Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

erst hat lang begiessen müssen/ vnd des Glücks erwarten/
wie es mitler zeit gerahten möchte/ sondern einen rechtge-
wachsenen Cederbaum/ an welchem wir im Hauß des
Herrr noch viel Jahr/ hertzenlust vnd Frewd hetten se-
hen mögen. Ja es hat Gott aus vnserm Mittel hinge-
nommen einen Mann/ der vor vilen andern mit besondern
Gaben des Geistes geschmückt vnd geziert/ den Namen
des Herren für Freund vnd Feind zu verkündigen
mächtig gewesen. Möchten derohalben wol mit Jere-
Ietem. 9. v. 1.mia klagen/ Ach daß wir Wassers gnug in vnserm Haupt
hetten/ Ach daß vnsere Augen threnenquell weren/ vnd wir
tag vnd nacht beweynen möchten den trawrigen Riß den
vns der Herr gemacht hat. Laßt vns zum Herren/
Ose. 6. v. 1.mit seufftzen vnd gebett wenden vnd sagen/ Ach Herr
du hast vns geschlagen/ du wollest vnser Kirch wider hey-
len/ dein Wort vnd Lehr ferner bey vns erhalten.

Nun seyn wir aber beysammen/ nicht nur zu trawren/
vnd vns vnser Sterblich[k]eit zu erinnern/ sondern auch der
künfftigen Herrlichkeit zu getrösten/ Solches fruchtbar-
lich zu behertzigen/ erhebt Ewre Hertzen zu Gott/ vnd be-
tet mit andacht ein heiligs Vatter vnser etc.

Textus 2. Timoth. 4. v. 6. 7. 8.
JCh werde schon geopffert/ vnd die Zeit
meines Abscheidens ist vorhanden. Jch
hab einen guten Kampff gekämpffet/ Jch
hab den Lauff vollendet/ Jch habe glauben ge-

halten.

erſt hat lang begieſſen muͤſſen/ vnd des Gluͤcks erwarten/
wie es mitler zeit gerahten moͤchte/ ſondern einen rechtge-
wachſenen Cederbaum/ an welchem wir im Hauß des
Herrr noch viel Jahr/ hertzenluſt vnd Frewd hetten ſe-
hen moͤgen. Ja es hat Gott aus vnſerm Mittel hinge-
nommen einen Mann/ der vor vilen andern mit beſondern
Gaben des Geiſtes geſchmuͤckt vnd geziert/ den Namen
des Herren fuͤr Freund vnd Feind zu verkuͤndigen
maͤchtig geweſen. Moͤchten derohalben wol mit Jere-
Ietem. 9. v. 1.mia klagen/ Ach daß wir Waſſers gnug in vnſerm Haupt
hetten/ Ach daß vnſere Augen threnenquell weren/ vnd wir
tag vnd nacht beweynen moͤchten den trawrigen Riß den
vns der Herr gemacht hat. Laßt vns zum Herren/
Oſe. 6. v. 1.mit ſeufftzen vnd gebett wenden vnd ſagen/ Ach Herr
du haſt vns geſchlagen/ du wolleſt vnſer Kirch wider hey-
len/ dein Wort vnd Lehr ferner bey vns erhalten.

Nun ſeyn wir aber beyſammen/ nicht nur zu trawren/
vnd vns vnſer Sterblich[k]eit zu erinnern/ ſondern auch der
kuͤnfftigen Herꝛlichkeit zu getroͤſten/ Solches fruchtbar-
lich zu behertzigen/ erhebt Ewre Hertzen zu Gott/ vnd be-
tet mit andacht ein heiligs Vatter vnſer ꝛc.

Textus 2. Timoth. 4. v. 6. 7. 8.
JCh werde ſchon geopffert/ vnd die Zeit
meines Abſcheidens iſt vorhanden. Jch
hab einen guten Kampff gekaͤmpffet/ Jch
hab den Lauff vollendet/ Jch habe glauben ge-

halten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/>
er&#x017F;t hat lang begie&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd des Glu&#x0364;cks erwarten/<lb/>
wie es mitler zeit gerahten mo&#x0364;chte/ &#x017F;ondern einen rechtge-<lb/>
wach&#x017F;enen Cederbaum/ an welchem wir im Hauß des<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrr</hi></hi> noch viel Jahr/ hertzenlu&#x017F;t vnd Frewd hetten &#x017F;e-<lb/>
hen mo&#x0364;gen. Ja es hat Gott aus vn&#x017F;erm Mittel hinge-<lb/>
nommen einen Mann/ der vor vilen andern mit be&#x017F;ondern<lb/>
Gaben des Gei&#x017F;tes ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt vnd geziert/ den Namen<lb/>
des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> fu&#x0364;r Freund vnd Feind zu verku&#x0364;ndigen<lb/>
ma&#x0364;chtig gewe&#x017F;en. Mo&#x0364;chten derohalben wol mit Jere-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ietem. 9. v.</hi> 1.</note>mia klagen/ Ach daß wir Wa&#x017F;&#x017F;ers gnug in vn&#x017F;erm Haupt<lb/>
hetten/ Ach daß vn&#x017F;ere Augen threnenquell weren/ vnd wir<lb/>
tag vnd nacht beweynen mo&#x0364;chten den trawrigen Riß den<lb/>
vns der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gemacht hat. Laßt vns zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;e. 6. v.</hi> 1.</note>mit &#x017F;eufftzen vnd gebett wenden vnd &#x017F;agen/ Ach <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
du ha&#x017F;t vns ge&#x017F;chlagen/ du wolle&#x017F;t vn&#x017F;er Kirch wider hey-<lb/>
len/ dein Wort vnd Lehr ferner bey vns erhalten.</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;eyn wir aber bey&#x017F;ammen/ nicht nur zu trawren/<lb/>
vnd vns vn&#x017F;er Sterblich<supplied>k</supplied>eit zu erinnern/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;lichkeit zu getro&#x0364;&#x017F;ten/ Solches fruchtbar-<lb/>
lich zu behertzigen/ erhebt Ewre Hertzen zu Gott/ vnd be-<lb/>
tet mit andacht ein heiligs Vatter vn&#x017F;er &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus</hi> <cit>
              <bibl><hi rendition="#aq">2. Timoth. 4. v.</hi> 6. 7. 8.</bibl>
            </cit>
          </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ch werde &#x017F;chon geopffert/ vnd die Zeit<lb/>
meines Ab&#x017F;cheidens i&#x017F;t vorhanden. Jch<lb/>
hab einen guten Kampff geka&#x0364;mpffet/ Jch<lb/>
hab den Lauff vollendet/ Jch habe glauben ge-</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">halten.</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] erſt hat lang begieſſen muͤſſen/ vnd des Gluͤcks erwarten/ wie es mitler zeit gerahten moͤchte/ ſondern einen rechtge- wachſenen Cederbaum/ an welchem wir im Hauß des Herrr noch viel Jahr/ hertzenluſt vnd Frewd hetten ſe- hen moͤgen. Ja es hat Gott aus vnſerm Mittel hinge- nommen einen Mann/ der vor vilen andern mit beſondern Gaben des Geiſtes geſchmuͤckt vnd geziert/ den Namen des Herren fuͤr Freund vnd Feind zu verkuͤndigen maͤchtig geweſen. Moͤchten derohalben wol mit Jere- mia klagen/ Ach daß wir Waſſers gnug in vnſerm Haupt hetten/ Ach daß vnſere Augen threnenquell weren/ vnd wir tag vnd nacht beweynen moͤchten den trawrigen Riß den vns der Herr gemacht hat. Laßt vns zum Herren/ mit ſeufftzen vnd gebett wenden vnd ſagen/ Ach Herr du haſt vns geſchlagen/ du wolleſt vnſer Kirch wider hey- len/ dein Wort vnd Lehr ferner bey vns erhalten. Ietem. 9. v. 1. Oſe. 6. v. 1. Nun ſeyn wir aber beyſammen/ nicht nur zu trawren/ vnd vns vnſer Sterblichkeit zu erinnern/ ſondern auch der kuͤnfftigen Herꝛlichkeit zu getroͤſten/ Solches fruchtbar- lich zu behertzigen/ erhebt Ewre Hertzen zu Gott/ vnd be- tet mit andacht ein heiligs Vatter vnſer ꝛc. Textus 2. Timoth. 4. v. 6. 7. 8. JCh werde ſchon geopffert/ vnd die Zeit meines Abſcheidens iſt vorhanden. Jch hab einen guten Kampff gekaͤmpffet/ Jch hab den Lauff vollendet/ Jch habe glauben ge- halten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/4
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/4>, abgerufen am 28.11.2021.