Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Die Heyden aber/ vnd alle/ so ausserhalben der Kirchen/ die das
liebe Wort Gottes nicht haben/ vnd den wahren Gott niemals
erkandt/ die sagen stracks Nein darzu: Vnd halten es gantz vor
vnmöglich/ Das ein Leib/ wenn er einmal stirbet/ vnd zu Asche
vnd Staub wird/ wider aufferstehen vnd lebendig werden sol:
Darumb so ist nun die Frage? Welchem theil man denn am bil-
lichsten beyfallen vnd glauben geben kan? Hierauff thut vns
der Heylige Geist in den abgelesenen worten einen außführli-
chen vnterricht/ vnd gibet vns durch sein außerwehletes Rüst-
zeug den Propheten Esaiam/ eine solche gewisse Grundtfeste an
die hand/ auff welche/ wenn wir fussen/ nimmer irren vnd fehlen
Antwort.mögen/ vnd spricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd
mit dem Leichnam aufferstehen:
Denn/ sprichstu: Wachet
auff/ vnd rühmet/ die jhr lieget vnter der Erden.

Esaiae Glaube
von Christo.
Der Prophet Esaias/ ob er wol in die Achtehalb hundert
Jahr vor Christi Geburth vnd Menschwerdung gelebet/ so hat
er doch Christum den wahren Messiam vnd Heylandt der Welt
im Geist gar wol erkandt: Darumb er auch so hell vnd klar in
seinem Buche cap. 7. vnd 9. von seiner Geburth vnd Mensch-
werdung redet/ vnd cap. 53. von seinem Tode/ Leiden vnd Ster-
ben/ stattlichem Begräbnüß/ vnd sieghafftigen Aufferstehung:
Nicht anders/ als wenn er selber bey der Wiege gesessen/ vnd das
Kindt gewieget/ vnd hernach vnterm Creutze gestanden/ vnd
seinen bittern Todt gesehen/ des Grabes gehütet/ vnd Christum
hette gesehen aufferstanden/ ja er hat jhn so wol gekandt/ das
er jhn cap. 5. auch seinen lieben Vettern nennet: sintemal er gar
wol gewust/ das er aus seinem Geschlecht vnd Geblüt solte ge-
boren werden: Vnd weil er denn jhn also wol erkandt/ so redet
er jhn allhier in der Person der Christlichen Kirchen auch an/
vnd spricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem
Leichnam aufferstehen: Denn/ sprichstu/ Wachet auff vnd
rühmet/ die jhr lieget vnter der Erden.
Als solte er sagen:
Paraphrasis.O du vnser lieber HErr Jesu Christe/ der du künfftig bist das
werck der Erlösung des Menschlichen Geschlechts zuverrich-

ten:

Chriſtliche Leichpredigt/
Die Heyden aber/ vnd alle/ ſo auſſerhalben der Kirchen/ die das
liebe Wort Gottes nicht haben/ vñ den wahren Gott niemals
erkandt/ die ſagen ſtracks Nein darzu: Vnd halten es gantz vor
vnmoͤglich/ Das ein Leib/ wenn er einmal ſtirbet/ vnd zu Aſche
vnd Staub wird/ wider aufferſtehen vnd lebendig werden ſol:
Darumb ſo iſt nun die Frage? Welchem theil man denn am bil-
lichſten beyfallen vnd glauben geben kan? Hierauff thut vns
der Heylige Geiſt in den abgeleſenen worten einen außfuͤhrli-
chen vnterricht/ vnd gibet vns durch ſein außerwehletes Ruͤſt-
zeug den Propheten Eſaiam/ eine ſolche gewiſſe Grundtfeſte an
die hand/ auff welche/ wenn wir fuſſen/ nimmer irren vñ fehlen
Antwort.moͤgen/ vnd ſpricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd
mit dem Leichnam aufferſtehen:
Denn/ ſprichſtu: Wachet
auff/ vnd ruͤhmet/ die jhr lieget vnter der Erden.

Eſaiæ Glaube
von Chriſto.
Der Prophet Eſaias/ ob er wol in die Achtehalb hundert
Jahꝛ vor Chꝛiſti Geburth vnd Menſchwerdung gelebet/ ſo hat
er doch Chriſtum den wahren Meſſiam vnd Heylandt der Welt
im Geiſt gar wol erkandt: Darumb er auch ſo hell vnd klar in
ſeinem Buche cap. 7. vnd 9. von ſeiner Geburth vnd Menſch-
werdung redet/ vnd cap. 53. von ſeinem Tode/ Leiden vñ Ster-
ben/ ſtattlichem Begraͤbnuͤß/ vñ ſieghafftigen Aufferſtehung:
Nicht anders/ als wenn er ſelber bey der Wiege geſeſſen/ vñ das
Kindt gewieget/ vnd hernach vnterm Creutze geſtanden/ vnd
ſeinen bittern Todt geſehen/ des Grabes gehuͤtet/ vñ Chriſtum
hette geſehen aufferſtanden/ ja er hat jhn ſo wol gekandt/ das
er jhn cap. 5. auch ſeinen lieben Vettern nennet: ſintemal er gar
wol gewuſt/ das er aus ſeinem Geſchlecht vnd Gebluͤt ſolte ge-
boren werden: Vnd weil er denn jhn alſo wol erkandt/ ſo redet
er jhn allhier in der Perſon der Chriſtlichen Kirchen auch an/
vnd ſpricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem
Leichnam aufferſtehen: Denn/ ſprichſtu/ Wachet auff vnd
ruͤhmet/ die jhr lieget vnter der Erden.
Als ſolte er ſagen:
Paraphraſis.O du vnſer lieber HErr Jeſu Chriſte/ der du kuͤnfftig biſt das
werck der Erloͤſung des Menſchlichen Geſchlechts zuverrich-

ten:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Die Heyden aber/ vnd alle/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erhalben der Kirchen/ die das<lb/>
liebe Wort Gottes nicht haben/ vn&#x0303; den wahren Gott niemals<lb/>
erkandt/ die &#x017F;agen &#x017F;tracks Nein darzu: Vnd halten es gantz vor<lb/>
vnmo&#x0364;glich/ Das ein Leib/ wenn er einmal &#x017F;tirbet/ vnd zu A&#x017F;che<lb/>
vnd Staub wird/ wider auffer&#x017F;tehen vnd lebendig werden &#x017F;ol:<lb/>
Darumb &#x017F;o i&#x017F;t nun die Frage? Welchem theil man denn am bil-<lb/>
lich&#x017F;ten beyfallen vnd glauben geben kan? Hierauff thut vns<lb/>
der Heylige Gei&#x017F;t in den abgele&#x017F;enen worten einen außfu&#x0364;hrli-<lb/>
chen vnterricht/ vnd gibet vns durch &#x017F;ein außerwehletes Ru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
zeug den Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiam/</hi> eine &#x017F;olche gewi&#x017F;&#x017F;e Grundtfe&#x017F;te an<lb/>
die hand/ auff welche/ wenn wir fu&#x017F;&#x017F;en/ nimmer irren vn&#x0303; fehlen<lb/><note place="left">Antwort.</note>mo&#x0364;gen/ vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Aber deine Todten werden leben/ vnd<lb/>
mit dem Leichnam auffer&#x017F;tehen:</hi> Denn/ &#x017F;prich&#x017F;tu: <hi rendition="#fr">Wachet<lb/>
auff/ vnd ru&#x0364;hmet/ die jhr lieget vnter der Erden.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left">E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> Glaube<lb/>
von Chri&#x017F;to.</note>Der Prophet <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias/</hi> ob er wol in die Achtehalb hundert<lb/>
Jah&#xA75B; vor Ch&#xA75B;i&#x017F;ti Geburth vnd Men&#x017F;chwerdung gelebet/ &#x017F;o hat<lb/>
er doch Chri&#x017F;tum den wahren <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam</hi> vnd Heylandt der Welt<lb/>
im Gei&#x017F;t gar wol erkandt: Darumb er auch &#x017F;o hell vnd klar in<lb/>
&#x017F;einem Buche <hi rendition="#aq">cap.</hi> 7. vnd 9. von &#x017F;einer Geburth vnd Men&#x017F;ch-<lb/>
werdung redet/ vnd <hi rendition="#aq">cap.</hi> 53. von &#x017F;einem Tode/ Leiden vn&#x0303; Ster-<lb/>
ben/ &#x017F;tattlichem Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß/ vn&#x0303; &#x017F;ieghafftigen Auffer&#x017F;tehung:<lb/>
Nicht anders/ als wenn er &#x017F;elber bey der Wiege ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; das<lb/>
Kindt gewieget/ vnd hernach vnterm Creutze ge&#x017F;tanden/ vnd<lb/>
&#x017F;einen bittern Todt ge&#x017F;ehen/ des Grabes gehu&#x0364;tet/ vn&#x0303; Chri&#x017F;tum<lb/>
hette ge&#x017F;ehen auffer&#x017F;tanden/ ja er hat jhn &#x017F;o wol gekandt/ das<lb/>
er jhn <hi rendition="#aq">cap.</hi> 5. auch &#x017F;einen lieben Vettern nennet: &#x017F;intemal er gar<lb/>
wol gewu&#x017F;t/ das er aus &#x017F;einem Ge&#x017F;chlecht vnd Geblu&#x0364;t &#x017F;olte ge-<lb/>
boren werden: Vnd weil er denn jhn al&#x017F;o wol erkandt/ &#x017F;o redet<lb/>
er jhn allhier in der Per&#x017F;on der Chri&#x017F;tlichen Kirchen auch an/<lb/>
vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem<lb/>
Leichnam auffer&#x017F;tehen: Denn/ &#x017F;prich&#x017F;tu/ Wachet auff vnd<lb/>
ru&#x0364;hmet/ die jhr lieget vnter der Erden.</hi> Als &#x017F;olte er &#x017F;agen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;is.</hi></note>O du vn&#x017F;er lieber HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ der du ku&#x0364;nfftig bi&#x017F;t das<lb/>
werck der Erlo&#x0364;&#x017F;ung des Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts zuverrich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt/ Die Heyden aber/ vnd alle/ ſo auſſerhalben der Kirchen/ die das liebe Wort Gottes nicht haben/ vñ den wahren Gott niemals erkandt/ die ſagen ſtracks Nein darzu: Vnd halten es gantz vor vnmoͤglich/ Das ein Leib/ wenn er einmal ſtirbet/ vnd zu Aſche vnd Staub wird/ wider aufferſtehen vnd lebendig werden ſol: Darumb ſo iſt nun die Frage? Welchem theil man denn am bil- lichſten beyfallen vnd glauben geben kan? Hierauff thut vns der Heylige Geiſt in den abgeleſenen worten einen außfuͤhrli- chen vnterricht/ vnd gibet vns durch ſein außerwehletes Ruͤſt- zeug den Propheten Eſaiam/ eine ſolche gewiſſe Grundtfeſte an die hand/ auff welche/ wenn wir fuſſen/ nimmer irren vñ fehlen moͤgen/ vnd ſpricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam aufferſtehen: Denn/ ſprichſtu: Wachet auff/ vnd ruͤhmet/ die jhr lieget vnter der Erden. Antwort. Der Prophet Eſaias/ ob er wol in die Achtehalb hundert Jahꝛ vor Chꝛiſti Geburth vnd Menſchwerdung gelebet/ ſo hat er doch Chriſtum den wahren Meſſiam vnd Heylandt der Welt im Geiſt gar wol erkandt: Darumb er auch ſo hell vnd klar in ſeinem Buche cap. 7. vnd 9. von ſeiner Geburth vnd Menſch- werdung redet/ vnd cap. 53. von ſeinem Tode/ Leiden vñ Ster- ben/ ſtattlichem Begraͤbnuͤß/ vñ ſieghafftigen Aufferſtehung: Nicht anders/ als wenn er ſelber bey der Wiege geſeſſen/ vñ das Kindt gewieget/ vnd hernach vnterm Creutze geſtanden/ vnd ſeinen bittern Todt geſehen/ des Grabes gehuͤtet/ vñ Chriſtum hette geſehen aufferſtanden/ ja er hat jhn ſo wol gekandt/ das er jhn cap. 5. auch ſeinen lieben Vettern nennet: ſintemal er gar wol gewuſt/ das er aus ſeinem Geſchlecht vnd Gebluͤt ſolte ge- boren werden: Vnd weil er denn jhn alſo wol erkandt/ ſo redet er jhn allhier in der Perſon der Chriſtlichen Kirchen auch an/ vnd ſpricht: Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam aufferſtehen: Denn/ ſprichſtu/ Wachet auff vnd ruͤhmet/ die jhr lieget vnter der Erden. Als ſolte er ſagen: O du vnſer lieber HErr Jeſu Chriſte/ der du kuͤnfftig biſt das werck der Erloͤſung des Menſchlichen Geſchlechts zuverrich- ten: Eſaiæ Glaube von Chriſto. Paraphraſis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/26
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/26>, abgerufen am 11.04.2021.