Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
selbsten/ die andere aber bey vns armen Men-
schen. Was erst GOtt den Herrn anlan-
get/ so macht sich hierbey zum selbst schüldigen
der HErr vnser Erlöser/ der sagt allhier:
Jch habe dich verlassen/ ich habe meinEs. 54. v. 6.
Angesicht von dir verborgen/ wie denn
kurz zuvor auch stehet/ der HErr hat dich lassen
im geschrey seyn/ daß du seyst wie ein Vnfrucht-
bare/ etc. Mit welchen Worten klar angezei-
get wird/ daß der ewige Sohn Gottes aus ge-
wissen Vrsachen/ den seinigen selbst jhr Creutz
zuschicke/ vnd thue hierin wie der Prophet da-Jhnen zur
Prob.

hin deutet/ als ein liebreicher Vater/ der zu wei-
len damit seine Kurtzweile bey lieben Kindern
hat/ zu erfahren/ ob sie auch kläglich thun/ vndGleichnis.
nach den Eltern schreien/ vnd sie suchen wür-
den/ eben also spiele auch der Sohn GOttes zu
weilens mit den seinigen des winckens zur Prob/
daß er erfahre/ was für Glaube/ Lieb vnd Ver-
trawen zu Gott bey ihnen gefunden werde.

Es wird aber fürs andere auch angedeutet/2.
Wir mit
sündigen.

was auff vnserer/ der Menschen Seiten/ dem
ewigen Sohn Gottes vnserm Mann/ Erlösern
vnd Heiligen in Jsrael/ aller Welt Gott/ wie
kurtz zuvor stehet/ für Vrsach darzu gegebenvers. 5.
werde. Es thue es nemlich Momentum Indigna-
tionis,
der Zorn/ der durch vnserer aller Sünde
vnd Vngerechtigkeit rege gemacht wird/ es thut

es nicht/
D

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
ſelbſten/ die andere aber bey vns armen Men-
ſchen. Was erſt GOtt den Herrn anlan-
get/ ſo macht ſich hierbey zum ſelbſt ſchuͤldigen
der HErꝛ vnſer Erloͤſer/ der ſagt allhier:
Jch habe dich verlaſſen/ ich habe meinEſ. 54. v. 6.
Angeſicht von dir verborgen/ wie denn
kurz zuvor auch ſtehet/ der HErꝛ hat dich laſſen
im geſchrey ſeyn/ daß du ſeyſt wie ein Vnfrucht-
bare/ etc. Mit welchen Worten klar angezei-
get wird/ daß der ewige Sohn Gottes aus ge-
wiſſen Vrſachen/ den ſeinigen ſelbſt jhr Creutz
zuſchicke/ vnd thue hierin wie der Prophet da-Jhnen zur
Prob.

hin deutet/ als ein liebreicher Vater/ der zu wei-
len damit ſeine Kurtzweile bey lieben Kindern
hat/ zu erfahren/ ob ſie auch klaͤglich thun/ vndGleichnis.
nach den Eltern ſchreien/ vnd ſie ſuchen wuͤr-
den/ eben alſo ſpiele auch der Sohn GOttes zu
weilens mit den ſeinigẽ des winckens zur Prob/
daß er erfahre/ was fuͤr Glaube/ Lieb vnd Ver-
trawen zu Gott bey ihnen gefunden werde.

Es wird aber fuͤrs andere auch angedeutet/2.
Wir mit
ſuͤndigen.

was auff vnſerer/ der Menſchen Seiten/ dem
ewigen Sohn Gottes vnſerm Mann/ Erloͤſern
vnd Heiligen in Jſrael/ aller Welt Gott/ wie
kurtz zuvor ſtehet/ fuͤr Vrſach darzu gegebenverſ. 5.
werde. Es thue es nemlich Momentum Indigna-
tionis,
der Zorn/ der durch vnſerer aller Suͤnde
vnd Vngerechtigkeit rege gemacht wird/ es thut

es nicht/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ die andere aber bey vns armen Men-<lb/>
&#x017F;chen. Was er&#x017F;t GOtt den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> anlan-<lb/>
get/ &#x017F;o macht &#x017F;ich hierbey zum &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chu&#x0364;ldigen<lb/><hi rendition="#fr">der HEr&#xA75B; vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er/</hi> der &#x017F;agt allhier:<lb/><hi rendition="#fr">Jch habe dich verla&#x017F;&#x017F;en/ ich habe mein</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 54. v.</hi> 6.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Ange&#x017F;icht von dir verborgen/</hi> wie denn<lb/>
kurz zuvor auch &#x017F;tehet/ der HEr&#xA75B; hat dich la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im ge&#x017F;chrey &#x017F;eyn/ daß du &#x017F;ey&#x017F;t wie ein Vnfrucht-<lb/>
bare/ etc. Mit welchen Worten klar angezei-<lb/>
get wird/ daß der ewige Sohn Gottes aus ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Vr&#x017F;achen/ den &#x017F;einigen &#x017F;elb&#x017F;t jhr Creutz<lb/>
zu&#x017F;chicke/ vnd thue hierin wie der Prophet da-<note place="right">Jhnen zur<lb/>
Prob.</note><lb/>
hin deutet/ als ein liebreicher Vater/ der zu wei-<lb/>
len damit &#x017F;eine Kurtzweile bey lieben Kindern<lb/>
hat/ zu erfahren/ ob &#x017F;ie auch kla&#x0364;glich thun/ vnd<note place="right">Gleichnis.</note><lb/>
nach den Eltern &#x017F;chreien/ vnd &#x017F;ie &#x017F;uchen wu&#x0364;r-<lb/>
den/ eben al&#x017F;o &#x017F;piele auch der Sohn GOttes zu<lb/>
weilens mit den &#x017F;einige&#x0303; des winckens zur Prob/<lb/>
daß er erfahre/ was fu&#x0364;r Glaube/ Lieb vnd Ver-<lb/>
trawen zu Gott bey ihnen gefunden werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Es wird aber fu&#x0364;rs andere auch angedeutet/<note place="right">2.<lb/>
Wir mit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen.</note><lb/>
was auff vn&#x017F;erer/ der Men&#x017F;chen Seiten/ dem<lb/>
ewigen Sohn Gottes vn&#x017F;erm Mann/ Erlo&#x0364;&#x017F;ern<lb/>
vnd Heiligen in J&#x017F;rael/ aller Welt Gott/ wie<lb/>
kurtz zuvor &#x017F;tehet/ fu&#x0364;r Vr&#x017F;ach darzu gegeben<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ver&#x017F;.</hi> 5.</hi></note><lb/>
werde. Es thue es nemlich <hi rendition="#aq">Momentum Indigna-<lb/>
tionis,</hi> der Zorn/ der durch vn&#x017F;erer aller Su&#x0364;nde<lb/>
vnd Vngerechtigkeit rege gemacht wird/ es thut<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">es nicht/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. ſelbſten/ die andere aber bey vns armen Men- ſchen. Was erſt GOtt den Herrn anlan- get/ ſo macht ſich hierbey zum ſelbſt ſchuͤldigen der HErꝛ vnſer Erloͤſer/ der ſagt allhier: Jch habe dich verlaſſen/ ich habe mein Angeſicht von dir verborgen/ wie denn kurz zuvor auch ſtehet/ der HErꝛ hat dich laſſen im geſchrey ſeyn/ daß du ſeyſt wie ein Vnfrucht- bare/ etc. Mit welchen Worten klar angezei- get wird/ daß der ewige Sohn Gottes aus ge- wiſſen Vrſachen/ den ſeinigen ſelbſt jhr Creutz zuſchicke/ vnd thue hierin wie der Prophet da- hin deutet/ als ein liebreicher Vater/ der zu wei- len damit ſeine Kurtzweile bey lieben Kindern hat/ zu erfahren/ ob ſie auch klaͤglich thun/ vnd nach den Eltern ſchreien/ vnd ſie ſuchen wuͤr- den/ eben alſo ſpiele auch der Sohn GOttes zu weilens mit den ſeinigẽ des winckens zur Prob/ daß er erfahre/ was fuͤr Glaube/ Lieb vnd Ver- trawen zu Gott bey ihnen gefunden werde. Eſ. 54. v. 6. Jhnen zur Prob. Gleichnis. Es wird aber fuͤrs andere auch angedeutet/ was auff vnſerer/ der Menſchen Seiten/ dem ewigen Sohn Gottes vnſerm Mann/ Erloͤſern vnd Heiligen in Jſrael/ aller Welt Gott/ wie kurtz zuvor ſtehet/ fuͤr Vrſach darzu gegeben werde. Es thue es nemlich Momentum Indigna- tionis, der Zorn/ der durch vnſerer aller Suͤnde vnd Vngerechtigkeit rege gemacht wird/ es thut es nicht/ 2. Wir mit ſuͤndigen. verſ. 5. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/25
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/25>, abgerufen am 24.05.2022.