Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nem Werck/ darumb aller zeug der wider dich zuberei-
tet wird/ dem sols nicht gelingen/ q. d. Es finden sich
viel Teufflische Vulcani, der sich auff jhr schmieden/
winden vnd drehen legen/ vnd verlassen sich drauff/
das sie diese vnd jene Schelmstücke außsinnen vnnd
schmieden können/ aber Gott hat mit die Hand in der
Esse vnd schasste/ das sie müssen werden fabri pro-
priae fortunae.
Herr jhres eigenen Vnglücks/ vnd in
die Grube fallen/ welche sie andern bereitet haben.

WAs nun betrifft vnd anlangt diese in
Gott verstorbene Edle Ehr vnd viel Tugend-
reiche Christliche Matron Anna Zizevitzen/ kan vorle-
sener vnd erklerter Text artig vnd fein auff jhre seelige
Person accommodiret vnd gezogen werden/ denn so
hoch jhr Adeliches vornehmes Geschlecht/ Stand vnd
herkommen so lieb vnd gewünscht jhr vergangener Ehe-
stand gtwesen/ also Elend vnd viel Elender ist gewe-
ser jhr betrübter Witwenstand/ in dem sie einig vnd al-
lein verlassen/ jhres besten Trosts beraubet worden/
vnd wie eine trostlose/ vber die alle Wetter gehen sich
schmiegen vnd biegen/ ducken vnd drucken mussen. A-
ber bey Gott ist sie dennoch viel höher Ehrn vnd anse-
hens gewesen/ der sie zwar ein klein augenblick hat ver-
lassen/ aber mit ewiger gnad sich vber sie erbarmet/ sie
aus diesem müheseligen Leben zu sich ins ewige genom-
men/ da sie nun mit dem Rubin des Rosinfarben Blu-
tes Christi/ vnnd mit den Crystallen vnd Saphiren

Göttli-
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
nem Werck/ darumb aller zeug der wider dich zuberei-
tet wird/ dem ſols nicht gelingen/ q. d. Es finden ſich
viel Teuffliſche Vulcani, der ſich auff jhr ſchmieden/
winden vnd drehen legen/ vnd verlaſſen ſich drauff/
das ſie dieſe vnd jene Schelmſtuͤcke außſinnen vnnd
ſchmieden koͤnnen/ aber Gott hat mit die Hand in der
Eſſe vnd ſchaſſte/ das ſie muͤſſen werden fabri pro-
priæ fortunæ.
Herr jhres eigenen Vngluͤcks/ vnd in
die Grube fallen/ welche ſie andern bereitet haben.

WAs nun betrifft vnd anlangt dieſe in
Gott verſtorbene Edle Ehr vnd viel Tugend-
reiche Chriſtliche Matron Anna Zizevitzen/ kan vorle-
ſener vnd erklerter Text artig vnd fein auff jhre ſeelige
Perſon accommodiret vnd gezogen werden/ denn ſo
hoch jhr Adeliches vornehmes Geſchlecht/ Stand vñ
herkom̃en ſo lieb vnd gewuͤnſcht jhr vergangener Ehe-
ſtand gtweſen/ alſo Elend vnd viel Elender iſt gewe-
ſer jhr betruͤbter Witwenſtand/ in dem ſie einig vnd al-
lein verlaſſen/ jhres beſten Troſts beraubet worden/
vnd wie eine troſtloſe/ vber die alle Wetter gehen ſich
ſchmiegen vnd biegen/ důcken vnd drůcken muſſen. A-
ber bey Gott iſt ſie dennoch viel hoͤher Ehrn vnd anſe-
hens geweſen/ der ſie zwar ein klein augenblick hat ver-
laſſen/ aber mit ewiger gnad ſich vber ſie erbarmet/ ſie
aus dieſem muͤheſeligen Leben zu ſich ins ewige genom-
mẽ/ da ſie nun mit dem Rubin des Roſinfarben Blu-
tes Chriſti/ vnnd mit den Cryſtallen vnd Saphiren

Goͤttli-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nem Werck/ darumb aller zeug der wider dich zuberei-<lb/>
tet wird/ dem &#x017F;ols nicht gelingen/ <hi rendition="#aq">q. d.</hi> Es finden &#x017F;ich<lb/>
viel Teuffli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Vulcani,</hi> der &#x017F;ich auff jhr &#x017F;chmieden/<lb/>
winden vnd drehen legen/ vnd verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich drauff/<lb/>
das &#x017F;ie die&#x017F;e vnd jene Schelm&#x017F;tu&#x0364;cke auß&#x017F;innen vnnd<lb/>
&#x017F;chmieden ko&#x0364;nnen/ aber Gott hat mit die Hand in der<lb/>
E&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;cha&#x017F;&#x017F;te/ das &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en werden <hi rendition="#aq">fabri pro-<lb/>
priæ fortunæ.</hi> Herr jhres eigenen Vnglu&#x0364;cks/ vnd in<lb/>
die Grube fallen/ welche &#x017F;ie andern bereitet haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun betrifft vnd anlangt die&#x017F;e in</hi><lb/>
Gott ver&#x017F;torbene Edle Ehr vnd viel Tugend-<lb/>
reiche Chri&#x017F;tliche Matron Anna Zizevitzen/ kan vorle-<lb/>
&#x017F;ener vnd erklerter Text artig vnd fein auff jhre &#x017F;eelige<lb/>
Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">accommodiret</hi> vnd gezogen werden/ denn &#x017F;o<lb/>
hoch jhr Adeliches vornehmes Ge&#x017F;chlecht/ Stand vn&#x0303;<lb/>
herkom&#x0303;en &#x017F;o lieb vnd gewu&#x0364;n&#x017F;cht jhr vergangener Ehe-<lb/>
&#x017F;tand gtwe&#x017F;en/ al&#x017F;o Elend vnd viel Elender i&#x017F;t gewe-<lb/>
&#x017F;er jhr betru&#x0364;bter Witwen&#x017F;tand/ in dem &#x017F;ie einig vnd al-<lb/>
lein verla&#x017F;&#x017F;en/ jhres be&#x017F;ten Tro&#x017F;ts beraubet worden/<lb/>
vnd wie eine tro&#x017F;tlo&#x017F;e/ vber die alle Wetter gehen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chmiegen vnd biegen/ d&#x016F;cken vnd dr&#x016F;cken mu&#x017F;&#x017F;en. A-<lb/>
ber bey Gott i&#x017F;t &#x017F;ie dennoch viel ho&#x0364;her Ehrn vnd an&#x017F;e-<lb/>
hens gewe&#x017F;en/ der &#x017F;ie zwar ein klein augenblick hat ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ aber mit ewiger gnad &#x017F;ich vber &#x017F;ie erbarmet/ &#x017F;ie<lb/>
aus die&#x017F;em mu&#x0364;he&#x017F;eligen Leben zu &#x017F;ich ins ewige genom-<lb/>
me&#x0303;/ da &#x017F;ie nun mit dem Rubin des Ro&#x017F;infarben Blu-<lb/>
tes Chri&#x017F;ti/ vnnd mit den Cry&#x017F;tallen vnd Saphiren<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Go&#x0364;ttli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. nem Werck/ darumb aller zeug der wider dich zuberei- tet wird/ dem ſols nicht gelingen/ q. d. Es finden ſich viel Teuffliſche Vulcani, der ſich auff jhr ſchmieden/ winden vnd drehen legen/ vnd verlaſſen ſich drauff/ das ſie dieſe vnd jene Schelmſtuͤcke außſinnen vnnd ſchmieden koͤnnen/ aber Gott hat mit die Hand in der Eſſe vnd ſchaſſte/ das ſie muͤſſen werden fabri pro- priæ fortunæ. Herr jhres eigenen Vngluͤcks/ vnd in die Grube fallen/ welche ſie andern bereitet haben. WAs nun betrifft vnd anlangt dieſe in Gott verſtorbene Edle Ehr vnd viel Tugend- reiche Chriſtliche Matron Anna Zizevitzen/ kan vorle- ſener vnd erklerter Text artig vnd fein auff jhre ſeelige Perſon accommodiret vnd gezogen werden/ denn ſo hoch jhr Adeliches vornehmes Geſchlecht/ Stand vñ herkom̃en ſo lieb vnd gewuͤnſcht jhr vergangener Ehe- ſtand gtweſen/ alſo Elend vnd viel Elender iſt gewe- ſer jhr betruͤbter Witwenſtand/ in dem ſie einig vnd al- lein verlaſſen/ jhres beſten Troſts beraubet worden/ vnd wie eine troſtloſe/ vber die alle Wetter gehen ſich ſchmiegen vnd biegen/ důcken vnd drůcken muſſen. A- ber bey Gott iſt ſie dennoch viel hoͤher Ehrn vnd anſe- hens geweſen/ der ſie zwar ein klein augenblick hat ver- laſſen/ aber mit ewiger gnad ſich vber ſie erbarmet/ ſie aus dieſem muͤheſeligen Leben zu ſich ins ewige genom- mẽ/ da ſie nun mit dem Rubin des Roſinfarben Blu- tes Chriſti/ vnnd mit den Cryſtallen vnd Saphiren Goͤttli- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/35
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/35>, abgerufen am 17.10.2021.