Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
tutum est omnib. semel mori, Es ist gesätzt allen Menschen/
Ein mal zusterben/ Darnach das Gerichte.
Vnd diß statu-
tum
bestettiget auch der allzu zeitliche tödtliche Abgang vnser
Christlichen Adelichen Frawen/ derer todten Cörper wir da in
seinem Sarge vor vnsern Augen sehen: Die hat freilich dem vn-
ersättlichem Menschenfresser dem Tode auch herhalten müssen:
Denn der Todt verschonet doch keines Menschens.

Nun sie sind/ die beide Christliche Adeliche liebreiche Her-
tzen durch den zeitlichen Todt von einander gerissen: Das eine
Adeliche liebreiche Hertz ist nach dem Leibe todt/ das andere ist
noch im Leben: Das eine Adeliche liebreiche Hertz ist nach der
Seelen schon dort in jener Welt bey Christo jhrem HErren/ in
vnaußsprechlicher Frewde vnd Herrligkeit/ vnd neme nicht die
gantze Welt/ vnd keme wider zu vns in diß Thränenthal: Das
andere Adeliche Hertz ist nach Leib vnd Seel noch in diesem Le-
ben: Aber Gott lob vnd danck/ das sie beide dieses kräfftigen
Trostes vorsichert: Nemlich/ das sie von hertzen wissen vnd
gläuben: Das sie dermal eines widerumb in ewiger Frewd vnd
Wonne zusammen kommen/ vnd einander in Ewigkeit liebreich
sehen vnd schawen werden: Darumb sol es mit jhnen allhier auch
heissen: Wider sehen macht/ Das man scheiden nicht acht.

Damit aber solcher schöner vnd Christlicher Trost in vnser
aller Hertzen desto mehr wachsen vnd zunemen möge: Wollen
wir ohn weitern Eingang auff diß Adeliche Christliche Leich-
begängnüß den schönen abgelesenen Trostspruch des heyligen
Propheten Esaiae/ aus seinem Buch cap. 26. zubetrachten vor
vns nehmen: Vnd bey erklärung desselben handeln diese zwey
Propositio vnd
inhalt dieser
Predigt.
Stück: Das erste sol sein: Laeta de resuscitatione corpo-
rum nostrorum certificatio.
Das ist: Wir wollen vns be-
1.
Versicherung
der Aufferste-
hung.
richten lassen/ welcher gestalt vns der Geist GOttes allhier
durch den Propheten Esaiam versichert: Das wir nicht zweif-
feln/ sondern von hertzen gläuben sollen/ Ob schon vnsere Leiber
der mal eines nach Gottes willen durch den zeitlichen todt hin-

fallen/

Chriſtliche Leichpredigt/
tutum eſt omnib. ſemel mori, Es iſt geſaͤtzt allen Menſchen/
Ein mal zuſterben/ Darnach das Gerichte.
Vnd diß ſtatu-
tum
beſtettiget auch der allzu zeitliche toͤdtliche Abgang vnſer
Chriſtlichen Adelichen Frawen/ derer todten Coͤrper wir da in
ſeinem Sarge vor vnſern Augen ſehen: Die hat freilich dem vn-
erſaͤttlichem Menſchenfreſſer dem Tode auch herhaltẽ muͤſſen:
Denn der Todt verſchonet doch keines Menſchens.

Nun ſie ſind/ die beide Chriſtliche Adeliche liebreiche Her-
tzen durch den zeitlichen Todt von einander geriſſen: Das eine
Adeliche liebreiche Hertz iſt nach dem Leibe todt/ das andere iſt
noch im Leben: Das eine Adeliche liebreiche Hertz iſt nach der
Seelen ſchon dort in jener Welt bey Chriſto jhrem HErren/ in
vnaußſprechlicher Frewde vnd Herrligkeit/ vnd neme nicht die
gantze Welt/ vnd keme wider zu vns in diß Thraͤnenthal: Das
andere Adeliche Hertz iſt nach Leib vnd Seel noch in dieſem Le-
ben: Aber Gott lob vnd danck/ das ſie beide dieſes kraͤfftigen
Troſtes vorſichert: Nemlich/ das ſie von hertzen wiſſen vnd
glaͤuben: Das ſie dermal eines widerumb in ewiger Frewd vnd
Wonne zuſammen kommen/ vñ einander in Ewigkeit liebreich
ſehen vñ ſchawen werden: Darumb ſol es mit jhnen allhier auch
heiſſen: Wider ſehen macht/ Das man ſcheiden nicht acht.

Damit aber ſolcher ſchoͤner vnd Chriſtlicher Troſt in vnſer
aller Hertzen deſto mehr wachſen vnd zunemen moͤge: Wollen
wir ohn weitern Eingang auff diß Adeliche Chriſtliche Leich-
begaͤngnuͤß den ſchoͤnen abgeleſenen Troſtſpruch des heyligen
Propheten Eſaiæ/ aus ſeinem Buch cap. 26. zubetrachten vor
vns nehmen: Vnd bey erklaͤrung deſſelben handeln dieſe zwey
Propoſitio vnd
inhalt dieſer
Predigt.
Stuͤck: Das erſte ſol ſein: Læta de reſuſcitatione corpo-
rum noſtrorum certificatio.
Das iſt: Wir wollen vns be-
1.
Verſicherung
der Aufferſte-
hung.
richten laſſen/ welcher geſtalt vns der Geiſt GOttes allhier
durch den Propheten Eſaiam verſichert: Das wir nicht zweif-
feln/ ſondern von hertzen glaͤuben ſollen/ Ob ſchon vnſere Leiber
der mal eines nach Gottes willen durch den zeitlichen todt hin-

fallen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tutum e&#x017F;t omnib. &#x017F;emel mori,</hi><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;tzt allen Men&#x017F;chen/<lb/>
Ein mal zu&#x017F;terben/ Darnach das Gerichte.</hi> Vnd diß <hi rendition="#aq">&#x017F;tatu-<lb/>
tum</hi> be&#x017F;tettiget auch der allzu zeitliche to&#x0364;dtliche Abgang vn&#x017F;er<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Adelichen Frawen/ derer todten Co&#x0364;rper wir da in<lb/>
&#x017F;einem Sarge vor vn&#x017F;ern Augen &#x017F;ehen: Die hat freilich dem vn-<lb/>
er&#x017F;a&#x0364;ttlichem Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er dem Tode auch herhalte&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Denn der Todt ver&#x017F;chonet doch keines Men&#x017F;chens.</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;ie &#x017F;ind/ die beide Chri&#x017F;tliche Adeliche liebreiche Her-<lb/>
tzen durch den zeitlichen Todt von einander geri&#x017F;&#x017F;en: Das eine<lb/>
Adeliche liebreiche Hertz i&#x017F;t nach dem Leibe todt/ das andere i&#x017F;t<lb/>
noch im Leben: Das eine Adeliche liebreiche Hertz i&#x017F;t nach der<lb/>
Seelen &#x017F;chon dort in jener Welt bey Chri&#x017F;to jhrem HErren/ in<lb/>
vnauß&#x017F;prechlicher Frewde vnd Herrligkeit/ vnd neme nicht die<lb/>
gantze Welt/ vnd keme wider zu vns in diß Thra&#x0364;nenthal: Das<lb/>
andere Adeliche Hertz i&#x017F;t nach Leib vnd Seel noch in die&#x017F;em Le-<lb/>
ben: Aber Gott lob vnd danck/ das &#x017F;ie beide die&#x017F;es kra&#x0364;fftigen<lb/>
Tro&#x017F;tes vor&#x017F;ichert: Nemlich/ das &#x017F;ie von hertzen wi&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
gla&#x0364;uben: Das &#x017F;ie dermal eines widerumb in ewiger Frewd vnd<lb/>
Wonne zu&#x017F;ammen kommen/ vn&#x0303; einander in Ewigkeit liebreich<lb/>
&#x017F;ehen vn&#x0303; &#x017F;chawen werden: Darumb &#x017F;ol es mit jhnen allhier auch<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en: Wider &#x017F;ehen macht/ Das man &#x017F;cheiden nicht acht.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Damit aber &#x017F;olcher &#x017F;cho&#x0364;ner vnd Chri&#x017F;tlicher Tro&#x017F;t in vn&#x017F;er<lb/>
aller Hertzen de&#x017F;to mehr wach&#x017F;en vnd zunemen mo&#x0364;ge: Wollen<lb/>
wir ohn weitern Eingang auff diß Adeliche Chri&#x017F;tliche Leich-<lb/>
bega&#x0364;ngnu&#x0364;ß den &#x017F;cho&#x0364;nen abgele&#x017F;enen Tro&#x017F;t&#x017F;pruch des heyligen<lb/>
Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ/</hi> aus &#x017F;einem Buch <hi rendition="#aq">cap.</hi> 26. zubetrachten vor<lb/>
vns nehmen: Vnd bey erkla&#x0364;rung de&#x017F;&#x017F;elben handeln die&#x017F;e zwey<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio</hi> vnd<lb/>
inhalt die&#x017F;er<lb/>
Predigt.</note>Stu&#x0364;ck: Das er&#x017F;te &#x017F;ol &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">Læta de re&#x017F;u&#x017F;citatione corpo-<lb/>
rum no&#x017F;trorum certificatio.</hi> Das i&#x017F;t: Wir wollen vns be-<lb/><note place="left">1.<lb/>
Ver&#x017F;icherung<lb/>
der Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung.</note>richten la&#x017F;&#x017F;en/ welcher ge&#x017F;talt vns der Gei&#x017F;t GOttes allhier<lb/>
durch den Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiam</hi> ver&#x017F;ichert: Das wir nicht zweif-<lb/>
feln/ &#x017F;ondern von hertzen gla&#x0364;uben &#x017F;ollen/ Ob &#x017F;chon vn&#x017F;ere Leiber<lb/>
der mal eines nach Gottes willen durch den zeitlichen todt hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fallen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt/ tutum eſt omnib. ſemel mori, Es iſt geſaͤtzt allen Menſchen/ Ein mal zuſterben/ Darnach das Gerichte. Vnd diß ſtatu- tum beſtettiget auch der allzu zeitliche toͤdtliche Abgang vnſer Chriſtlichen Adelichen Frawen/ derer todten Coͤrper wir da in ſeinem Sarge vor vnſern Augen ſehen: Die hat freilich dem vn- erſaͤttlichem Menſchenfreſſer dem Tode auch herhaltẽ muͤſſen: Denn der Todt verſchonet doch keines Menſchens. Nun ſie ſind/ die beide Chriſtliche Adeliche liebreiche Her- tzen durch den zeitlichen Todt von einander geriſſen: Das eine Adeliche liebreiche Hertz iſt nach dem Leibe todt/ das andere iſt noch im Leben: Das eine Adeliche liebreiche Hertz iſt nach der Seelen ſchon dort in jener Welt bey Chriſto jhrem HErren/ in vnaußſprechlicher Frewde vnd Herrligkeit/ vnd neme nicht die gantze Welt/ vnd keme wider zu vns in diß Thraͤnenthal: Das andere Adeliche Hertz iſt nach Leib vnd Seel noch in dieſem Le- ben: Aber Gott lob vnd danck/ das ſie beide dieſes kraͤfftigen Troſtes vorſichert: Nemlich/ das ſie von hertzen wiſſen vnd glaͤuben: Das ſie dermal eines widerumb in ewiger Frewd vnd Wonne zuſammen kommen/ vñ einander in Ewigkeit liebreich ſehen vñ ſchawen werden: Darumb ſol es mit jhnen allhier auch heiſſen: Wider ſehen macht/ Das man ſcheiden nicht acht. Damit aber ſolcher ſchoͤner vnd Chriſtlicher Troſt in vnſer aller Hertzen deſto mehr wachſen vnd zunemen moͤge: Wollen wir ohn weitern Eingang auff diß Adeliche Chriſtliche Leich- begaͤngnuͤß den ſchoͤnen abgeleſenen Troſtſpruch des heyligen Propheten Eſaiæ/ aus ſeinem Buch cap. 26. zubetrachten vor vns nehmen: Vnd bey erklaͤrung deſſelben handeln dieſe zwey Stuͤck: Das erſte ſol ſein: Læta de reſuſcitatione corpo- rum noſtrorum certificatio. Das iſt: Wir wollen vns be- richten laſſen/ welcher geſtalt vns der Geiſt GOttes allhier durch den Propheten Eſaiam verſichert: Das wir nicht zweif- feln/ ſondern von hertzen glaͤuben ſollen/ Ob ſchon vnſere Leiber der mal eines nach Gottes willen durch den zeitlichen todt hin- fallen/ Propoſitio vnd inhalt dieſer Predigt. 1. Verſicherung der Aufferſte- hung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/24
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/24>, abgerufen am 16.05.2021.