Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
morgen der kalte harte Winter des Todes auch wird vber mich
kommen/ vnd ich durch den todt auch werde hinfallen/ vnd zu
Erde vnd Staub werden müssen/ daß mich doch mein lieber Gott
im Tode vnd in der Erden keines weges lassen/ sondern mich
wieder aufferwecken/ vnd mit solcher newen Lebens Krafft
anthun wird: daß ich zu jhm in Himmel/ vnd ins Ewige Leben
hienein grünen vnd blühen werde: An seiner Allmacht/ Güte
vnd Trewe wil ich keines weges zweiffeln. Vnd sehet/ lieben
Christen/ das ist also das erste Stücke vnser vorgenommenen
Predigt/ nemlich die vorgewisserung der aufferweckung vnser
Leiber zur Seligkeit.

Vom Andern.
Wie sollen wir vns nun dieses alles
von Hertzen trösten?

Schreckgedan-
cken am Tode
vornemlich vie-
rerley.
LJeben Christen/ wenn ein Mensch sterben sol/
so kommen jhm viel vnd mancherley SchreckGedancken
ein/ die jhn erschrecken/ vnd gleich kleinmütig/ vnd sehr
zaghafftig machen: Jnsonderheit aber diese viererley.

I.
Der Tod selber/
vnnd das alle
Menschen ster-
ben müssen.
Das erste Schreckbild/ daß einen Menschen an seinem letz-
ten Ende sehr erschrecket/ ist Mors, der Todt/ oder omnium ho-
minum piorum & impiorum quoad mortem aequalis conditio:

Daß alle Menschen/ sie sein gleich from oder böse/ sie sein gleich
gerecht oder vngerecht/ sie sein gleich Jung oder Alt/ Reich
oder Arm/ Mann oder Weib/ alle dem Tode herhalten/ vnd ster-
ben müssen: Ach/ der Frome stirbet ja so wol als der Gottlose:
Das thut wehe.

Was der Todt/
etc.
Es ist aber der Todt nicht etwan ein weisses oder fahles
Gespenst/ wie jhnen die einfältigen offte einbilden/ daß da her-
vmb gienge/ vnd von einem Orthe zum andern ziehe/ vnd die
Menschen erwürgete oder vmbbrechte: Sondern der Todt ist
nichts anders/ denn eine Zerrüttung vnd gleich Zerstörung der

Mensch-

Chriſtliche Leichpredigt/
morgẽ der kalte harte Winter des Todes auch wird vber mich
kommen/ vnd ich durch den todt auch werde hinfallen/ vnd zu
Erde vñ Staub werdẽ muͤſſen/ daß mich doch mein lieber Gott
im Tode vnd in der Erden keines weges laſſen/ ſondern mich
wieder aufferwecken/ vnd mit ſolcher newen Lebens Krafft
anthun wird: daß ich zu jhm in Himmel/ vnd ins Ewige Leben
hienein gruͤnen vnd bluͤhen werde: An ſeiner Allmacht/ Guͤte
vnd Trewe wil ich keines weges zweiffeln. Vnd ſehet/ lieben
Chriſten/ das iſt alſo das erſte Stuͤcke vnſer vorgenommenen
Predigt/ nemlich die vorgewiſſerung der aufferweckung vnſer
Leiber zur Seligkeit.

Vom Andern.
Wie ſollen wir vns nun dieſes alles
von Hertzen troͤſten?

Schreckgedan-
cken am Tode
vornemlich vie-
rerley.
LJeben Chriſten/ wenn ein Menſch ſterben ſol/
ſo kommen jhm viel vnd mancherley SchreckGedancken
ein/ die jhn erſchrecken/ vnd gleich kleinmuͤtig/ vnd ſehr
zaghafftig machen: Jnſonderheit aber dieſe viererley.

I.
Der Tod ſelber/
vnnd das alle
Menſchen ſter-
ben muͤſſen.
Das erſte Schreckbild/ daß einen Menſchen an ſeinem letz-
ten Ende ſehr erſchrecket/ iſt Mors, der Todt/ oder omnium ho-
minum piorum & impiorum quoad mortem æqualis conditio:

Daß alle Menſchen/ ſie ſein gleich from oder boͤſe/ ſie ſein gleich
gerecht oder vngerecht/ ſie ſein gleich Jung oder Alt/ Reich
oder Arm/ Mañ oder Weib/ alle dem Tode herhalten/ vnd ſter-
ben muͤſſen: Ach/ der Frome ſtirbet ja ſo wol als der Gottloſe:
Das thut wehe.

Was der Todt/
etc.
Es iſt aber der Todt nicht etwan ein weiſſes oder fahles
Geſpenſt/ wie jhnen die einfaͤltigen offte einbilden/ daß da her-
vmb gienge/ vnd von einem Orthe zum andern ziehe/ vnd die
Menſchen erwuͤrgete oder vmbbrechte: Sondern der Todt iſt
nichts anders/ denn eine Zerruͤttung vnd gleich Zerſtoͤrung der

Menſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
morge&#x0303; der kalte harte Winter des Todes auch wird vber mich<lb/>
kommen/ vnd ich durch den todt auch werde hinfallen/ vnd zu<lb/>
Erde vn&#x0303; Staub werde&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß mich doch mein lieber Gott<lb/>
im Tode vnd in der Erden keines weges la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern mich<lb/>
wieder aufferwecken/ vnd mit &#x017F;olcher newen Lebens Krafft<lb/>
anthun wird: daß ich zu jhm in Himmel/ vnd ins Ewige Leben<lb/>
hienein gru&#x0364;nen vnd blu&#x0364;hen werde: An &#x017F;einer Allmacht/ Gu&#x0364;te<lb/>
vnd Trewe wil ich keines weges zweiffeln. Vnd &#x017F;ehet/ lieben<lb/>
Chri&#x017F;ten/ das i&#x017F;t al&#x017F;o das er&#x017F;te Stu&#x0364;cke vn&#x017F;er vorgenommenen<lb/>
Predigt/ nemlich die vorgewi&#x017F;&#x017F;erung der aufferweckung vn&#x017F;er<lb/>
Leiber zur Seligkeit.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.<lb/>
Wie &#x017F;ollen wir vns nun die&#x017F;es alles<lb/>
von Hertzen tro&#x0364;&#x017F;ten?</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Schreckgedan-<lb/>
cken am Tode<lb/>
vornemlich vie-<lb/>
rerley.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">L</hi>Jeben Chri&#x017F;ten/ wenn ein Men&#x017F;ch &#x017F;terben &#x017F;ol/</hi><lb/>
&#x017F;o kommen jhm viel vnd mancherley SchreckGedancken<lb/>
ein/ die jhn er&#x017F;chrecken/ vnd gleich kleinmu&#x0364;tig/ vnd &#x017F;ehr<lb/>
zaghafftig machen: Jn&#x017F;onderheit aber die&#x017F;e viererley.</p><lb/><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Der Tod &#x017F;elber/<lb/>
vnnd das alle<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ter-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</note>Das er&#x017F;te Schreckbild/ daß einen Men&#x017F;chen an &#x017F;einem letz-<lb/>
ten Ende &#x017F;ehr er&#x017F;chrecket/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mors,</hi> der Todt/ oder <hi rendition="#aq">omnium ho-<lb/>
minum piorum &amp; impiorum quoad mortem æqualis conditio<hi rendition="#i">:</hi></hi><lb/>
Daß alle Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;ein gleich from oder bo&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;ie &#x017F;ein gleich<lb/>
gerecht oder vngerecht/ &#x017F;ie &#x017F;ein gleich Jung oder Alt/ Reich<lb/>
oder Arm/ Man&#x0303; oder Weib/ alle dem Tode herhalten/ vnd &#x017F;ter-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Ach/ der Frome &#x017F;tirbet ja &#x017F;o wol als der Gottlo&#x017F;e:<lb/>
Das thut wehe.</p><lb/>
              <p><note place="left">Was der Todt/<lb/>
etc.</note>Es i&#x017F;t aber der Todt nicht etwan ein wei&#x017F;&#x017F;es oder fahles<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;t/ wie jhnen die einfa&#x0364;ltigen offte einbilden/ daß da her-<lb/>
vmb gienge/ vnd von einem Orthe zum andern ziehe/ vnd die<lb/>
Men&#x017F;chen erwu&#x0364;rgete oder vmbbrechte: Sondern der Todt i&#x017F;t<lb/>
nichts anders/ denn eine Zerru&#x0364;ttung vnd gleich Zer&#x017F;to&#x0364;rung der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Men&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Chriſtliche Leichpredigt/ morgẽ der kalte harte Winter des Todes auch wird vber mich kommen/ vnd ich durch den todt auch werde hinfallen/ vnd zu Erde vñ Staub werdẽ muͤſſen/ daß mich doch mein lieber Gott im Tode vnd in der Erden keines weges laſſen/ ſondern mich wieder aufferwecken/ vnd mit ſolcher newen Lebens Krafft anthun wird: daß ich zu jhm in Himmel/ vnd ins Ewige Leben hienein gruͤnen vnd bluͤhen werde: An ſeiner Allmacht/ Guͤte vnd Trewe wil ich keines weges zweiffeln. Vnd ſehet/ lieben Chriſten/ das iſt alſo das erſte Stuͤcke vnſer vorgenommenen Predigt/ nemlich die vorgewiſſerung der aufferweckung vnſer Leiber zur Seligkeit. Vom Andern. Wie ſollen wir vns nun dieſes alles von Hertzen troͤſten? LJeben Chriſten/ wenn ein Menſch ſterben ſol/ ſo kommen jhm viel vnd mancherley SchreckGedancken ein/ die jhn erſchrecken/ vnd gleich kleinmuͤtig/ vnd ſehr zaghafftig machen: Jnſonderheit aber dieſe viererley. Schreckgedan- cken am Tode vornemlich vie- rerley. Das erſte Schreckbild/ daß einen Menſchen an ſeinem letz- ten Ende ſehr erſchrecket/ iſt Mors, der Todt/ oder omnium ho- minum piorum & impiorum quoad mortem æqualis conditio: Daß alle Menſchen/ ſie ſein gleich from oder boͤſe/ ſie ſein gleich gerecht oder vngerecht/ ſie ſein gleich Jung oder Alt/ Reich oder Arm/ Mañ oder Weib/ alle dem Tode herhalten/ vnd ſter- ben muͤſſen: Ach/ der Frome ſtirbet ja ſo wol als der Gottloſe: Das thut wehe. I. Der Tod ſelber/ vnnd das alle Menſchen ſter- ben muͤſſen. Es iſt aber der Todt nicht etwan ein weiſſes oder fahles Geſpenſt/ wie jhnen die einfaͤltigen offte einbilden/ daß da her- vmb gienge/ vnd von einem Orthe zum andern ziehe/ vnd die Menſchen erwuͤrgete oder vmbbrechte: Sondern der Todt iſt nichts anders/ denn eine Zerruͤttung vnd gleich Zerſtoͤrung der Menſch- Was der Todt/ etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/38
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/38>, abgerufen am 08.12.2021.