Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

dawider spricht der Apostel nicht nur mir/ sondern auch
allen denen/ die seine Erscheinung lieb haben. Christus ist
ein Heiland aller Menschen/ aber maxime fidelium,1. Tim. 4. v. 10
die Gläubige geniessen seiner gnaden vnd verdienst/ also
wer in diser zeit vnd Welt ritterlich kämpffet vnd streitet/
seinen Lauff vollendet/ glauben vnd gut gewissen behellt/
der soll auch gekrönet werden. Dises Praemium soll vns
erquicken/ den hohn vnd spott/ welchen die Gläubigen hie
verschlücken vnd eynnemmen müssen. Selig seyt jhr/
spricht der Herr/ so euch die Menschen vmb meinetMatth. 5. ver.
11. 12.

willen schmähen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels
wider euch/ so sie daran liegen. Seyt frölich vnd getrost/
es wird euch im Himmel wol belohnet werden. Vnd Luc.
22. Jhr seyts/ die jhr beharrt habt bey mir in meiner An-Luc. 22. v. 29.
30.

fechtung/ Jch will euch das Reich bescheiden/ wie mir mein
Vatter bescheiden hat/ daß jhr essen vnd trincken solt vber
meinem Tisch in meinem Reich/ vnd sitzen auf Stülen/
vnd richten die zweif Geschlecht Jsrael.

DJeweil der H. Geist in der Epistel an die Hebreer ver-
mahnet/ vnserer Lehrer die vns das Wort Gottes ge-
lehret zugedencken/ jhr End anzuschawen/ vnd jrem Glau-
ben zu folgen/ welches doch fürnemlich auf die Propheten
vnd Apostel zuverstehn/ dann vnser Glaub auf die Lehr
der Propheten vnd Apostel gegründet/ da Jesus Christus1. Cor. 3. v. 11.
der Eckstein ist/ Aber dennoch können Wir auch vnsers
Senioris mit Ehren gedencken.

Vor 60. Jahren ist er zu Landaw von frommen/ got-
seligen vnd ehrlichen Eltern zur Welt geboren/ vnd allda
durch die H. Tauff der Kirchen Gottes eynverleibt/ auch

in sei-
C ij

dawider ſpricht der Apoſtel nicht nur mir/ ſondern auch
allen denen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Chriſtus iſt
ein Heiland aller Menſchen/ aber maximè fidelium,1. Tim. 4. v. 10
die Glaͤubige genieſſen ſeiner gnaden vnd verdienſt/ alſo
wer in diſer zeit vnd Welt ritterlich kaͤmpffet vnd ſtreitet/
ſeinen Lauff vollendet/ glauben vnd gut gewiſſen behellt/
der ſoll auch gekroͤnet werden. Diſes Præmium ſoll vns
erquicken/ den hohn vnd ſpott/ welchen die Glaͤubigen hie
verſchluͤcken vnd eynnemmen muͤſſen. Selig ſeyt jhr/
ſpricht der Herr/ ſo euch die Menſchen vmb meinetMatth. 5. ver.
11. 12.

willen ſchmaͤhen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels
wider euch/ ſo ſie daran liegen. Seyt froͤlich vnd getroſt/
es wird euch im Himmel wol belohnet werden. Vnd Luc.
22. Jhr ſeyts/ die jhr beharꝛt habt bey mir in meiner An-Luc. 22. v. 29.
30.

fechtung/ Jch will euch das Reich beſcheiden/ wie mir mein
Vatter beſcheiden hat/ daß jhr eſſen vnd trincken ſolt vber
meinem Tiſch in meinem Reich/ vnd ſitzen auf Stuͤlen/
vnd richten die zweif Geſchlecht Jſrael.

DJeweil der H. Geiſt in der Epiſtel an die Hebreer ver-
mahnet/ vnſerer Lehrer die vns das Wort Gottes ge-
lehret zugedencken/ jhr End anzuſchawen/ vnd jrem Glau-
ben zu folgen/ welches doch fuͤrnemlich auf die Propheten
vnd Apoſtel zuverſtehn/ dann vnſer Glaub auf die Lehr
der Propheten vnd Apoſtel gegruͤndet/ da Jeſus Chriſtus1. Cor. 3. v. 11.
der Eckſtein iſt/ Aber dennoch koͤnnen Wir auch vnſers
Senioris mit Ehren gedencken.

Vor 60. Jahren iſt er zu Landaw von frommen/ got-
ſeligen vnd ehrlichen Eltern zur Welt geboren/ vnd allda
durch die H. Tauff der Kirchen Gottes eynverleibt/ auch

in ſei-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/>
dawider &#x017F;pricht der Apo&#x017F;tel nicht nur mir/ &#x017F;ondern auch<lb/>
allen denen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben. Chri&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
ein Heiland aller Men&#x017F;chen/ aber <hi rendition="#aq">maximè fidelium,</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 4. v.</hi> 10</hi></note><lb/>
die Gla&#x0364;ubige genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer gnaden vnd verdien&#x017F;t/ al&#x017F;o<lb/>
wer in di&#x017F;er zeit vnd Welt ritterlich ka&#x0364;mpffet vnd &#x017F;treitet/<lb/>
&#x017F;einen Lauff vollendet/ glauben vnd gut gewi&#x017F;&#x017F;en behellt/<lb/>
der &#x017F;oll auch gekro&#x0364;net werden. Di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Præmium</hi> &#x017F;oll vns<lb/>
erquicken/ den hohn vnd &#x017F;pott/ welchen die Gla&#x0364;ubigen hie<lb/>
ver&#x017F;chlu&#x0364;cken vnd eynnemmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Selig &#x017F;eyt jhr/<lb/>
&#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> &#x017F;o euch die Men&#x017F;chen vmb meinet<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 5. ver.</hi><lb/>
11. 12.</hi></note><lb/>
willen &#x017F;chma&#x0364;hen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels<lb/>
wider euch/ &#x017F;o &#x017F;ie daran liegen. Seyt fro&#x0364;lich vnd getro&#x017F;t/<lb/>
es wird euch im Himmel wol belohnet werden. Vnd Luc.<lb/>
22. Jhr &#x017F;eyts/ die jhr behar&#xA75B;t habt bey mir in meiner An-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 22. v.</hi> 29.<lb/>
30.</hi></note><lb/>
fechtung/ Jch will euch das Reich be&#x017F;cheiden/ wie mir mein<lb/>
Vatter be&#x017F;cheiden hat/ daß jhr e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken &#x017F;olt vber<lb/>
meinem Ti&#x017F;ch in meinem Reich/ vnd &#x017F;itzen auf Stu&#x0364;len/<lb/>
vnd richten die zweif Ge&#x017F;chlecht J&#x017F;rael.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil der H. Gei&#x017F;t in der Epi&#x017F;tel an die Hebreer ver-<lb/>
mahnet/ vn&#x017F;erer Lehrer die vns das Wort Gottes ge-<lb/>
lehret zugedencken/ jhr End anzu&#x017F;chawen/ vnd jrem Glau-<lb/>
ben zu folgen/ welches doch fu&#x0364;rnemlich auf die Propheten<lb/>
vnd Apo&#x017F;tel zuver&#x017F;tehn/ dann vn&#x017F;er Glaub auf die Lehr<lb/>
der Propheten vnd Apo&#x017F;tel gegru&#x0364;ndet/ da Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 3. v.</hi> 11.</hi></note><lb/>
der Eck&#x017F;tein i&#x017F;t/ Aber dennoch ko&#x0364;nnen Wir auch vn&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq">Senioris</hi> mit Ehren gedencken.</p><lb/>
          <p>Vor 60. Jahren i&#x017F;t er zu Landaw von frommen/ got-<lb/>
&#x017F;eligen vnd ehrlichen Eltern zur Welt geboren/ vnd allda<lb/>
durch die H. Tauff der Kirchen Gottes eynverleibt/ auch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">in &#x017F;ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] dawider ſpricht der Apoſtel nicht nur mir/ ſondern auch allen denen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Chriſtus iſt ein Heiland aller Menſchen/ aber maximè fidelium, die Glaͤubige genieſſen ſeiner gnaden vnd verdienſt/ alſo wer in diſer zeit vnd Welt ritterlich kaͤmpffet vnd ſtreitet/ ſeinen Lauff vollendet/ glauben vnd gut gewiſſen behellt/ der ſoll auch gekroͤnet werden. Diſes Præmium ſoll vns erquicken/ den hohn vnd ſpott/ welchen die Glaͤubigen hie verſchluͤcken vnd eynnemmen muͤſſen. Selig ſeyt jhr/ ſpricht der Herr/ ſo euch die Menſchen vmb meinet willen ſchmaͤhen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels wider euch/ ſo ſie daran liegen. Seyt froͤlich vnd getroſt/ es wird euch im Himmel wol belohnet werden. Vnd Luc. 22. Jhr ſeyts/ die jhr beharꝛt habt bey mir in meiner An- fechtung/ Jch will euch das Reich beſcheiden/ wie mir mein Vatter beſcheiden hat/ daß jhr eſſen vnd trincken ſolt vber meinem Tiſch in meinem Reich/ vnd ſitzen auf Stuͤlen/ vnd richten die zweif Geſchlecht Jſrael. 1. Tim. 4. v. 10 Matth. 5. ver. 11. 12. Luc. 22. v. 29. 30. DJeweil der H. Geiſt in der Epiſtel an die Hebreer ver- mahnet/ vnſerer Lehrer die vns das Wort Gottes ge- lehret zugedencken/ jhr End anzuſchawen/ vnd jrem Glau- ben zu folgen/ welches doch fuͤrnemlich auf die Propheten vnd Apoſtel zuverſtehn/ dann vnſer Glaub auf die Lehr der Propheten vnd Apoſtel gegruͤndet/ da Jeſus Chriſtus der Eckſtein iſt/ Aber dennoch koͤnnen Wir auch vnſers Senioris mit Ehren gedencken. 1. Cor. 3. v. 11. Vor 60. Jahren iſt er zu Landaw von frommen/ got- ſeligen vnd ehrlichen Eltern zur Welt geboren/ vnd allda durch die H. Tauff der Kirchen Gottes eynverleibt/ auch in ſei- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/19
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/19>, abgerufen am 01.07.2022.