Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

1. Daß wir im Mutterlichen Schrein das Leben bekommen.

2. Daß wir im Mutterlichem Schrein erhalten werden.

3. Daß wir zu rechter bestimbter zeit auff diese Welt gebo-
ren werden/

4. Gott sorget auch dafür wie viel Jahre/ Monat/ Wochen/
Tage/ Stunde vnd Minuten wir leben sollen/

5. Gott sorget die gantze Zeit vnsers Lebens für vns/ also/
Psal. 34.daß er auch vnsere Schritte zehlet/ er fasset alle vnsere Thränen in
seinen Sack/ vnd ohne zweiffel zehlet er sie auch/

6. Endlich sorget er auch da für/ wie wir zu bestimbter zeit
wiederumb von dieser Welt abgefordert/ vnd zum ewigen Leben
mügen gebracht werden.

Also hat der fromme Gott auch für dis selige Kindelein ge-
sorget/ da es noch im Mutterlichem schrein verborgen gewesen/

Do es auff diese Welt geboren worden/

Do es durch die H. Tauffe dem HErrn Jesu Christo ist ein-
verleibt vnd zugetragen worden.

Vnd endlich hat auch Gott für das sel. Kind gesorget/ do es
aus dieser Welt wiederumb selig ist abgescheiden/ darauß denn
offenbar/ daß der HErr/ der diß Kindlein den Eltern aus Vä-
terlicher Liebe gegeben/ der hat es auch nach seinem Väterlichen
willen wiederumb zu sich genommen/ dazu er dan auch gut fug
vnd recht gehabt/ denn es ist sein liebes/ teur erkaufftes Deposi-
tum,
welches er den Eltern zu trewer Hand befohlen. Gleich wie
es nun billig ist/ daß man das jenige/ so einem vertrawet ist/ dem
Herrn dem es zugehörig/ gern vnnd mit gebürlicher Danckbar-
heit auff sein begehr wiederumb zustelle vnd folgen lasse/ also seind
wir auch schuldig vnsere Kinder als Pignora Dei, dem lieben
Gott/ wenn er sie von vns abfordert/ gern vnnd mit aller danck-
barheit wieder zugeben/ Ja wir sagen billig mit Job: Der
HErr hat es gegeben/ Der HErr hat es genommen/

Wie
Chriſtliche

1. Daß wir im Mutterlichen Schrein das Leben bekommen.

2. Daß wir im Mutterlichem Schrein erhalten werden.

3. Daß wir zu rechter beſtimbter zeit auff dieſe Welt gebo-
ren werden/

4. Gott ſorget auch dafuͤr wie viel Jahre/ Monat/ Wochen/
Tage/ Stunde vnd Minuten wir leben ſollen/

5. Gott ſorget die gantze Zeit vnſers Lebens fuͤr vns/ alſo/
Pſal. 34.daß er auch vnſere Schritte zehlet/ er faſſet alle vnſere Thraͤnen in
ſeinen Sack/ vnd ohne zweiffel zehlet er ſie auch/

6. Endlich ſorget er auch da fuͤr/ wie wir zu beſtimbter zeit
wiederumb von dieſer Welt abgefordert/ vnd zum ewigen Leben
muͤgen gebracht werden.

Alſo hat der fromme Gott auch fuͤr dis ſelige Kindelein ge-
ſorget/ da es noch im Mutterlichem ſchrein verborgen geweſen/

Do es auff dieſe Welt geboren worden/

Do es durch die H. Tauffe dem HErrn Jeſu Chriſto iſt ein-
verleibt vnd zugetragen worden.

Vnd endlich hat auch Gott fuͤr das ſel. Kind geſorget/ do es
aus dieſer Welt wiederumb ſelig iſt abgeſcheiden/ darauß denn
offenbar/ daß der HErr/ der diß Kindlein den Eltern aus Vaͤ-
terlicher Liebe gegeben/ der hat es auch nach ſeinem Vaͤterlichen
willen wiederumb zu ſich genommen/ dazu er dan auch gut fug
vnd recht gehabt/ denn es iſt ſein liebes/ teur erkaufftes Depoſi-
tum,
welches er den Eltern zu trewer Hand befohlen. Gleich wie
es nun billig iſt/ daß man das jenige/ ſo einem vertrawet iſt/ dem
Herrn dem es zugehoͤrig/ gern vnnd mit gebuͤrlicher Danckbar-
heit auff ſein begehr wiederumb zuſtelle vnd folgen laſſe/ alſo ſeind
wir auch ſchuldig vnſere Kinder als Pignora Dei, dem lieben
Gott/ wenn er ſie von vns abfordert/ gern vnnd mit aller danck-
barheit wieder zugeben/ Ja wir ſagen billig mit Job: Der
HErr hat es gegeben/ Der HErr hat es genommen/

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p>1. Daß wir im Mutterlichen Schrein das Leben bekommen.</p><lb/>
              <p>2. Daß wir im Mutterlichem Schrein erhalten werden.</p><lb/>
              <p>3. Daß wir zu rechter be&#x017F;timbter zeit auff die&#x017F;e Welt gebo-<lb/>
ren werden/</p><lb/>
              <p>4. Gott &#x017F;orget auch dafu&#x0364;r wie viel Jahre/ Monat/ Wochen/<lb/>
Tage/ Stunde vnd Minuten wir leben &#x017F;ollen/</p><lb/>
              <p>5. Gott &#x017F;orget die gantze Zeit vn&#x017F;ers Lebens fu&#x0364;r vns/ al&#x017F;o/<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 34.</note>daß er auch vn&#x017F;ere Schritte zehlet/ er fa&#x017F;&#x017F;et alle vn&#x017F;ere Thra&#x0364;nen in<lb/>
&#x017F;einen Sack/ vnd ohne zweiffel zehlet er &#x017F;ie auch/</p><lb/>
              <p>6. Endlich &#x017F;orget er auch da fu&#x0364;r/ wie wir zu be&#x017F;timbter zeit<lb/>
wiederumb von die&#x017F;er Welt abgefordert/ vnd zum ewigen Leben<lb/>
mu&#x0364;gen gebracht werden.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o hat der fromme Gott auch fu&#x0364;r dis &#x017F;elige Kindelein ge-<lb/>
&#x017F;orget/ da es noch im Mutterlichem &#x017F;chrein verborgen gewe&#x017F;en/</p><lb/>
              <p>Do es auff die&#x017F;e Welt geboren worden/</p><lb/>
              <p>Do es durch die H. Tauffe dem HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;to i&#x017F;t ein-<lb/>
verleibt vnd zugetragen worden.</p><lb/>
              <p>Vnd endlich hat auch Gott fu&#x0364;r das &#x017F;el. Kind ge&#x017F;orget/ do es<lb/>
aus die&#x017F;er Welt wiederumb &#x017F;elig i&#x017F;t abge&#x017F;cheiden/ darauß denn<lb/>
offenbar/ daß der HErr/ der diß Kindlein den <hi rendition="#in">E</hi>ltern aus Va&#x0364;-<lb/>
terlicher Liebe gegeben/ der hat es auch nach &#x017F;einem Va&#x0364;terlichen<lb/>
willen wiederumb zu &#x017F;ich genommen/ dazu er dan auch gut fug<lb/>
vnd recht gehabt/ denn es i&#x017F;t &#x017F;ein liebes/ teur erkaufftes <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;i-<lb/>
tum,</hi> welches er den Eltern zu trewer Hand befohlen. Gleich wie<lb/>
es nun billig i&#x017F;t/ daß man das jenige/ &#x017F;o einem vertrawet i&#x017F;t/ dem<lb/>
Herrn dem es zugeho&#x0364;rig/ gern vnnd mit gebu&#x0364;rlicher Danckbar-<lb/>
heit auff &#x017F;ein begehr wiederumb zu&#x017F;telle vnd folgen la&#x017F;&#x017F;e/ al&#x017F;o &#x017F;eind<lb/>
wir auch &#x017F;chuldig vn&#x017F;ere Kinder als <hi rendition="#aq">Pignora Dei,</hi> dem lieben<lb/>
Gott/ wenn er &#x017F;ie von vns abfordert/ gern vnnd mit aller danck-<lb/>
barheit wieder zugeben/ Ja wir &#x017F;agen billig mit Job: <hi rendition="#fr">Der<lb/>
HErr hat es gegeben/ Der HErr hat es genommen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Wie</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche 1. Daß wir im Mutterlichen Schrein das Leben bekommen. 2. Daß wir im Mutterlichem Schrein erhalten werden. 3. Daß wir zu rechter beſtimbter zeit auff dieſe Welt gebo- ren werden/ 4. Gott ſorget auch dafuͤr wie viel Jahre/ Monat/ Wochen/ Tage/ Stunde vnd Minuten wir leben ſollen/ 5. Gott ſorget die gantze Zeit vnſers Lebens fuͤr vns/ alſo/ daß er auch vnſere Schritte zehlet/ er faſſet alle vnſere Thraͤnen in ſeinen Sack/ vnd ohne zweiffel zehlet er ſie auch/ Pſal. 34. 6. Endlich ſorget er auch da fuͤr/ wie wir zu beſtimbter zeit wiederumb von dieſer Welt abgefordert/ vnd zum ewigen Leben muͤgen gebracht werden. Alſo hat der fromme Gott auch fuͤr dis ſelige Kindelein ge- ſorget/ da es noch im Mutterlichem ſchrein verborgen geweſen/ Do es auff dieſe Welt geboren worden/ Do es durch die H. Tauffe dem HErrn Jeſu Chriſto iſt ein- verleibt vnd zugetragen worden. Vnd endlich hat auch Gott fuͤr das ſel. Kind geſorget/ do es aus dieſer Welt wiederumb ſelig iſt abgeſcheiden/ darauß denn offenbar/ daß der HErr/ der diß Kindlein den Eltern aus Vaͤ- terlicher Liebe gegeben/ der hat es auch nach ſeinem Vaͤterlichen willen wiederumb zu ſich genommen/ dazu er dan auch gut fug vnd recht gehabt/ denn es iſt ſein liebes/ teur erkaufftes Depoſi- tum, welches er den Eltern zu trewer Hand befohlen. Gleich wie es nun billig iſt/ daß man das jenige/ ſo einem vertrawet iſt/ dem Herrn dem es zugehoͤrig/ gern vnnd mit gebuͤrlicher Danckbar- heit auff ſein begehr wiederumb zuſtelle vnd folgen laſſe/ alſo ſeind wir auch ſchuldig vnſere Kinder als Pignora Dei, dem lieben Gott/ wenn er ſie von vns abfordert/ gern vnnd mit aller danck- barheit wieder zugeben/ Ja wir ſagen billig mit Job: Der HErr hat es gegeben/ Der HErr hat es genommen/ Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/24
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/24>, abgerufen am 06.03.2021.