Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

niae des frommen Kirchenlehrers Na-Nazianz. in
Orat. fun.

zianzeni Schwester in jhren letzten zü-
gen die sprache entgieng/ doch also/ daß
sie noch die Lippen regete/ hielt jhr der
anwesende Prediger sein ohr zu jhrem
munde/ vnnd vernam deutlich das sie
diese worte redet: Jch liege vnd schlafe
gantz mit frieden etc. Vnd anno 1587.F. U. P. Z. S.
hat nicht weit von hier in vnser Nach-
barschafft eine Gottselige Matron vor-
nemes standes eben mit diesem sprüch
lein die Welt gesegnet.

Zum andern/ Wegen vnserer Mit-
christin. Denn dieselbige ist am ver-
gangenen freytage sanfft vnnd seuber-
lich im schlaffe blieben. Vber dis hat
sie auch diese Worte bey leibes leben/
mit jhren Kinderlein offt gesprochen
vnd wiederholet/ vnd wann sie jtz undt
reden köndte/ würden wir ohn allen
zweiffel nichts anders von jhr hören.
Wollen derwegen bey jhrem Begräb-

nüß
B ij

niæ des frommen Kirchenlehrers Na-Nazianz. in
Orat. fun.

zianzeni Schweſter in jhren letzten zuͤ-
gen die ſprache entgieng/ doch alſo/ daß
ſie noch die Lippen regete/ hielt jhr der
anweſende Prediger ſein ohr zu jhrem
munde/ vnnd vernam deutlich das ſie
dieſe worte redet: Jch liege vnd ſchlafe
gantz mit frieden etc. Vnd anno 1587.F. U. P. Z. S.
hat nicht weit von hier in vnſer Nach-
barſchafft eine Gottſelige Matron vor-
nemes ſtandes eben mit dieſem ſpruͤch
lein die Welt geſegnet.

Zum andern/ Wegen vnſerer Mit-
chriſtin. Denn dieſelbige iſt am ver-
gangenen freytage ſanfft vnnd ſeuber-
lich im ſchlaffe blieben. Vber dis hat
ſie auch dieſe Worte bey leibes leben/
mit jhren Kinderlein offt geſprochen
vnd wiederholet/ vnd wann ſie jtz undt
reden koͤndte/ wuͤrden wir ohn allen
zweiffel nichts anders von jhr hoͤren.
Wollen derwegen bey jhrem Begraͤb-

nuͤß
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
ni<hi rendition="#aq">æ</hi> des frommen Kirchenlehrers Na-<note place="right"><hi rendition="#aq">Nazianz. in<lb/>
Orat. fun.</hi></note><lb/>
zianzeni Schwe&#x017F;ter in jhren letzten zu&#x0364;-<lb/>
gen die &#x017F;prache entgieng/ doch al&#x017F;o/ daß<lb/>
&#x017F;ie noch die Lippen regete/ hielt jhr der<lb/>
anwe&#x017F;ende Prediger &#x017F;ein ohr zu jhrem<lb/>
munde/ vnnd vernam deutlich das &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e worte redet: Jch liege vnd &#x017F;chlafe<lb/>
gantz mit frieden etc. Vnd anno 1587.<note place="right"><hi rendition="#aq">F. U. P. Z. S.</hi></note><lb/>
hat nicht weit von hier in vn&#x017F;er Nach-<lb/>
bar&#x017F;chafft eine Gott&#x017F;elige Matron vor-<lb/>
nemes &#x017F;tandes eben mit die&#x017F;em &#x017F;pru&#x0364;ch<lb/>
lein die Welt ge&#x017F;egnet.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ Wegen vn&#x017F;erer Mit-<lb/>
chri&#x017F;tin. Denn die&#x017F;elbige i&#x017F;t am ver-<lb/>
gangenen freytage &#x017F;anfft vnnd &#x017F;euber-<lb/>
lich im &#x017F;chlaffe blieben. Vber dis hat<lb/>
&#x017F;ie auch die&#x017F;e Worte bey leibes leben/<lb/>
mit jhren Kinderlein offt ge&#x017F;prochen<lb/>
vnd wiederholet/ vnd wann &#x017F;ie jtz undt<lb/>
reden ko&#x0364;ndte/ wu&#x0364;rden wir ohn allen<lb/>
zweiffel nichts anders von jhr ho&#x0364;ren.<lb/>
Wollen derwegen bey jhrem Begra&#x0364;b-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;ß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] niæ des frommen Kirchenlehrers Na- zianzeni Schweſter in jhren letzten zuͤ- gen die ſprache entgieng/ doch alſo/ daß ſie noch die Lippen regete/ hielt jhr der anweſende Prediger ſein ohr zu jhrem munde/ vnnd vernam deutlich das ſie dieſe worte redet: Jch liege vnd ſchlafe gantz mit frieden etc. Vnd anno 1587. hat nicht weit von hier in vnſer Nach- barſchafft eine Gottſelige Matron vor- nemes ſtandes eben mit dieſem ſpruͤch lein die Welt geſegnet. Nazianz. in Orat. fun. F. U. P. Z. S. Zum andern/ Wegen vnſerer Mit- chriſtin. Denn dieſelbige iſt am ver- gangenen freytage ſanfft vnnd ſeuber- lich im ſchlaffe blieben. Vber dis hat ſie auch dieſe Worte bey leibes leben/ mit jhren Kinderlein offt geſprochen vnd wiederholet/ vnd wann ſie jtz undt reden koͤndte/ wuͤrden wir ohn allen zweiffel nichts anders von jhr hoͤren. Wollen derwegen bey jhrem Begraͤb- nuͤß B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/11
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/11>, abgerufen am 08.05.2021.