Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

beit. Dann jhre Werck folgen jhnen
nach.

GEliebte vnd Außerwehlte im HErren Chri-
sto/ Der seinigen tödtlichen Abgang beklagen vnd be-
weinen/ ist nicht vnrecht: Dann solches Docet Natu-I.
Docet
Natura[.]

ra, lehret die Natur/ vnd die eingepflantzte Liebe/ so eines ge-
gen dem andern hat. Dann wer ist so steinern/ vnd hartes
Hertzens/ das er nicht beweget werde/ wann jhme seine nahe
Blutsverwandten absterben? Welche Christliche vnd Gottse-
lige liebe Ehleute trawren nicht: Wann sie durch den zeitli-
chen Todt getrennet/ vnnd von einander gerissen werden?
Welcher Gottesfürchtiger Ehman beklagets nicht hertzlich/
wenn Er sein liebes Ehegenos/ die Frewde vnd Trost seinesSyr. 26.
hertzens vnd Zierde des Hauses/ verleuret? Welche Ehrlie-Syr. 21.
bende Gotselige Haußfraw thut nicht kläglich vnd ist sehr be-
trübet wenn sie jhrem Haußherrn nachsehen muß? Welchen El-
tern wird nicht das hertz gerüret/ wenn jhnen jhre liebe Kinder
sterben? Welche Kinder die nur ein wenig Vorstand haben/
beweinen nicht das absterben jhrer lieben Eltern? Denn sie
verlihren doch jhre beste Trew/ vnd trewesten freunde. Vnd
gleich wie die lieben Kinder allererst recht zu armen Weißlein
werden/ wenn sie jhrer beyden Eltern beraubet sind: Also ist
das Leid vnd trawren nachmals desto grösser vndt schmertzli-
cher. Darnach so ists auch nicht vnrecht der seinigen tödtli-II.
Iubet
Scriptur[a]

chen Abgang beklagen: Denn lubet Scriptura, die Schrifft
heissets/ hievon lasset vns hören die Wort des Weisen Man-
nes: Mein Kind wenn einer stirbt/ so beweine Jhn/ als seySyr. 38.
dir groß Leidt geschehen: Du solt bitterlich weinen vnd hertz-
lich betrübt sein vnd Leydt tragen. Mit diesem stimmet Pau-
lus an die Röm. am 12. Ca. Weinet mit den weinenden. End-Rom. 12.

lich

beit. Dann jhre Werck folgen jhnen
nach.

GEliebte vnd Außerwehlte im HErren Chri-
ſto/ Der ſeinigen toͤdtlichen Abgang beklagen vnd be-
weinen/ iſt nicht vnrecht: Dann ſolches Docet Natu-I.
Docet
Natura[.]

ra, lehret die Natur/ vnd die eingepflantzte Liebe/ ſo eines ge-
gen dem andern hat. Dann wer iſt ſo ſteinern/ vnd hartes
Hertzens/ das er nicht beweget werde/ wann jhme ſeine nahe
Blutsverwandten abſterben? Welche Chriſtliche vnd Gottſe-
lige liebe Ehleute trawren nicht: Wann ſie durch den zeitli-
chen Todt getrennet/ vnnd von einander geriſſen werden?
Welcher Gottesfuͤrchtiger Ehman beklagets nicht hertzlich/
wenn Er ſein liebes Ehegenos/ die Frewde vnd Troſt ſeinesSyr. 26.
hertzens vnd Zierde des Hauſes/ verleuret? Welche Ehrlie-Syr. 21.
bende Gotſelige Haußfraw thut nicht klaͤglich vnd iſt ſehr be-
truͤbet weñ ſie jhrem Haußherrn nachſehen muß? Welchen El-
tern wird nicht das hertz geruͤret/ weñ jhnen jhre liebe Kinder
ſterben? Welche Kinder die nur ein wenig Vorſtand haben/
beweinen nicht das abſterben jhrer lieben Eltern? Denn ſie
verlihren doch jhre beſte Trew/ vnd treweſten freunde. Vnd
gleich wie die lieben Kinder allererſt recht zu armen Weißlein
werden/ wenn ſie jhrer beyden Eltern beraubet ſind: Alſo iſt
das Leid vnd trawren nachmals deſto groͤſſer vndt ſchmertzli-
cher. Darnach ſo iſts auch nicht vnrecht der ſeinigen toͤdtli-II.
Iubet
Scriptur[a]

chen Abgang beklagen: Deñ lubet Scriptura, die Schrifft
heiſſets/ hievon laſſet vns hoͤren die Wort des Weiſen Man-
nes: Mein Kind wenn einer ſtirbt/ ſo beweine Jhn/ als ſeySyr. 38.
dir groß Leidt geſchehen: Du ſolt bitterlich weinen vnd hertz-
lich betruͤbt ſein vnd Leydt tragen. Mit dieſem ſtimmet Pau-
lus an die Roͤm. am 12. Ca. Weinet mit den weinenden. End-Rom. 12.

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0015" n="[15]"/> <hi rendition="#fr">beit. Dann jhre Werck folgen jhnen<lb/>
nach.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd Außerwehlte im HErren Chri-</hi><lb/>
&#x017F;to/ Der &#x017F;einigen to&#x0364;dtlichen Abgang beklagen vnd be-<lb/>
weinen/ i&#x017F;t nicht vnrecht: Dann &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Docet Natu-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Docet<lb/>
Natura<supplied>.</supplied></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ra,</hi> lehret die Natur/ vnd die eingepflantzte Liebe/ &#x017F;o eines ge-<lb/>
gen dem andern hat. Dann wer i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;teinern/ vnd hartes<lb/>
Hertzens/ das er nicht beweget werde/ wann jhme &#x017F;eine nahe<lb/>
Blutsverwandten ab&#x017F;terben? Welche Chri&#x017F;tliche vnd Gott&#x017F;e-<lb/>
lige liebe Ehleute trawren nicht: Wann &#x017F;ie durch den zeitli-<lb/>
chen Todt getrennet/ vnnd von einander geri&#x017F;&#x017F;en werden?<lb/>
Welcher Gottesfu&#x0364;rchtiger Ehman beklagets nicht hertzlich/<lb/>
wenn Er &#x017F;ein liebes Ehegenos/ die Frewde vnd Tro&#x017F;t &#x017F;eines<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 26.</note><lb/>
hertzens vnd Zierde des Hau&#x017F;es/ verleuret? Welche Ehrlie-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 21.</note><lb/>
bende Got&#x017F;elige Haußfraw thut nicht kla&#x0364;glich vnd i&#x017F;t &#x017F;ehr be-<lb/>
tru&#x0364;bet wen&#x0303; &#x017F;ie jhrem Haußherrn nach&#x017F;ehen muß? Welchen El-<lb/>
tern wird nicht das hertz geru&#x0364;ret/ wen&#x0303; jhnen jhre liebe Kinder<lb/>
&#x017F;terben? Welche Kinder die nur ein wenig Vor&#x017F;tand haben/<lb/>
beweinen nicht das ab&#x017F;terben jhrer lieben Eltern? Denn &#x017F;ie<lb/>
verlihren doch jhre be&#x017F;te Trew/ vnd trewe&#x017F;ten freunde. Vnd<lb/>
gleich wie die lieben Kinder allerer&#x017F;t recht zu armen Weißlein<lb/>
werden/ wenn &#x017F;ie jhrer beyden Eltern beraubet &#x017F;ind: Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das Leid vnd trawren nachmals de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vndt &#x017F;chmertzli-<lb/>
cher. Darnach &#x017F;o i&#x017F;ts auch nicht vnrecht der &#x017F;einigen to&#x0364;dtli-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
Iubet<lb/>
Scriptur<supplied>a</supplied></hi></note><lb/>
chen Abgang beklagen: Den&#x0303; <hi rendition="#aq">lubet Scriptura,</hi> die Schrifft<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ets/ hievon la&#x017F;&#x017F;et vns ho&#x0364;ren die Wort des Wei&#x017F;en Man-<lb/>
nes: Mein Kind wenn einer &#x017F;tirbt/ &#x017F;o beweine Jhn/ als &#x017F;ey<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38.</note><lb/>
dir groß Leidt ge&#x017F;chehen: Du &#x017F;olt bitterlich weinen vnd hertz-<lb/>
lich betru&#x0364;bt &#x017F;ein vnd Leydt tragen. Mit die&#x017F;em &#x017F;timmet Pau-<lb/>
lus an die Ro&#x0364;m. am 12. Ca. Weinet mit den weinenden. End-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 12.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] beit. Dann jhre Werck folgen jhnen nach. GEliebte vnd Außerwehlte im HErren Chri- ſto/ Der ſeinigen toͤdtlichen Abgang beklagen vnd be- weinen/ iſt nicht vnrecht: Dann ſolches Docet Natu- ra, lehret die Natur/ vnd die eingepflantzte Liebe/ ſo eines ge- gen dem andern hat. Dann wer iſt ſo ſteinern/ vnd hartes Hertzens/ das er nicht beweget werde/ wann jhme ſeine nahe Blutsverwandten abſterben? Welche Chriſtliche vnd Gottſe- lige liebe Ehleute trawren nicht: Wann ſie durch den zeitli- chen Todt getrennet/ vnnd von einander geriſſen werden? Welcher Gottesfuͤrchtiger Ehman beklagets nicht hertzlich/ wenn Er ſein liebes Ehegenos/ die Frewde vnd Troſt ſeines hertzens vnd Zierde des Hauſes/ verleuret? Welche Ehrlie- bende Gotſelige Haußfraw thut nicht klaͤglich vnd iſt ſehr be- truͤbet weñ ſie jhrem Haußherrn nachſehen muß? Welchen El- tern wird nicht das hertz geruͤret/ weñ jhnen jhre liebe Kinder ſterben? Welche Kinder die nur ein wenig Vorſtand haben/ beweinen nicht das abſterben jhrer lieben Eltern? Denn ſie verlihren doch jhre beſte Trew/ vnd treweſten freunde. Vnd gleich wie die lieben Kinder allererſt recht zu armen Weißlein werden/ wenn ſie jhrer beyden Eltern beraubet ſind: Alſo iſt das Leid vnd trawren nachmals deſto groͤſſer vndt ſchmertzli- cher. Darnach ſo iſts auch nicht vnrecht der ſeinigen toͤdtli- chen Abgang beklagen: Deñ lubet Scriptura, die Schrifft heiſſets/ hievon laſſet vns hoͤren die Wort des Weiſen Man- nes: Mein Kind wenn einer ſtirbt/ ſo beweine Jhn/ als ſey dir groß Leidt geſchehen: Du ſolt bitterlich weinen vnd hertz- lich betruͤbt ſein vnd Leydt tragen. Mit dieſem ſtimmet Pau- lus an die Roͤm. am 12. Ca. Weinet mit den weinenden. End- lich I. Docet Natura. Syr. 26. Syr. 21. II. Iubet Scriptura Syr. 38. Rom. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/15
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/15>, abgerufen am 01.07.2022.