Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
wo es auch gleich durch Anfechtung vnnd
Creutz/ als durch eine sehr trübe Wolcken ein
wenig bedecket würde/ sol es doch endlich hin-
wieder herfür blicken/ da hingegen alle Gottlo-
Es. 51. v. 17.sen den Reich des Grims des HErrn trincken/
vnd die Hefen des Taumelkelchs außsauffen/
ja auch die Tropffen draus lecken/ vnd des An-
gesichts GOttes ewig beraubet seyn sollen/ da-
Ps. 44. v. 25.für hüte sich was noch klug vnd weise ist. O es
ist balde gesagt/ wenn man mit dem Psal. 44.
sagt: Warumb verbirgestu dein Antlitz/ ver-
gissest vnsers Elendes vnd Drangs[?] Aber es
steckt viel darhinder: Mögen demnach alle
sämptlich GOttes des HErrn Rath/ bey dem
Ier. 6. c v. 8.Propheten Jeremia 6. cap. folgen: Kehre dich
zu mir/ ehe sich mein Hertz (mein Angesicht)
von dir wende/ so können wir dem Vnheil gar
leicht entgehen.

Der ander Theil dieser
Predigt.

Ander
Theil der
Predigt.
Der from-
men ver-
lassen vr-
sachet.
VOn weme kömpt aber
nun solches alles her/ vnd war-
umb verhengt doch GOtt der
Herr vber die seinigen so schwe-
re Anfechtung[?] Es werden hier
1.
Gott selbst
von dem Propheten zwo Vrsachen namhaff-
tig gemacht. Die eine befindet sich bey GOtt

selbsten/

Leichpredigt vber
wo es auch gleich durch Anfechtung vnnd
Creutz/ als durch eine ſehr truͤbe Wolcken ein
wenig bedecket wuͤrde/ ſol es doch endlich hin-
wieder herfuͤr blicken/ da hingegen alle Gottlo-
Eſ. 51. v. 17.ſen den Reich des Grims des HErꝛn trincken/
vnd die Hefen des Taumelkelchs außſauffen/
ja auch die Tropffen draus lecken/ vnd des An-
geſichts GOttes ewig beraubet ſeyn ſollen/ da-
Pſ. 44. v. 25.fuͤr huͤte ſich was noch klug vnd weiſe iſt. O es
iſt balde geſagt/ wenn man mit dem Pſal. 44.
ſagt: Warumb verbirgeſtu dein Antlitz/ ver-
giſſeſt vnſers Elendes vnd Drangs[?] Aber es
ſteckt viel darhinder: Moͤgen demnach alle
ſaͤmptlich GOttes des HErꝛn Rath/ bey dem
Ier. 6. c v. 8.Propheten Jeremiâ 6. cap. folgen: Kehre dich
zu mir/ ehe ſich mein Hertz (mein Angeſicht)
von dir wende/ ſo koͤnnen wir dem Vnheil gar
leicht entgehen.

Der ander Theil dieſer
Predigt.

Ander
Theil der
Predigt.
Der from-
men ver-
laſſen vr-
ſachet.
VOn weme koͤmpt aber
nun ſolches alles her/ vnd war-
umb verhengt doch GOtt der
Herꝛ vber die ſeinigen ſo ſchwe-
re Anfechtung[?] Es werden hier
1.
Gott ſelbſt
von dem Propheten zwo Vrſachen namhaff-
tig gemacht. Die eine befindet ſich bey GOtt

ſelbſten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0024" n="24"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
wo es auch gleich durch Anfechtung vnnd<lb/>
Creutz/ als durch eine &#x017F;ehr tru&#x0364;be Wolcken ein<lb/>
wenig bedecket wu&#x0364;rde/ &#x017F;ol es doch endlich hin-<lb/>
wieder herfu&#x0364;r blicken/ da hingegen alle Gottlo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 51. v.</hi> 17.</hi></note>&#x017F;en den Reich des Grims des HEr&#xA75B;n trincken/<lb/>
vnd die Hefen des Taumelkelchs auß&#x017F;auffen/<lb/>
ja auch die Tropffen draus lecken/ vnd des An-<lb/>
ge&#x017F;ichts GOttes ewig beraubet &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 44. v.</hi> 25.</hi></note>fu&#x0364;r hu&#x0364;te &#x017F;ich was noch klug vnd wei&#x017F;e i&#x017F;t. O es<lb/>
i&#x017F;t balde ge&#x017F;agt/ wenn man mit dem P&#x017F;al. 44.<lb/>
&#x017F;agt: Warumb verbirge&#x017F;tu dein Antlitz/ ver-<lb/>
gi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t vn&#x017F;ers Elendes vnd Drangs<supplied>?</supplied> Aber es<lb/>
&#x017F;teckt viel darhinder: Mo&#x0364;gen demnach alle<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mptlich GOttes des HEr&#xA75B;n Rath/ bey dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ier. 6. c v.</hi> 8.</hi></note>Propheten <hi rendition="#aq">Jeremiâ</hi> 6. cap. folgen: Kehre dich<lb/>
zu mir/ ehe &#x017F;ich mein Hertz (mein Ange&#x017F;icht)<lb/>
von dir wende/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir dem Vnheil gar<lb/>
leicht entgehen.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Der ander Theil die&#x017F;er</hi><lb/>
Predigt.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">Ander<lb/>
Theil der<lb/>
Predigt.<lb/>
Der from-<lb/>
men ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en vr-<lb/>
&#x017F;achet.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>On weme ko&#x0364;mpt aber</hi><lb/>
nun &#x017F;olches alles her/ vnd war-<lb/>
umb verhengt doch GOtt der<lb/><hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; vber die &#x017F;einigen &#x017F;o &#x017F;chwe-<lb/>
re Anfechtung<supplied>?</supplied> Es werden hier<lb/><note place="left">1.<lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;t</note>von dem Propheten zwo Vr&#x017F;achen namhaff-<lb/>
tig gemacht. Die eine befindet &#x017F;ich bey GOtt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;elb&#x017F;ten/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Leichpredigt vber wo es auch gleich durch Anfechtung vnnd Creutz/ als durch eine ſehr truͤbe Wolcken ein wenig bedecket wuͤrde/ ſol es doch endlich hin- wieder herfuͤr blicken/ da hingegen alle Gottlo- ſen den Reich des Grims des HErꝛn trincken/ vnd die Hefen des Taumelkelchs außſauffen/ ja auch die Tropffen draus lecken/ vnd des An- geſichts GOttes ewig beraubet ſeyn ſollen/ da- fuͤr huͤte ſich was noch klug vnd weiſe iſt. O es iſt balde geſagt/ wenn man mit dem Pſal. 44. ſagt: Warumb verbirgeſtu dein Antlitz/ ver- giſſeſt vnſers Elendes vnd Drangs? Aber es ſteckt viel darhinder: Moͤgen demnach alle ſaͤmptlich GOttes des HErꝛn Rath/ bey dem Propheten Jeremiâ 6. cap. folgen: Kehre dich zu mir/ ehe ſich mein Hertz (mein Angeſicht) von dir wende/ ſo koͤnnen wir dem Vnheil gar leicht entgehen. Eſ. 51. v. 17. Pſ. 44. v. 25. Ier. 6. c v. 8. Der ander Theil dieſer Predigt. VOn weme koͤmpt aber nun ſolches alles her/ vnd war- umb verhengt doch GOtt der Herꝛ vber die ſeinigen ſo ſchwe- re Anfechtung? Es werden hier von dem Propheten zwo Vrſachen namhaff- tig gemacht. Die eine befindet ſich bey GOtt ſelbſten/ Ander Theil der Predigt. Der from- men ver- laſſen vr- ſachet. 1. Gott ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/24
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/24>, abgerufen am 05.07.2022.