Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
Sein Zorn/ sagt er/ weret ein Augenblick/ vnd er
1. Cor. 4.
v.
17.
hat Lust zum Leben/ vnd Paulus 2. Corinth. 4.
sagt/ vnser Trübsal sey zeitlich vnd leicht/ mo-
mentanea levitas,
eine solche Last/ die vnser Er-
löser im Augenblick wie ein kleines leichtes Fe-
derlein dahin blasen kan. Angefochtene Her-
tzen zwar/ die düncket das liebe Creutz nicht
kurtz vnd leicht zu seyn: Jst das (spricht man-
cher) ein Augenblick/ ist das ein wenig oder
ein leicht Ding[?] So vnd so lang hat es geweret/
vnd ist doch dabey kein auffhören/ da hebt sich
ein ruffen/ Herr wie lang verbirgstu dein
Antlitz für mir[?] Wie lang sol ich sorgen in mei-
ner Seele/ vnd mich ängsten in meinem Hertzen
täglich[?] Wie lang sol sich mein Feind vber
Ps. 13 v. 2.mich erheben[?] Psal. 13. ein einiger Tag dünckt
sie Monats länge haben/ aber wenn wir die
Zeit vnsers verlassens [r]elative ansehen/ vnd ge-
gen Gott vnd die Ewigkeit halten/ so ist es frey-
lich nur ein wenig vnd ein Augenblick/ denn
auch die gantze Zeit dieser gegenwertigen Welt/
gegen die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augen-
blick zu rechnen ist/ vnd tausend Jahr sind für
Gott wie der Tag der gestern vergangen ist/ vnd
Ps. 90. v. 5.
2. Pet. 3. v.
8.
wie eine Nachtwache/ Psal. 90. 2. Pet. 3. dar-
umb ist vnser Creutz/ wenns gleich hundert
Jahr weren solte/ dennoch für GOtt vnd gegen
die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augenblick.
Hierauff sollen sich nun fromme Hertzen

grün-

Leichpredigt vber
Sein Zorn/ ſagt er/ weret ein Augenblick/ vnd er
1. Cor. 4.
v.
17.
hat Luſt zum Leben/ vnd Paulus 2. Corinth. 4.
ſagt/ vnſer Truͤbſal ſey zeitlich vnd leicht/ mo-
mentanea levitas,
eine ſolche Laſt/ die vnſer Er-
loͤſer im Augenblick wie ein kleines leichtes Fe-
derlein dahin blaſen kan. Angefochtene Her-
tzen zwar/ die duͤncket das liebe Creutz nicht
kurtz vnd leicht zu ſeyn: Jſt das (ſpricht man-
cher) ein Augenblick/ iſt das ein wenig oder
ein leicht Ding[?] So vnd ſo lang hat es geweret/
vnd iſt doch dabey kein auffhoͤren/ da hebt ſich
ein ruffen/ Herr wie lang verbirgſtu dein
Antlitz fuͤr mir[?] Wie lang ſol ich ſorgen in mei-
ner Seele/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen
taͤglich[?] Wie lang ſol ſich mein Feind vber
Pſ. 13 v. 2.mich erheben[?] Pſal. 13. ein einiger Tag duͤnckt
ſie Monats laͤnge haben/ aber wenn wir die
Zeit vnſers verlaſſens [r]elativè anſehen/ vnd ge-
gen Gott vnd die Ewigkeit halten/ ſo iſt es frey-
lich nur ein wenig vnd ein Augenblick/ denn
auch die gantze Zeit dieſer gegenwertigen Welt/
gegen die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augen-
blick zu rechnen iſt/ vnd tauſend Jahr ſind fuͤr
Gott wie der Tag der geſtern vergangen iſt/ vnd
Pſ. 90. v. 5.
2. Pet. 3. v.
8.
wie eine Nachtwache/ Pſal. 90. 2. Pet. 3. dar-
umb iſt vnſer Creutz/ wenns gleich hundert
Jahr weren ſolte/ dennoch fuͤr GOtt vnd gegen
die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augenblick.
Hierauff ſollen ſich nun fromme Hertzen

gruͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="44"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
Sein Zorn/ &#x017F;agt er/ weret ein Augenblick/ vnd er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4.<lb/>
v.</hi> 17.</hi></note>hat Lu&#x017F;t zum Leben/ vnd Paulus 2. Corinth. 4.<lb/>
&#x017F;agt/ vn&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;ey zeitlich vnd leicht/ <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
mentanea levitas,</hi> eine &#x017F;olche La&#x017F;t/ die vn&#x017F;er Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er im Augenblick wie ein kleines leichtes Fe-<lb/>
derlein dahin bla&#x017F;en kan. Angefochtene Her-<lb/>
tzen zwar/ die du&#x0364;ncket das liebe Creutz nicht<lb/>
kurtz vnd leicht zu &#x017F;eyn: J&#x017F;t das (&#x017F;pricht man-<lb/>
cher) ein Augenblick/ i&#x017F;t das ein wenig oder<lb/>
ein leicht Ding<supplied>?</supplied> So vnd &#x017F;o lang hat es geweret/<lb/>
vnd i&#x017F;t doch dabey kein auffho&#x0364;ren/ da hebt &#x017F;ich<lb/>
ein ruffen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wie lang verbirg&#x017F;tu dein<lb/>
Antlitz fu&#x0364;r mir<supplied>?</supplied> Wie lang &#x017F;ol ich &#x017F;orgen in mei-<lb/>
ner Seele/ vnd mich a&#x0364;ng&#x017F;ten in meinem Hertzen<lb/>
ta&#x0364;glich<supplied>?</supplied> Wie lang &#x017F;ol &#x017F;ich mein Feind vber<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 13 v.</hi> 2.</hi></note>mich erheben<supplied>?</supplied> P&#x017F;al. 13. ein einiger Tag du&#x0364;nckt<lb/>
&#x017F;ie Monats la&#x0364;nge haben/ aber wenn wir die<lb/>
Zeit vn&#x017F;ers verla&#x017F;&#x017F;ens <hi rendition="#aq"><supplied>r</supplied>elativè</hi> an&#x017F;ehen/ vnd ge-<lb/>
gen Gott vnd die Ewigkeit halten/ &#x017F;o i&#x017F;t es frey-<lb/>
lich nur ein wenig vnd ein Augenblick/ denn<lb/>
auch die gantze Zeit die&#x017F;er gegenwertigen Welt/<lb/>
gegen die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augen-<lb/>
blick zu rechnen i&#x017F;t/ vnd tau&#x017F;end Jahr &#x017F;ind fu&#x0364;r<lb/>
Gott wie der Tag der ge&#x017F;tern vergangen i&#x017F;t/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 90. v. 5.<lb/>
2. Pet. 3. v.</hi> 8.</hi></note>wie eine Nachtwache/ P&#x017F;al. 90. 2. Pet. 3. dar-<lb/>
umb i&#x017F;t vn&#x017F;er Creutz/ wenns gleich hundert<lb/>
Jahr weren &#x017F;olte/ dennoch fu&#x0364;r GOtt vnd gegen<lb/>
die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augenblick.<lb/>
Hierauff &#x017F;ollen &#x017F;ich nun fromme Hertzen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gru&#x0364;n-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Leichpredigt vber Sein Zorn/ ſagt er/ weret ein Augenblick/ vnd er hat Luſt zum Leben/ vnd Paulus 2. Corinth. 4. ſagt/ vnſer Truͤbſal ſey zeitlich vnd leicht/ mo- mentanea levitas, eine ſolche Laſt/ die vnſer Er- loͤſer im Augenblick wie ein kleines leichtes Fe- derlein dahin blaſen kan. Angefochtene Her- tzen zwar/ die duͤncket das liebe Creutz nicht kurtz vnd leicht zu ſeyn: Jſt das (ſpricht man- cher) ein Augenblick/ iſt das ein wenig oder ein leicht Ding? So vnd ſo lang hat es geweret/ vnd iſt doch dabey kein auffhoͤren/ da hebt ſich ein ruffen/ Herr wie lang verbirgſtu dein Antlitz fuͤr mir? Wie lang ſol ich ſorgen in mei- ner Seele/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen taͤglich? Wie lang ſol ſich mein Feind vber mich erheben? Pſal. 13. ein einiger Tag duͤnckt ſie Monats laͤnge haben/ aber wenn wir die Zeit vnſers verlaſſens relativè anſehen/ vnd ge- gen Gott vnd die Ewigkeit halten/ ſo iſt es frey- lich nur ein wenig vnd ein Augenblick/ denn auch die gantze Zeit dieſer gegenwertigen Welt/ gegen die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augen- blick zu rechnen iſt/ vnd tauſend Jahr ſind fuͤr Gott wie der Tag der geſtern vergangen iſt/ vnd wie eine Nachtwache/ Pſal. 90. 2. Pet. 3. dar- umb iſt vnſer Creutz/ wenns gleich hundert Jahr weren ſolte/ dennoch fuͤr GOtt vnd gegen die Ewigkeit gehalten/ nur ein Augenblick. Hierauff ſollen ſich nun fromme Hertzen gruͤn- 1. Cor. 4. v. 17. Pſ. 13 v. 2. Pſ. 90. v. 5. 2. Pet. 3. v. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/44
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/44>, abgerufen am 22.07.2024.