Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt/

II.
Aufferweckung vnser Leiber.
Vors andere ist hier auch wol in acht zu nemen/ corporum
nostrorum resuscitatio:
Das vnsere Leiber widerumb werden
aufferstehen vnd lebendig werden: Denn spricht der Prophet:
Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam
aufferstehen:
Das nun/ wie gesaget/ gläuben einig vnd allein
die wahren Christen/ die Gottes Wort hell vnd klar haben/ vnd
den wahren Gott Israelis recht erkandt. Denn die Heyden/
Heydnische mei-
nung.
vnd die/ so ausser der Kirchen Gottes/ ob sie zwar mit jhrem ver-
nünfftigen vnd fleissigen nachdencken so weitkommen: Das
sie die Seelen der Menschen vor vnsterblich gehalten/ ja sie ha-
ben auch einen gewissen ortt ertichtet/ welchen sie Campum
Campus Elysius.Elysium nennen/ vnd sagen darvon: Das es sol eine schöne grü-
ne Wiese vnter der Erden sein/ dahin die Seelen derer/ die all-
hier erbar vnd auffrichtig gelebet/ sollen versamlet werden/ vnd
daselbst besondere lust vnd frewde haben: Ja sie haben so an-
muttiglich/ lustig vnd lieblich davon geschrieben: Das auch
etliche jhnen selbest vor der zeit das leben genommen/ damit sie
nur zu solcher versamlung der Seelen/ vnd solcher lust vnd frew-
de bald gelangen möchten: Wie denn Cicero der vortreffliche
Lib. 1. Tuscul.
quaest.
Mann des Cleombroti gedencket: Welcher/ als er das Buch
Platonis de im mortalitate animae/ von der vnsterbligkeit der
Seelen gelesen/ ist er dermassen drüber erlustiget worden/ das
er sich auch alßbald von der Mawer herunter ins Meer geworf-
fen/ vnd im Wasser erseuffet hat/ Damit er nur bald an solchen
ortt zur versamlung der Seelen/ vnd zu solcher gewünscheten
lust vnd frewdekommen möchte: Das/ sage ich/ ob es zwar
die Heyden gegläubet oder vermeinet/ so haben sie doch von der
aufferstehung der Leiber gar nichts gehalten/ nichts gegläubet/
ja es jhnen gar nicht träwmen lassen: Aber wir/ die wir wahre
Christen sein/ wissen vnd gläuben solches von hertzen: Das gläu-
Christen glau-
be.
ben wir/ sage ich/ Das ob schon vnsere Leiber durch den zeitli-
chen todt hinfallen vnd verderben/ auch offt gantz zu Asche vnd
Staub werden müssen/ sie doch in der Erden also in alle Ewig-
keit nicht bleiben: Sondern das sie der HErr an jenem Tage

wide-
Chriſtliche Leichpredigt/

II.
Aufferweckung vnſer Leiber.
Vors andere iſt hier auch wol in acht zu nemen/ corporum
noſtrorum reſuſcitatio:
Das vnſere Leiber widerumb werden
aufferſtehen vnd lebendig werden: Denn ſpricht der Prophet:
Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam
aufferſtehen:
Das nun/ wie geſaget/ glaͤuben einig vnd allein
die wahren Chriſten/ die Gottes Woꝛt hell vnd klar haben/ vnd
den wahren Gott Iſraëlis recht erkandt. Denn die Heyden/
Heydniſche mei-
nung.
vñ die/ ſo auſſer der Kirchen Gottes/ ob ſie zwar mit jhrem ver-
nuͤnfftigen vnd fleiſſigen nachdencken ſo weitkommen: Das
ſie die Seelen der Menſchen vor vnſterblich gehalten/ ja ſie ha-
ben auch einen gewiſſen ortt ertichtet/ welchen ſie Campum
Campus Elyſius.Elyſium nennen/ vnd ſagen darvon: Das es ſol eine ſchoͤne gruͤ-
ne Wieſe vnter der Erden ſein/ dahin die Seelen derer/ die all-
hier erbar vnd auffrichtig gelebet/ ſollen verſamlet werden/ vnd
daſelbſt beſondere luſt vnd frewde haben: Ja ſie haben ſo an-
muttiglich/ luſtig vnd lieblich davon geſchrieben: Das auch
etliche jhnen ſelbeſt vor der zeit das leben genommen/ damit ſie
nur zu ſolcher verſamlung der Seelen/ vnd ſolcher luſt vnd frew-
de bald gelangen moͤchten: Wie denn Cicero der vortreffliche
Lib. 1. Tuſcul.
quæſt.
Mann des Cleombroti gedencket: Welcher/ als er das Buch
Platonis de im mortalitate animæ/ von der vnſterbligkeit der
Seelen geleſen/ iſt er dermaſſen druͤber erluſtiget worden/ das
er ſich auch alßbald võ der Mawer herunter ins Meer geworf-
fen/ vnd im Waſſer erſeuffet hat/ Damit er nur bald an ſolchen
ortt zur verſamlung der Seelen/ vnd zu ſolcher gewuͤnſcheten
luſt vnd frewdekommen moͤchte: Das/ ſage ich/ ob es zwar
die Heyden geglaͤubet oder vermeinet/ ſo haben ſie doch von der
aufferſtehung der Leiber gar nichts gehaltẽ/ nichts geglaͤubet/
ja es jhnen gar nicht traͤwmen laſſen: Aber wir/ die wir wahre
Chriſten ſein/ wiſſen vñ glaͤuben ſolches von hertzen: Das glaͤu-
Chriſten glau-
be.
ben wir/ ſage ich/ Das ob ſchon vnſere Leiber durch den zeitli-
chen todt hinfallen vnd verderben/ auch offt gantz zu Aſche vnd
Staub werden muͤſſen/ ſie doch in der Erden alſo in alle Ewig-
keit nicht bleiben: Sondern das ſie der HErr an jenem Tage

wide-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi> </fw><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Aufferweckung vn&#x017F;er Leiber.</note>Vors andere i&#x017F;t hier auch wol in acht zu nemen/ <hi rendition="#aq">corporum<lb/>
no&#x017F;trorum re&#x017F;u&#x017F;citatio:</hi> Das vn&#x017F;ere Leiber widerumb werden<lb/>
auffer&#x017F;tehen vnd lebendig werden: Denn &#x017F;pricht der Prophet:<lb/><hi rendition="#fr">Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam<lb/>
auffer&#x017F;tehen:</hi> Das nun/ wie ge&#x017F;aget/ gla&#x0364;uben einig vnd allein<lb/>
die wahren Chri&#x017F;ten/ die Gottes Wo&#xA75B;t hell vnd klar haben/ vnd<lb/>
den wahren Gott <hi rendition="#aq">I&#x017F;raëlis</hi> recht erkandt. Denn die Heyden/<lb/><note place="left">Heydni&#x017F;che mei-<lb/>
nung.</note>vn&#x0303; die/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er der Kirchen Gottes/ ob &#x017F;ie zwar mit jhrem ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen vnd flei&#x017F;&#x017F;igen nachdencken &#x017F;o weitkommen: Das<lb/>
&#x017F;ie die Seelen der Men&#x017F;chen vor vn&#x017F;terblich gehalten/ ja &#x017F;ie ha-<lb/>
ben auch einen gewi&#x017F;&#x017F;en ortt ertichtet/ welchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Campum</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Campus Ely&#x017F;ius.</hi></note><hi rendition="#aq">Ely&#x017F;ium</hi> nennen/ vnd &#x017F;agen darvon: Das es &#x017F;ol eine &#x017F;cho&#x0364;ne gru&#x0364;-<lb/>
ne Wie&#x017F;e vnter der Erden &#x017F;ein/ dahin die Seelen derer/ die all-<lb/>
hier erbar vnd auffrichtig gelebet/ &#x017F;ollen ver&#x017F;amlet werden/ vnd<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ondere lu&#x017F;t vnd frewde haben: Ja &#x017F;ie haben &#x017F;o an-<lb/>
muttiglich/ lu&#x017F;tig vnd lieblich davon ge&#x017F;chrieben: Das auch<lb/>
etliche jhnen &#x017F;elbe&#x017F;t vor der zeit das leben genommen/ damit &#x017F;ie<lb/>
nur zu &#x017F;olcher ver&#x017F;amlung der Seelen/ vnd &#x017F;olcher lu&#x017F;t vnd frew-<lb/>
de bald gelangen mo&#x0364;chten: Wie denn <hi rendition="#aq">Cicero</hi> der vortreffliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lib. 1. Tu&#x017F;cul.<lb/>
quæ&#x017F;t.</hi></note>Mann des <hi rendition="#aq">Cleombroti</hi> gedencket: Welcher/ als er das Buch<lb/><hi rendition="#aq">Platonis de im mortalitate animæ/</hi> von der vn&#x017F;terbligkeit der<lb/>
Seelen gele&#x017F;en/ i&#x017F;t er derma&#x017F;&#x017F;en dru&#x0364;ber erlu&#x017F;tiget worden/ das<lb/>
er &#x017F;ich auch alßbald vo&#x0303; der Mawer herunter ins Meer geworf-<lb/>
fen/ vnd im Wa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;euffet hat/ Damit er nur bald an &#x017F;olchen<lb/>
ortt zur ver&#x017F;amlung der Seelen/ vnd zu &#x017F;olcher gewu&#x0364;n&#x017F;cheten<lb/>
lu&#x017F;t vnd frewdekommen mo&#x0364;chte: Das/ &#x017F;age ich/ ob es zwar<lb/>
die Heyden gegla&#x0364;ubet oder vermeinet/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch von der<lb/>
auffer&#x017F;tehung der Leiber gar nichts gehalte&#x0303;/ nichts gegla&#x0364;ubet/<lb/>
ja es jhnen gar nicht tra&#x0364;wmen la&#x017F;&#x017F;en: Aber wir/ die wir wahre<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;ein/ wi&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; gla&#x0364;uben &#x017F;olches von hertzen: Das gla&#x0364;u-<lb/><note place="left">Chri&#x017F;ten glau-<lb/>
be.</note>ben wir/ &#x017F;age ich/ Das ob &#x017F;chon vn&#x017F;ere Leiber durch den zeitli-<lb/>
chen todt hinfallen vnd verderben/ auch offt gantz zu A&#x017F;che vnd<lb/>
Staub werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie doch in der Erden al&#x017F;o in alle Ewig-<lb/>
keit nicht bleiben: Sondern das &#x017F;ie der HErr an jenem Tage<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wide-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtliche Leichpredigt/ Vors andere iſt hier auch wol in acht zu nemen/ corporum noſtrorum reſuſcitatio: Das vnſere Leiber widerumb werden aufferſtehen vnd lebendig werden: Denn ſpricht der Prophet: Aber deine Todten werden leben/ vnd mit dem Leichnam aufferſtehen: Das nun/ wie geſaget/ glaͤuben einig vnd allein die wahren Chriſten/ die Gottes Woꝛt hell vnd klar haben/ vnd den wahren Gott Iſraëlis recht erkandt. Denn die Heyden/ vñ die/ ſo auſſer der Kirchen Gottes/ ob ſie zwar mit jhrem ver- nuͤnfftigen vnd fleiſſigen nachdencken ſo weitkommen: Das ſie die Seelen der Menſchen vor vnſterblich gehalten/ ja ſie ha- ben auch einen gewiſſen ortt ertichtet/ welchen ſie Campum Elyſium nennen/ vnd ſagen darvon: Das es ſol eine ſchoͤne gruͤ- ne Wieſe vnter der Erden ſein/ dahin die Seelen derer/ die all- hier erbar vnd auffrichtig gelebet/ ſollen verſamlet werden/ vnd daſelbſt beſondere luſt vnd frewde haben: Ja ſie haben ſo an- muttiglich/ luſtig vnd lieblich davon geſchrieben: Das auch etliche jhnen ſelbeſt vor der zeit das leben genommen/ damit ſie nur zu ſolcher verſamlung der Seelen/ vnd ſolcher luſt vnd frew- de bald gelangen moͤchten: Wie denn Cicero der vortreffliche Mann des Cleombroti gedencket: Welcher/ als er das Buch Platonis de im mortalitate animæ/ von der vnſterbligkeit der Seelen geleſen/ iſt er dermaſſen druͤber erluſtiget worden/ das er ſich auch alßbald võ der Mawer herunter ins Meer geworf- fen/ vnd im Waſſer erſeuffet hat/ Damit er nur bald an ſolchen ortt zur verſamlung der Seelen/ vnd zu ſolcher gewuͤnſcheten luſt vnd frewdekommen moͤchte: Das/ ſage ich/ ob es zwar die Heyden geglaͤubet oder vermeinet/ ſo haben ſie doch von der aufferſtehung der Leiber gar nichts gehaltẽ/ nichts geglaͤubet/ ja es jhnen gar nicht traͤwmen laſſen: Aber wir/ die wir wahre Chriſten ſein/ wiſſen vñ glaͤuben ſolches von hertzen: Das glaͤu- ben wir/ ſage ich/ Das ob ſchon vnſere Leiber durch den zeitli- chen todt hinfallen vnd verderben/ auch offt gantz zu Aſche vnd Staub werden muͤſſen/ ſie doch in der Erden alſo in alle Ewig- keit nicht bleiben: Sondern das ſie der HErr an jenem Tage wide- II. Aufferweckung vnſer Leiber. Heydniſche mei- nung. Campus Elyſius. Lib. 1. Tuſcul. quæſt. Chriſten glau- be.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/30
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/30>, abgerufen am 08.12.2021.