Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
zu Angesicht anschawen werden: infra se, de inferni evasione:
Vnter sich werden sie sich frewen/ dieweil sie allem Vnglück/
auch der Hellen selbs werden entgangen sein: intra se, de ani-
mae & corporis glorificatione:
Jnnerhalb sich selbst werden
sie sich frewen/ weil sie an Leib vnd Seele so herrlich werden
verkläret sein: Circa se, de angelorum & hominum associatio-
ne:
Vmb sich werden sie sich frewen/ dieweil sie alle außer-
wehlte Engel vnd Menschen in alle Ewigkeit vmb sich haben
vnd behalten werden: O laetissimum illum diem, quo Deum
sicuti est videbimus: O gaudium supra gaudium, vincens o-
mne gaudium, extra quod non est gaudium:
O wol dem heyli-
gen/ frölichen/ vnd seligen Tage/ an welchem wir Gott sehen
werden/ wie er selbst ist: O welch eine grosse Frewde wird da
sein/ O eine Frewde vber alle Frewde/ die da vberwieget vnd
vbertrifft alle Frewde/ ausser welcher Frewde sonst keine Frew-
de mehr sein wird/ weder im Himmel noch auff Erden: Meine
liebsten/ wir sein schon Kinder Gottes/ es ist aber noch
nicht erschienen/ was wir sein werden/ Wir wissen aber/
wenn es erscheinen wird/ daß wir jhm gleich sein werden:
Denn wir werden jhn sehen/ wie er ist/ sagt
Johannes in sei-
ner ersten Epistel/ cap. 3. Vnd das sollen wir nun hier auch wol
mercken/ daß wir als nemlich der mal eines zu Christo vnserm
HErrn in seinen Himmel/ Act. 3. eingehen/ vnd vns mit jhme
in alle Ewigkeit frewen sollen/ 1. Thess. 4.

Das vierdte allhier in acht zu nemen/ ist nun zu letzt im er-IV.
Gleichnüß vom
Thaw.

sten Stücke/ Similitudinis applicatio, vnd das schöne Gleich-
nüß/ daß der Prophet allhier brauchet: Denn spricht er: Dein
Thaw ist ein Thaw des grünen Feldes.
Hie nimpt der Pro-
phet ein fein Gleichnüß/ damit er das gantze Geheimnüß
gantz richtig erkläret: Vnd wil gleich so viel sagen: Gleich wie
im harten/ rauhen/ kalten Winter fast alle Erdgewächse vnd
Früchte/ Laub vnd Graß/ Kräuter vnd Blumen/ Stauden vnd
Bäume da liegen vnd stehen/ als weren sie todt/ gleich als we-
ren sie gar erstorben vnd verdorben: daß es wol einer gar vor

vnmög-
E ij

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
zu Angeſicht anſchawen werden: infra ſe, de inferni evaſione:
Vnter ſich werden ſie ſich frewen/ dieweil ſie allem Vngluͤck/
auch der Hellen ſelbs werden entgangen ſein: intra ſe, de ani-
mæ & corporis glorificatione:
Jnnerhalb ſich ſelbſt werden
ſie ſich frewen/ weil ſie an Leib vnd Seele ſo herrlich werden
verklaͤret ſein: Circa ſe, de angelorum & hominum aſſociatio-
ne:
Vmb ſich werden ſie ſich frewen/ dieweil ſie alle außer-
wehlte Engel vnd Menſchen in alle Ewigkeit vmb ſich haben
vnd behalten werden: O lætiſſimum illum diem, quo Deum
ſicuti eſt videbimus: O gaudium ſupra gaudium, vincens o-
mne gaudium, extra quod non eſt gaudium:
O wol dem heyli-
gen/ froͤlichen/ vnd ſeligen Tage/ an welchem wir Gott ſehen
werden/ wie er ſelbſt iſt: O welch eine groſſe Frewde wird da
ſein/ O eine Frewde vber alle Frewde/ die da vberwieget vnd
vbertrifft alle Frewde/ auſſer welcher Frewde ſonſt keine Frew-
de mehr ſein wird/ weder im Himmel noch auff Erden: Meine
liebſten/ wir ſein ſchon Kinder Gottes/ es iſt aber noch
nicht erſchienen/ was wir ſein werden/ Wir wiſſen aber/
wenn es erſcheinen wird/ daß wir jhm gleich ſein werden:
Denn wir werden jhn ſehen/ wie er iſt/ ſagt
Johannes in ſei-
ner erſten Epiſtel/ cap. 3. Vnd das ſollen wir nun hier auch wol
mercken/ daß wir als nemlich der mal eines zu Chriſto vnſerm
HErrn in ſeinen Himmel/ Act. 3. eingehen/ vnd vns mit jhme
in alle Ewigkeit frewen ſollen/ 1. Theſſ. 4.

Das vierdte allhier in acht zu nemen/ iſt nun zu letzt im er-IV.
Gleichnuͤß vom
Thaw.

ſten Stuͤcke/ Similitudinis applicatio, vnd das ſchoͤne Gleich-
nuͤß/ daß der Prophet allhier brauchet: Denn ſpricht er: Dein
Thaw iſt ein Thaw des gruͤnen Feldes.
Hie nimpt der Pro-
phet ein fein Gleichnuͤß/ damit er das gantze Geheimnuͤß
gantz richtig erklaͤret: Vnd wil gleich ſo viel ſagen: Gleich wie
im harten/ rauhen/ kalten Winter faſt alle Erdgewaͤchſe vnd
Fruͤchte/ Laub vnd Graß/ Kraͤuter vnd Blumen/ Stauden vnd
Baͤume da liegen vnd ſtehen/ als weren ſie todt/ gleich als we-
ren ſie gar erſtorben vnd verdorben: daß es wol einer gar vor

vnmoͤg-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
zu Ange&#x017F;icht an&#x017F;chawen werden: <hi rendition="#aq">infra &#x017F;e, de inferni eva&#x017F;ione:</hi><lb/>
Vnter &#x017F;ich werden &#x017F;ie &#x017F;ich frewen/ dieweil &#x017F;ie allem Vnglu&#x0364;ck/<lb/>
auch der Hellen &#x017F;elbs werden entgangen &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">intra &#x017F;e, de ani-<lb/>&amp; corporis glorificatione:</hi> Jnnerhalb &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t werden<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich frewen/ weil &#x017F;ie an Leib vnd Seele &#x017F;o herrlich werden<lb/>
verkla&#x0364;ret &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">Circa &#x017F;e, de angelorum &amp; hominum a&#x017F;&#x017F;ociatio-<lb/>
ne:</hi> Vmb &#x017F;ich werden &#x017F;ie &#x017F;ich frewen/ dieweil &#x017F;ie alle außer-<lb/>
wehlte Engel vnd Men&#x017F;chen in alle Ewigkeit vmb &#x017F;ich haben<lb/>
vnd behalten werden: <hi rendition="#aq">O læti&#x017F;&#x017F;imum illum diem, quo Deum<lb/>
&#x017F;icuti e&#x017F;t videbimus<hi rendition="#i">:</hi> O gaudium &#x017F;upra gaudium, vincens o-<lb/>
mne gaudium, extra quod non e&#x017F;t gaudium:</hi> O wol dem heyli-<lb/>
gen/ fro&#x0364;lichen/ vnd &#x017F;eligen Tage/ an welchem wir Gott &#x017F;ehen<lb/>
werden/ wie er &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t: O welch eine gro&#x017F;&#x017F;e Frewde wird da<lb/>
&#x017F;ein/ O eine Frewde vber alle Frewde/ die da vberwieget vnd<lb/>
vbertrifft alle Frewde/ au&#x017F;&#x017F;er welcher Frewde &#x017F;on&#x017F;t keine Frew-<lb/>
de mehr &#x017F;ein wird/ weder im Himmel noch auff Erden: <hi rendition="#fr">Meine<lb/>
lieb&#x017F;ten/ wir &#x017F;ein &#x017F;chon Kinder Gottes/ es i&#x017F;t aber noch<lb/>
nicht er&#x017F;chienen/ was wir &#x017F;ein werden/ Wir wi&#x017F;&#x017F;en aber/<lb/>
wenn es er&#x017F;cheinen wird/ daß wir jhm gleich &#x017F;ein werden:<lb/>
Denn wir werden jhn &#x017F;ehen/ wie er i&#x017F;t/ &#x017F;agt</hi> Johannes in &#x017F;ei-<lb/>
ner er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel/ <hi rendition="#aq">cap.</hi> 3. Vnd das &#x017F;ollen wir nun hier auch wol<lb/>
mercken/ daß wir als nemlich der mal eines zu Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm<lb/>
HErrn in &#x017F;einen Himmel/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 3. eingehen/ vnd vns mit jhme<lb/>
in alle Ewigkeit frewen &#x017F;ollen/ 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das vierdte allhier in acht zu nemen/ i&#x017F;t nun zu letzt im er-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Gleichnu&#x0364;ß vom<lb/>
Thaw.</note><lb/>
&#x017F;ten Stu&#x0364;cke/ <hi rendition="#aq">Similitudinis applicatio,</hi> vnd das &#x017F;cho&#x0364;ne Gleich-<lb/>
nu&#x0364;ß/ daß der Prophet allhier brauchet: Denn &#x017F;pricht er: <hi rendition="#fr">Dein<lb/>
Thaw i&#x017F;t ein Thaw des gru&#x0364;nen Feldes.</hi> Hie nimpt der Pro-<lb/>
phet ein fein Gleichnu&#x0364;ß/ damit er das gantze Geheimnu&#x0364;ß<lb/>
gantz richtig erkla&#x0364;ret: Vnd wil gleich &#x017F;o viel &#x017F;agen: Gleich wie<lb/>
im harten/ rauhen/ kalten Winter fa&#x017F;t alle Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e vnd<lb/>
Fru&#x0364;chte/ Laub vnd Graß/ Kra&#x0364;uter vnd Blumen/ Stauden vnd<lb/>
Ba&#x0364;ume da liegen vnd &#x017F;tehen/ als weren &#x017F;ie todt/ gleich als we-<lb/>
ren &#x017F;ie gar er&#x017F;torben vnd verdorben: daß es wol einer gar vor<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnmo&#x0364;g-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. zu Angeſicht anſchawen werden: infra ſe, de inferni evaſione: Vnter ſich werden ſie ſich frewen/ dieweil ſie allem Vngluͤck/ auch der Hellen ſelbs werden entgangen ſein: intra ſe, de ani- mæ & corporis glorificatione: Jnnerhalb ſich ſelbſt werden ſie ſich frewen/ weil ſie an Leib vnd Seele ſo herrlich werden verklaͤret ſein: Circa ſe, de angelorum & hominum aſſociatio- ne: Vmb ſich werden ſie ſich frewen/ dieweil ſie alle außer- wehlte Engel vnd Menſchen in alle Ewigkeit vmb ſich haben vnd behalten werden: O lætiſſimum illum diem, quo Deum ſicuti eſt videbimus: O gaudium ſupra gaudium, vincens o- mne gaudium, extra quod non eſt gaudium: O wol dem heyli- gen/ froͤlichen/ vnd ſeligen Tage/ an welchem wir Gott ſehen werden/ wie er ſelbſt iſt: O welch eine groſſe Frewde wird da ſein/ O eine Frewde vber alle Frewde/ die da vberwieget vnd vbertrifft alle Frewde/ auſſer welcher Frewde ſonſt keine Frew- de mehr ſein wird/ weder im Himmel noch auff Erden: Meine liebſten/ wir ſein ſchon Kinder Gottes/ es iſt aber noch nicht erſchienen/ was wir ſein werden/ Wir wiſſen aber/ wenn es erſcheinen wird/ daß wir jhm gleich ſein werden: Denn wir werden jhn ſehen/ wie er iſt/ ſagt Johannes in ſei- ner erſten Epiſtel/ cap. 3. Vnd das ſollen wir nun hier auch wol mercken/ daß wir als nemlich der mal eines zu Chriſto vnſerm HErrn in ſeinen Himmel/ Act. 3. eingehen/ vnd vns mit jhme in alle Ewigkeit frewen ſollen/ 1. Theſſ. 4. Das vierdte allhier in acht zu nemen/ iſt nun zu letzt im er- ſten Stuͤcke/ Similitudinis applicatio, vnd das ſchoͤne Gleich- nuͤß/ daß der Prophet allhier brauchet: Denn ſpricht er: Dein Thaw iſt ein Thaw des gruͤnen Feldes. Hie nimpt der Pro- phet ein fein Gleichnuͤß/ damit er das gantze Geheimnuͤß gantz richtig erklaͤret: Vnd wil gleich ſo viel ſagen: Gleich wie im harten/ rauhen/ kalten Winter faſt alle Erdgewaͤchſe vnd Fruͤchte/ Laub vnd Graß/ Kraͤuter vnd Blumen/ Stauden vnd Baͤume da liegen vnd ſtehen/ als weren ſie todt/ gleich als we- ren ſie gar erſtorben vnd verdorben: daß es wol einer gar vor vnmoͤg- IV. Gleichnuͤß vom Thaw. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/35
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/35>, abgerufen am 12.04.2021.