lb/>
wollens thun: Wir wollen dort/ oder dahin: Gott gebe vn&#x017F;er<lb/>
HErr Gott &#x017F;age darzu was er wolle. So vnd &#x017F;o lange wollen<lb/>
wir da liegen: Daß vnd das wollen wir in der zeit außrichten:<lb/>
Wollen handtiren/ vnd gewinnen: Do&#x0364;rffen jhnen auff ein<lb/>
gantzes Jahr Rechnunge machen/ Da &#x017F;ie doch nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#fr">Was morgen &#x017F;ein wird.</hi> Ob &#x017F;ie den Tag werden erleben?<lb/>
Vnd ob &#x017F;ie das Jehnige werden erlangen/ das &#x017F;ie hoffen? Oder<lb/>
den ortt erreichen/ dahin &#x017F;ie gedencken/ vnd darnach &#x017F;ie &#x017F;tre-<lb/>
ben?</p><lb/>
            <p>Salomon &#x017F;aget in &#x017F;einen Spru&#x0364;chen am 27. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. v.</hi> 1:</hi> <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;h-<lb/>
me dich nicht des morgenden Tages/ den&#x0303; du wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t nicht/<lb/>
was heute &#x017F;ich begeben mag. Denn es kan fu&#x0364;r Abends<lb/>
noch wol anders werden/ weder es am Morgen war</hi> (<hi rendition="#aq">Syr.</hi><lb/>
18.) <hi rendition="#fr">vnd &#x017F;olches alles ge&#x017F;chicht bald fu&#x0364;r Gott.</hi> Es ko&#x0364;ndte<lb/>
&#x017F;ich wol zutragen/ Das jhnen alle jhre An&#x017F;chla&#x0364;ge vn&#x0303; Hoffnung<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] De II. ZVm Andern/ ſo hoͤret nu: Quid: Was er mit Jhnen rede/ oder/ was er von Jhnen aus anregung deß H. Geiſtes wolle gethan/ vnd gelaſſen haben. Er heiſſet ſie nicht gantz vnd gar jhren Beruff verlaſſen/ vnd davon abſtehen/ wie etwa die Anabaptiſtæ oder Wieder- taͤuffer gethan haben: Er ſaget auch nicht/ Das ſie den Rey- ſemantel ablegen/ vnd daheyme bleiben ſollen. Sondern/ Er informiret ſie aus erleuchtung/ vnd eingebung des Heyligen Geiſtes als ein Knecht Gottes/ vnd des HErren Jeſu Chriſti/ Wie ſie jhre Reyſen/ Handel vnd Wandel recht anſtellen/ vnd fuͤhren ſollen. I. Straffet derhalben Erſtlich die præſumptionem/ vnd Vermeſſenheit/ da mans nur auff ſein eigen gutduͤncken ſtellet/ als wenn mans alles in eigener krafft/ gewalt vnd macht het- te: Da man nicht ein mal dencket/ Ob Gott wil: Vnd was Er dazu ſagen/ oder dabey thun moͤchte. Meinen ſtracks: Wir wollens thun: Wir wollen dort/ oder dahin: Gott gebe vnſer HErr Gott ſage darzu was er wolle. So vnd ſo lange wollen wir da liegen: Daß vnd das wollen wir in der zeit außrichten: Wollen handtiren/ vnd gewinnen: Doͤrffen jhnen auff ein gantzes Jahr Rechnunge machen/ Da ſie doch nicht wiſſen/ Was morgen ſein wird. Ob ſie den Tag werden erleben? Vnd ob ſie das Jehnige werden erlangen/ das ſie hoffen? Oder den ortt erreichen/ dahin ſie gedencken/ vnd darnach ſie ſtre- ben? Salomon ſaget in ſeinen Spruͤchen am 27. cap. v. 1: Ruͤh- me dich nicht des morgenden Tages/ deñ du weiſſeſt nicht/ was heute ſich begeben mag. Denn es kan fuͤr Abends noch wol anders werden/ weder es am Morgen war (Syr. 18.) vnd ſolches alles geſchicht bald fuͤr Gott. Es koͤndte ſich wol zutragen/ Das jhnen alle jhre Anſchlaͤge vñ Hoffnung auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/20
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/20>, abgerufen am 18.05.2022.