Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

eine gebohrne Panewitzin/ aus dem Hause Krytern. Wie
sie nu Adelicher Ankunfft: Also hat sie sich auch in jhrem
gantzen Leben aller Adelichen Sitten/ vnd Christlichen Tu-
genden/ insonderheit aber der Gottesfürchtigkeit trewlich be-
flissen. Als sie zu jhren Jahren kommen/ ist sie zu Bress-
law/ nach schickung deß Allmechtigen Gottes/ bey Leben jhres
lieben Herren Vatern Anno 1594. dem Edlen/ Ehrenve-
sten vnnd Wolbenambten Herren Johann Musel ehelichen
zugesaget/ vnnd versprochen worden/ mit welchem sie dritte-
halb Jahr im Ehstande gelebet/ vnd zwey Kinder/ durch Got-
tes Segen/ Einen Sohn/ der noch im Leben/ Vnnd eine
Tochter/ die Gott wieder zu sich genommen/ erzeuget. Nach
tödtlichem Abgang jhres lieben Herren/ ist sie im einsamen
trawrigen Witwenstandt verblieben drittehalb Jahr. Vnd
folgends Anno 1599. nach schickung deß Allmechtigen/ sich
mit dem Edlen/ Ehrnvesten vnnd Wolbenambten Herren
Georg Artzadt/ auff Arnoldismühl/ ehelichen versprochen/
mit welchem sie ins zwölffte Jahr eine freundliche/ friedliche/
Gott wolgefellige Ehe geführet/ vnnd mit jhme fünff leben-
dige Kinder/ drey Söhne/ Georgium, Carolum Sigis-
mundum, Cunradum,
vnd zwo Töchter/ Jungfraw Mag-
dalenam,
vnd Annam Mariam erzeuget. Welche allesampt
noch im Leben/ auch Gott der HErr dieselben ferner erhal-
ten/ vnd an Leib vnd Seel segnen wölle. Fleissig hat sie sich
angenommen der Kinderzucht/ dieselbigen zur Gottseligkeit/
zum Gebet/ vnnd allen Christlichen Tugenden angehalten
vnd vermahnet/ wie denn auch wenig stunden vor jhrem se-
ligen Abschied geschehen: Als die Kinder allesampt mit wei-
nenden Augen vmb sie gestanden/ sie zu jhnen gesaget: Ach
lieben Kinder/ betet ja fleissig/ denn jtzund inn meiner Angst
empfinde ich recht/ was mich das Gebet hilfft/ so ich in meiner
Jugend gelernet habe. Der Wirtschafft so jhr der liebe Gott

besche-

eine gebohrne Panewitzin/ aus dem Hauſe Krytern. Wie
ſie nu Adelicher Ankunfft: Alſo hat ſie ſich auch in jhrem
gantzen Leben aller Adelichen Sitten/ vnd Chriſtlichen Tu-
genden/ inſonderheit aber der Gottesfuͤrchtigkeit trewlich be-
fliſſen. Als ſie zu jhren Jahren kommen/ iſt ſie zu Breſs-
law/ nach ſchickung deß Allmechtigen Gottes/ bey Leben jhres
lieben Herren Vatern Anno 1594. dem Edlen/ Ehrenve-
ſten vnnd Wolbenambten Herren Johann Muſel ehelichen
zugeſaget/ vnnd verſprochen worden/ mit welchem ſie dritte-
halb Jahr im Ehſtande gelebet/ vnd zwey Kinder/ durch Got-
tes Segen/ Einen Sohn/ der noch im Leben/ Vnnd eine
Tochter/ die Gott wieder zu ſich genommen/ erzeuget. Nach
toͤdtlichem Abgang jhres lieben Herren/ iſt ſie im einſamen
trawrigen Witwenſtandt verblieben drittehalb Jahr. Vnd
folgends Anno 1599. nach ſchickung deß Allmechtigen/ ſich
mit dem Edlen/ Ehrnveſten vnnd Wolbenambten Herren
Georg Artzadt/ auff Arnoldismuͤhl/ ehelichen verſprochen/
mit welchem ſie ins zwoͤlffte Jahr eine freundliche/ friedliche/
Gott wolgefellige Ehe gefuͤhret/ vnnd mit jhme fuͤnff leben-
dige Kinder/ drey Soͤhne/ Georgium, Carolum Sigis-
mundum, Cunradum,
vnd zwo Toͤchter/ Jungfraw Mag-
dalenam,
vnd Annam Mariam erzeuget. Welche alleſampt
noch im Leben/ auch Gott der HErr dieſelben ferner erhal-
ten/ vnd an Leib vnd Seel ſegnen woͤlle. Fleiſſig hat ſie ſich
angenommen der Kinderzucht/ dieſelbigen zur Gottſeligkeit/
zum Gebet/ vnnd allen Chriſtlichen Tugenden angehalten
vnd vermahnet/ wie denn auch wenig ſtunden vor jhrem ſe-
ligen Abſchied geſchehen: Als die Kinder alleſampt mit wei-
nenden Augen vmb ſie geſtanden/ ſie zu jhnen geſaget: Ach
lieben Kinder/ betet ja fleiſſig/ denn jtzund inn meiner Angſt
empfinde ich recht/ was mich das Gebet hilfft/ ſo ich in meiner
Jugend gelernet habe. Der Wirtſchafft ſo jhr der liebe Gott

beſche-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
eine gebohrne Panewitzin/ aus dem Hau&#x017F;e Krytern. Wie<lb/>
&#x017F;ie nu Adelicher Ankunfft: Al&#x017F;o hat &#x017F;ie &#x017F;ich auch in jhrem<lb/>
gantzen Leben aller Adelichen Sitten/ vnd Chri&#x017F;tlichen Tu-<lb/>
genden/ in&#x017F;onderheit aber der Gottesfu&#x0364;rchtigkeit trewlich be-<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en. Als &#x017F;ie zu jhren Jahren kommen/ i&#x017F;t &#x017F;ie zu Bre&#x017F;s-<lb/>
law/ nach &#x017F;chickung deß Allmechtigen Gottes/ bey Leben jhres<lb/>
lieben Herren Vatern Anno 1594. dem Edlen/ Ehrenve-<lb/>
&#x017F;ten vnnd Wolbenambten Herren Johann Mu&#x017F;el ehelichen<lb/>
zuge&#x017F;aget/ vnnd ver&#x017F;prochen worden/ mit welchem &#x017F;ie dritte-<lb/>
halb Jahr im Eh&#x017F;tande gelebet/ vnd zwey Kinder/ durch Got-<lb/>
tes Segen/ Einen Sohn/ der noch im Leben/ Vnnd eine<lb/>
Tochter/ die Gott wieder zu &#x017F;ich genommen/ erzeuget. Nach<lb/>
to&#x0364;dtlichem Abgang jhres lieben Herren/ i&#x017F;t &#x017F;ie im ein&#x017F;amen<lb/>
trawrigen Witwen&#x017F;tandt verblieben drittehalb Jahr. Vnd<lb/>
folgends Anno 1599. nach &#x017F;chickung deß Allmechtigen/ &#x017F;ich<lb/>
mit dem Edlen/ Ehrnve&#x017F;ten vnnd Wolbenambten Herren<lb/>
Georg Artzadt/ auff Arnoldismu&#x0364;hl/ ehelichen ver&#x017F;prochen/<lb/>
mit welchem &#x017F;ie ins zwo&#x0364;lffte Jahr eine freundliche/ friedliche/<lb/>
Gott wolgefellige Ehe gefu&#x0364;hret/ vnnd mit jhme fu&#x0364;nff leben-<lb/>
dige Kinder/ drey So&#x0364;hne/ <hi rendition="#aq">Georgium, Carolum Sigis-<lb/>
mundum, Cunradum,</hi> vnd zwo To&#x0364;chter/ Jungfraw <hi rendition="#aq">Mag-<lb/>
dalenam,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Annam Mariam</hi> erzeuget. Welche alle&#x017F;ampt<lb/>
noch im Leben/ auch Gott der HErr die&#x017F;elben ferner erhal-<lb/>
ten/ vnd an Leib vnd Seel &#x017F;egnen wo&#x0364;lle. Flei&#x017F;&#x017F;ig hat &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
angenommen der Kinderzucht/ die&#x017F;elbigen zur Gott&#x017F;eligkeit/<lb/>
zum Gebet/ vnnd allen Chri&#x017F;tlichen Tugenden angehalten<lb/>
vnd vermahnet/ wie denn auch wenig &#x017F;tunden vor jhrem &#x017F;e-<lb/>
ligen Ab&#x017F;chied ge&#x017F;chehen: Als die Kinder alle&#x017F;ampt mit wei-<lb/>
nenden Augen vmb &#x017F;ie ge&#x017F;tanden/ &#x017F;ie zu jhnen ge&#x017F;aget: Ach<lb/>
lieben Kinder/ betet ja flei&#x017F;&#x017F;ig/ denn jtzund inn meiner Ang&#x017F;t<lb/>
empfinde ich recht/ was mich das Gebet hilfft/ &#x017F;o ich in meiner<lb/>
Jugend gelernet habe. Der Wirt&#x017F;chafft &#x017F;o jhr der liebe Gott<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be&#x017F;che-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] eine gebohrne Panewitzin/ aus dem Hauſe Krytern. Wie ſie nu Adelicher Ankunfft: Alſo hat ſie ſich auch in jhrem gantzen Leben aller Adelichen Sitten/ vnd Chriſtlichen Tu- genden/ inſonderheit aber der Gottesfuͤrchtigkeit trewlich be- fliſſen. Als ſie zu jhren Jahren kommen/ iſt ſie zu Breſs- law/ nach ſchickung deß Allmechtigen Gottes/ bey Leben jhres lieben Herren Vatern Anno 1594. dem Edlen/ Ehrenve- ſten vnnd Wolbenambten Herren Johann Muſel ehelichen zugeſaget/ vnnd verſprochen worden/ mit welchem ſie dritte- halb Jahr im Ehſtande gelebet/ vnd zwey Kinder/ durch Got- tes Segen/ Einen Sohn/ der noch im Leben/ Vnnd eine Tochter/ die Gott wieder zu ſich genommen/ erzeuget. Nach toͤdtlichem Abgang jhres lieben Herren/ iſt ſie im einſamen trawrigen Witwenſtandt verblieben drittehalb Jahr. Vnd folgends Anno 1599. nach ſchickung deß Allmechtigen/ ſich mit dem Edlen/ Ehrnveſten vnnd Wolbenambten Herren Georg Artzadt/ auff Arnoldismuͤhl/ ehelichen verſprochen/ mit welchem ſie ins zwoͤlffte Jahr eine freundliche/ friedliche/ Gott wolgefellige Ehe gefuͤhret/ vnnd mit jhme fuͤnff leben- dige Kinder/ drey Soͤhne/ Georgium, Carolum Sigis- mundum, Cunradum, vnd zwo Toͤchter/ Jungfraw Mag- dalenam, vnd Annam Mariam erzeuget. Welche alleſampt noch im Leben/ auch Gott der HErr dieſelben ferner erhal- ten/ vnd an Leib vnd Seel ſegnen woͤlle. Fleiſſig hat ſie ſich angenommen der Kinderzucht/ dieſelbigen zur Gottſeligkeit/ zum Gebet/ vnnd allen Chriſtlichen Tugenden angehalten vnd vermahnet/ wie denn auch wenig ſtunden vor jhrem ſe- ligen Abſchied geſchehen: Als die Kinder alleſampt mit wei- nenden Augen vmb ſie geſtanden/ ſie zu jhnen geſaget: Ach lieben Kinder/ betet ja fleiſſig/ denn jtzund inn meiner Angſt empfinde ich recht/ was mich das Gebet hilfft/ ſo ich in meiner Jugend gelernet habe. Der Wirtſchafft ſo jhr der liebe Gott beſche-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/36
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/36>, abgerufen am 30.05.2024.