Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

jn fürchtet/ vnd recht thut/ der ist jm angeneme/ Actor:
10. Wer das Widerspiel thut/ der mus sein Vrtheil tra
gen/ Wie man an dem Nebucadnezar/ Dan. 4. an sei
nem Son Balthasarn/ Dan: 5. an Dauid, 2. Samuel: 12.
an Saul. 1. Samuel. 31. Vnd am gantzen Volck Jsrael/
der aus sechs mal hundert tausent nur zweene in das ge-
lobte Land kamen/ nemlich Iosua vnd Caleph. Num. 4.
sihet. So viel vom ersten stücke.

ZVm andern/ haben wir nu auch zuberichten:
Warumb Gott offtmals gerechte vnd heilige Leu
te/ in jrer besten Blüte abnimpt vnd hinrafft Ge
rechte/ heilige Leute/ fürnemlich frome/ getrewe/ vnd
vleissige Lerer vnd Prediger/ springen aus keinem stei-
ne: Sondern Gott richtet sie mit Gericht/ vnd Gerech
[t]igkeit/ Esaie. 9. Gebieret sie durchs Wort/ vnd H.
Sacramenta new/ Joan. 3. Thut sie mit Krafft aus
der höhe an/ Luce. 24. gibt jnen gelerte Zungen/ Esai.
50. vnerschrockene Hertzen/ Jerem. 1. Das sie eine gu-
te Ritterschafft vben/ den Glauben vnd das gute Ge-
wissen bewaren/ 1. Timoth. 1. Vnd dem Teuffel/ der
Welt/ vnd jrem eigenen Fleische vnerschrocken vnter
Augen gehen/ vnd manlich widerstreben/ Ephess: 6.
Darüber hengen sie jnen auch den Teufel/ vnd seinem
Anhang an Hals/ das jnen jr Wanderschafft nicht an-
ders sein muss/ denn als wenn sie auff eitel Löwen/ Ot-
tern/ Schlangen/ vnd Basiliscen tretten/ Wie im 91. Psal
men nicht dunckel angezeiget ist: Dazu einem jeglichen
Ausserwehlten gesagt ist/ Auff Löwen vnd Ottern wir-
stu gehen/ vnd tretten auff den jungen Löwen vnd Tra-
chen. Wie auch der Königliche Prophet im 57. Psal-
men klagt vnd sagt: Jch lige mit meiner Seelen vnter
den Löwen/ die Menschen Kinder sind Flammen/ jre

Zeene

jn fuͤrchtet/ vnd recht thut/ der iſt jm angeneme/ Actor:
10. Wer das Widerſpiel thut/ der mus ſein Vrtheil tra
gen/ Wie man an dem Nebucadnezar/ Dan. 4. an ſei
nem Son Balthaſarn/ Dan: 5. an Dauid, 2. Samuel: 12.
an Saul. 1. Samuel. 31. Vnd am gantzen Volck Jſrael/
der aus ſechs mal hundert tauſent nur zweene in das ge-
lobte Land kamen/ nemlich Ioſua vnd Caleph. Num. 4.
ſihet. So viel vom erſten ſtuͤcke.

ZVm andern/ haben wir nu auch zuberichten:
Warumb Gott offtmals gerechte vnd heilige Leu
te/ in jrer beſten Bluͤte abnimpt vnd hinrafft Ge
rechte/ heilige Leute/ fuͤrnemlich frome/ getrewe/ vnd
vleiſsige Lerer vnd Prediger/ ſpringen aus keinem ſtei-
ne: Sondern Gott richtet ſie mit Gericht/ vnd Gerech
[t]igkeit/ Eſaie. 9. Gebieret ſie durchs Wort/ vnd H.
Sacramenta new/ Joan. 3. Thut ſie mit Krafft aus
der hoͤhe an/ Luce. 24. gibt jnen gelerte Zungen/ Eſai.
50. vnerſchrockene Hertzen/ Jerem. 1. Das ſie eine gu-
te Ritterſchafft vben/ den Glauben vnd das gute Ge-
wiſſen bewaren/ 1. Timoth. 1. Vnd dem Teuffel/ der
Welt/ vnd jrem eigenen Fleiſche vnerſchrocken vnter
Augen gehen/ vnd manlich widerſtreben/ Epheſs: 6.
Daruͤber hengen ſie jnen auch den Teufel/ vnd ſeinem
Anhang an Hals/ das jnen jr Wanderſchafft nicht an-
ders ſein muſs/ denn als wenn ſie auff eitel Loͤwen/ Ot-
tern/ Schlangẽ/ vñ Baſiliſcen tretten/ Wie im 91. Pſal
men nicht dunckel angezeiget iſt: Dazu einem jeglichen
Auſſerwehlten geſagt iſt/ Auff Loͤwen vnd Ottern wir-
ſtu gehen/ vnd tretten auff den jungen Loͤwen vnd Tra-
chen. Wie auch der Koͤnigliche Prophet im 57. Pſal-
men klagt vnd ſagt: Jch lige mit meiner Seelen vnter
den Loͤwen/ die Menſchen Kinder ſind Flammen/ jre

Zeene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
jn fu&#x0364;rchtet/ vnd recht thut/ der i&#x017F;t jm angeneme/ Actor:<lb/>
10. Wer das Wider&#x017F;piel thut/ der mus &#x017F;ein Vrtheil tra<lb/>
gen/ Wie man an dem Nebucadnezar/ Dan. 4. an &#x017F;ei<lb/>
nem Son Baltha&#x017F;arn/ <hi rendition="#aq">Dan:</hi> 5. an <hi rendition="#aq">Dauid, 2. Samuel:</hi> 12.<lb/>
an <hi rendition="#aq">Saul. 1. Samuel.</hi> 31. Vnd am gantzen Volck J&#x017F;rael/<lb/>
der aus &#x017F;echs mal hundert tau&#x017F;ent nur zweene in das ge-<lb/>
lobte Land kamen/ nemlich <hi rendition="#aq">Io&#x017F;ua</hi> vnd <hi rendition="#aq">Caleph. Num.</hi> 4.<lb/>
&#x017F;ihet. So viel vom er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;cke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm andern/ haben wir nu auch zuberichten:</hi><lb/>
Warumb Gott offtmals gerechte vnd heilige Leu<lb/>
te/ in jrer be&#x017F;ten Blu&#x0364;te abnimpt vnd hinrafft Ge<lb/>
rechte/ heilige Leute/ fu&#x0364;rnemlich frome/ getrewe/ vnd<lb/>
vlei&#x017F;sige Lerer vnd Prediger/ &#x017F;pringen aus keinem &#x017F;tei-<lb/>
ne: Sondern Gott richtet &#x017F;ie mit Gericht/ vnd Gerech<lb/><supplied>t</supplied>igkeit/ E&#x017F;aie. 9. Gebieret &#x017F;ie durchs Wort/ vnd H.<lb/>
Sacramenta new/ Joan. 3. Thut &#x017F;ie mit Krafft aus<lb/>
der ho&#x0364;he an/ Luce. 24. gibt jnen gelerte Zungen/ E&#x017F;ai.<lb/>
50. vner&#x017F;chrockene Hertzen/ Jerem. 1. Das &#x017F;ie eine gu-<lb/>
te Ritter&#x017F;chafft vben/ den Glauben vnd das gute Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en bewaren/ 1. Timoth. 1. Vnd dem Teuffel/ der<lb/>
Welt/ vnd jrem eigenen Flei&#x017F;che vner&#x017F;chrocken vnter<lb/>
Augen gehen/ vnd manlich wider&#x017F;treben/ Ephe&#x017F;s: 6.<lb/>
Daru&#x0364;ber hengen &#x017F;ie jnen auch den Teufel/ vnd &#x017F;einem<lb/>
Anhang an Hals/ das jnen jr Wander&#x017F;chafft nicht an-<lb/>
ders &#x017F;ein mu&#x017F;s/ denn als wenn &#x017F;ie auff eitel Lo&#x0364;wen/ Ot-<lb/>
tern/ Schlange&#x0303;/ vn&#x0303; Ba&#x017F;ili&#x017F;cen tretten/ Wie im 91. P&#x017F;al<lb/>
men nicht dunckel angezeiget i&#x017F;t: Dazu einem jeglichen<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;erwehlten ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ Auff Lo&#x0364;wen vnd Ottern wir-<lb/>
&#x017F;tu gehen/ vnd tretten auff den jungen Lo&#x0364;wen vnd Tra-<lb/>
chen. Wie auch der Ko&#x0364;nigliche Prophet im 57. P&#x017F;al-<lb/>
men klagt vnd &#x017F;agt: Jch lige mit meiner Seelen vnter<lb/>
den Lo&#x0364;wen/ die Men&#x017F;chen Kinder &#x017F;ind Flammen/ jre<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Zeene</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] jn fuͤrchtet/ vnd recht thut/ der iſt jm angeneme/ Actor: 10. Wer das Widerſpiel thut/ der mus ſein Vrtheil tra gen/ Wie man an dem Nebucadnezar/ Dan. 4. an ſei nem Son Balthaſarn/ Dan: 5. an Dauid, 2. Samuel: 12. an Saul. 1. Samuel. 31. Vnd am gantzen Volck Jſrael/ der aus ſechs mal hundert tauſent nur zweene in das ge- lobte Land kamen/ nemlich Ioſua vnd Caleph. Num. 4. ſihet. So viel vom erſten ſtuͤcke. ZVm andern/ haben wir nu auch zuberichten: Warumb Gott offtmals gerechte vnd heilige Leu te/ in jrer beſten Bluͤte abnimpt vnd hinrafft Ge rechte/ heilige Leute/ fuͤrnemlich frome/ getrewe/ vnd vleiſsige Lerer vnd Prediger/ ſpringen aus keinem ſtei- ne: Sondern Gott richtet ſie mit Gericht/ vnd Gerech tigkeit/ Eſaie. 9. Gebieret ſie durchs Wort/ vnd H. Sacramenta new/ Joan. 3. Thut ſie mit Krafft aus der hoͤhe an/ Luce. 24. gibt jnen gelerte Zungen/ Eſai. 50. vnerſchrockene Hertzen/ Jerem. 1. Das ſie eine gu- te Ritterſchafft vben/ den Glauben vnd das gute Ge- wiſſen bewaren/ 1. Timoth. 1. Vnd dem Teuffel/ der Welt/ vnd jrem eigenen Fleiſche vnerſchrocken vnter Augen gehen/ vnd manlich widerſtreben/ Epheſs: 6. Daruͤber hengen ſie jnen auch den Teufel/ vnd ſeinem Anhang an Hals/ das jnen jr Wanderſchafft nicht an- ders ſein muſs/ denn als wenn ſie auff eitel Loͤwen/ Ot- tern/ Schlangẽ/ vñ Baſiliſcen tretten/ Wie im 91. Pſal men nicht dunckel angezeiget iſt: Dazu einem jeglichen Auſſerwehlten geſagt iſt/ Auff Loͤwen vnd Ottern wir- ſtu gehen/ vnd tretten auff den jungen Loͤwen vnd Tra- chen. Wie auch der Koͤnigliche Prophet im 57. Pſal- men klagt vnd ſagt: Jch lige mit meiner Seelen vnter den Loͤwen/ die Menſchen Kinder ſind Flammen/ jre Zeene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524291/38
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Ursel, 1585, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524291/38>, abgerufen am 29.06.2022.