Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
halten Hinfurt ist mir beygelegt die Cron der
Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem
Tage/ der gerechte Richter geben wildt/ Nicht
mir aber allein/ sondern auch allen die seine er-
scheinung lieb haben.

WAnn Wir/ Geliebte vnd andächtige/
in diser vnsers lieben Pfarrherrs/ vnd
getrewen Collegae/ seeligen/ Leichbe-
gängnus anfahen/ vnd vnserer Hertzen
Gedancken anzeygen wollen/ werden
wir mit Elisa dem Propheten vnnd
Mann Gottes auch schreyen vnd sa-
gen/ Mein Vatter/ mein Vatter/ Wagen vnd Reuter2. Reg. 2. v. 12.
Jsrael/ Elisa wil sagen: Ach daß muß Gott im Himmel
g[e]klagt seyn/ daß Wir des hohen Propheten Eliae müssen
beraubt/ vnd hinfurt seines Rahts vnd trewen beystands
verlustigt seyn/ welcher vns als ein frommer Vatter ge-
liebt/ als ein starcke M[a]wer dem Königreich Jsrael fürge-
standen/ Kirchen vnd Schulen mit Lehren/ Predigen/ vnd
fewrigem Gebett hat helffen erhalten/ o des glückseeligen
Fuhrmans/ er hat Roß vnd Wagen vber stock vnd stau-
den glücklich geführet/ Kirchen vnd Schulen helffen er-
halten. Weil Wir aber mit außschreyen/ ruffen vnd
weheklagen/ vnsern lieben Pfarrherrn vnd Collegam
zwar/ wie billich/ betrawren/ aber nicht wider bringen kön-
nen/ so haben Wir vilmehr zu betrachten/ daß Wir jhnen
nicht verlohren/ sondern für vns hingesandt haben/ er sey
nicht gestorben/ sondern da Elias ist hingefahren/ aus dem

Leid
A iij
halten Hinfurt iſt mir beygelegt die Cron der
Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem
Tage/ der gerechte Richter geben wildt/ Nicht
mir aber allein/ ſondern auch allen die ſeine er-
ſcheinung lieb haben.

WAnn Wir/ Geliebte vnd andaͤchtige/
in diſer vnſers lieben Pfarꝛherꝛs/ vnd
getrewen Collegæ/ ſeeligen/ Leichbe-
gaͤngnus anfahen/ vnd vnſerer Hertzen
Gedancken anzeygen wollen/ werden
wir mit Eliſa dem Propheten vnnd
Mann Gottes auch ſchreyen vnd ſa-
gen/ Mein Vatter/ mein Vatter/ Wagen vnd Reuter2. Reg. 2. v. 12.
Jſrael/ Eliſa wil ſagen: Ach daß muß Gott im Himmel
g[e]klagt ſeyn/ daß Wir des hohen Propheten Eliæ muͤſſen
beraubt/ vnd hinfurt ſeines Rahts vnd trewen beyſtands
verluſtigt ſeyn/ welcher vns als ein frommer Vatter ge-
liebt/ als ein ſtarcke M[a]wer dem Koͤnigreich Jſrael fuͤrge-
ſtanden/ Kirchen vnd Schulen mit Lehren/ Predigen/ vnd
fewrigem Gebett hat helffen erhalten/ o des gluͤckſeeligen
Fuhrmans/ er hat Roß vnd Wagen vber ſtock vnd ſtau-
den gluͤcklich gefuͤhret/ Kirchen vnd Schulen helffen er-
halten. Weil Wir aber mit außſchreyen/ ruffen vnd
weheklagen/ vnſern lieben Pfarꝛherꝛn vnd Collegam
zwar/ wie billich/ betrawren/ aber nicht wider bringen koͤn-
nen/ ſo haben Wir vilmehr zu betrachten/ daß Wir jhnen
nicht verlohren/ ſondern fuͤr vns hingeſandt haben/ er ſey
nicht geſtorben/ ſondern da Elias iſt hingefahren/ aus dem

Leid
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0005" n="5"/> <hi rendition="#fr">halten Hinfurt i&#x017F;t mir beygelegt die Cron der<lb/>
Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem<lb/>
Tage/ der gerechte Richter geben wildt/ Nicht<lb/>
mir aber allein/ &#x017F;ondern auch allen die &#x017F;eine er-<lb/>
&#x017F;cheinung lieb haben.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">W</hi>Ann</hi></hi> Wir/ Geliebte vnd anda&#x0364;chtige/<lb/>
in di&#x017F;er vn&#x017F;ers lieben Pfar&#xA75B;her&#xA75B;s/ vnd<lb/>
getrewen <hi rendition="#aq">Collegæ/</hi> &#x017F;eeligen/ Leichbe-<lb/>
ga&#x0364;ngnus anfahen/ vnd vn&#x017F;erer Hertzen<lb/>
Gedancken anzeygen wollen/ werden<lb/>
wir mit Eli&#x017F;a dem Propheten vnnd<lb/>
Mann Gottes auch &#x017F;chreyen vnd &#x017F;a-<lb/>
gen/ Mein Vatter/ mein Vatter/ Wagen vnd Reuter<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 2. v.</hi> 12.</note><lb/>
J&#x017F;rael/ Eli&#x017F;a wil &#x017F;agen: Ach daß muß Gott im Himmel<lb/>
g<supplied>e</supplied>klagt &#x017F;eyn/ daß Wir des hohen Propheten Eli<hi rendition="#aq">æ</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
beraubt/ vnd hinfurt &#x017F;eines Rahts vnd trewen bey&#x017F;tands<lb/>
verlu&#x017F;tigt &#x017F;eyn/ welcher vns als ein frommer Vatter ge-<lb/>
liebt/ als ein &#x017F;tarcke M<supplied>a</supplied>wer dem Ko&#x0364;nigreich J&#x017F;rael fu&#x0364;rge-<lb/>
&#x017F;tanden/ Kirchen vnd Schulen mit Lehren/ Predigen/ vnd<lb/>
fewrigem Gebett hat helffen erhalten/ o des glu&#x0364;ck&#x017F;eeligen<lb/>
Fuhrmans/ er hat Roß vnd Wagen vber &#x017F;tock vnd &#x017F;tau-<lb/>
den glu&#x0364;cklich gefu&#x0364;hret/ Kirchen vnd Schulen helffen er-<lb/>
halten. Weil Wir aber mit auß&#x017F;chreyen/ ruffen vnd<lb/>
weheklagen/ vn&#x017F;ern lieben Pfar&#xA75B;her&#xA75B;n vnd <hi rendition="#aq">Collegam</hi><lb/>
zwar/ wie billich/ betrawren/ aber nicht wider bringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;o haben Wir vilmehr zu betrachten/ daß Wir jhnen<lb/>
nicht verlohren/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r vns hinge&#x017F;andt haben/ er &#x017F;ey<lb/>
nicht ge&#x017F;torben/ &#x017F;ondern da Elias i&#x017F;t hingefahren/ aus dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Leid</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] halten Hinfurt iſt mir beygelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter geben wildt/ Nicht mir aber allein/ ſondern auch allen die ſeine er- ſcheinung lieb haben. WAnn Wir/ Geliebte vnd andaͤchtige/ in diſer vnſers lieben Pfarꝛherꝛs/ vnd getrewen Collegæ/ ſeeligen/ Leichbe- gaͤngnus anfahen/ vnd vnſerer Hertzen Gedancken anzeygen wollen/ werden wir mit Eliſa dem Propheten vnnd Mann Gottes auch ſchreyen vnd ſa- gen/ Mein Vatter/ mein Vatter/ Wagen vnd Reuter Jſrael/ Eliſa wil ſagen: Ach daß muß Gott im Himmel geklagt ſeyn/ daß Wir des hohen Propheten Eliæ muͤſſen beraubt/ vnd hinfurt ſeines Rahts vnd trewen beyſtands verluſtigt ſeyn/ welcher vns als ein frommer Vatter ge- liebt/ als ein ſtarcke Mawer dem Koͤnigreich Jſrael fuͤrge- ſtanden/ Kirchen vnd Schulen mit Lehren/ Predigen/ vnd fewrigem Gebett hat helffen erhalten/ o des gluͤckſeeligen Fuhrmans/ er hat Roß vnd Wagen vber ſtock vnd ſtau- den gluͤcklich gefuͤhret/ Kirchen vnd Schulen helffen er- halten. Weil Wir aber mit außſchreyen/ ruffen vnd weheklagen/ vnſern lieben Pfarꝛherꝛn vnd Collegam zwar/ wie billich/ betrawren/ aber nicht wider bringen koͤn- nen/ ſo haben Wir vilmehr zu betrachten/ daß Wir jhnen nicht verlohren/ ſondern fuͤr vns hingeſandt haben/ er ſey nicht geſtorben/ ſondern da Elias iſt hingefahren/ aus dem Leid 2. Reg. 2. v. 12. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/5
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/5>, abgerufen am 28.11.2021.