Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Er nimbt sie auß Vnfriede vnd bringt sie zum Friede/

Er nimbt sie auß Trübsal vnnd Traurigkeit vnd setzt sie in
Ewige frewde vnd Herligkeit.

Vnd also hat Gott auch diß selige Kindelein auß Vnruhe
in ewige Ruhe/ auß Vnfriede in ewigen Friede/ auß Trübsall
Jamer vnd Trawrigkeit in Immerwerende Frewde vnd Herr-
ligkeit vbersetzt/ Es ist nun das sel: Kind vor aller Kranckheit/
vor Hunger/ Dorst/ Frost/ für Fewr vnd Wassers Noth/ für
Todt/ Teuffel/ Hell vnd Welt gantz gesichert/ es singet nun mit
frölicher Stimme:

Ad portum veni, Mors, peccatumq; facesse,
in CHRISTO vita, Laeticiaq; fruor.

Zum seligen Port ich kommen bin/
Tod/ Sünde all Jamer fahr dahin/
In Christo hab ich fried vnd frewd/
Ich leb in ewiger Seligkeit.

Wer wolte jhm nun solche Frewde nicht von Hertzen gon-
nen[?] Wenn diß Kindelein von seiner Kranckheit plötzlich wie-
derumb were genesen vnnd entlediget worden/ Hilff Gott/ wie
würden sich die Eltern so hertzlich darüber haben erfrewet/ Wie
viel mehr aber sollen sie sich nun hertzlich erfrewen/ weil sie ge-
wisse wissen vnnd warhafftig gleuben/ Ihr sel. Töchterlein sey
nicht allein von dieser jhrer Kranckheit/ sondern von allen an-
dern Kranckheiten die jhr künfftig die Zeit jhres Lebens in dieser
Welt hetten begegenen mügen/ gnädig erlöset/ Ja es hat auch
die Schmertzen des Todes vberwunden/ vnd ist nun zur ewigen
Gesund heit kommen. Es seind in der Stundt/ in welcher diß
selige Kindelein in Jesu Christo selig ist eingeschlaffen/ Elff
Wochen/ fünff Tage/ vnd zehen Stunde gewesen/ daß es in die-
se arge/ böse Welt ist geborn/ In der Stunde aber do es ist

selig
Chriſtliche

Er nimbt ſie auß Vnfriede vnd bringt ſie zum Friede/

Er nimbt ſie auß Truͤbſal vnnd Traurigkeit vnd ſetzt ſie in
Ewige frewde vnd Herligkeit.

Vnd alſo hat Gott auch diß ſelige Kindelein auß Vnruhe
in ewige Ruhe/ auß Vnfriede in ewigen Friede/ auß Truͤbſall
Jamer vnd Trawrigkeit in Immerwerende Frewde vnd Herr-
ligkeit vberſetzt/ Es iſt nun das ſel: Kind vor aller Kranckheit/
vor Hunger/ Dorſt/ Froſt/ fuͤr Fewr vnd Waſſers Noth/ fuͤr
Todt/ Teuffel/ Hell vnd Welt gantz geſichert/ es ſinget nun mit
froͤlicher Stimme:

Ad portum veni, Mors, peccatumq; faceſſe,
in CHRISTO vita, Læticiaq; fruor.

Zum ſeligen Port ich kommen bin/
Tod/ Suͤnde all Jamer fahr dahin/
In Chriſto hab ich fried vnd frewd/
Ich leb in ewiger Seligkeit.

Wer wolte jhm nun ſolche Frewde nicht von Hertzen gon-
nen[?] Wenn diß Kindelein von ſeiner Kranckheit ploͤtzlich wie-
derumb were geneſen vnnd entlediget worden/ Hilff Gott/ wie
wuͤrden ſich die Eltern ſo hertzlich daruͤber haben erfrewet/ Wie
viel mehr aber ſollen ſie ſich nun hertzlich erfrewen/ weil ſie ge-
wiſſe wiſſen vnnd warhafftig gleuben/ Ihr ſel. Toͤchterlein ſey
nicht allein von dieſer jhrer Kranckheit/ ſondern von allen an-
dern Kranckheiten die jhr kuͤnfftig die Zeit jhres Lebens in dieſer
Welt hetten begegenen muͤgen/ gnaͤdig erloͤſet/ Ja es hat auch
die Schmertzen des Todes vberwunden/ vnd iſt nun zur ewigen
Geſund heit kommen. Es ſeind in der Stundt/ in welcher diß
ſelige Kindelein in Jeſu Chriſto ſelig iſt eingeſchlaffen/ Elff
Wochen/ fuͤnff Tage/ vnd zehen Stunde geweſen/ daß es in die-
ſe arge/ boͤſe Welt iſt geborn/ In der Stunde aber do es iſt

ſelig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p>Er nimbt &#x017F;ie auß Vnfriede vnd bringt &#x017F;ie zum Friede/</p><lb/>
              <p>Er nimbt &#x017F;ie auß Tru&#x0364;b&#x017F;al vnnd Traurigkeit vnd &#x017F;etzt &#x017F;ie in<lb/>
Ewige frewde vnd Herligkeit.</p><lb/>
              <p>Vnd al&#x017F;o hat Gott auch diß &#x017F;elige Kindelein auß Vnruhe<lb/>
in ewige Ruhe/ auß Vnfriede in ewigen Friede/ auß Tru&#x0364;b&#x017F;all<lb/>
Jamer vnd Trawrigkeit in Immerwerende Frewde vnd Herr-<lb/>
ligkeit vber&#x017F;etzt/ <hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t nun das &#x017F;el: Kind vor aller Kranckheit/<lb/>
vor Hunger/ Dor&#x017F;t/ Fro&#x017F;t/ fu&#x0364;r Fewr vnd Wa&#x017F;&#x017F;ers Noth/ fu&#x0364;r<lb/>
Todt/ Teuffel/ Hell vnd Welt gantz ge&#x017F;ichert/ es &#x017F;inget nun mit<lb/>
fro&#x0364;licher Stimme:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Ad portum veni, Mors, peccatumq; face&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
in <hi rendition="#g">CHRISTO</hi> vita, Læticiaq; fruor.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Zum &#x017F;eligen Port ich kommen bin/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Tod/ Su&#x0364;nde all Jamer fahr dahin/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">In Chri&#x017F;to hab ich fried vnd frewd/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Ich leb in ewiger Seligkeit.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Wer wolte jhm nun &#x017F;olche Frewde nicht von Hertzen gon-<lb/>
nen<supplied>?</supplied> Wenn diß Kindelein von &#x017F;einer Kranckheit plo&#x0364;tzlich wie-<lb/>
derumb were gene&#x017F;en vnnd entlediget worden/ Hilff Gott/ wie<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich die Eltern &#x017F;o hertzlich daru&#x0364;ber haben erfrewet/ Wie<lb/>
viel mehr aber &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich nun hertzlich erfrewen/ weil &#x017F;ie ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en vnnd warhafftig gleuben/ Ihr &#x017F;el. To&#x0364;chterlein &#x017F;ey<lb/>
nicht allein von die&#x017F;er jhrer Kranckheit/ &#x017F;ondern von allen an-<lb/>
dern Kranckheiten die jhr ku&#x0364;nfftig die Zeit jhres Lebens in die&#x017F;er<lb/>
Welt hetten begegenen mu&#x0364;gen/ gna&#x0364;dig erlo&#x0364;&#x017F;et/ Ja es hat auch<lb/>
die Schmertzen des Todes vberwunden/ vnd i&#x017F;t nun zur ewigen<lb/>
Ge&#x017F;und heit kommen. Es &#x017F;eind in der Stundt/ in welcher diß<lb/>
&#x017F;elige Kindelein in Je&#x017F;u Chri&#x017F;to &#x017F;elig i&#x017F;t einge&#x017F;chlaffen/ Elff<lb/>
Wochen/ fu&#x0364;nff Tage/ vnd zehen Stunde gewe&#x017F;en/ daß es in die-<lb/>
&#x017F;e arge/ bo&#x0364;&#x017F;e Welt i&#x017F;t geborn/ In der Stunde aber do es i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elig</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Er nimbt ſie auß Vnfriede vnd bringt ſie zum Friede/ Er nimbt ſie auß Truͤbſal vnnd Traurigkeit vnd ſetzt ſie in Ewige frewde vnd Herligkeit. Vnd alſo hat Gott auch diß ſelige Kindelein auß Vnruhe in ewige Ruhe/ auß Vnfriede in ewigen Friede/ auß Truͤbſall Jamer vnd Trawrigkeit in Immerwerende Frewde vnd Herr- ligkeit vberſetzt/ Es iſt nun das ſel: Kind vor aller Kranckheit/ vor Hunger/ Dorſt/ Froſt/ fuͤr Fewr vnd Waſſers Noth/ fuͤr Todt/ Teuffel/ Hell vnd Welt gantz geſichert/ es ſinget nun mit froͤlicher Stimme: Ad portum veni, Mors, peccatumq; faceſſe, in CHRISTO vita, Læticiaq; fruor. Zum ſeligen Port ich kommen bin/ Tod/ Suͤnde all Jamer fahr dahin/ In Chriſto hab ich fried vnd frewd/ Ich leb in ewiger Seligkeit. Wer wolte jhm nun ſolche Frewde nicht von Hertzen gon- nen? Wenn diß Kindelein von ſeiner Kranckheit ploͤtzlich wie- derumb were geneſen vnnd entlediget worden/ Hilff Gott/ wie wuͤrden ſich die Eltern ſo hertzlich daruͤber haben erfrewet/ Wie viel mehr aber ſollen ſie ſich nun hertzlich erfrewen/ weil ſie ge- wiſſe wiſſen vnnd warhafftig gleuben/ Ihr ſel. Toͤchterlein ſey nicht allein von dieſer jhrer Kranckheit/ ſondern von allen an- dern Kranckheiten die jhr kuͤnfftig die Zeit jhres Lebens in dieſer Welt hetten begegenen muͤgen/ gnaͤdig erloͤſet/ Ja es hat auch die Schmertzen des Todes vberwunden/ vnd iſt nun zur ewigen Geſund heit kommen. Es ſeind in der Stundt/ in welcher diß ſelige Kindelein in Jeſu Chriſto ſelig iſt eingeſchlaffen/ Elff Wochen/ fuͤnff Tage/ vnd zehen Stunde geweſen/ daß es in die- ſe arge/ boͤſe Welt iſt geborn/ In der Stunde aber do es iſt ſelig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/26
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/26>, abgerufen am 25.02.2021.