Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Folget das Andere.
II.De salutari luctus remedio.

WJe wir in vorfallender Betrübnis vnser Trauriges
Hertz Christlich anreden/ vnnd was wir demselben
vorhalten sollen/ damit wir mit Vngedult wider den
Allmechtigen Gott nicht sündigen: Sondern vns seinen Vä-
terlichen willen gefallen lassen. Das Erste vnserm betrüb-
ten vnd wehemüttigen Hertzen vorzuhalten/ wann vnser lieber
Gott die vnserigen vnd vns selbst abfodert aus diesem zeitli-
I.chen Leben/ heisset Foedus antiquum respice, Sihe zu
Syr. 14.rück auff den alten Bund. Der alte Bund aber ist/ Du
Eccles. 1.must sterben. So geschihet nu nichts newes vnter der Son-
nen/ wenn gleich heute ein Mensch stürbet: Denn es ist zuvor
auch geschehen. Vnnd solches geschihet wegen der Sünde/
Denn durch die Sünde ist der Todt inn die Welt kommen:
Roma. 5.So hat auch der Allmechtige Gott selbest gesaget zu dem er-
Genes. 2.sten Menschen Adam: Du wirst deß Todes sterben. So ist
Genes. 3.auch dieses der Außspruch deß HErren nach dem Fall: Du
1. Cor. 15.bist Erde vnd solt zur Erden werden. Denn wie sie alle ge-
sündiget haben/ Also müssen sie auch alle sterben. Terram
geris, terram teris, & in terram converteris,
Erde trege-
stu an deinem Halse/ Auff der Erde gehestu mit deinen Füs-
sen/ Jn die Erde wirstu begraben/ vnd wider zur Erde wer-
den. Darumb vergesse niemand deß alten Bundes: Du must
sterben. Sondern lasse jhm dieses in seinem gedächtnüs fest
verbleiben/ was die heilige Schrifft erinnert vnd saget: Jch
Sapien. 7.bin auch ein sterblicher Mensch/ gleich wie die andern. Vnd
1. Re. 19.bin nicht besser denn meine Väter: So wird Er der seinigen
Abschied aus diesem Jammerthal desto gedültiger tragen/
auch seines letzten Stündleins mit freuden erwarten können.

Zum
Folget das Andere.
II.De ſalutari luctus remedio.

WJe wir in vorfallender Betruͤbnis vnſer Trauriges
Hertz Chriſtlich anreden/ vnnd was wir demſelben
vorhalten ſollen/ damit wir mit Vngedult wider den
Allmechtigen Gott nicht ſuͤndigen: Sondern vns ſeinen Vaͤ-
terlichen willen gefallen laſſen. Das Erſte vnſerm betruͤb-
ten vnd wehemuͤttigen Hertzen vorzuhalten/ wann vnſer lieber
Gott die vnſerigen vnd vns ſelbſt abfodert aus dieſem zeitli-
I.chen Leben/ heiſſet Foedus antiquum reſpice, Sihe zu
Syr. 14.ruͤck auff den alten Bund. Der alte Bund aber iſt/ Du
Eccleſ. 1.muſt ſterben. So geſchihet nu nichts newes vnter der Son-
nen/ wenn gleich heute ein Menſch ſtuͤrbet: Denn es iſt zuvor
auch geſchehen. Vnnd ſolches geſchihet wegen der Suͤnde/
Denn durch die Suͤnde iſt der Todt inn die Welt kommen:
Roma. 5.So hat auch der Allmechtige Gott ſelbeſt geſaget zu dem er-
Geneſ. 2.ſten Menſchen Adam: Du wirſt deß Todes ſterben. So iſt
Geneſ. 3.auch dieſes der Außſpruch deß HErren nach dem Fall: Du
1. Cor. 15.biſt Erde vnd ſolt zur Erden werden. Denn wie ſie alle ge-
ſuͤndiget haben/ Alſo muͤſſen ſie auch alle ſterben. Terram
geris, terram teris, & in terram converteris,
Erde trege-
ſtu an deinem Halſe/ Auff der Erde geheſtu mit deinen Fuͤſ-
ſen/ Jn die Erde wirſtu begraben/ vnd wider zur Erde wer-
den. Darumb vergeſſe niemand deß alten Bundes: Du muſt
ſterben. Sondern laſſe jhm dieſes in ſeinem gedaͤchtnuͤs feſt
verbleiben/ was die heilige Schrifft erinnert vnd ſaget: Jch
Sapien. 7.bin auch ein ſterblicher Menſch/ gleich wie die andern. Vnd
1. Re. 19.bin nicht beſſer denn meine Vaͤter: So wird Er der ſeinigen
Abſchied aus dieſem Jammerthal deſto geduͤltiger tragen/
auch ſeines letzten Stuͤndleins mit freuden erwarten koͤnnen.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget das Andere.</hi><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note> <hi rendition="#aq">De &#x017F;alutari luctus remedio.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je wir in vorfallender Betru&#x0364;bnis vn&#x017F;er Trauriges<lb/>
Hertz Chri&#x017F;tlich anreden/ vnnd was wir dem&#x017F;elben<lb/>
vorhalten &#x017F;ollen/ damit wir mit Vngedult wider den<lb/>
Allmechtigen Gott nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen: Sondern vns &#x017F;einen Va&#x0364;-<lb/>
terlichen willen gefallen la&#x017F;&#x017F;en. Das Er&#x017F;te vn&#x017F;erm betru&#x0364;b-<lb/>
ten vnd wehemu&#x0364;ttigen Hertzen vorzuhalten/ wann vn&#x017F;er lieber<lb/>
Gott die vn&#x017F;erigen vnd vns &#x017F;elb&#x017F;t abfodert aus die&#x017F;em zeitli-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>chen Leben/ hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Foedus antiquum re&#x017F;pice,</hi> Sihe zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 14.</note>ru&#x0364;ck auff den alten Bund. Der alte Bund aber i&#x017F;t/ Du<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 1.</note>mu&#x017F;t &#x017F;terben. So ge&#x017F;chihet nu nichts newes vnter der Son-<lb/>
nen/ wenn gleich heute ein Men&#x017F;ch &#x017F;tu&#x0364;rbet: Denn es i&#x017F;t zuvor<lb/>
auch ge&#x017F;chehen. Vnnd &#x017F;olches ge&#x017F;chihet wegen der Su&#x0364;nde/<lb/>
Denn durch die Su&#x0364;nde i&#x017F;t der Todt inn die Welt kommen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Roma.</hi> 5.</note>So hat auch der Allmechtige Gott &#x017F;elbe&#x017F;t ge&#x017F;aget zu dem er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.</note>&#x017F;ten Men&#x017F;chen Adam: Du wir&#x017F;t deß Todes &#x017F;terben. So i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.</note>auch die&#x017F;es der Auß&#x017F;pruch deß HErren nach dem Fall: Du<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</note>bi&#x017F;t Erde vnd &#x017F;olt zur Erden werden. Denn wie &#x017F;ie alle ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch alle &#x017F;terben. <hi rendition="#aq">Terram<lb/>
geris, terram teris, &amp; in terram converteris,</hi> Erde trege-<lb/>
&#x017F;tu an deinem Hal&#x017F;e/ Auff der Erde gehe&#x017F;tu mit deinen Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Jn die Erde wir&#x017F;tu begraben/ vnd wider zur Erde wer-<lb/>
den. Darumb verge&#x017F;&#x017F;e niemand deß alten Bundes: Du mu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;terben. Sondern la&#x017F;&#x017F;e jhm die&#x017F;es in &#x017F;einem geda&#x0364;chtnu&#x0364;s fe&#x017F;t<lb/>
verbleiben/ was die heilige Schrifft erinnert vnd &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sapien.</hi> 7.</note>bin auch ein &#x017F;terblicher Men&#x017F;ch/ gleich wie die andern. Vnd<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Re.</hi> 19.</note>bin nicht be&#x017F;&#x017F;er denn meine Va&#x0364;ter: So wird Er der &#x017F;einigen<lb/>
Ab&#x017F;chied aus die&#x017F;em Jammerthal de&#x017F;to gedu&#x0364;ltiger tragen/<lb/>
auch &#x017F;eines letzten Stu&#x0364;ndleins mit freuden erwarten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Folget das Andere. De ſalutari luctus remedio. WJe wir in vorfallender Betruͤbnis vnſer Trauriges Hertz Chriſtlich anreden/ vnnd was wir demſelben vorhalten ſollen/ damit wir mit Vngedult wider den Allmechtigen Gott nicht ſuͤndigen: Sondern vns ſeinen Vaͤ- terlichen willen gefallen laſſen. Das Erſte vnſerm betruͤb- ten vnd wehemuͤttigen Hertzen vorzuhalten/ wann vnſer lieber Gott die vnſerigen vnd vns ſelbſt abfodert aus dieſem zeitli- chen Leben/ heiſſet Foedus antiquum reſpice, Sihe zu ruͤck auff den alten Bund. Der alte Bund aber iſt/ Du muſt ſterben. So geſchihet nu nichts newes vnter der Son- nen/ wenn gleich heute ein Menſch ſtuͤrbet: Denn es iſt zuvor auch geſchehen. Vnnd ſolches geſchihet wegen der Suͤnde/ Denn durch die Suͤnde iſt der Todt inn die Welt kommen: So hat auch der Allmechtige Gott ſelbeſt geſaget zu dem er- ſten Menſchen Adam: Du wirſt deß Todes ſterben. So iſt auch dieſes der Außſpruch deß HErren nach dem Fall: Du biſt Erde vnd ſolt zur Erden werden. Denn wie ſie alle ge- ſuͤndiget haben/ Alſo muͤſſen ſie auch alle ſterben. Terram geris, terram teris, & in terram converteris, Erde trege- ſtu an deinem Halſe/ Auff der Erde geheſtu mit deinen Fuͤſ- ſen/ Jn die Erde wirſtu begraben/ vnd wider zur Erde wer- den. Darumb vergeſſe niemand deß alten Bundes: Du muſt ſterben. Sondern laſſe jhm dieſes in ſeinem gedaͤchtnuͤs feſt verbleiben/ was die heilige Schrifft erinnert vnd ſaget: Jch bin auch ein ſterblicher Menſch/ gleich wie die andern. Vnd bin nicht beſſer denn meine Vaͤter: So wird Er der ſeinigen Abſchied aus dieſem Jammerthal deſto geduͤltiger tragen/ auch ſeines letzten Stuͤndleins mit freuden erwarten koͤnnen. I. Syr. 14. Eccleſ. 1. Roma. 5. Geneſ. 2. Geneſ. 3. 1. Cor. 15. Sapien. 7. 1. Re. 19. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/28
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/28>, abgerufen am 26.07.2021.