Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstlich/
De inevitabili mortis imperio.
Von dem vnvermeidentlichen Regiment
deß Todes.
Dabey sol angezeiget werden:
I. Was der Todt sey?
II. Wie vielerley Todt oder Sterben sey?
III. Vber wen das Regiment deß Todes
gehe?

IV. Von gewissen Boten deß Todes.
Zum Andern.

Sol auch zu Trost allen betrubten Hertzen gesaget
werden.
De salutari luctus remedio.

Wie wir in vorfallendem Betrübnis vnser trau-
riges Hertz Christlich anreden/ vnd was wir demsel-
bigen vorhalten sollen/ damit dem gnedigen willen deß
Allmechtigen Gottes nicht vngedultig widerstrebet
werde.

Darzu verleihe vns der Barmhertzige Gott seines
heiligen Geistes Gnad vnd Se-
gen/ Amen.

Das Erste Stück.
Von dem vnvermeidentlichen RegimentI.
Was der
Todt sey.

deß Todes.

VJel Menschen hören offt vom Tode sagen/ reden auch
selbst davon/ Aber sie wissen nicht/ was der Todt sey:

Geden-
C ij

Erſtlich/
De inevitabili mortis imperio.
Von dem vnvermeidentlichen Regiment
deß Todes.
Dabey ſol angezeiget werden:
I. Was der Todt ſey?
II. Wie vielerley Todt oder Sterben ſey?
III. Vber wen das Regiment deß Todes
gehe?

IV. Von gewiſſen Boten deß Todes.
Zum Andern.

Sol auch zu Troſt allen betrůbten Hertzen geſaget
werden.
De ſalutari luctus remedio.

Wie wir in vorfallendem Betruͤbnis vnſer trau-
riges Hertz Chriſtlich anreden/ vnd was wir demſel-
bigen vorhalten ſollen/ damit dem gnedigen willen deß
Allmechtigen Gottes nicht vngedůltig widerſtrebet
werde.

Darzu verleihe vns der Barmhertzige Gott ſeines
heiligen Geiſtes Gnad vnd Se-
gen/ Amen.

Das Erſte Stuͤck.
Von dem vnvermeidentlichen RegimentI.
Was der
Todt ſey.

deß Todes.

VJel Menſchen hoͤren offt vom Tode ſagen/ reden auch
ſelbſt davon/ Aber ſie wiſſen nicht/ was der Todt ſey:

Geden-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
          <p> <hi rendition="#c">Er&#x017F;tlich/<lb/><hi rendition="#aq">De inevitabili mortis imperio.</hi><lb/>
Von dem vnvermeidentlichen Regiment<lb/>
deß Todes.<lb/>
Dabey &#x017F;ol angezeiget werden:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Was der Todt &#x017F;ey?</hi><lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wie vielerley Todt oder Sterben &#x017F;ey?</hi><lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Vber wen das Regiment deß Todes<lb/>
gehe?</hi><lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Von gewi&#x017F;&#x017F;en Boten deß Todes.<lb/>
Zum Andern.</hi><lb/>
Sol auch zu Tro&#x017F;t allen betr&#x016F;bten Hertzen ge&#x017F;aget<lb/>
werden.<lb/><hi rendition="#aq">De &#x017F;alutari luctus remedio.</hi></hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wie wir in vorfallendem Betru&#x0364;bnis vn&#x017F;er trau-<lb/>
riges Hertz Chri&#x017F;tlich anreden/ vnd was wir dem&#x017F;el-<lb/>
bigen vorhalten &#x017F;ollen/ damit dem gnedigen willen deß<lb/>
Allmechtigen Gottes nicht vnged&#x016F;ltig wider&#x017F;trebet<lb/>
werde.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Darzu verleihe vns der Barmhertzige Gott &#x017F;eines<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes Gnad vnd Se-<lb/>
gen/ Amen.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Stu&#x0364;ck.</hi><lb/>
Von dem vnvermeidentlichen Regiment<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Was der<lb/>
Todt &#x017F;ey.</note><lb/>
deß Todes.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>Jel Men&#x017F;chen ho&#x0364;ren offt vom Tode &#x017F;agen/ reden auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t davon/ Aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht/ was der Todt &#x017F;ey:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Geden-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Erſtlich/ De inevitabili mortis imperio. Von dem vnvermeidentlichen Regiment deß Todes. Dabey ſol angezeiget werden: I. Was der Todt ſey? II. Wie vielerley Todt oder Sterben ſey? III. Vber wen das Regiment deß Todes gehe? IV. Von gewiſſen Boten deß Todes. Zum Andern. Sol auch zu Troſt allen betrůbten Hertzen geſaget werden. De ſalutari luctus remedio. Wie wir in vorfallendem Betruͤbnis vnſer trau- riges Hertz Chriſtlich anreden/ vnd was wir demſel- bigen vorhalten ſollen/ damit dem gnedigen willen deß Allmechtigen Gottes nicht vngedůltig widerſtrebet werde. Darzu verleihe vns der Barmhertzige Gott ſeines heiligen Geiſtes Gnad vnd Se- gen/ Amen. Das Erſte Stuͤck. Von dem vnvermeidentlichen Regiment deß Todes. VJel Menſchen hoͤren offt vom Tode ſagen/ reden auch ſelbſt davon/ Aber ſie wiſſen nicht/ was der Todt ſey: Geden- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/19
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/19>, abgerufen am 17.05.2022.