Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Von dem Andern
Stücke.

DAvon steht im vorlesenen Text also: Vnd Job stund
auff vnd zureiß seine Kleider/ vnd räuffete sein
Häubt/ etc.
Hierauß ist zusehen/ daß Job in seinem
Creutze hertzlich betrübet vnd traurig ist/ Ach das liebe Creutz
ist dem frommen Job so bitter vnd schwer/ daß er von grosser
traurigkeit seine Kleider zureist/ vnd sein Heubt reufft: wie trau-
rig auch der liebe David in seinem Creutze vnnd in so grosser vor-
folginge die er hat außstehen müssen/ gewesen sey/ solches hat
man in seinen Psalmen zusehen. Lieber was thut Job in seiner
grossen traurigkeit/ wie helt er sich/ ist er darin verzweiffelt oder
verzagt: oder hat er angefangen zu fluchen wider Gott/ oder zu
murren/ Gott vnd seinen Negsten zulestern vnnd zuschmehen?
Nein nicht also/ sondern er felt auff die Erde vnd betet an/ er de-
mütiget sich für Gott/ er thut jhm einen demütigen Fußfall/
zeiget damit an/ daß die scharffe Ruthe vnnd Väterliche züchti-
gunge von dem HErrn herkomme/ der HErr sey es der jhm
züchtige/ den HErrn rufft er nun in seinem Gebete an/ bey dem
HErrn sucht er in seiner eussersten noth/ Hülff vnnd Gnade.
Was thut er nun weiter? Er ergreifft bald wieder ein Hertz/
tröstet sich vnd spricht: Ich bin nacket von meiner Mut-
ter Leibe kommen.
Als wolt er sagen/ habe ich meine Gü-
ter verlohren/ so tröste ich mich dessen/ daß ich keine Güter auff
diese Welt gebracht habe: Seind mir meine Kinder vmbkom-
men/ vnd ich muß derselben also ein Zeitlang/ alldieweil ich noch
auff dieser Welt bin/ entberen/ so tröste ich mich dessen/ daß
ich domals do ich auff diese Welt geboren bin/ auch kein ei-
niges Kind mit mir bracht habe/ vnnd gleich wie ich nacket

vnd
Leichpredigt.
Von dem Andeꝛn
Stuͤcke.

DAvon ſteht im vorleſenen Text alſo: Vnd Job ſtund
auff vnd zureiß ſeine Kleider/ vnd raͤuffete ſein
Haͤubt/ etc.
Hierauß iſt zuſehen/ daß Job in ſeinem
Creutze hertzlich betruͤbet vnd traurig iſt/ Ach das liebe Creutz
iſt dem frommen Job ſo bitter vnd ſchwer/ daß er von groſſer
traurigkeit ſeine Kleider zureiſt/ vnd ſein Heubt reufft: wie trau-
rig auch der liebe David in ſeinem Creutze vnnd in ſo groſſer vor-
folginge die er hat außſtehen muͤſſen/ geweſen ſey/ ſolches hat
man in ſeinen Pſalmen zuſehen. Lieber was thut Job in ſeiner
groſſen traurigkeit/ wie helt er ſich/ iſt er darin verzweiffelt oder
verzagt: oder hat er angefangen zu fluchen wider Gott/ oder zu
murren/ Gott vnd ſeinen Negſten zuleſtern vnnd zuſchmehen?
Nein nicht alſo/ ſondern er felt auff die Erde vnd betet an/ er de-
muͤtiget ſich fuͤr Gott/ er thut jhm einen demuͤtigen Fußfall/
zeiget damit an/ daß die ſcharffe Ruthe vnnd Vaͤterliche zuͤchti-
gunge von dem HErrn herkomme/ der HErr ſey es der jhm
zuͤchtige/ den HErrn rufft er nun in ſeinem Gebete an/ bey dem
HErrn ſucht er in ſeiner euſſerſten noth/ Huͤlff vnnd Gnade.
Was thut er nun weiter? Er ergreifft bald wieder ein Hertz/
troͤſtet ſich vnd ſpricht: Ich bin nacket von meiner Mut-
ter Leibe kommen.
Als wolt er ſagen/ habe ich meine Guͤ-
ter verlohren/ ſo troͤſte ich mich deſſen/ daß ich keine Guͤter auff
dieſe Welt gebracht habe: Seind mir meine Kinder vmbkom-
men/ vnd ich muß derſelben alſo ein Zeitlang/ alldieweil ich noch
auff dieſer Welt bin/ entberen/ ſo troͤſte ich mich deſſen/ daß
ich domals do ich auff dieſe Welt geboren bin/ auch kein ei-
niges Kind mit mir bracht habe/ vnnd gleich wie ich nacket

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Ande&#xA75B;n<lb/>
Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Avon &#x017F;teht im vorle&#x017F;enen Text al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Vnd Job &#x017F;tund<lb/>
auff vnd zureiß &#x017F;eine Kleider/ vnd ra&#x0364;uffete &#x017F;ein<lb/>
Ha&#x0364;ubt/ etc.</hi> Hierauß i&#x017F;t zu&#x017F;ehen/ daß Job in &#x017F;einem<lb/>
Creutze hertzlich betru&#x0364;bet vnd traurig i&#x017F;t/ Ach das liebe Creutz<lb/>
i&#x017F;t dem frommen Job &#x017F;o bitter vnd &#x017F;chwer/ daß er von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
traurigkeit &#x017F;eine Kleider zurei&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein Heubt reufft<hi rendition="#i">:</hi> wie trau-<lb/>
rig auch der liebe David in &#x017F;einem Creutze vnnd in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er vor-<lb/>
folginge die er hat auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ &#x017F;olches hat<lb/>
man in &#x017F;einen P&#x017F;almen zu&#x017F;ehen. Lieber was thut Job in &#x017F;einer<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en traurigkeit/ wie helt er &#x017F;ich/ i&#x017F;t er darin verzweiffelt oder<lb/>
verzagt: oder hat er angefangen zu fluchen wider Gott/ oder zu<lb/>
murren/ Gott vnd &#x017F;einen Neg&#x017F;ten zule&#x017F;tern vnnd zu&#x017F;chmehen<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Nein nicht al&#x017F;o/ &#x017F;ondern er felt auff die Erde vnd betet an/ er de-<lb/>
mu&#x0364;tiget &#x017F;ich fu&#x0364;r Gott/ er thut jhm einen demu&#x0364;tigen Fußfall/<lb/>
zeiget damit an/ daß die &#x017F;charffe Ruthe vnnd Va&#x0364;terliche zu&#x0364;chti-<lb/>
gunge von dem HErrn herkomme/ der HErr &#x017F;ey es der jhm<lb/>
zu&#x0364;chtige/ den HErrn rufft er nun in &#x017F;einem Gebete an/ bey dem<lb/>
HErrn &#x017F;ucht er in &#x017F;einer eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten noth/ Hu&#x0364;lff vnnd Gnade.<lb/>
Was thut er nun weiter? Er ergreifft bald wieder ein Hertz/<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Ich bin nacket von meiner Mut-<lb/>
ter Leibe kommen.</hi> Als wolt er &#x017F;agen/ habe ich meine Gu&#x0364;-<lb/>
ter verlohren/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;te ich mich de&#x017F;&#x017F;en/ daß ich keine Gu&#x0364;ter auff<lb/>
die&#x017F;e Welt gebracht habe: Seind mir meine Kinder vmbkom-<lb/>
men/ vnd ich muß der&#x017F;elben al&#x017F;o ein Zeitlang/ alldieweil ich noch<lb/>
auff die&#x017F;er Welt bin/ entberen/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;te ich mich de&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
ich domals do ich auff die&#x017F;e Welt geboren bin/ auch kein ei-<lb/>
niges Kind mit mir bracht habe/ vnnd gleich wie ich nacket<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Leichpredigt. Von dem Andeꝛn Stuͤcke. DAvon ſteht im vorleſenen Text alſo: Vnd Job ſtund auff vnd zureiß ſeine Kleider/ vnd raͤuffete ſein Haͤubt/ etc. Hierauß iſt zuſehen/ daß Job in ſeinem Creutze hertzlich betruͤbet vnd traurig iſt/ Ach das liebe Creutz iſt dem frommen Job ſo bitter vnd ſchwer/ daß er von groſſer traurigkeit ſeine Kleider zureiſt/ vnd ſein Heubt reufft: wie trau- rig auch der liebe David in ſeinem Creutze vnnd in ſo groſſer vor- folginge die er hat außſtehen muͤſſen/ geweſen ſey/ ſolches hat man in ſeinen Pſalmen zuſehen. Lieber was thut Job in ſeiner groſſen traurigkeit/ wie helt er ſich/ iſt er darin verzweiffelt oder verzagt: oder hat er angefangen zu fluchen wider Gott/ oder zu murren/ Gott vnd ſeinen Negſten zuleſtern vnnd zuſchmehen? Nein nicht alſo/ ſondern er felt auff die Erde vnd betet an/ er de- muͤtiget ſich fuͤr Gott/ er thut jhm einen demuͤtigen Fußfall/ zeiget damit an/ daß die ſcharffe Ruthe vnnd Vaͤterliche zuͤchti- gunge von dem HErrn herkomme/ der HErr ſey es der jhm zuͤchtige/ den HErrn rufft er nun in ſeinem Gebete an/ bey dem HErrn ſucht er in ſeiner euſſerſten noth/ Huͤlff vnnd Gnade. Was thut er nun weiter? Er ergreifft bald wieder ein Hertz/ troͤſtet ſich vnd ſpricht: Ich bin nacket von meiner Mut- ter Leibe kommen. Als wolt er ſagen/ habe ich meine Guͤ- ter verlohren/ ſo troͤſte ich mich deſſen/ daß ich keine Guͤter auff dieſe Welt gebracht habe: Seind mir meine Kinder vmbkom- men/ vnd ich muß derſelben alſo ein Zeitlang/ alldieweil ich noch auff dieſer Welt bin/ entberen/ ſo troͤſte ich mich deſſen/ daß ich domals do ich auff dieſe Welt geboren bin/ auch kein ei- niges Kind mit mir bracht habe/ vnnd gleich wie ich nacket vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/15
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/15>, abgerufen am 25.02.2021.