Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
selig abgescheiden/ ist es auß der argen/ bösen Welt/ sub riden-
do
mit frölichem lachendem Hertzen vnd Gemüte (wie oben an-
gezeigt) wieder abgescheiden/ vnd in das Himmelsche Palatium
des Ewigen Lebens transferirt vnd vbersetzt worden/ Itzt bald
nach geendigter Predigt wird sein verstorbener Leib in sein Ruhe
vnd Schlaffkämmerlein eingelegt werden/ vnnd darinne/ als
in seinem wohlzugerichten Ruhebetlein/ fein sanfft vnnd stille
ruhen vnd schlaffen/ biß an den frölichen Jüngsten Tag/ da esDan. 12.
Johan. 5.
1. Thess. [4.]

den der HErr Jesus zum Ewigen Leben wird aufferwecken.

Wenig Tage nach seiner Geburt/ ist dis selige vnnd nun in
Gott ruhende Kindelein durch Fürstliche Personen vnnd Vor-
neme Leute/ als seine Gevattern allhie in Lowenburg/ in dieser
Stadtkirchen zur heiligen Tauffe getragen/ der Hochgelobten
heiligen Dreyfaltigkeit dargestelt/ vnnd von derselben zu einemGal. 3.
Esat. 61.

Kinde vnnd Erben des ewigen Lebens auff vnnd angenommen
worden/ hat Christum in der H. Tauffe angezogen/ vnd ist mit
dem Kleide seiner Gerechtigkeit bekleidet worden/ darüber sich
dan die Himmelschen Frongeisterlein/ die heiligen Engel höch-
lich erfrewet haben.

Vorgangen Dinstage ist gewesen der 4. Januar. ein Vier-
tel vor 12. Vhren in der Nacht/ ist es fein sanfft vnnd selig in Je-
su Christo eingeschlaffen/ vnd ist durch viel herlicher vnnd eddeler
Gevattern/ nemlich durch die heiligen Engel/ der heiligen Drey-
faltigkeit zugetragen worden/ da es nun auß dem Reiche des
Glaubens in das Reich des Schawens kommen/ vnnd von der
heiligen Dreyfaltigkeit mit grossen Frewden entfangen wor-
den/ haben sich nun die heiligen Engel hierüber höchlich erfrewet/
hat sich die heilige Dreysaltigkeit hier vber erfrewet/ Warumb
solten sich den die Eltern jhres seligen Töchterleins nicht hertz-
lich erfrewen.

V. Sollen sich Christliche Eltern/ denen Gott jhre Kinder

durch
D ij

Leichpredigt.
ſelig abgeſcheiden/ iſt es auß der argen/ boͤſen Welt/ ſub riden-
do
mit froͤlichem lachendem Hertzen vnd Gemuͤte (wie oben an-
gezeigt) wieder abgeſcheiden/ vnd in das Himmelſche Palatium
des Ewigen Lebens transferirt vnd vberſetzt worden/ Itzt bald
nach geendigter Predigt wird ſein verſtorbener Leib in ſein Ruhe
vnd Schlaffkaͤmmerlein eingelegt werden/ vnnd darinne/ als
in ſeinem wohlzugerichten Ruhebetlein/ fein ſanfft vnnd ſtille
ruhen vnd ſchlaffen/ biß an den froͤlichen Juͤngſten Tag/ da esDan. 12.
Johan. 5.
1. Theſſ. [4.]

den der HErr Jeſus zum Ewigen Leben wird aufferwecken.

Wenig Tage nach ſeiner Geburt/ iſt dis ſelige vnnd nun in
Gott ruhende Kindelein durch Fuͤrſtliche Perſonen vnnd Vor-
neme Leute/ als ſeine Gevattern allhie in Lowenburg/ in dieſer
Stadtkirchen zur heiligen Tauffe getragen/ der Hochgelobten
heiligen Dreyfaltigkeit dargeſtelt/ vnnd von derſelben zu einemGal. 3.
Eſat. 61.

Kinde vnnd Erben des ewigen Lebens auff vnnd angenommen
worden/ hat Chriſtum in der H. Tauffe angezogen/ vnd iſt mit
dem Kleide ſeiner Gerechtigkeit bekleidet worden/ daruͤber ſich
dan die Himmelſchen Frongeiſterlein/ die heiligen Engel hoͤch-
lich erfrewet haben.

Vorgangen Dinſtage iſt geweſen der 4. Januar. ein Vier-
tel vor 12. Vhren in der Nacht/ iſt es fein ſanfft vnnd ſelig in Je-
ſu Chriſto eingeſchlaffen/ vnd iſt durch viel herlicher vnnd eddeler
Gevattern/ nemlich durch die heiligen Engel/ der heiligen Drey-
faltigkeit zugetragen worden/ da es nun auß dem Reiche des
Glaubens in das Reich des Schawens kommen/ vnnd von der
heiligen Dreyfaltigkeit mit groſſen Frewden entfangen wor-
den/ haben ſich nun die heiligen Engel hieruͤber hoͤchlich erfrewet/
hat ſich die heilige Dreyſaltigkeit hier vber erfrewet/ Warumb
ſolten ſich den die Eltern jhres ſeligen Toͤchterleins nicht hertz-
lich erfrewen.

V. Sollen ſich Chriſtliche Eltern/ denen Gott jhre Kinder

durch
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elig abge&#x017F;cheiden/ i&#x017F;t es auß der argen/ bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub riden-<lb/>
do</hi> mit fro&#x0364;lichem lachendem Hertzen vnd Gemu&#x0364;te (wie oben an-<lb/>
gezeigt) wieder abge&#x017F;cheiden/ vnd in das Himmel&#x017F;che <hi rendition="#aq">Palatium</hi><lb/>
des Ewigen Lebens <hi rendition="#aq">transferirt</hi> vnd vber&#x017F;etzt worden/ Itzt bald<lb/>
nach geendigter Predigt wird &#x017F;ein ver&#x017F;torbener Leib in &#x017F;ein Ruhe<lb/>
vnd Schlaffka&#x0364;mmerlein eingelegt werden/ vnnd darinne/ als<lb/>
in &#x017F;einem wohlzugerichten Ruhebetlein/ fein &#x017F;anfft vnnd &#x017F;tille<lb/>
ruhen vnd &#x017F;chlaffen/ biß an den fro&#x0364;lichen Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ da es<note place="right">Dan. 12.<lb/>
Johan. 5.<lb/>
1. The&#x017F;&#x017F;. <supplied>4.</supplied></note><lb/>
den der HErr Je&#x017F;us zum Ewigen Leben wird aufferwecken.</p><lb/>
              <p>Wenig Tage nach &#x017F;einer Geburt/ i&#x017F;t dis &#x017F;elige vnnd nun in<lb/>
Gott ruhende Kindelein durch Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Per&#x017F;onen vnnd Vor-<lb/>
neme Leute/ als &#x017F;eine Gevattern allhie in Lowenburg/ in die&#x017F;er<lb/>
Stadtkirchen zur heiligen Tauffe getragen/ der Hochgelobten<lb/>
heiligen Dreyfaltigkeit darge&#x017F;telt/ vnnd von der&#x017F;elben zu einem<note place="right">Gal. 3.<lb/>
E&#x017F;at. 61.</note><lb/>
Kinde vnnd Erben des ewigen Lebens auff vnnd angenommen<lb/>
worden/ hat Chri&#x017F;tum in der H. Tauffe angezogen/ vnd i&#x017F;t mit<lb/>
dem Kleide &#x017F;einer Gerechtigkeit bekleidet worden/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
dan die Himmel&#x017F;chen Frongei&#x017F;terlein/ die heiligen Engel ho&#x0364;ch-<lb/>
lich erfrewet haben.</p><lb/>
              <p>Vorgangen Din&#x017F;tage i&#x017F;t gewe&#x017F;en der 4. Januar. ein Vier-<lb/>
tel vor 12. Vhren in der Nacht/ i&#x017F;t es fein &#x017F;anfft vnnd &#x017F;elig in Je-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;to einge&#x017F;chlaffen/ vnd i&#x017F;t durch viel herlicher vnnd eddeler<lb/>
Gevattern/ nemlich durch die heiligen Engel/ der heiligen Drey-<lb/>
faltigkeit zugetragen worden/ da es nun auß dem Reiche des<lb/>
Glaubens in das Reich des Schawens kommen/ vnnd von der<lb/>
heiligen Dreyfaltigkeit mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden entfangen wor-<lb/>
den/ haben &#x017F;ich nun die heiligen Engel hieru&#x0364;ber ho&#x0364;chlich erfrewet/<lb/>
hat &#x017F;ich die heilige Drey&#x017F;altigkeit hier vber erfrewet/ Warumb<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;ich den die <hi rendition="#in">E</hi>ltern jhres &#x017F;eligen To&#x0364;chterleins nicht hertz-<lb/>
lich erfrewen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Sollen &#x017F;ich Chri&#x017F;tliche Eltern/ denen Gott jhre Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Leichpredigt. ſelig abgeſcheiden/ iſt es auß der argen/ boͤſen Welt/ ſub riden- do mit froͤlichem lachendem Hertzen vnd Gemuͤte (wie oben an- gezeigt) wieder abgeſcheiden/ vnd in das Himmelſche Palatium des Ewigen Lebens transferirt vnd vberſetzt worden/ Itzt bald nach geendigter Predigt wird ſein verſtorbener Leib in ſein Ruhe vnd Schlaffkaͤmmerlein eingelegt werden/ vnnd darinne/ als in ſeinem wohlzugerichten Ruhebetlein/ fein ſanfft vnnd ſtille ruhen vnd ſchlaffen/ biß an den froͤlichen Juͤngſten Tag/ da es den der HErr Jeſus zum Ewigen Leben wird aufferwecken. Dan. 12. Johan. 5. 1. Theſſ. 4. Wenig Tage nach ſeiner Geburt/ iſt dis ſelige vnnd nun in Gott ruhende Kindelein durch Fuͤrſtliche Perſonen vnnd Vor- neme Leute/ als ſeine Gevattern allhie in Lowenburg/ in dieſer Stadtkirchen zur heiligen Tauffe getragen/ der Hochgelobten heiligen Dreyfaltigkeit dargeſtelt/ vnnd von derſelben zu einem Kinde vnnd Erben des ewigen Lebens auff vnnd angenommen worden/ hat Chriſtum in der H. Tauffe angezogen/ vnd iſt mit dem Kleide ſeiner Gerechtigkeit bekleidet worden/ daruͤber ſich dan die Himmelſchen Frongeiſterlein/ die heiligen Engel hoͤch- lich erfrewet haben. Gal. 3. Eſat. 61. Vorgangen Dinſtage iſt geweſen der 4. Januar. ein Vier- tel vor 12. Vhren in der Nacht/ iſt es fein ſanfft vnnd ſelig in Je- ſu Chriſto eingeſchlaffen/ vnd iſt durch viel herlicher vnnd eddeler Gevattern/ nemlich durch die heiligen Engel/ der heiligen Drey- faltigkeit zugetragen worden/ da es nun auß dem Reiche des Glaubens in das Reich des Schawens kommen/ vnnd von der heiligen Dreyfaltigkeit mit groſſen Frewden entfangen wor- den/ haben ſich nun die heiligen Engel hieruͤber hoͤchlich erfrewet/ hat ſich die heilige Dreyſaltigkeit hier vber erfrewet/ Warumb ſolten ſich den die Eltern jhres ſeligen Toͤchterleins nicht hertz- lich erfrewen. V. Sollen ſich Chriſtliche Eltern/ denen Gott jhre Kinder durch D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/27
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/27>, abgerufen am 25.02.2021.