Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist auß allen/ beides Geistlichen vnnd Weltlichen/
Historien bekant vnd offenbar/ das auff hoher vnnd anseh-
licher leut/ so wol in Weltlichen als Geistlichen Regimen-
ten/ abgang/ grosse verenderung/ vnfahl vnnd vnglück/
offtermals auch vndergang der Landschafften erfolge wie
dann der Prophet Jesaia am 56. capitel schreibet: Der
gerecht würdt weggeraufft für dem vnglück/ vnd die rich-
tig vor sich gewandelt haben/ kommen zum fride vnd ruhen
in jren Kamern. Dann das ist Gottes gewonheit/ daß er
die seinigen/ vor zukünfstigem vnglück flehet/ wie der Pro-
phet Jesaia am 26. schreibt: Gehe hin mein Volck in ein
Cammer vnnd schleuß die Thür nach dir zu/ verbirg dich
ein kleinen augenblick/ biß der zorn fürüber geht/ wie dann
solches mit vilen exempeln zuerweisen.

Derowegen weil Gott zu diser geferlichen zeit/ da es in
Geistlichen vnnd Weltlichen Regimenten sorglich steht/
vnnd allerley newerung zubesorgen/ vns disen theuren
Mann entzogen/ können wir leichtlich abnemen/ das diß
nicht ein gnaden sonder ein zorn zeichen ey/ vnd das Gott
diß Land zu straffen gedacht/ weil er solche leut (wie er bey
dem Propheten Jesaia am 3. tröwet) hinweg nemmet.
Darumb wir billich vnser vbertretung erkennen/ dieselbi-
gen berewen/ vnnd GOtt die woluerdienten straffen ab-
biten sollen/ damit er sein billichen gefasten zorn schwinden
lassen/ vnnd mit seiner gnad vnd beystand vns noch lenger
beywohnen/ vnnd disem Land wider ein solchen Vatter
deß Vatterlands verordnen wölle/ vnder dessen schutz wir
in frid vnnd rhue lenger Gottes wort hören/ vnnd vnser
leben darnach anstellen mögen. Solchs von Gott zu er-
langen/ wöllet mit mir von hertzen also betten.

Barm-

Es iſt auß allen/ beides Geiſtlichen vnnd Weltlichen/
Hiſtorien bekant vnd offenbar/ das auff hoher vnnd anſeh-
licher leut/ ſo wol in Weltlichen als Geiſtlichen Regimen-
ten/ abgang/ groſſe verenderung/ vnfahl vnnd vngluͤck/
offtermals auch vndergang der Landſchafften erfolge wie
dann der Prophet Jeſaia am 56. capitel ſchreibet: Der
gerecht wuͤrdt weggeraufft fuͤr dem vngluͤck/ vnd die rich-
tig vor ſich gewandelt haben/ kommen zum fride vñ ruhen
in jren Kamern. Dann das iſt Gottes gewonheit/ daß er
die ſeinigen/ vor zukuͤnfſtigem vngluͤck flehet/ wie der Pro-
phet Jeſaia am 26. ſchreibt: Gehe hin mein Volck in ein
Cammer vnnd ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ verbirg dich
ein kleinen augenblick/ biß der zoꝛn fuͤruͤber geht/ wie dann
ſolches mit vilen exempeln zuerweiſen.

Derowegen weil Gott zu diſer geferlichen zeit/ da es in
Geiſtlichen vnnd Weltlichen Regimenten ſorglich ſteht/
vnnd allerley newerung zubeſorgen/ vns diſen theuren
Mann entzogen/ koͤnnen wir leichtlich abnemen/ das diß
nicht ein gnaden ſonder ein zoꝛn zeichen ey/ vnd das Gott
diß Land zu ſtraffen gedacht/ weil er ſolche leut (wie er bey
dem Propheten Jeſaia am 3. troͤwet) hinweg nemmet.
Darumb wir billich vnſer vbertretung erkennen/ dieſelbi-
gen berewen/ vnnd GOtt die woluerdienten ſtraffen ab-
biten ſollen/ damit er ſein billichen gefaſten zoꝛn ſchwinden
laſſen/ vnnd mit ſeiner gnad vnd beyſtand vns noch lenger
beywohnen/ vnnd diſem Land wider ein ſolchen Vatter
deß Vatterlands veroꝛdnen woͤlle/ vnder deſſen ſchutz wir
in frid vnnd rhue lenger Gottes wort hoͤren/ vnnd vnſer
leben darnach anſtellen moͤgen. Solchs von Gott zu er-
langen/ woͤllet mit mir von hertzen alſo betten.

Barm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0044" n="42"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Es i&#x017F;t auß allen/ beides Gei&#x017F;tlichen vnnd Weltlichen/<lb/>
Hi&#x017F;torien bekant vnd offenbar/ das auff hoher vnnd an&#x017F;eh-<lb/>
licher leut/ &#x017F;o wol in Weltlichen als Gei&#x017F;tlichen Regimen-<lb/>
ten/ abgang/ gro&#x017F;&#x017F;e verenderung/ vnfahl vnnd vnglu&#x0364;ck/<lb/>
offtermals auch vndergang der Land&#x017F;chafften erfolge wie<lb/>
dann der Prophet Je&#x017F;aia am 56. capitel &#x017F;chreibet: Der<lb/>
gerecht wu&#x0364;rdt weggeraufft fu&#x0364;r dem vnglu&#x0364;ck/ vnd die rich-<lb/>
tig vor &#x017F;ich gewandelt haben/ kommen zum fride vn&#x0303; ruhen<lb/>
in jren Kamern. Dann das i&#x017F;t Gottes gewonheit/ daß er<lb/>
die &#x017F;einigen/ vor zuku&#x0364;nf&#x017F;tigem vnglu&#x0364;ck flehet/ wie der Pro-<lb/>
phet Je&#x017F;aia am 26. &#x017F;chreibt: Gehe hin mein Volck in ein<lb/>
Cammer vnnd &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r nach dir zu/ verbirg dich<lb/>
ein kleinen augenblick/ biß der zo&#xA75B;n fu&#x0364;ru&#x0364;ber geht/ wie dann<lb/>
&#x017F;olches mit vilen exempeln zuerwei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Derowegen weil Gott zu di&#x017F;er geferlichen zeit/ da es in<lb/>
Gei&#x017F;tlichen vnnd Weltlichen Regimenten &#x017F;orglich &#x017F;teht/<lb/>
vnnd allerley newerung zube&#x017F;orgen/ vns di&#x017F;en theuren<lb/>
Mann entzogen/ ko&#x0364;nnen wir leichtlich abnemen/ das diß<lb/>
nicht ein gnaden &#x017F;onder ein zo&#xA75B;n zeichen ey/ vnd das Gott<lb/>
diß Land zu &#x017F;traffen gedacht/ weil er &#x017F;olche leut (wie er bey<lb/>
dem Propheten Je&#x017F;aia am 3. tro&#x0364;wet) hinweg nemmet.<lb/>
Darumb wir billich vn&#x017F;er vbertretung erkennen/ die&#x017F;elbi-<lb/>
gen berewen/ vnnd GOtt die woluerdienten &#x017F;traffen ab-<lb/>
biten &#x017F;ollen/ damit er &#x017F;ein billichen gefa&#x017F;ten zo&#xA75B;n &#x017F;chwinden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd mit &#x017F;einer gnad vnd bey&#x017F;tand vns noch lenger<lb/>
beywohnen/ vnnd di&#x017F;em Land wider ein &#x017F;olchen Vatter<lb/>
deß Vatterlands vero&#xA75B;dnen wo&#x0364;lle/ vnder de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chutz wir<lb/>
in frid vnnd rhue lenger Gottes wort ho&#x0364;ren/ vnnd vn&#x017F;er<lb/>
leben darnach an&#x017F;tellen mo&#x0364;gen. Solchs von Gott zu er-<lb/>
langen/ wo&#x0364;llet mit mir von hertzen al&#x017F;o betten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Barm-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] Es iſt auß allen/ beides Geiſtlichen vnnd Weltlichen/ Hiſtorien bekant vnd offenbar/ das auff hoher vnnd anſeh- licher leut/ ſo wol in Weltlichen als Geiſtlichen Regimen- ten/ abgang/ groſſe verenderung/ vnfahl vnnd vngluͤck/ offtermals auch vndergang der Landſchafften erfolge wie dann der Prophet Jeſaia am 56. capitel ſchreibet: Der gerecht wuͤrdt weggeraufft fuͤr dem vngluͤck/ vnd die rich- tig vor ſich gewandelt haben/ kommen zum fride vñ ruhen in jren Kamern. Dann das iſt Gottes gewonheit/ daß er die ſeinigen/ vor zukuͤnfſtigem vngluͤck flehet/ wie der Pro- phet Jeſaia am 26. ſchreibt: Gehe hin mein Volck in ein Cammer vnnd ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ verbirg dich ein kleinen augenblick/ biß der zoꝛn fuͤruͤber geht/ wie dann ſolches mit vilen exempeln zuerweiſen. Derowegen weil Gott zu diſer geferlichen zeit/ da es in Geiſtlichen vnnd Weltlichen Regimenten ſorglich ſteht/ vnnd allerley newerung zubeſorgen/ vns diſen theuren Mann entzogen/ koͤnnen wir leichtlich abnemen/ das diß nicht ein gnaden ſonder ein zoꝛn zeichen ey/ vnd das Gott diß Land zu ſtraffen gedacht/ weil er ſolche leut (wie er bey dem Propheten Jeſaia am 3. troͤwet) hinweg nemmet. Darumb wir billich vnſer vbertretung erkennen/ dieſelbi- gen berewen/ vnnd GOtt die woluerdienten ſtraffen ab- biten ſollen/ damit er ſein billichen gefaſten zoꝛn ſchwinden laſſen/ vnnd mit ſeiner gnad vnd beyſtand vns noch lenger beywohnen/ vnnd diſem Land wider ein ſolchen Vatter deß Vatterlands veroꝛdnen woͤlle/ vnder deſſen ſchutz wir in frid vnnd rhue lenger Gottes wort hoͤren/ vnnd vnſer leben darnach anſtellen moͤgen. Solchs von Gott zu er- langen/ woͤllet mit mir von hertzen alſo betten. Barm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524151
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524151/44
Zitationshilfe: Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524151/44>, abgerufen am 18.08.2022.