Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
diesen Eltern jhr hertzliebes Töchterlein/ dem sie jtzt in grosser
traurigkeit zum Grabe seind nachgefolget/ mit vorklärtem Leibe
in Ewiger frewde vnnd herrligkeit wieder geben wird/ da wird es
dann recht heissen: O Scheiden du thust wehe/ Aber
Wiederkommen das bringet Frewde.
Hiemit werden sich
nun die trawrigen Eltern dieses sel. Kindes/ vnnd alle/ denen
Gott die jhrigen durch den Todt weg genommen/ hertzlich trö-
sten/ vnd mit dem lieben Job auch sagen: Der HErr hat es
gegeben/ der HErr hat es genommen/ Wie es dem
HErren behaget/ so ist es geschehen/ der Nahme des
HErren sey gelobet.

Was nun dieses seligen vnnd in Gott ruhenden Kindeleins
Augustae Eugensae Schrötterin Eltern anlangen thut/ ist jhr
Vatter/ der EddeleEhrnv. Hochgel. Herr Petrus Elias Schrot-
terus
Beider Rechten Doct. vnd F. N. S. Verordenter Cantz-
ler. Ihre Mutter ist die Erbare/ Viel Ehrentugentreiche Fraw
Anna Catharina Vigelii, eines alten vnd berümbten Geschlech-
tes in Hessen.

Die Zeit jhrer Geburt anlangend/ ist das selige Kindelein
in dem vnlengst abgewichenen 1619. Jahre den 14. October
nach Mittage/ ein Viertel vor 2. vhren/ auff diese Welt geborn.

Den folgenden 21. tag ejusdem mensis, ist es vmb 10. Bhr
Vormittags/ allhie in der Stadtkirchen durch die heilige Tauffe
dem HErrn Jesu Christo/ als dem Himmelschen Weinstock zu-
getragen vnd einverleibet worden.

Seinen Christlichen vnd seligen Abscheid von dieser Welt
anlangend/ ist es den 4. Januar. in diesem 1620. Jahre ein
Viertel vor 12. Vhren in der Nacht/ wie es Elff Wochen/ fünff
Tage/ vnnd zehen stunde alt gewesen/ gleich lachende/ fein sanfft
vnd selig in Jesu Christo eingeschlaffen. Die Seele ist nun in
Gottes Hand/ vnnd keine Quuale rüret sie an. Den Leichnam

wollen
D iij

Leichpredigt.
dieſen Eltern jhr hertzliebes Toͤchterlein/ dem ſie jtzt in groſſer
traurigkeit zum Grabe ſeind nachgefolget/ mit vorklaͤrtem Leibe
in Ewiger frewde vnnd herrligkeit wieder geben wird/ da wird es
dann recht heiſſen: O Scheiden du thuſt wehe/ Aber
Wiederkommen das bringet Frewde.
Hiemit werden ſich
nun die trawrigen Eltern dieſes ſel. Kindes/ vnnd alle/ denen
Gott die jhrigen durch den Todt weg genommen/ hertzlich troͤ-
ſten/ vnd mit dem lieben Job auch ſagen: Der HErr hat es
gegeben/ der HErr hat es genommen/ Wie es dem
HErren behaget/ ſo iſt es geſchehen/ der Nahme des
HErren ſey gelobet.

Was nun dieſes ſeligen vnnd in Gott ruhenden Kindeleins
Auguſtæ Eugenſæ Schroͤtterin Eltern anlangen thut/ iſt jhr
Vatter/ der EddeleEhrnv. Hochgel. Herr Petrus Elias Schrot-
terus
Beider Rechten Doct. vnd F. N. S. Verordenter Cantz-
ler. Ihre Mutter iſt die Erbare/ Viel Ehrentugentreiche Fraw
Anna Catharina Vigelii, eines alten vnd beruͤmbten Geſchlech-
tes in Heſſen.

Die Zeit jhrer Geburt anlangend/ iſt das ſelige Kindelein
in dem vnlengſt abgewichenen 1619. Jahre den 14. October
nach Mittage/ ein Viertel vor 2. vhren/ auff dieſe Welt geborn.

Den folgenden 21. tag ejuſdem menſis, iſt es vmb 10. Bhr
Vormittags/ allhie in der Stadtkirchen durch die heilige Tauffe
dem HErrn Jeſu Chriſto/ als dem Himmelſchen Weinſtock zu-
getragen vnd einverleibet worden.

Seinen Chriſtlichen vnd ſeligen Abſcheid von dieſer Welt
anlangend/ iſt es den 4. Januar. in dieſem 1620. Jahre ein
Viertel vor 12. Vhren in der Nacht/ wie es Elff Wochen/ fuͤnff
Tage/ vnnd zehen ſtunde alt geweſen/ gleich lachende/ fein ſanfft
vnd ſelig in Jeſu Chriſto eingeſchlaffen. Die Seele iſt nun in
Gottes Hand/ vnnd keine Quuale ruͤret ſie an. Den Leichnam

wollen
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;en Eltern jhr hertzliebes To&#x0364;chterlein/ dem &#x017F;ie jtzt in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
traurigkeit zum Grabe &#x017F;eind nachgefolget/ mit vorkla&#x0364;rtem Leibe<lb/>
in Ewiger frewde vnnd herrligkeit wieder geben wird/ da wird es<lb/>
dann recht hei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">O Scheiden du thu&#x017F;t wehe/ Aber<lb/>
Wiederkommen das bringet Frewde.</hi> Hiemit werden &#x017F;ich<lb/>
nun die trawrigen Eltern die&#x017F;es &#x017F;el. Kindes/ vnnd alle/ denen<lb/>
Gott die jhrigen durch den Todt weg genommen/ hertzlich tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd mit dem lieben Job auch &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Der HErr hat es<lb/>
gegeben/ der HErr hat es genommen/ Wie es dem<lb/>
HErren behaget/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ der Nahme des<lb/>
HErren &#x017F;ey gelobet.</hi></p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Was nun die&#x017F;es &#x017F;eligen vnnd in Gott ruhenden Kindeleins<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tæ Eugen&#x017F;æ</hi> Schro&#x0364;tterin Eltern anlangen thut/ i&#x017F;t jhr<lb/>
Vatter/ der EddeleEhrnv. Hochgel. Herr <hi rendition="#aq">Petrus Elias Schrot-<lb/>
terus</hi> Beider Rechten <hi rendition="#aq">Doct.</hi> vnd F. N. S. Verordenter Cantz-<lb/>
ler. Ihre Mutter i&#x017F;t die <hi rendition="#in">E</hi>rbare/ Viel Ehrentugentreiche Fraw<lb/><hi rendition="#aq">Anna Catharina Vigelii,</hi> eines alten vnd beru&#x0364;mbten Ge&#x017F;chlech-<lb/>
tes in He&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die Zeit jhrer Geburt anlangend/ i&#x017F;t das &#x017F;elige Kindelein<lb/>
in dem vnleng&#x017F;t abgewichenen 1619. Jahre den 14. October<lb/>
nach Mittage/ ein Viertel vor 2. vhren/ auff die&#x017F;e Welt geborn.</p><lb/>
          <p>Den folgenden 21. tag <hi rendition="#aq">eju&#x017F;dem men&#x017F;is,</hi> i&#x017F;t es vmb 10. Bhr<lb/>
Vormittags/ allhie in der Stadtkirchen durch die heilige Tauffe<lb/>
dem HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ als dem Himmel&#x017F;chen Wein&#x017F;tock zu-<lb/>
getragen vnd einverleibet worden.</p><lb/>
          <p>Seinen Chri&#x017F;tlichen vnd &#x017F;eligen Ab&#x017F;cheid von die&#x017F;er Welt<lb/>
anlangend/ i&#x017F;t es den 4. Januar. in die&#x017F;em 1620. Jahre ein<lb/>
Viertel vor 12. Vhren in der Nacht/ wie es Elff Wochen/ fu&#x0364;nff<lb/>
Tage/ vnnd zehen &#x017F;tunde alt gewe&#x017F;en/ gleich lachende/ fein &#x017F;anfft<lb/>
vnd &#x017F;elig in Je&#x017F;u Chri&#x017F;to einge&#x017F;chlaffen. Die Seele i&#x017F;t nun in<lb/>
Gottes Hand/ vnnd keine Quuale ru&#x0364;ret &#x017F;ie an. Den Leichnam<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wollen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Leichpredigt. dieſen Eltern jhr hertzliebes Toͤchterlein/ dem ſie jtzt in groſſer traurigkeit zum Grabe ſeind nachgefolget/ mit vorklaͤrtem Leibe in Ewiger frewde vnnd herrligkeit wieder geben wird/ da wird es dann recht heiſſen: O Scheiden du thuſt wehe/ Aber Wiederkommen das bringet Frewde. Hiemit werden ſich nun die trawrigen Eltern dieſes ſel. Kindes/ vnnd alle/ denen Gott die jhrigen durch den Todt weg genommen/ hertzlich troͤ- ſten/ vnd mit dem lieben Job auch ſagen: Der HErr hat es gegeben/ der HErr hat es genommen/ Wie es dem HErren behaget/ ſo iſt es geſchehen/ der Nahme des HErren ſey gelobet. Was nun dieſes ſeligen vnnd in Gott ruhenden Kindeleins Auguſtæ Eugenſæ Schroͤtterin Eltern anlangen thut/ iſt jhr Vatter/ der EddeleEhrnv. Hochgel. Herr Petrus Elias Schrot- terus Beider Rechten Doct. vnd F. N. S. Verordenter Cantz- ler. Ihre Mutter iſt die Erbare/ Viel Ehrentugentreiche Fraw Anna Catharina Vigelii, eines alten vnd beruͤmbten Geſchlech- tes in Heſſen. Die Zeit jhrer Geburt anlangend/ iſt das ſelige Kindelein in dem vnlengſt abgewichenen 1619. Jahre den 14. October nach Mittage/ ein Viertel vor 2. vhren/ auff dieſe Welt geborn. Den folgenden 21. tag ejuſdem menſis, iſt es vmb 10. Bhr Vormittags/ allhie in der Stadtkirchen durch die heilige Tauffe dem HErrn Jeſu Chriſto/ als dem Himmelſchen Weinſtock zu- getragen vnd einverleibet worden. Seinen Chriſtlichen vnd ſeligen Abſcheid von dieſer Welt anlangend/ iſt es den 4. Januar. in dieſem 1620. Jahre ein Viertel vor 12. Vhren in der Nacht/ wie es Elff Wochen/ fuͤnff Tage/ vnnd zehen ſtunde alt geweſen/ gleich lachende/ fein ſanfft vnd ſelig in Jeſu Chriſto eingeſchlaffen. Die Seele iſt nun in Gottes Hand/ vnnd keine Quuale ruͤret ſie an. Den Leichnam wollen D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523943/29
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523943/29>, abgerufen am 25.02.2021.