Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Predigt/ gehalten
werden. Dann die schuld ist nicht der Materi/ welcher Gott ein beson-
dere Krafft eingepflantzt/ oder der Kunst der Artzney/ sonder bißweilen
den vnuerständigen Artzten/ welche quid pro quo gebrauchen/ vnnd
den Reichen die Blatern auffstechen/ daß sich die Beuttel leeren/ zuzu-
schreiben. So hat auch Gott selber seine vrsach/ warumb er die wür-
ckung der Artzneien/ wann sie schon von gelehrten vnd verständigen Me-
dicis
recht applicirt werden/ vnd in gleichen Casibus geholffen haben/
verhindere/ daß sie jetz nicht helffen/ sonder den Patienten ligen/ vnd
sterben lassen sollen/ dauon im andern vnd dritten Theil mit mehrerm
solle gehandlet werden. Darumben bleibt es noch bey dem Schluß Sy-
rachs: Der herr laßt die Artzney auß der Erden
wachssen/ vnnd ein vernünfftiger veracht sie nicht.

So vil von dem ersten.

Der ander Theil.

NVN möcht zwar ein jeder auß dem/ was
an jetzo nach längs von der Kunst der Artzney angezeigt wor-
den/ vernünfftiglich schliessen vnnd abnemen/ was auch von
Artzten/ das ist/ von denen/ die solche Kunst practicirn/ üben
vnd treiben/ zuhalten. Weil aber Syrach nicht allein der Artzney/ son-
der auch der Artzt gedenckt/ will die notturfft erfordern/ auch etwas von
denselbigen zureden.

Dann es sein deren vil/ welche zwar jnen die Kunst belieben/ vnd
gefallen lassen/ haben aber offt der Artzt halben grosse bedencken. Dann
es braucht ja Gott zum artzneien nicht mehr Propheten/ wie Eliseus/
welcher den Naeman am Aussatz geheilet/ vnd nach jhm Esaias/ wel-
Esal. 38.cher dem König Hiskia in seiner Kranckheit ein Feigenpflaster auffge-
legt/ gewesen/ denen hat man trawen dörffen/ weil sie von Gott sonder-
lich erleucht/ vnd hochgelobte Männer gewesen.

So gibts auch die täglich erfahrung/ daß die vngelehrte/ vner-
fahrne/ nachlässige Artzet/ Jtem/ die Schreier/ Betrieger/ Landfah-
rer/ Brieffanhänger/ Wurmsamenkrämer/ Zanbrecher/ die nicht stu-
diert vnnd promouiert/ auch an keinem ort bleiben/ sonder hin vnd her
vagirn/ ja auch die Zauberer vnd Warsager/ sich eben so wol der edlen
Kunst der Artzney berhümen/ als die gute vnd rechtgeschaffene Künstler.

Daher

Chriſtliche Predigt/ gehalten
werden. Dann die ſchuld iſt nicht der Materi/ welcher Gott ein beſon-
dere Krafft eingepflantzt/ oder der Kunſt der Artzney/ ſonder bißweilen
den vnuerſtaͤndigen Artzten/ welche quid pro quo gebrauchen/ vnnd
den Reichen die Blatern auffſtechen/ daß ſich die Beuttel leeren/ zuzu-
ſchreiben. So hat auch Gott ſelber ſeine vrſach/ warumb er die wuͤr-
ckung der Artzneien/ wann ſie ſchon von gelehrten vnd verſtaͤndigen Me-
dicis
recht applicirt werden/ vnd in gleichen Caſibus geholffen haben/
verhindere/ daß ſie jetz nicht helffen/ ſonder den Patienten ligen/ vnd
ſterben laſſen ſollen/ dauon im andern vnd dritten Theil mit mehrerm
ſolle gehandlet werden. Darumben bleibt es noch bey dem Schluß Sy-
rachs: Der herr laßt die Artzney auß der Erden
wachſſen/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht ſie nicht.

So vil von dem erſten.

Der ander Theil.

NVN moͤcht zwar ein jeder auß dem/ was
an jetzo nach laͤngs von der Kunſt der Artzney angezeigt wor-
den/ vernuͤnfftiglich ſchlieſſen vnnd abnemen/ was auch von
Artzten/ das iſt/ von denen/ die ſolche Kunſt practicirn/ uͤben
vnd treiben/ zuhalten. Weil aber Syrach nicht allein der Artzney/ ſon-
der auch der Artzt gedenckt/ will die notturfft erfordern/ auch etwas von
denſelbigen zureden.

Dann es ſein deren vil/ welche zwar jnen die Kunſt belieben/ vnd
gefallen laſſen/ haben aber offt der Artzt halben groſſe bedencken. Dann
es braucht ja Gott zum artzneien nicht mehr Propheten/ wie Eliſeus/
welcher den Naeman am Auſſatz geheilet/ vnd nach jhm Eſaias/ wel-
Eſal. 38.cher dem Koͤnig Hiskia in ſeiner Kranckheit ein Feigenpflaſter auffge-
legt/ geweſen/ denen hat man trawen doͤrffen/ weil ſie von Gott ſonder-
lich erleucht/ vnd hochgelobte Maͤnner geweſen.

So gibts auch die taͤglich erfahrung/ daß die vngelehrte/ vner-
fahrne/ nachlaͤſſige Artzet/ Jtem/ die Schreier/ Betrieger/ Landfah-
rer/ Brieffanhaͤnger/ Wurmſamenkraͤmer/ Zanbrecher/ die nicht ſtu-
diert vnnd promouiert/ auch an keinem ort bleiben/ ſonder hin vnd her
vagirn/ ja auch die Zauberer vnd Warſager/ ſich eben ſo wol der edlen
Kunſt der Artzney berhuͤmẽ/ als die gute vñ rechtgeſchaffene Kuͤnſtler.

Daher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi></fw><lb/>
werden. Dann die &#x017F;chuld i&#x017F;t nicht der Materi/ welcher Gott ein be&#x017F;on-<lb/>
dere Krafft eingepflantzt/ oder der Kun&#x017F;t der Artzney/ &#x017F;onder bißweilen<lb/>
den vnuer&#x017F;ta&#x0364;ndigen Artzten/ welche <hi rendition="#aq">quid pro quo</hi> gebrauchen/ vnnd<lb/>
den Reichen die Blatern auff&#x017F;techen/ daß &#x017F;ich die Beuttel leeren/ zuzu-<lb/>
&#x017F;chreiben. So hat auch Gott &#x017F;elber &#x017F;eine vr&#x017F;ach/ warumb er die wu&#x0364;r-<lb/>
ckung der Artzneien/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon von gelehrten vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicis</hi> recht applicirt werden/ vnd in gleichen <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ibus</hi> geholffen haben/<lb/>
verhindere/ daß &#x017F;ie jetz nicht helffen/ &#x017F;onder den Patienten ligen/ vnd<lb/>
&#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ dauon im andern vnd dritten Theil mit mehrerm<lb/>
&#x017F;olle gehandlet werden. Darumben bleibt es noch bey dem Schluß Sy-<lb/>
rachs: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">herr</hi></hi> laßt die Artzney auß der Erden<lb/>
wach&#x017F;&#x017F;en/ vnnd ein vernu&#x0364;nfftiger veracht &#x017F;ie nicht.</hi><lb/>
So vil von dem er&#x017F;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der ander Theil.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>VN mo&#x0364;cht zwar ein jeder auß dem/ was</hi><lb/>
an jetzo nach la&#x0364;ngs von der Kun&#x017F;t der Artzney angezeigt wor-<lb/>
den/ vernu&#x0364;nfftiglich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en vnnd abnemen/ was auch von<lb/>
Artzten/ das i&#x017F;t/ von denen/ die &#x017F;olche Kun&#x017F;t practicirn/ u&#x0364;ben<lb/>
vnd treiben/ zuhalten. Weil aber Syrach nicht allein der Artzney/ &#x017F;on-<lb/>
der auch der Artzt gedenckt/ will die notturfft erfordern/ auch etwas von<lb/>
den&#x017F;elbigen zureden.</p><lb/>
              <p>Dann es &#x017F;ein deren vil/ welche zwar jnen die Kun&#x017F;t belieben/ vnd<lb/>
gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ haben aber offt der Artzt halben gro&#x017F;&#x017F;e bedencken. Dann<lb/>
es braucht ja Gott zum artzneien nicht mehr Propheten/ wie Eli&#x017F;eus/<lb/>
welcher den Naeman am Au&#x017F;&#x017F;atz geheilet/ vnd nach jhm E&#x017F;aias/ wel-<lb/><note place="left">E&#x017F;al. 38.</note>cher dem Ko&#x0364;nig Hiskia in &#x017F;einer Kranckheit ein Feigenpfla&#x017F;ter auffge-<lb/>
legt/ gewe&#x017F;en/ denen hat man trawen do&#x0364;rffen/ weil &#x017F;ie von Gott &#x017F;onder-<lb/>
lich erleucht/ vnd hochgelobte Ma&#x0364;nner gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>So gibts auch die ta&#x0364;glich erfahrung/ daß die vngelehrte/ vner-<lb/>
fahrne/ nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Artzet/ Jtem/ die Schreier/ Betrieger/ Landfah-<lb/>
rer/ Brieffanha&#x0364;nger/ Wurm&#x017F;amenkra&#x0364;mer/ Zanbrecher/ die nicht &#x017F;tu-<lb/>
diert vnnd promouiert/ auch an keinem ort bleiben/ &#x017F;onder hin vnd her<lb/>
vagirn/ ja auch die Zauberer vnd War&#x017F;ager/ &#x017F;ich eben &#x017F;o wol der edlen<lb/>
Kun&#x017F;t der Artzney berhu&#x0364;me&#x0303;/ als die gute vn&#x0303; rechtge&#x017F;chaffene Ku&#x0364;n&#x017F;tler.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Daher</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche Predigt/ gehalten werden. Dann die ſchuld iſt nicht der Materi/ welcher Gott ein beſon- dere Krafft eingepflantzt/ oder der Kunſt der Artzney/ ſonder bißweilen den vnuerſtaͤndigen Artzten/ welche quid pro quo gebrauchen/ vnnd den Reichen die Blatern auffſtechen/ daß ſich die Beuttel leeren/ zuzu- ſchreiben. So hat auch Gott ſelber ſeine vrſach/ warumb er die wuͤr- ckung der Artzneien/ wann ſie ſchon von gelehrten vnd verſtaͤndigen Me- dicis recht applicirt werden/ vnd in gleichen Caſibus geholffen haben/ verhindere/ daß ſie jetz nicht helffen/ ſonder den Patienten ligen/ vnd ſterben laſſen ſollen/ dauon im andern vnd dritten Theil mit mehrerm ſolle gehandlet werden. Darumben bleibt es noch bey dem Schluß Sy- rachs: Der herr laßt die Artzney auß der Erden wachſſen/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht ſie nicht. So vil von dem erſten. Der ander Theil. NVN moͤcht zwar ein jeder auß dem/ was an jetzo nach laͤngs von der Kunſt der Artzney angezeigt wor- den/ vernuͤnfftiglich ſchlieſſen vnnd abnemen/ was auch von Artzten/ das iſt/ von denen/ die ſolche Kunſt practicirn/ uͤben vnd treiben/ zuhalten. Weil aber Syrach nicht allein der Artzney/ ſon- der auch der Artzt gedenckt/ will die notturfft erfordern/ auch etwas von denſelbigen zureden. Dann es ſein deren vil/ welche zwar jnen die Kunſt belieben/ vnd gefallen laſſen/ haben aber offt der Artzt halben groſſe bedencken. Dann es braucht ja Gott zum artzneien nicht mehr Propheten/ wie Eliſeus/ welcher den Naeman am Auſſatz geheilet/ vnd nach jhm Eſaias/ wel- cher dem Koͤnig Hiskia in ſeiner Kranckheit ein Feigenpflaſter auffge- legt/ geweſen/ denen hat man trawen doͤrffen/ weil ſie von Gott ſonder- lich erleucht/ vnd hochgelobte Maͤnner geweſen. Eſal. 38. So gibts auch die taͤglich erfahrung/ daß die vngelehrte/ vner- fahrne/ nachlaͤſſige Artzet/ Jtem/ die Schreier/ Betrieger/ Landfah- rer/ Brieffanhaͤnger/ Wurmſamenkraͤmer/ Zanbrecher/ die nicht ſtu- diert vnnd promouiert/ auch an keinem ort bleiben/ ſonder hin vnd her vagirn/ ja auch die Zauberer vnd Warſager/ ſich eben ſo wol der edlen Kunſt der Artzney berhuͤmẽ/ als die gute vñ rechtgeſchaffene Kuͤnſtler. Daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/18
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/18>, abgerufen am 01.12.2021.