Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
hen/ einschliessen/ zu mir drücken/ jhn hertzen vnd küssen. Das
heisset: Jch gläube eine Aufferstehung meines Fleisches.

Klarheit.Nicht allein aber sollen vnsere Leiber dermal eines wider
aufferstehen von den todten: Sondern sie sollen auch alß denn
mit vnaußsprechlicher klarheit/ vnsterbligkeit/ krafft/ ehr vnd
herrligkeit angethan vnd gezieret werden/ vnd sollen leuchten/
wie die Sonne des Himels in jhres Vatern Reiche/ Matth. 13.
Wie die Sternen des Firmaments jmmer vnd ewiglich/ Dan. 12.
Ja sie sollen ehnlich werden dem verklärten Leibe Christi vn-
sers HErren/ saget Paulus außdrücklich/ Philip. 3.

Vsus.Vnd das sollen wir nicht allein wissen/ sondern auch von
hertzen gläuben: Wir sollen nicht thun/ wie jener Papst/ der sehr
Paulus Tertius.heylige Vater/ Paulus Tertius/ als er jtzt sterben solte/ sprach er
Paulus Iovius in
lib. illustrium vi-
rorum.
mit besonderer wehmut: Jch habe die zeit meines lebens jmmer
gezweiffelt/ ob auch ein Gott im Himel sey/ ob auch die Seelen
der Menschen vnsterblich sein/ ob auch ein allgemeine aufferwe-
ckung der Todten/ vnd jüngste Gericht erfolgen werde/ vnd ob
auch jrgend ein ewiges Leben/ oder Helle sein werde/ Nun wil
ichs erfahren. Nein/ das sollen wir bey leibe nicht thun/ son-
dern viel mehr von hertzen vngezweiffelt vnd standhafftig gläu-
ben: Vnd sollen vns solches dienen lassen zur refutation vnd wi-
derlegung der Gottlosen Sadduceer/ von welchen wir lesen/
Matth. 22 das sie keine aufferstehung der Todten gegläubet
Epicurer.haben: vnd zur widerlegung der Epicurischen Weltsäwen heu-
tiges Tages: Welche zwar viel mit dem Munde rühmen vnd
sagen: Sie gläubten eine aufferstehung der todten von hertzen/
ja/ ich müste ja nicht ein Mensch sein/ wenn ich das nicht gläu-
ben solte: Aber vnter des verleugnen sie solches mit der that/ vnd
in wercken selbest. Denn wenn sie von grundt jhres hertzens
gläubten/ Das gewiß vnd warhafftig dermal eines eine allge-
meine aufferstehung der Todten/ vnd ein rechtes Gericht erfol-
gen würde/ Da Gott wird herfür bringen/ was hier im verbor-
gen geschehen ist/ wie Salomon in seinem Prediger Buche be-
zeuget cap. 12. vnd da er auch den rath vnd die gedancken der

hertzen

Chriſtliche Leichpredigt/
hen/ einſchlieſſen/ zu mir druͤcken/ jhn hertzen vnd kuͤſſen. Das
heiſſet: Jch glaͤube eine Aufferſtehung meines Fleiſches.

Klarheit.Nicht allein aber ſollen vnſere Leiber dermal eines wider
aufferſtehen von den todten: Sondern ſie ſollen auch alß denn
mit vnaußſprechlicher klarheit/ vnſterbligkeit/ krafft/ ehr vnd
herrligkeit angethan vnd gezieret werden/ vnd ſollen leuchten/
wie die Sonne des Himels in jhres Vatern Reiche/ Matth. 13.
Wie die Sternen des Firmaments jm̃er vnd ewiglich/ Dan. 12.
Ja ſie ſollen ehnlich werden dem verklaͤrten Leibe Chriſti vn-
ſers HErren/ ſaget Paulus außdruͤcklich/ Philip. 3.

Vſus.Vnd das ſollen wir nicht allein wiſſen/ ſondern auch von
hertzen glaͤuben: Wir ſollen nicht thun/ wie jener Papſt/ der ſehr
Paulus Tertius.heylige Vater/ Paulus Tertius/ als er jtzt ſterben ſolte/ ſprach er
Paulus Iovius in
lib. illuſtrium vi-
rorum.
mit beſonderer wehmut: Jch habe die zeit meines lebens jmmer
gezweiffelt/ ob auch ein Gott im Himel ſey/ ob auch die Seelen
der Menſchen vnſterblich ſein/ ob auch ein allgemeine aufferwe-
ckung der Todten/ vnd juͤngſte Gericht erfolgen werde/ vnd ob
auch jrgend ein ewiges Leben/ oder Helle ſein werde/ Nun wil
ichs erfahren. Nein/ das ſollen wir bey leibe nicht thun/ ſon-
dern viel mehr von hertzen vngezweiffelt vñ ſtandhafftig glaͤu-
ben: Vnd ſollen vns ſolches dienen laſſen zur refutation vñ wi-
derlegung der Gottloſen Sadduceer/ von welchen wir leſen/
Matth. 22 das ſie keine aufferſtehung der Todten geglaͤubet
Epicurer.haben: vnd zur widerlegung der Epicuriſchen Weltſaͤwen heu-
tiges Tages: Welche zwar viel mit dem Munde ruͤhmen vnd
ſagen: Sie glaͤubten eine aufferſtehung der todten von hertzen/
ja/ ich muͤſte ja nicht ein Menſch ſein/ wenn ich das nicht glaͤu-
ben ſolte: Aber vnter des verleugnen ſie ſolches mit der that/ vñ
in wercken ſelbeſt. Denn wenn ſie von grundt jhres hertzens
glaͤubten/ Das gewiß vnd warhafftig dermal eines eine allge-
meine aufferſtehung der Todten/ vnd ein rechtes Gericht erfol-
gen wuͤrde/ Da Gott wird herfuͤr bringen/ was hier im verbor-
gen geſchehen iſt/ wie Salomon in ſeinem Prediger Buche be-
zeuget cap. 12. vnd da er auch den rath vnd die gedancken der

hertzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
hen/ ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ zu mir dru&#x0364;cken/ jhn hertzen vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Das<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et: Jch gla&#x0364;ube eine Auffer&#x017F;tehung meines Flei&#x017F;ches.</p><lb/>
              <p><note place="left">Klarheit.</note>Nicht allein aber &#x017F;ollen vn&#x017F;ere Leiber dermal eines wider<lb/>
auffer&#x017F;tehen von den todten: Sondern &#x017F;ie &#x017F;ollen auch alß denn<lb/>
mit vnauß&#x017F;prechlicher klarheit/ vn&#x017F;terbligkeit/ krafft/ ehr vnd<lb/>
herrligkeit angethan vnd gezieret werden/ vnd &#x017F;ollen leuchten/<lb/>
wie die Sonne des Himels in jhres Vatern Reiche/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13.<lb/>
Wie die Sternen des Firmaments jm&#x0303;er vnd ewiglich/ <hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12.<lb/>
Ja &#x017F;ie &#x017F;ollen ehnlich werden dem verkla&#x0364;rten Leibe Chri&#x017F;ti vn-<lb/>
&#x017F;ers HErren/ &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Paulus</hi> außdru&#x0364;cklich/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">V&#x017F;us.</hi></note>Vnd das &#x017F;ollen wir nicht allein wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch von<lb/>
hertzen gla&#x0364;uben: Wir &#x017F;ollen nicht thun/ wie jener Pap&#x017F;t/ der &#x017F;ehr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Paulus Tertius.</hi></note>heylige Vater/ <hi rendition="#aq">Paulus Tertius/</hi> als er jtzt &#x017F;terben &#x017F;olte/ &#x017F;prach er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Paulus Iovius in<lb/>
lib. illu&#x017F;trium vi-<lb/>
rorum.</hi></note>mit be&#x017F;onderer wehmut: Jch habe die zeit meines lebens jmmer<lb/>
gezweiffelt/ ob auch ein Gott im Himel &#x017F;ey/ ob auch die Seelen<lb/>
der Men&#x017F;chen vn&#x017F;terblich &#x017F;ein/ ob auch ein allgemeine aufferwe-<lb/>
ckung der Todten/ vnd ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht erfolgen werde/ vnd ob<lb/>
auch jrgend ein ewiges Leben/ oder Helle &#x017F;ein werde/ Nun wil<lb/>
ichs erfahren. Nein/ das &#x017F;ollen wir bey leibe nicht thun/ &#x017F;on-<lb/>
dern viel mehr von hertzen vngezweiffelt vn&#x0303; &#x017F;tandhafftig gla&#x0364;u-<lb/>
ben: Vnd &#x017F;ollen vns &#x017F;olches dienen la&#x017F;&#x017F;en zur <hi rendition="#aq">refutation</hi> vn&#x0303; wi-<lb/>
derlegung der Gottlo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Sadduceer/</hi> von welchen wir le&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22 das &#x017F;ie keine auffer&#x017F;tehung der Todten gegla&#x0364;ubet<lb/><note place="left">Epicurer.</note>haben: vnd zur widerlegung der Epicuri&#x017F;chen Welt&#x017F;a&#x0364;wen heu-<lb/>
tiges Tages: Welche zwar viel mit dem Munde ru&#x0364;hmen vnd<lb/>
&#x017F;agen: Sie gla&#x0364;ubten eine auffer&#x017F;tehung der todten von hertzen/<lb/>
ja/ ich mu&#x0364;&#x017F;te ja nicht ein Men&#x017F;ch &#x017F;ein/ wenn ich das nicht gla&#x0364;u-<lb/>
ben &#x017F;olte: Aber vnter des verleugnen &#x017F;ie &#x017F;olches mit der that/ vn&#x0303;<lb/>
in wercken &#x017F;elbe&#x017F;t. Denn wenn &#x017F;ie von grundt jhres hertzens<lb/>
gla&#x0364;ubten/ Das gewiß vnd warhafftig dermal eines eine allge-<lb/>
meine auffer&#x017F;tehung der Todten/ vnd ein rechtes Gericht erfol-<lb/>
gen wu&#x0364;rde/ Da Gott wird herfu&#x0364;r bringen/ was hier im verbor-<lb/>
gen ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Salomon</hi> in &#x017F;einem Prediger Buche be-<lb/>
zeuget <hi rendition="#aq">cap.</hi> 12. vnd da er auch den rath vnd die gedancken der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hertzen</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt/ hen/ einſchlieſſen/ zu mir druͤcken/ jhn hertzen vnd kuͤſſen. Das heiſſet: Jch glaͤube eine Aufferſtehung meines Fleiſches. Nicht allein aber ſollen vnſere Leiber dermal eines wider aufferſtehen von den todten: Sondern ſie ſollen auch alß denn mit vnaußſprechlicher klarheit/ vnſterbligkeit/ krafft/ ehr vnd herrligkeit angethan vnd gezieret werden/ vnd ſollen leuchten/ wie die Sonne des Himels in jhres Vatern Reiche/ Matth. 13. Wie die Sternen des Firmaments jm̃er vnd ewiglich/ Dan. 12. Ja ſie ſollen ehnlich werden dem verklaͤrten Leibe Chriſti vn- ſers HErren/ ſaget Paulus außdruͤcklich/ Philip. 3. Klarheit. Vnd das ſollen wir nicht allein wiſſen/ ſondern auch von hertzen glaͤuben: Wir ſollen nicht thun/ wie jener Papſt/ der ſehr heylige Vater/ Paulus Tertius/ als er jtzt ſterben ſolte/ ſprach er mit beſonderer wehmut: Jch habe die zeit meines lebens jmmer gezweiffelt/ ob auch ein Gott im Himel ſey/ ob auch die Seelen der Menſchen vnſterblich ſein/ ob auch ein allgemeine aufferwe- ckung der Todten/ vnd juͤngſte Gericht erfolgen werde/ vnd ob auch jrgend ein ewiges Leben/ oder Helle ſein werde/ Nun wil ichs erfahren. Nein/ das ſollen wir bey leibe nicht thun/ ſon- dern viel mehr von hertzen vngezweiffelt vñ ſtandhafftig glaͤu- ben: Vnd ſollen vns ſolches dienen laſſen zur refutation vñ wi- derlegung der Gottloſen Sadduceer/ von welchen wir leſen/ Matth. 22 das ſie keine aufferſtehung der Todten geglaͤubet haben: vnd zur widerlegung der Epicuriſchen Weltſaͤwen heu- tiges Tages: Welche zwar viel mit dem Munde ruͤhmen vnd ſagen: Sie glaͤubten eine aufferſtehung der todten von hertzen/ ja/ ich muͤſte ja nicht ein Menſch ſein/ wenn ich das nicht glaͤu- ben ſolte: Aber vnter des verleugnen ſie ſolches mit der that/ vñ in wercken ſelbeſt. Denn wenn ſie von grundt jhres hertzens glaͤubten/ Das gewiß vnd warhafftig dermal eines eine allge- meine aufferſtehung der Todten/ vnd ein rechtes Gericht erfol- gen wuͤrde/ Da Gott wird herfuͤr bringen/ was hier im verbor- gen geſchehen iſt/ wie Salomon in ſeinem Prediger Buche be- zeuget cap. 12. vnd da er auch den rath vnd die gedancken der hertzen Vſus. Paulus Tertius. Paulus Iovius in lib. illuſtrium vi- rorum. Epicurer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/32
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/32>, abgerufen am 11.05.2021.