Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

wann vnd so offte er darumb besprochen worden/
welches aber nicht hette sein dürffen/ etliche verwir-
rete sachen/ derer endlichen vertrag vnd erörterung
er täglich gehoffet/ zurücke gehalten. Solch seu-
mnüs aber ist warlich vnd vngezweifelt in seiner con-
version
vnd confession so vnlengst vor seinem se-
ligen ende vnd abschied vorhergegangen/ davon bald
hernach meldung geschehen wird/ eingebracht vnd gut
gemacht worden/ nach des heiligen Augustini spruch:
Poenitentia vera nunquam sera.

Mit seiner lieben Hausehre hat er alsoErga ho-
mines.

gelebet vnd sich gegen jhr verhalten/ daß sie freylich
in jhrem hohen betrübnüs hertzlich vnd sehnlich wün-
schet/ wo es Gottes wille gewesen were/ noch lenger
mit jhm zuleben/ vnd jhn nechst Gott zum Heupt vnd
Schutzherrn zuhaben. Denn ob sie zuzeiten stutzig
worden/ wie es denn im Ehestande nicht allewege vnd
jmmerdar wegen der viel vnd mancherley sorgen vnd
wiederwertigkeit glatt vnd eben/ gleich vnd gerade
kan zugehen/ so hat man doch gar keinen beharrlichen
zorn vnd wiederwillen zwischen jhnen spüren kön-
nen/ dessen eines das andere mit gebührlicher freund-
ligkeit hette entgelten lassen: sondern hat sich solcher
gefaster vnmutt gleich im Thürangel oder auch vn-
term gewandtem Schuch vnd Fuß zurieben. Sei-
nen Adelichen Kindern ist er traun ein rechter Va-
ter vnd föderer gewesen/ wie der Töchter ehrliche aus-
stattung/ vnd des Sohns beföderung zum studiren/
jetzt anders zugeschweigen/ auch ohn alle meine wei-
tere erinnerung bezeugen. Gegen seines gleichen/
wie auch menniglich/ hat er sich also verhalten/ daß
jederman gerne mit jhm conversiret vnd vmbge-
gangen/ Weil er nicht allein für sich selbst verträg-

lich
G

wann vnd ſo offte er darumb beſprochen worden/
welches aber nicht hette ſein duͤrffen/ etliche verwir-
rete ſachen/ derer endlichen vertrag vnd eroͤrterung
er taͤglich gehoffet/ zuruͤcke gehalten. Solch ſeu-
mnuͤs aber iſt warlich vnd vngezweifelt in ſeiner con-
verſion
vnd confeſſion ſo vnlengſt vor ſeinem ſe-
ligen ende vnd abſchied vorhergegangen/ davon bald
hernach meldung geſchehen wird/ eingebracht vnd gut
gemacht wordẽ/ nach des heiligen Auguſtini ſpruch:
Pœnitentia vera nunquam ſera.

Mit ſeiner lieben Hausehre hat er alſoErga ho-
mines.

gelebet vnd ſich gegen jhr verhalten/ daß ſie freylich
in jhrem hohen betruͤbnuͤs hertzlich vnd ſehnlich wuͤn-
ſchet/ wo es Gottes wille geweſen were/ noch lenger
mit jhm zuleben/ vnd jhn nechſt Gott zum Heupt vnd
Schutzherrn zuhaben. Denn ob ſie zuzeiten ſtutzig
worden/ wie es denn im Eheſtande nicht allewege vnd
jmmerdar wegen der viel vnd mancherley ſorgen vnd
wiederwertigkeit glatt vnd eben/ gleich vnd gerade
kan zugehen/ ſo hat man doch gar keinen beharrlichen
zorn vnd wiederwillen zwiſchen jhnen ſpuͤren koͤn-
nen/ deſſen eines das andere mit gebuͤhrlicher freund-
ligkeit hette entgelten laſſen: ſondern hat ſich ſolcher
gefaſter vnmutt gleich im Thuͤrangel oder auch vn-
term gewandtem Schuch vnd Fuß zurieben. Sei-
nen Adelichen Kindern iſt er traun ein rechter Va-
ter vñ foͤderer geweſen/ wie der Toͤchter ehrliche aus-
ſtattung/ vnd des Sohns befoͤderung zum ſtudiren/
jetzt anders zugeſchweigen/ auch ohn alle meine wei-
tere erinnerung bezeugen. Gegen ſeines gleichen/
wie auch menniglich/ hat er ſich alſo verhalten/ daß
jederman gerne mit jhm converſiret vnd vmbge-
gangen/ Weil er nicht allein fuͤr ſich ſelbſt vertraͤg-

lich
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
wann vnd &#x017F;o offte er darumb be&#x017F;prochen worden/<lb/>
welches aber nicht hette &#x017F;ein du&#x0364;rffen/ etliche verwir-<lb/>
rete &#x017F;achen/ derer endlichen vertrag vnd ero&#x0364;rterung<lb/>
er ta&#x0364;glich gehoffet/ zuru&#x0364;cke gehalten. Solch &#x017F;eu-<lb/>
mnu&#x0364;s aber i&#x017F;t warlich vnd vngezweifelt in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">con-<lb/>
ver&#x017F;ion</hi> vnd <hi rendition="#aq">confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> &#x017F;o vnleng&#x017F;t vor &#x017F;einem &#x017F;e-<lb/>
ligen ende vnd ab&#x017F;chied vorhergegangen/ davon bald<lb/>
hernach meldung ge&#x017F;chehen wird/ eingebracht vnd gut<lb/>
gemacht worde&#x0303;/ nach des heiligen <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> &#x017F;pruch:<lb/><hi rendition="#aq">P&#x0153;nitentia vera nunquam &#x017F;era.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Mit &#x017F;einer lieben Hausehre hat er al&#x017F;o</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Erga ho-<lb/>
mines.</hi></note><lb/>
gelebet vnd &#x017F;ich gegen jhr verhalten/ daß &#x017F;ie freylich<lb/>
in jhrem hohen betru&#x0364;bnu&#x0364;s hertzlich vnd &#x017F;ehnlich wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chet/ wo es Gottes wille gewe&#x017F;en were/ noch lenger<lb/>
mit jhm zuleben/ vnd jhn nech&#x017F;t Gott zum Heupt vnd<lb/>
Schutzherrn zuhaben. Denn ob &#x017F;ie zuzeiten &#x017F;tutzig<lb/>
worden/ wie es denn im Ehe&#x017F;tande nicht allewege vnd<lb/>
jmmerdar wegen der viel vnd mancherley &#x017F;orgen vnd<lb/>
wiederwertigkeit glatt vnd eben/ gleich vnd gerade<lb/>
kan zugehen/ &#x017F;o hat man doch gar keinen beharrlichen<lb/>
zorn vnd wiederwillen zwi&#x017F;chen jhnen &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ de&#x017F;&#x017F;en eines das andere mit gebu&#x0364;hrlicher freund-<lb/>
ligkeit hette entgelten la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern hat &#x017F;ich &#x017F;olcher<lb/>
gefa&#x017F;ter vnmutt gleich im Thu&#x0364;rangel oder auch vn-<lb/>
term gewandtem Schuch vnd Fuß zurieben. Sei-<lb/>
nen Adelichen Kindern i&#x017F;t er traun ein rechter Va-<lb/>
ter vn&#x0303; fo&#x0364;derer gewe&#x017F;en/ wie der To&#x0364;chter ehrliche aus-<lb/>
&#x017F;tattung/ vnd des Sohns befo&#x0364;derung zum &#x017F;tudiren/<lb/>
jetzt anders zuge&#x017F;chweigen/ auch ohn alle meine wei-<lb/>
tere erinnerung bezeugen. Gegen &#x017F;eines gleichen/<lb/>
wie auch menniglich/ hat er &#x017F;ich al&#x017F;o verhalten/ daß<lb/>
jederman gerne mit jhm <hi rendition="#aq">conver&#x017F;iret</hi> vnd vmbge-<lb/>
gangen/ Weil er nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vertra&#x0364;g-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] wann vnd ſo offte er darumb beſprochen worden/ welches aber nicht hette ſein duͤrffen/ etliche verwir- rete ſachen/ derer endlichen vertrag vnd eroͤrterung er taͤglich gehoffet/ zuruͤcke gehalten. Solch ſeu- mnuͤs aber iſt warlich vnd vngezweifelt in ſeiner con- verſion vnd confeſſion ſo vnlengſt vor ſeinem ſe- ligen ende vnd abſchied vorhergegangen/ davon bald hernach meldung geſchehen wird/ eingebracht vnd gut gemacht wordẽ/ nach des heiligen Auguſtini ſpruch: Pœnitentia vera nunquam ſera. Mit ſeiner lieben Hausehre hat er alſo gelebet vnd ſich gegen jhr verhalten/ daß ſie freylich in jhrem hohen betruͤbnuͤs hertzlich vnd ſehnlich wuͤn- ſchet/ wo es Gottes wille geweſen were/ noch lenger mit jhm zuleben/ vnd jhn nechſt Gott zum Heupt vnd Schutzherrn zuhaben. Denn ob ſie zuzeiten ſtutzig worden/ wie es denn im Eheſtande nicht allewege vnd jmmerdar wegen der viel vnd mancherley ſorgen vnd wiederwertigkeit glatt vnd eben/ gleich vnd gerade kan zugehen/ ſo hat man doch gar keinen beharrlichen zorn vnd wiederwillen zwiſchen jhnen ſpuͤren koͤn- nen/ deſſen eines das andere mit gebuͤhrlicher freund- ligkeit hette entgelten laſſen: ſondern hat ſich ſolcher gefaſter vnmutt gleich im Thuͤrangel oder auch vn- term gewandtem Schuch vnd Fuß zurieben. Sei- nen Adelichen Kindern iſt er traun ein rechter Va- ter vñ foͤderer geweſen/ wie der Toͤchter ehrliche aus- ſtattung/ vnd des Sohns befoͤderung zum ſtudiren/ jetzt anders zugeſchweigen/ auch ohn alle meine wei- tere erinnerung bezeugen. Gegen ſeines gleichen/ wie auch menniglich/ hat er ſich alſo verhalten/ daß jederman gerne mit jhm converſiret vnd vmbge- gangen/ Weil er nicht allein fuͤr ſich ſelbſt vertraͤg- lich Erga ho- mines. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/49
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/49>, abgerufen am 28.06.2022.