Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Leute solches wol merckten/ vnd jhnen wol einbilden: Auff das
sie sich in jhrem schweren Haußcreutz in den gerechten willen
Gottes Christlich können zu frieden geben/ vnd solches mit de-
sto grösser gedult ertragen: Dieweil doch ein vernünfftig Weib
nicht allein vom HErren kömpt/ Wie Salomon bezeuget Pro-
verb.
19. Vnd ein tugendsam Weib nicht allein eine edele ga-
be Gottes ist/ wie Syrach bezeuget cap. 26. Sondern der HErr
nimt auch solche seine Gaben wider hinweg/ wie der liebe Job
klaget cap. 1 wann vnd wie es jhm gefelt: Darumb sollen wirs
dem lieben Gott als dem Himlischen Vater anheim stellen/ vnd
jhn allein alles rathen vnd walten lassen/ vnd mit dem lieben
Job sagen: Der HErr hat sie gegeben: Der HErr hat sie
genommen/ Wie es dem HErren gefallen hat/ so ists ge-
schehen/ der Name des HErren sey gelobet vnd gepreiset.

3.
Vnd bezeuget
damit seine liebe
gegen denen
vom Adel.
Vors dritte sollen wir allhie bey dem tödtlichen Abgang
der lieben Rahel auch diß wol zu hertzen nemen: Das der liebe
Gott je vnd allewege auch sein theil bey denen vom Adel habe:
Wenn sie/ als nemlich nicht allein jhren hochgelobten Adel/
Ehr vnd Tugend/ sondern auch jhr Gewissen/ Glauben vnd
Christenthumb in acht nemen/ vnd bey Gott vnd seinem Worte
fest vnd getrew bleiben: Denn diese beyde Gottselige Eheleute
allhier/ nemlich der liebe Iacob/ vnd sein fromes Weib die liebe
Adeliches Ge-
schlecht Abra-
hams.
Rahel/ sein beyde aus einem vralten Adelichem Geschlecht vnd
Stamme/ nemlich/ aus dem Edelen Geschlecht vnd Saamen
Abrahams/ welchen der liebe Gott selbst Gen 17. Patrem excel-
sum
nennet/ vnd von dem auch Fürsten kommen solten/ ja einen
Vater aller Gläubigen/ Rom. 4. Aber das hat sie beide an vor
sich selbst nichts geholffen/ noch sie bey Gott gerecht vnd selig
gemacht/ Das sie beyde aus dem Saamen Abrahae entsprossen
sein: Sondern/ das sie den wahren Messiam/ Christum Jesum
im Glauben erkandt vnd angenommen/ an jhn gegläubet/ auff
jhn getrawet vnd gebawet/ auff jhn gelebet/ vnd im Glauben
auff jhn gestorben sein/ das hat sie zu Gott bracht vnd selig ge-
macht/ Actor. 15.

Vnd

Chriſtliche Leichpredigt/
Leute ſolches wol merckten/ vnd jhnen wol einbilden: Auff das
ſie ſich in jhrem ſchweren Haußcreutz in den gerechten willen
Gottes Chriſtlich koͤnnen zu frieden geben/ vnd ſolches mit de-
ſto groͤſſer gedult ertragẽ: Dieweil doch ein vernuͤnfftig Weib
nicht allein vom HErren koͤmpt/ Wie Salomon bezeuget Pro-
verb.
19. Vnd ein tugendſam Weib nicht allein eine edele ga-
be Gottes iſt/ wie Syrach bezeuget cap. 26. Sondern der HErꝛ
nimt auch ſolche ſeine Gaben wider hinweg/ wie der liebe Job
klaget cap. 1 wann vnd wie es jhm gefelt: Darumb ſollen wirs
dem lieben Gott als dem Himliſchen Vater anheim ſtellen/ vnd
jhn allein alles rathen vnd walten laſſen/ vnd mit dem lieben
Job ſagen: Der HErr hat ſie gegeben: Der HErr hat ſie
genommen/ Wie es dem HErren gefallen hat/ ſo iſts ge-
ſchehen/ der Name des HErren ſey gelobet vñ gepreiſet.

3.
Vnd bezeuget
damit ſeine liebe
gegen denen
vom Adel.
Vors dritte ſollen wir allhie bey dem toͤdtlichen Abgang
der lieben Rahel auch diß wol zu hertzen nemen: Das der liebe
Gott je vnd allewege auch ſein theil bey denen vom Adel habe:
Wenn ſie/ als nemlich nicht allein jhren hochgelobten Adel/
Ehr vnd Tugend/ ſondern auch jhr Gewiſſen/ Glauben vnd
Chriſtenthumb in acht nemen/ vñ bey Gott vnd ſeinem Worte
feſt vnd getrew bleiben: Denn dieſe beyde Gottſelige Eheleute
allhier/ nemlich der liebe Iacob/ vnd ſein fromes Weib die liebe
Adeliches Ge-
ſchlecht Abra-
hams.
Rahel/ ſein beyde aus einem vralten Adelichem Geſchlecht vnd
Stamme/ nemlich/ aus dem Edelen Geſchlecht vnd Saamen
Abrahams/ welchen der liebe Gott ſelbſt Gen 17. Patrem excel-
ſum
nennet/ vnd von dem auch Fuͤrſten kommen ſolten/ ja einen
Vater aller Glaͤubigen/ Rom. 4. Aber das hat ſie beide an vor
ſich ſelbſt nichts geholffen/ noch ſie bey Gott gerecht vnd ſelig
gemacht/ Das ſie beyde aus dem Saamen Abrahæ entſproſſen
ſein: Sondern/ das ſie den wahren Meſſiam/ Chriſtum Jeſum
im Glauben erkandt vnd angenommen/ an jhn geglaͤubet/ auff
jhn getrawet vnd gebawet/ auff jhn gelebet/ vnd im Glauben
auff jhn geſtorben ſein/ das hat ſie zu Gott bracht vnd ſelig ge-
macht/ Actor. 15.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Leute &#x017F;olches wol merckten/ vnd jhnen wol einbilden: Auff das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in jhrem &#x017F;chweren Haußcreutz in den gerechten willen<lb/>
Gottes Chri&#x017F;tlich ko&#x0364;nnen zu frieden geben/ vnd &#x017F;olches mit de-<lb/>
&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gedult ertrage&#x0303;: Dieweil doch ein vernu&#x0364;nfftig Weib<lb/>
nicht allein vom HErren ko&#x0364;mpt/ Wie <hi rendition="#aq">Salomon</hi> bezeuget <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
verb.</hi> 19. Vnd ein tugend&#x017F;am Weib nicht allein eine edele ga-<lb/>
be Gottes i&#x017F;t/ wie Syrach bezeuget <hi rendition="#aq">cap.</hi> 26. Sondern der HEr&#xA75B;<lb/>
nimt auch &#x017F;olche &#x017F;eine Gaben wider hinweg/ wie der liebe Job<lb/>
klaget <hi rendition="#aq">cap.</hi> 1 wann vnd wie es jhm gefelt: Darumb &#x017F;ollen wirs<lb/>
dem lieben Gott als dem Himli&#x017F;chen Vater anheim &#x017F;tellen/ vnd<lb/>
jhn allein alles rathen vnd walten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit dem lieben<lb/>
Job &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Der HErr hat &#x017F;ie gegeben: Der HErr hat &#x017F;ie<lb/>
genommen/ Wie es dem HErren gefallen hat/ &#x017F;o i&#x017F;ts ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ der Name des HErren &#x017F;ey gelobet vn&#x0303; geprei&#x017F;et.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left">3.<lb/>
Vnd bezeuget<lb/>
damit &#x017F;eine liebe<lb/>
gegen denen<lb/>
vom Adel.</note>Vors dritte &#x017F;ollen wir allhie bey dem to&#x0364;dtlichen Abgang<lb/>
der lieben <hi rendition="#aq">Rahel</hi> auch diß wol zu hertzen nemen: Das der liebe<lb/>
Gott je vnd allewege auch &#x017F;ein theil bey denen vom Adel habe:<lb/>
Wenn &#x017F;ie/ als nemlich nicht allein jhren hochgelobten Adel/<lb/>
Ehr vnd Tugend/ &#x017F;ondern auch jhr Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Glauben vnd<lb/>
Chri&#x017F;tenthumb in acht nemen/ vn&#x0303; bey Gott vnd &#x017F;einem Worte<lb/>
fe&#x017F;t vnd getrew bleiben: Denn die&#x017F;e beyde Gott&#x017F;elige Eheleute<lb/>
allhier/ nemlich der liebe <hi rendition="#aq">Iacob/</hi> vnd &#x017F;ein fromes Weib die liebe<lb/><note place="left">Adeliches Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht Abra-<lb/>
hams.</note><hi rendition="#aq">Rahel/</hi> &#x017F;ein beyde aus einem vralten Adelichem Ge&#x017F;chlecht vnd<lb/>
Stamme/ nemlich/ aus dem Edelen Ge&#x017F;chlecht vnd Saamen<lb/><hi rendition="#aq">Abrahams/</hi> welchen der liebe Gott &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gen 17. Patrem excel-<lb/>
&#x017F;um</hi> nennet/ vnd von dem auch Fu&#x0364;r&#x017F;ten kommen &#x017F;olten/ ja einen<lb/>
Vater aller Gla&#x0364;ubigen/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 4. Aber das hat &#x017F;ie beide an vor<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nichts geholffen/ noch &#x017F;ie bey Gott gerecht vnd &#x017F;elig<lb/>
gemacht/ Das &#x017F;ie beyde aus dem Saamen <hi rendition="#aq">Abrahæ</hi> ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein: Sondern/ das &#x017F;ie den wahren <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam/</hi> Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um<lb/>
im Glauben erkandt vnd angenommen/ an jhn gegla&#x0364;ubet/ auff<lb/>
jhn getrawet vnd gebawet/ auff jhn gelebet/ vnd im Glauben<lb/>
auff jhn ge&#x017F;torben &#x017F;ein/ das hat &#x017F;ie zu Gott bracht vnd &#x017F;elig ge-<lb/>
macht/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 15.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt/ Leute ſolches wol merckten/ vnd jhnen wol einbilden: Auff das ſie ſich in jhrem ſchweren Haußcreutz in den gerechten willen Gottes Chriſtlich koͤnnen zu frieden geben/ vnd ſolches mit de- ſto groͤſſer gedult ertragẽ: Dieweil doch ein vernuͤnfftig Weib nicht allein vom HErren koͤmpt/ Wie Salomon bezeuget Pro- verb. 19. Vnd ein tugendſam Weib nicht allein eine edele ga- be Gottes iſt/ wie Syrach bezeuget cap. 26. Sondern der HErꝛ nimt auch ſolche ſeine Gaben wider hinweg/ wie der liebe Job klaget cap. 1 wann vnd wie es jhm gefelt: Darumb ſollen wirs dem lieben Gott als dem Himliſchen Vater anheim ſtellen/ vnd jhn allein alles rathen vnd walten laſſen/ vnd mit dem lieben Job ſagen: Der HErr hat ſie gegeben: Der HErr hat ſie genommen/ Wie es dem HErren gefallen hat/ ſo iſts ge- ſchehen/ der Name des HErren ſey gelobet vñ gepreiſet. Vors dritte ſollen wir allhie bey dem toͤdtlichen Abgang der lieben Rahel auch diß wol zu hertzen nemen: Das der liebe Gott je vnd allewege auch ſein theil bey denen vom Adel habe: Wenn ſie/ als nemlich nicht allein jhren hochgelobten Adel/ Ehr vnd Tugend/ ſondern auch jhr Gewiſſen/ Glauben vnd Chriſtenthumb in acht nemen/ vñ bey Gott vnd ſeinem Worte feſt vnd getrew bleiben: Denn dieſe beyde Gottſelige Eheleute allhier/ nemlich der liebe Iacob/ vnd ſein fromes Weib die liebe Rahel/ ſein beyde aus einem vralten Adelichem Geſchlecht vnd Stamme/ nemlich/ aus dem Edelen Geſchlecht vnd Saamen Abrahams/ welchen der liebe Gott ſelbſt Gen 17. Patrem excel- ſum nennet/ vnd von dem auch Fuͤrſten kommen ſolten/ ja einen Vater aller Glaͤubigen/ Rom. 4. Aber das hat ſie beide an vor ſich ſelbſt nichts geholffen/ noch ſie bey Gott gerecht vnd ſelig gemacht/ Das ſie beyde aus dem Saamen Abrahæ entſproſſen ſein: Sondern/ das ſie den wahren Meſſiam/ Chriſtum Jeſum im Glauben erkandt vnd angenommen/ an jhn geglaͤubet/ auff jhn getrawet vnd gebawet/ auff jhn gelebet/ vnd im Glauben auff jhn geſtorben ſein/ das hat ſie zu Gott bracht vnd ſelig ge- macht/ Actor. 15. 3. Vnd bezeuget damit ſeine liebe gegen denen vom Adel. Adeliches Ge- ſchlecht Abra- hams. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/22
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/22>, abgerufen am 17.04.2021.