Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Tim. 4.kämmerlein in der Erden/ vnd erwartet daselbst die Erschei-
nung Jhesu Christi/ da die Posaune deß Allmechtigen Got-
tes erschallen/ vnd diese Wort gehöret werden sollen: Surgi-
te mortui, venite [verlorenes Material - 1 Wort fehlt] ad judicium,
Stehet auff jhr
Todten/ vnd kommet für Gericht. Da wird Leib vnd Seel
wieder zusammen kommen/ vnd mit einander zur besitzung deß
Ewigen Lebens oder der Ewigen Pein/ (dafür vns Gott gne-
dig behütten wölle/ vnd sich auch ein jeder selbst dafür hütten
sol) verknüpffet werden/ wie vns der HErre Christus solches
fein vorstellet beym Evangelisten Matthaeo am 25. Capitel/
Da denn die Gleubigen die hochtröstlichen Worte deß Soh-
Matt. 25.nes anhören werden: Kompt jhr Gesegneten meines Va-
ters/ ererbet das Reich/ das Euch bereitet ist von anbegin der
Welt. Beati ergo mortui qui in Domino moriuntur,
Selig sind die Todten/ die inn dem HErren sterben/ ja der
Apo. 14.Geist spricht/ Daß sie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre
Werck folgen jhnen nach. So rede [n]u ein jeder Christ sich
selbst an/ vnd sein trawriges vnd betrübtes Hertz/ wenn jhn
der liebe Gott anheim sucht/ jhm die seinigen oder auch jhn
Psal. 42.selbst von hinnen abfodert/ mit dem heiligen Propheten Da-
vid aus dem 42. Psalm: Was betrübestu dich meine Seele/
Psal. 27.vnd bist so vnruhig in mir/ Harre auff Gott/ denn ich werde
jhm noch dancken/ daß Er meines Angesichtes hülffe/ vnd
Psal. 126.mein Gott ist. Harre deß HErren/ sey getrost vnd vnver-
zagt/ vnnd harre deß HErren/ denn die mit Threnen seen/
werden mit Frewden erndten. Weil denn im abgelesenen
schönen Spruch deß heiligen Apostels deß Sterbens gedacht
wird/ wir auch täglich sehen/ daß eines nach dem andern den
Weg aller Welt gehet/ Als wollen wir mit einan-
der zur Lehr vnd Vnterricht an-
hören.

Erst-

1. Tim. 4.kaͤmmerlein in der Erden/ vnd erwartet daſelbſt die Erſchei-
nung Jheſu Chriſti/ da die Poſaune deß Allmechtigen Got-
tes erſchallen/ vnd dieſe Wort gehoͤret werden ſollen: Surgi-
te mortui, venite [verlorenes Material – 1 Wort fehlt] ad judicium,
Stehet auff jhr
Todten/ vnd kommet fuͤr Gericht. Da wird Leib vnd Seel
wieder zuſammen kommen/ vnd mit einander zur beſitzung deß
Ewigen Lebens oder der Ewigen Pein/ (dafuͤr vns Gott gne-
dig behuͤtten woͤlle/ vnd ſich auch ein jeder ſelbſt dafuͤr huͤtten
ſol) verknuͤpffet werden/ wie vns der HErre Chriſtus ſolches
fein vorſtellet beym Evangeliſten Matthæo am 25. Capitel/
Da denn die Gleubigen die hochtroͤſtlichen Worte deß Soh-
Matt. 25.nes anhoͤren werden: Kompt jhr Geſegneten meines Va-
ters/ ererbet das Reich/ das Euch bereitet iſt von anbegin der
Welt. Beati ergò mortui qui in Domino moriuntur,
Selig ſind die Todten/ die inn dem HErren ſterben/ ja der
Apo. 14.Geiſt ſpricht/ Daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre
Werck folgen jhnen nach. So rede [n]u ein jeder Chriſt ſich
ſelbſt an/ vnd ſein trawriges vnd betruͤbtes Hertz/ wenn jhn
der liebe Gott anheim ſucht/ jhm die ſeinigen oder auch jhn
Pſal. 42.ſelbſt von hinnen abfodert/ mit dem heiligen Propheten Da-
vid aus dem 42. Pſalm: Was betruͤbeſtu dich meine Seele/
Pſal. 27.vnd biſt ſo vnruhig in mir/ Harre auff Gott/ denn ich werde
jhm noch dancken/ daß Er meines Angeſichtes huͤlffe/ vnd
Pſal. 126.mein Gott iſt. Harre deß HErren/ ſey getroſt vnd vnver-
zagt/ vnnd harre deß HErren/ denn die mit Threnen ſeen/
werden mit Frewden erndten. Weil denn im abgeleſenen
ſchoͤnen Spruch deß heiligen Apoſtels deß Sterbens gedacht
wird/ wir auch taͤglich ſehen/ daß eines nach dem andern den
Weg aller Welt gehet/ Als wollen wir mit einan-
der zur Lehr vnd Vnterricht an-
hoͤren.

Erſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</note>ka&#x0364;mmerlein in der Erden/ vnd erwartet da&#x017F;elb&#x017F;t die Er&#x017F;chei-<lb/>
nung Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ da die Po&#x017F;aune deß Allmechtigen Got-<lb/>
tes er&#x017F;challen/ vnd die&#x017F;e Wort geho&#x0364;ret werden &#x017F;ollen<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#aq">Surgi-<lb/>
te mortui, venite <gap reason="lost" unit="words" quantity="1"/> ad judicium,</hi> Stehet auff jhr<lb/>
Todten/ vnd kommet fu&#x0364;r Gericht. Da wird Leib vnd Seel<lb/>
wieder zu&#x017F;ammen kommen/ vnd mit einander zur be&#x017F;itzung deß<lb/>
Ewigen Lebens oder der Ewigen Pein/ (dafu&#x0364;r vns Gott gne-<lb/>
dig behu&#x0364;tten wo&#x0364;lle/ vnd &#x017F;ich auch ein jeder &#x017F;elb&#x017F;t dafu&#x0364;r hu&#x0364;tten<lb/>
&#x017F;ol) verknu&#x0364;pffet werden/ wie vns der HErre Chri&#x017F;tus &#x017F;olches<lb/>
fein vor&#x017F;tellet beym Evangeli&#x017F;ten Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o am 25. Capitel/<lb/>
Da denn die Gleubigen die hochtro&#x0364;&#x017F;tlichen Worte deß Soh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 25.</note>nes anho&#x0364;ren werden: Kompt jhr Ge&#x017F;egneten meines Va-<lb/>
ters/ ererbet das Reich/ das Euch bereitet i&#x017F;t von anbegin der<lb/>
Welt. <hi rendition="#aq">Beati ergò mortui qui in Domino moriuntur,</hi><lb/>
Selig &#x017F;ind die Todten/ die inn dem HErren &#x017F;terben/ ja der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apo.</hi> 14.</note>Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ Daß &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre<lb/>
Werck folgen jhnen nach. So rede <supplied>n</supplied>u ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an/ vnd &#x017F;ein trawriges vnd betru&#x0364;btes Hertz/ wenn jhn<lb/>
der liebe Gott anheim &#x017F;ucht/ jhm die &#x017F;einigen oder auch jhn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42.</note>&#x017F;elb&#x017F;t von hinnen abfodert/ mit dem heiligen Propheten Da-<lb/>
vid aus dem 42. P&#x017F;alm: Was betru&#x0364;be&#x017F;tu dich meine Seele/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</note>vnd bi&#x017F;t &#x017F;o vnruhig in mir/ Harre auff Gott/ denn ich werde<lb/>
jhm noch dancken/ daß Er meines Ange&#x017F;ichtes hu&#x0364;lffe/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 126.</note>mein Gott i&#x017F;t. Harre deß HErren/ &#x017F;ey getro&#x017F;t vnd vnver-<lb/>
zagt/ vnnd harre deß HErren/ denn die mit Threnen &#x017F;een/<lb/>
werden mit Frewden erndten. Weil denn im abgele&#x017F;enen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Spruch deß heiligen Apo&#x017F;tels deß Sterbens gedacht<lb/>
wird/ wir auch ta&#x0364;glich &#x017F;ehen/ daß eines nach dem andern den<lb/><hi rendition="#c">Weg aller Welt gehet/ Als wollen wir mit einan-<lb/>
der zur Lehr vnd Vnterricht an-<lb/>
ho&#x0364;ren.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] kaͤmmerlein in der Erden/ vnd erwartet daſelbſt die Erſchei- nung Jheſu Chriſti/ da die Poſaune deß Allmechtigen Got- tes erſchallen/ vnd dieſe Wort gehoͤret werden ſollen: Surgi- te mortui, venite _ ad judicium, Stehet auff jhr Todten/ vnd kommet fuͤr Gericht. Da wird Leib vnd Seel wieder zuſammen kommen/ vnd mit einander zur beſitzung deß Ewigen Lebens oder der Ewigen Pein/ (dafuͤr vns Gott gne- dig behuͤtten woͤlle/ vnd ſich auch ein jeder ſelbſt dafuͤr huͤtten ſol) verknuͤpffet werden/ wie vns der HErre Chriſtus ſolches fein vorſtellet beym Evangeliſten Matthæo am 25. Capitel/ Da denn die Gleubigen die hochtroͤſtlichen Worte deß Soh- nes anhoͤren werden: Kompt jhr Geſegneten meines Va- ters/ ererbet das Reich/ das Euch bereitet iſt von anbegin der Welt. Beati ergò mortui qui in Domino moriuntur, Selig ſind die Todten/ die inn dem HErren ſterben/ ja der Geiſt ſpricht/ Daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach. So rede nu ein jeder Chriſt ſich ſelbſt an/ vnd ſein trawriges vnd betruͤbtes Hertz/ wenn jhn der liebe Gott anheim ſucht/ jhm die ſeinigen oder auch jhn ſelbſt von hinnen abfodert/ mit dem heiligen Propheten Da- vid aus dem 42. Pſalm: Was betruͤbeſtu dich meine Seele/ vnd biſt ſo vnruhig in mir/ Harre auff Gott/ denn ich werde jhm noch dancken/ daß Er meines Angeſichtes huͤlffe/ vnd mein Gott iſt. Harre deß HErren/ ſey getroſt vnd vnver- zagt/ vnnd harre deß HErren/ denn die mit Threnen ſeen/ werden mit Frewden erndten. Weil denn im abgeleſenen ſchoͤnen Spruch deß heiligen Apoſtels deß Sterbens gedacht wird/ wir auch taͤglich ſehen/ daß eines nach dem andern den Weg aller Welt gehet/ Als wollen wir mit einan- der zur Lehr vnd Vnterricht an- hoͤren. 1. Tim. 4. Matt. 25. Apo. 14. Pſal. 42. Pſal. 27. Pſal. 126. Erſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/18
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/18>, abgerufen am 24.06.2024.