Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Transivere patres; simul hinc transibimus omnes:
In coelo patriam, qui bene transit, habet.

All vnser Väter sind auff/ vnd davon:
Wir müssen auch von diesem Plan:
Wer aber wol durchdringen thut/
Der hab ein frischen freyen muth:
Jm Himmel find ers Vaterlandt/
Da ist ein Frewdenreicher Standt/
Das rechte wahre Engellandt/
Dran Christus sein Blut hat gewandt/
Vns dasselbige zuerwerben.

Da wird erfüllet werden/ was Christus von seinen Gläu-
bigen saget/ Matth. 22. v. 30. Erunt os aggeloi: Sie wer-
den sein wie die Engel Gottes im Himel.
Da sind die viel
Wohnungen/ darauff er vns vertröstet/ Ioh. 14. v. 2. Da wir
Ewige mansiones/ vnd bleibende stette haben werden/ das wir
nicht mehr Pilgram/ vnd Frembdlinge/ sondern Bürger vnd
Gottes Haußgenossen sein werden/ Eph. 2. 19. Da vns keine
Kranckheit/ Noth noch Todt mehr außtreiben solle: Sondern
werden bey dem HErren sein allezeit/ 1. Thess. 4. v 17. Das wir sei-
ne Herrligkeit sehen/ Ioh. 17. v. 24. Vnd vns derselbigen frew-
en in alle Ewigkeit/ Ioh. 16. v. 22. Da wird es heissen: & gaV-
DebIt Cor VestrVM:
Ewer Hertz sol sich frewen/ vnd Ewre
Frewde sol niemandt von Euch nehmen.

Wie nu ein Christlicher Reysemann allezeit sein Gebethe
thut/ Gott wolle jhn allenthalben auff Wege vnd Stege behü-
ten/ auch endlich gesund vnd frisch an den orth verhelffen/ da-
hin er begehret: Also lasset vns auch allesampt hertzlich vnd

ernst-
E
Tranſivere patres; ſimul hinc tranſibimus omnes:
In cœlo patriam, qui benè tranſit, habet.

All vnſer Vaͤter ſind auff/ vnd davon:
Wir muͤſſen auch von dieſem Plan:
Wer aber wol durchdringen thut/
Der hab ein friſchen freyen muth:
Jm Himmel find ers Vaterlandt/
Da iſt ein Frewdenreicher Standt/
Das rechte wahre Engellandt/
Dran Chriſtus ſein Blut hat gewandt/
Vns daſſelbige zuerwerben.

Da wird erfuͤllet werden/ was Chriſtus von ſeinen Glaͤu-
bigen ſaget/ Matth. 22. v. 30. Erunt ὡς ἄγγελοι: Sie wer-
den ſein wie die Engel Gottes im Himel.
Da ſind die viel
Wohnungen/ darauff er vns vertroͤſtet/ Ioh. 14. v. 2. Da wir
Ewige manſiones/ vnd bleibende ſtette haben werden/ das wir
nicht mehr Pilgram/ vnd Frembdlinge/ ſondern Buͤrger vnd
Gottes Haußgenoſſen ſein werden/ Eph. 2. 19. Da vns keine
Kranckheit/ Noth noch Todt mehr außtreiben ſolle: Sondern
werdẽ bey dem HErren ſein allezeit/ 1. Theſſ. 4. v 17. Das wir ſei-
ne Herrligkeit ſehen/ Ioh. 17. v. 24. Vnd vns derſelbigen frew-
en in alle Ewigkeit/ Ioh. 16. v. 22. Da wird es heiſſen: & gaV-
DebIt Cor VeſtrVM:
Ewer Hertz ſol ſich frewen/ vnd Ewre
Frewde ſol niemandt von Euch nehmen.

Wie nu ein Chriſtlicher Reyſemann allezeit ſein Gebethe
thut/ Gott wolle jhn allenthalben auff Wege vnd Stege behuͤ-
ten/ auch endlich geſund vnd friſch an den orth verhelffen/ da-
hin er begehret: Alſo laſſet vns auch alleſampt hertzlich vnd

ernſt-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tran&#x017F;ivere patres; &#x017F;imul hinc tran&#x017F;ibimus omnes:<lb/>
In c&#x0153;lo patriam, qui benè tran&#x017F;it, habet.</hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">All vn&#x017F;er Va&#x0364;ter &#x017F;ind auff/ vnd davon:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch von die&#x017F;em Plan:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wer aber wol durchdringen thut/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Der hab ein fri&#x017F;chen freyen muth:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jm Himmel find ers Vaterlandt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Da i&#x017F;t ein Frewdenreicher Standt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Das rechte wahre Engellandt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dran Chri&#x017F;tus &#x017F;ein Blut hat gewandt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Vns da&#x017F;&#x017F;elbige zuerwerben.</hi> </hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Da wird erfu&#x0364;llet werden/ was Chri&#x017F;tus von &#x017F;einen Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 22. v. 30.</hi> Erunt</hi> &#x1F61;&#x03C2; &#x1F04;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;: <hi rendition="#fr">Sie wer-<lb/>
den &#x017F;ein wie die Engel Gottes im Himel.</hi> Da &#x017F;ind die viel<lb/>
Wohnungen/ darauff er vns vertro&#x0364;&#x017F;tet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh. 14. v.</hi> 2.</hi> Da wir<lb/>
Ewige <hi rendition="#aq">man&#x017F;iones/</hi> vnd bleibende &#x017F;tette haben werden/ das wir<lb/>
nicht mehr Pilgram/ vnd Frembdlinge/ &#x017F;ondern Bu&#x0364;rger vnd<lb/>
Gottes Haußgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein werden/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2. 19.</hi> Da vns keine<lb/>
Kranckheit/ Noth noch Todt mehr außtreiben &#x017F;olle: Sondern<lb/>
werde&#x0303; bey dem HErren &#x017F;ein allezeit/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4. v</hi> 17.</hi> Das wir &#x017F;ei-<lb/>
ne Herrligkeit &#x017F;ehen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh. 17. v.</hi> 24.</hi> Vnd vns der&#x017F;elbigen frew-<lb/>
en in alle Ewigkeit/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh. 16. v.</hi> 22.</hi> Da wird es hei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">&amp; gaV-<lb/>
DebIt Cor Ve&#x017F;trVM:</hi> Ewer Hertz &#x017F;ol &#x017F;ich frewen/ vnd Ewre<lb/>
Frewde &#x017F;ol niemandt von Euch nehmen.</p><lb/>
            <p>Wie nu ein Chri&#x017F;tlicher Rey&#x017F;emann allezeit &#x017F;ein Gebethe<lb/>
thut/ Gott wolle jhn allenthalben auff Wege vnd Stege behu&#x0364;-<lb/>
ten/ auch endlich ge&#x017F;und vnd fri&#x017F;ch an den orth verhelffen/ da-<lb/>
hin er begehret: Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et vns auch alle&#x017F;ampt hertzlich vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">ern&#x017F;t-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Tranſivere patres; ſimul hinc tranſibimus omnes: In cœlo patriam, qui benè tranſit, habet. All vnſer Vaͤter ſind auff/ vnd davon: Wir muͤſſen auch von dieſem Plan: Wer aber wol durchdringen thut/ Der hab ein friſchen freyen muth: Jm Himmel find ers Vaterlandt/ Da iſt ein Frewdenreicher Standt/ Das rechte wahre Engellandt/ Dran Chriſtus ſein Blut hat gewandt/ Vns daſſelbige zuerwerben. Da wird erfuͤllet werden/ was Chriſtus von ſeinen Glaͤu- bigen ſaget/ Matth. 22. v. 30. Erunt ὡς ἄγγελοι: Sie wer- den ſein wie die Engel Gottes im Himel. Da ſind die viel Wohnungen/ darauff er vns vertroͤſtet/ Ioh. 14. v. 2. Da wir Ewige manſiones/ vnd bleibende ſtette haben werden/ das wir nicht mehr Pilgram/ vnd Frembdlinge/ ſondern Buͤrger vnd Gottes Haußgenoſſen ſein werden/ Eph. 2. 19. Da vns keine Kranckheit/ Noth noch Todt mehr außtreiben ſolle: Sondern werdẽ bey dem HErren ſein allezeit/ 1. Theſſ. 4. v 17. Das wir ſei- ne Herrligkeit ſehen/ Ioh. 17. v. 24. Vnd vns derſelbigen frew- en in alle Ewigkeit/ Ioh. 16. v. 22. Da wird es heiſſen: & gaV- DebIt Cor VeſtrVM: Ewer Hertz ſol ſich frewen/ vnd Ewre Frewde ſol niemandt von Euch nehmen. Wie nu ein Chriſtlicher Reyſemann allezeit ſein Gebethe thut/ Gott wolle jhn allenthalben auff Wege vnd Stege behuͤ- ten/ auch endlich geſund vnd friſch an den orth verhelffen/ da- hin er begehret: Alſo laſſet vns auch alleſampt hertzlich vnd ernſt- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/33
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/33>, abgerufen am 28.05.2024.