Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Salomonis am dritten.
werden/ in grosser Herrligkeit/ wie S. Paulus dauon
gar herrlich berichtet in seiner ersten Epistel an die Co-
rinther/ am funfftzehenden Capitel: Es wird geseet ver-
weslich/ vnd wird aufferstehen vnuerweslich/ Es wird
geseet in Vnehre/ vnd wird aufferstehen in Herrligkeit/
Es wird geseet in Schwacheit/ vnd wird aufferstehen
in Krafft/ Es wird geseet ein Natürlicher Leib/ vnd
wird aufferstehen ein Geistlicher Leib. Die Seele aber
kömpt in Gottes Hand/ vnd ist frey von aller Qual die-
ses zeitlichen jemmerlichen vnd müheseligen Lebens/
vnd von aller Qual der Hellischen Pein/ Sie wird er-
löset von dem streit vnd kampff wider den Teufel/ die
Welt/ vnd das Fleisch/ vnd werden endlich Leib vnd
Seele in Ewigkeit leuchten wie des Himmels Glantz/
vnd werden die Gerechten an jenem tage helffen richten
vber die zwölff Geschlechte Jsrael/ vnd herrschen vber
Sünde/ Tod/ Helle vnd Teufel/ vnd bey Gott sein vnd
bleiben jmmer vnd ewiglich. Damit sollen wir vns/
wenn wir selbst/ oder die vnsern abgefordert werden
durch den zeitlichen Tod/ trösten.

Von dem andern Stücke.

So folget nu das ander Stück dieser Predigt/ Was
die Gottlosen/ von der Gerechten abschied aus diesem
Leben/ iudiciren, Vnd wie es den Gerechten in diesem
Leben pfleget zu gehen[?] Hieuon saget der König Sa-
lomon also:

Für den Vnuerstendigen/ werden sie ange-
sehen/ als stürben sie/ vnd [i]r ab[s]chied wird für
eine Pein gerechnet/ vnd jre hinfarth für ein
verderben.

Das

Salomonis am dritten.
werden/ in groſſer Herrligkeit/ wie S. Paulus dauon
gar herrlich berichtet in ſeiner erſten Epiſtel an die Co-
rinther/ am funfftzehenden Capitel: Es wird geſeet ver-
weslich/ vnd wird aufferſtehen vnuerweslich/ Es wird
geſeet in Vnehre/ vnd wird aufferſtehen in Herrligkeit/
Es wird geſeet in Schwacheit/ vnd wird aufferſtehen
in Krafft/ Es wird geſeet ein Natuͤrlicher Leib/ vnd
wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib. Die Seele aber
koͤmpt in Gottes Hand/ vnd iſt frey von aller Qual die-
ſes zeitlichen jemmerlichen vnd muͤheſeligen Lebens/
vnd von aller Qual der Helliſchen Pein/ Sie wird er-
loͤſet von dem ſtreit vnd kampff wider den Teufel/ die
Welt/ vnd das Fleiſch/ vnd werden endlich Leib vnd
Seele in Ewigkeit leuchten wie des Himmels Glantz/
vnd werden die Gerechten an jenem tage helffen richten
vber die zwoͤlff Geſchlechte Jſrael/ vnd herrſchen vber
Suͤnde/ Tod/ Helle vnd Teufel/ vnd bey Gott ſein vnd
bleiben jmmer vnd ewiglich. Damit ſollen wir vns/
wenn wir ſelbſt/ oder die vnſern abgefordert werden
durch den zeitlichen Tod/ troͤſten.

Von dem andern Stuͤcke.

So folget nu das ander Stuͤck dieſer Predigt/ Was
die Gottloſen/ von der Gerechten abſchied aus dieſem
Leben/ iudiciren, Vnd wie es den Gerechten in dieſem
Leben pfleget zu gehen[?] Hieuon ſaget der Koͤnig Sa-
lomon alſo:

Fuͤr den Vnuerſtendigen/ werden ſie ange-
ſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd [i]r ab[ſ]chied wird fuͤr
eine Pein gerechnet/ vnd jre hinfarth fuͤr ein
verderben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Salomonis am dritten.</hi></fw><lb/>
werden/ in gro&#x017F;&#x017F;er Herrligkeit/ wie S. Paulus dauon<lb/>
gar herrlich berichtet in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel an die Co-<lb/>
rinther/ am funfftzehenden Capitel: Es wird ge&#x017F;eet ver-<lb/>
weslich/ vnd wird auffer&#x017F;tehen vnuerweslich/ Es wird<lb/>
ge&#x017F;eet in Vnehre/ vnd wird auffer&#x017F;tehen in Herrligkeit/<lb/>
Es wird ge&#x017F;eet in Schwacheit/ vnd wird auffer&#x017F;tehen<lb/>
in Krafft/ Es wird ge&#x017F;eet ein Natu&#x0364;rlicher Leib/ vnd<lb/>
wird auffer&#x017F;tehen ein Gei&#x017F;tlicher Leib. Die Seele aber<lb/>
ko&#x0364;mpt in Gottes Hand/ vnd i&#x017F;t frey von aller Qual die-<lb/>
&#x017F;es zeitlichen jemmerlichen vnd mu&#x0364;he&#x017F;eligen Lebens/<lb/>
vnd von aller Qual der Helli&#x017F;chen Pein/ Sie wird er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et von dem &#x017F;treit vnd kampff wider den Teufel/ die<lb/>
Welt/ vnd das Flei&#x017F;ch/ vnd werden endlich Leib vnd<lb/>
Seele in Ewigkeit leuchten wie des Himmels Glantz/<lb/>
vnd werden die Gerechten an jenem tage helffen richten<lb/>
vber die zwo&#x0364;lff Ge&#x017F;chlechte J&#x017F;rael/ vnd herr&#x017F;chen vber<lb/>
Su&#x0364;nde/ Tod/ Helle vnd Teufel/ vnd bey Gott &#x017F;ein vnd<lb/>
bleiben jmmer vnd ewiglich. Damit &#x017F;ollen wir vns/<lb/>
wenn wir &#x017F;elb&#x017F;t/ oder die vn&#x017F;ern abgefordert werden<lb/>
durch den zeitlichen Tod/ tro&#x0364;&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem andern Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p>So folget nu das ander Stu&#x0364;ck die&#x017F;er Predigt/ Was<lb/>
die Gottlo&#x017F;en/ von der Gerechten ab&#x017F;chied aus die&#x017F;em<lb/>
Leben/ <hi rendition="#aq">iudiciren,</hi> Vnd wie es den Gerechten in die&#x017F;em<lb/>
Leben pfleget zu gehen<supplied>?</supplied> Hieuon &#x017F;aget der Ko&#x0364;nig Sa-<lb/>
lomon al&#x017F;o:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den Vnuer&#x017F;tendigen/ werden &#x017F;ie ange-<lb/>
&#x017F;ehen/ als &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie/ vnd <supplied>i</supplied>r ab<supplied>&#x017F;</supplied>chied wird fu&#x0364;r<lb/>
eine Pein gerechnet/ vnd jre hinfarth fu&#x0364;r ein<lb/>
verderben.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Salomonis am dritten. werden/ in groſſer Herrligkeit/ wie S. Paulus dauon gar herrlich berichtet in ſeiner erſten Epiſtel an die Co- rinther/ am funfftzehenden Capitel: Es wird geſeet ver- weslich/ vnd wird aufferſtehen vnuerweslich/ Es wird geſeet in Vnehre/ vnd wird aufferſtehen in Herrligkeit/ Es wird geſeet in Schwacheit/ vnd wird aufferſtehen in Krafft/ Es wird geſeet ein Natuͤrlicher Leib/ vnd wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib. Die Seele aber koͤmpt in Gottes Hand/ vnd iſt frey von aller Qual die- ſes zeitlichen jemmerlichen vnd muͤheſeligen Lebens/ vnd von aller Qual der Helliſchen Pein/ Sie wird er- loͤſet von dem ſtreit vnd kampff wider den Teufel/ die Welt/ vnd das Fleiſch/ vnd werden endlich Leib vnd Seele in Ewigkeit leuchten wie des Himmels Glantz/ vnd werden die Gerechten an jenem tage helffen richten vber die zwoͤlff Geſchlechte Jſrael/ vnd herrſchen vber Suͤnde/ Tod/ Helle vnd Teufel/ vnd bey Gott ſein vnd bleiben jmmer vnd ewiglich. Damit ſollen wir vns/ wenn wir ſelbſt/ oder die vnſern abgefordert werden durch den zeitlichen Tod/ troͤſten. Von dem andern Stuͤcke. So folget nu das ander Stuͤck dieſer Predigt/ Was die Gottloſen/ von der Gerechten abſchied aus dieſem Leben/ iudiciren, Vnd wie es den Gerechten in dieſem Leben pfleget zu gehen? Hieuon ſaget der Koͤnig Sa- lomon alſo: Fuͤr den Vnuerſtendigen/ werden ſie ange- ſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd ir abſchied wird fuͤr eine Pein gerechnet/ vnd jre hinfarth fuͤr ein verderben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/31
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/31>, abgerufen am 30.11.2021.