Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ist alle Morgen da. Der Königliche Prophet David fasset
dieses alles kurtz zusammen im 37. Psal. vnd spricht: Der Ge-Psal. 34.
rechte muß Viel leiden/ da denn das Wordt Viel/ sehr
wol anzumercken ist/ denn die Gerechten vnnd Frommen müssen
außwendig vnd inwendig jhre pein/ Streit vnd schrecken haben/
vnd Gott hertzet vnd küsset die seinen bißweilen so Väterlich/ vnd
druckt sie so hart an seine Brust/ daß jhnen die Augen davon v-
ber gehen/ Ja er lest die Seinen bißweilen so tieff ins Creutz ge-
rathen/ daß sie von grosser Traurigkeit auch jhre Kleider zureis-
sen/ vnd jhr Häubt reuffen/ wie man im Buche Job am 1. vnnd
19. Cap. zusehen. Daher sagen wir recht:

Nascimur in moerore,
Vivimus in labore,
Morimur in dolore,
Nil morte certius,
Nil est incertius hora.

Item:

Principium vitae dolor est, dolor exitus ingens,
Et medium dolor est, vivere quis cupiat?

Mit weinen kommen wir auff die welt/
In Jamer vnd elend müssen wir vnser leben zubrin-
Mit schmertzen scheiden wir wieder davon/ (gen/
Des Menschen Anfang/ Mittel vnd End
Ist trübsal/ Jamer vnd elend/
Der Tod gewißlich kompt heran/
Die Stunde Niemand wissen kan.

Darumb wer da wil ein rechter Christe seyn/ der muß das
liebe Creutz bisweilen/ wens Gott sehickt/ vor lieb nemen. Hie
möchte einer gedencken oder sagen/ Lieber/ Was haben doch die
gleubigen Christen gethan/ daß sie Gott so harde angreifft?
vnd mit so mannigerley Creutze heimsucht/ haben sie es irgend mit

jhren
B iij

Leichpredigt.
iſt alle Morgen da. Der Koͤnigliche Prophet David faſſet
dieſes alles kurtz zuſammen im 37. Pſal. vñ ſpricht: Der Ge-Pſal. 34.
rechte muß Viel leiden/ da denn das Wordt Viel/ ſehr
wol anzumercken iſt/ denn die Gerechten vnnd Frommen muͤſſen
außwendig vnd inwendig jhre pein/ Streit vnd ſchrecken haben/
vnd Gott hertzet vnd kuͤſſet die ſeinen bißweilen ſo Vaͤterlich/ vnd
druckt ſie ſo hart an ſeine Bruſt/ daß jhnen die Augen davon v-
ber gehen/ Ja er leſt die Seinen bißweilen ſo tieff ins Creutz ge-
rathen/ daß ſie von groſſer Traurigkeit auch jhre Kleider zureiſ-
ſen/ vnd jhr Haͤubt reuffen/ wie man im Buche Job am 1. vnnd
19. Cap. zuſehen. Daher ſagen wir recht:

Naſcimur in mœrore,
Vivimus in labore,
Morimur in dolore,
Nil morte certius,
Nil eſt incertius hora.

Item:

Principium vitæ dolor eſt, dolor exitus ingens,
Et medium dolor eſt, vivere quis cupiat?

Mit weinen kommen wir auff die welt/
In Jamer vñ elend muͤſſen wir vnſer leben zubrin-
Mit ſchmertzen ſcheiden wir wieder davon/ (gen/
Des Menſchen Anfang/ Mittel vnd End
Iſt truͤbſal/ Jamer vnd elend/
Der Tod gewißlich kompt heran/
Die Stunde Niemand wiſſen kan.

Darumb wer da wil ein rechter Chriſte ſeyn/ der muß das
liebe Creutz bisweilen/ wens Gott ſehickt/ vor lieb nemen. Hie
moͤchte einer gedencken oder ſagen/ Lieber/ Was haben doch die
gleubigen Chriſten gethan/ daß ſie Gott ſo harde angreifft?
vnd mit ſo mannigerley Creutze heimſucht/ haben ſie es irgend mit

jhren
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t alle Morgen da.</hi> Der Ko&#x0364;nigliche Prophet David fa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
die&#x017F;es alles kurtz zu&#x017F;ammen im 37. P&#x017F;al. vn&#x0303; &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Der Ge-</hi><note place="right">P&#x017F;al. 34.</note><lb/><hi rendition="#fr">rechte muß Viel leiden/</hi> da denn das Wordt <hi rendition="#fr">Viel/</hi> &#x017F;ehr<lb/>
wol anzumercken i&#x017F;t/ denn die Gerechten vnnd Frommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
außwendig vnd inwendig jhre pein/ Streit vnd &#x017F;chrecken haben/<lb/>
vnd Gott hertzet vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die &#x017F;einen bißweilen &#x017F;o Va&#x0364;terlich/ vnd<lb/>
druckt &#x017F;ie &#x017F;o hart an &#x017F;eine Bru&#x017F;t/ daß jhnen die Augen davon v-<lb/>
ber gehen/ Ja er le&#x017F;t die Seinen bißweilen &#x017F;o tieff ins Creutz ge-<lb/>
rathen/ daß &#x017F;ie von gro&#x017F;&#x017F;er Traurigkeit auch jhre Kleider zurei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd jhr Ha&#x0364;ubt reuffen/ wie man im Buche Job am 1. vnnd<lb/>
19. Cap. zu&#x017F;ehen. Daher &#x017F;agen wir recht:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Na&#x017F;cimur in m&#x0153;rore,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Vivimus in labore,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Morimur in dolore,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Nil morte certius,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Nil e&#x017F;t incertius hora.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Item:</hi> </p>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Principium vitæ dolor e&#x017F;t, dolor exitus ingens,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Et medium dolor e&#x017F;t, vivere quis cupiat?</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Mit weinen kommen wir auff die welt/</hi> </l><lb/>
              <l xml:id="A" next="#B"> <hi rendition="#fr">In Jamer vn&#x0303; elend mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vn&#x017F;er leben zubrin-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mit &#x017F;chmertzen &#x017F;cheiden wir wieder davon/</hi> </l>
              <l xml:id="B" prev="#A"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">(gen/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Des Men&#x017F;chen Anfang/ Mittel vnd End</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">I&#x017F;t tru&#x0364;b&#x017F;al/ Jamer vnd elend/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der Tod gewißlich kompt heran/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Stunde Niemand wi&#x017F;&#x017F;en kan.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Darumb wer da wil ein rechter Chri&#x017F;te &#x017F;eyn/ der muß das<lb/>
liebe Creutz bisweilen/ wens Gott &#x017F;ehickt/ vor lieb nemen. Hie<lb/>
mo&#x0364;chte einer gedencken oder &#x017F;agen/ Lieber/ Was haben doch die<lb/>
gleubigen Chri&#x017F;ten gethan/ daß &#x017F;ie Gott &#x017F;o harde angreifft<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
vnd mit &#x017F;o mannigerley Creutze heim&#x017F;ucht/ haben &#x017F;ie es irgend mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">jhren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Leichpredigt. iſt alle Morgen da. Der Koͤnigliche Prophet David faſſet dieſes alles kurtz zuſammen im 37. Pſal. vñ ſpricht: Der Ge- rechte muß Viel leiden/ da denn das Wordt Viel/ ſehr wol anzumercken iſt/ denn die Gerechten vnnd Frommen muͤſſen außwendig vnd inwendig jhre pein/ Streit vnd ſchrecken haben/ vnd Gott hertzet vnd kuͤſſet die ſeinen bißweilen ſo Vaͤterlich/ vnd druckt ſie ſo hart an ſeine Bruſt/ daß jhnen die Augen davon v- ber gehen/ Ja er leſt die Seinen bißweilen ſo tieff ins Creutz ge- rathen/ daß ſie von groſſer Traurigkeit auch jhre Kleider zureiſ- ſen/ vnd jhr Haͤubt reuffen/ wie man im Buche Job am 1. vnnd 19. Cap. zuſehen. Daher ſagen wir recht: Pſal. 34. Naſcimur in mœrore, Vivimus in labore, Morimur in dolore, Nil morte certius, Nil eſt incertius hora. Item: Principium vitæ dolor eſt, dolor exitus ingens, Et medium dolor eſt, vivere quis cupiat? Mit weinen kommen wir auff die welt/ In Jamer vñ elend muͤſſen wir vnſer leben zubrin- Mit ſchmertzen ſcheiden wir wieder davon/ (gen/ Des Menſchen Anfang/ Mittel vnd End Iſt truͤbſal/ Jamer vnd elend/ Der Tod gewißlich kompt heran/ Die Stunde Niemand wiſſen kan. Darumb wer da wil ein rechter Chriſte ſeyn/ der muß das liebe Creutz bisweilen/ wens Gott ſehickt/ vor lieb nemen. Hie moͤchte einer gedencken oder ſagen/ Lieber/ Was haben doch die gleubigen Chriſten gethan/ daß ſie Gott ſo harde angreifft? vnd mit ſo mannigerley Creutze heimſucht/ haben ſie es irgend mit jhren B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/13
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/13>, abgerufen am 06.03.2021.