Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
Menschlichen Natur: Eine zerreissung vnd voneinander tren-
nung Leibes vnd der Seelen am Menschen: Wenn als nemlich
die Seele vom Menschen außfehret/ vnd der Leib dahin felt/ vnd
todt ist: Das/ also zu reden/ der Mensch gleich den Todt an sei-
nem Halse treget. Vnd ist der Todt gleich das aller schreck-
lichste: Omnium terribilium terribilissimum est mors, sagetAristoteles.
Aristoteles der vernünfftige Heyde: Vnter allen erschreckli-
chen dingen ist nichts erschrecklichers denn der Todt: Sinte-
mal da das Hertz im Leibe brechen/ Vernunfft vnd alle SinnenSchmertzen des
Todes.

dahin fallen/ vnd Leib vnd Seel sich scheiden müssen: Welches
denn gewiß ohn besondere Wehemuth vnd Schmertzen nicht
abgehet: Dannher wir auch sehen/ daß etlichen Leuten/ wenn
sie jetzt sterben sollen/ so wehe geschicht/ daß jhnen auch der kal-
te Angstschweiß drüber außbricht: Etliche erschüttern sich/
erzittern an jhrem gantzen Leibe vnd allen Gliedmassen/ zu-
cken vnd schlucken/ verwenden vnd verdrehen die Augen im
Häupte/ schlagen mit Händen vnd Füssen vmb sich/ vnd treiben
andere Vngeberde. Vnd solches geschicht nicht allein von ruh-
vnd gottlosen Leuten/ die in endlicher Angst vnd Verzweiffe-
lung mit Ach vnd Wehe dahin fahren: Sondern auch offte
von gar fromen vnd gottseligen Leuten/ die zuvor ein hertzli-
ches Verlangen nach jhrem seligen Ende getragen/ die müssen
auch also den Stachel des Todes fühlen/ vnd die Schmertzen
des Todes empfinden/ vnd müssen auch in diesem fall dem Eben-
bilde jhres HErren vnd Heylandes Jesu Christi ehnlich vnd
gleichförmig werden. Denn von Christo vnserm HErren le-
sen wir außdrücklich/ daß er auch als ein nätürlicher Mensch/
im Stande seiner Erniedrigung/ eine besondere Abschew vor
dem Tode getragen/ vnd im Oelgarten/ als er jetzundt seinenMatth. 26.
blutigen Todeskampff halten solte/ wird jhm so angst vnd ban-
ge/ daß er auch bebete wie ein EspenLaub (wiewol solches et-
was mehr auff sich hatte) vnd weiß gleich nicht/ wo er bleiben
sol/ leufft im Garten auff vnd nieder/ hin vnd wider: Vnd haben
die Alten wol recht von jhm gesaget: Ut homo, timet mortem,

ut

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
Menſchlichen Natur: Eine zerreiſſung vnd voneinander tren-
nung Leibes vnd der Seelen am Menſchen: Wenn als nemlich
die Seele vom Menſchen außfehret/ vnd der Leib dahin felt/ vñ
todt iſt: Das/ alſo zu reden/ der Menſch gleich den Todt an ſei-
nem Halſe treget. Vnd iſt der Todt gleich das aller ſchreck-
lichſte: Omnium terribilium terribiliſſimum eſt mors, ſagetAriſtoteles.
Ariſtoteles der vernuͤnfftige Heyde: Vnter allen erſchreckli-
chen dingen iſt nichts erſchrecklichers denn der Todt: Sinte-
mal da das Hertz im Leibe brechen/ Vernunfft vnd alle SinnenSchmertzen des
Todes.

dahin fallen/ vnd Leib vnd Seel ſich ſcheiden muͤſſen: Welches
denn gewiß ohn beſondere Wehemuth vnd Schmertzen nicht
abgehet: Dannher wir auch ſehen/ daß etlichen Leuten/ wenn
ſie jetzt ſterben ſollen/ ſo wehe geſchicht/ daß jhnen auch der kal-
te Angſtſchweiß druͤber außbricht: Etliche erſchuͤttern ſich/
erzittern an jhrem gantzen Leibe vnd allen Gliedmaſſen/ zu-
cken vnd ſchlucken/ verwenden vnd verdrehen die Augen im
Haͤupte/ ſchlagen mit Haͤnden vnd Fuͤſſen vmb ſich/ vnd treiben
andere Vngeberde. Vnd ſolches geſchicht nicht allein von ruh-
vnd gottloſen Leuten/ die in endlicher Angſt vnd Verzweiffe-
lung mit Ach vnd Wehe dahin fahren: Sondern auch offte
von gar fromen vnd gottſeligen Leuten/ die zuvor ein hertzli-
ches Verlangen nach jhrem ſeligen Ende getragen/ die muͤſſen
auch alſo den Stachel des Todes fuͤhlen/ vnd die Schmertzen
des Todes empfinden/ vñ muͤſſen auch in dieſem fall dem Eben-
bilde jhres HErren vnd Heylandes Jeſu Chriſti ehnlich vnd
gleichfoͤrmig werden. Denn von Chriſto vnſerm HErren le-
ſen wir außdruͤcklich/ daß er auch als ein naͤtuͤrlicher Menſch/
im Stande ſeiner Erniedrigung/ eine beſondere Abſchew vor
dem Tode getragen/ vnd im Oelgarten/ als er jetzundt ſeinenMatth. 26.
blutigen Todeskampff halten ſolte/ wird jhm ſo angſt vñ ban-
ge/ daß er auch bebete wie ein EſpenLaub (wiewol ſolches et-
was mehr auff ſich hatte) vnd weiß gleich nicht/ wo er bleiben
ſol/ leufft im Garten auff vnd nieder/ hin vñ wider: Vnd haben
die Alten wol recht von jhm geſaget: Ut homo, timet mortem,

ut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chlichen Natur: Eine zerrei&#x017F;&#x017F;ung vnd voneinander tren-<lb/>
nung Leibes vnd der Seelen am Men&#x017F;chen: Wenn als nemlich<lb/>
die Seele vom Men&#x017F;chen außfehret/ vnd der Leib dahin felt/ vn&#x0303;<lb/>
todt i&#x017F;t: Das/ al&#x017F;o zu reden/ der Men&#x017F;ch gleich den Todt an &#x017F;ei-<lb/>
nem Hal&#x017F;e treget. Vnd i&#x017F;t der Todt gleich das aller &#x017F;chreck-<lb/>
lich&#x017F;te: <hi rendition="#aq">Omnium terribilium terribili&#x017F;&#x017F;imum e&#x017F;t mors,</hi> &#x017F;aget<note place="right"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> der vernu&#x0364;nfftige Heyde: Vnter allen er&#x017F;chreckli-<lb/>
chen dingen i&#x017F;t nichts er&#x017F;chrecklichers denn der Todt: Sinte-<lb/>
mal da das Hertz im Leibe brechen/ Vernunfft vnd alle Sinnen<note place="right">Schmertzen des<lb/>
Todes.</note><lb/>
dahin fallen/ vnd Leib vnd Seel &#x017F;ich &#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Welches<lb/>
denn gewiß ohn be&#x017F;ondere Wehemuth vnd Schmertzen nicht<lb/>
abgehet: Dannher wir auch &#x017F;ehen/ daß etlichen Leuten/ wenn<lb/>
&#x017F;ie jetzt &#x017F;terben &#x017F;ollen/ &#x017F;o wehe ge&#x017F;chicht/ daß jhnen auch der kal-<lb/>
te Ang&#x017F;t&#x017F;chweiß dru&#x0364;ber außbricht: Etliche er&#x017F;chu&#x0364;ttern &#x017F;ich/<lb/>
erzittern an jhrem gantzen Leibe vnd allen Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ zu-<lb/>
cken vnd &#x017F;chlucken/ verwenden vnd verdrehen die Augen im<lb/>
Ha&#x0364;upte/ &#x017F;chlagen mit Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vmb &#x017F;ich/ vnd treiben<lb/>
andere Vngeberde. Vnd &#x017F;olches ge&#x017F;chicht nicht allein von ruh-<lb/>
vnd gottlo&#x017F;en Leuten/ die in endlicher Ang&#x017F;t vnd Verzweiffe-<lb/>
lung mit Ach vnd Wehe dahin fahren: Sondern auch offte<lb/>
von gar fromen vnd gott&#x017F;eligen Leuten/ die zuvor ein hertzli-<lb/>
ches Verlangen nach jhrem &#x017F;eligen Ende getragen/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch al&#x017F;o den Stachel des Todes fu&#x0364;hlen/ vnd die Schmertzen<lb/>
des Todes empfinden/ vn&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch in die&#x017F;em fall dem Eben-<lb/>
bilde jhres HErren vnd Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti ehnlich vnd<lb/>
gleichfo&#x0364;rmig werden. Denn von Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm HErren le-<lb/>
&#x017F;en wir außdru&#x0364;cklich/ daß er auch als ein na&#x0364;tu&#x0364;rlicher Men&#x017F;ch/<lb/>
im Stande &#x017F;einer Erniedrigung/ eine be&#x017F;ondere Ab&#x017F;chew vor<lb/>
dem Tode getragen/ vnd im Oelgarten/ als er jetzundt &#x017F;einen<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26.</note><lb/>
blutigen Todeskampff halten &#x017F;olte/ wird jhm &#x017F;o ang&#x017F;t vn&#x0303; ban-<lb/>
ge/ daß er auch bebete wie ein E&#x017F;penLaub (wiewol &#x017F;olches et-<lb/>
was mehr auff &#x017F;ich hatte) vnd weiß gleich nicht/ wo er bleiben<lb/>
&#x017F;ol/ leufft im Garten auff vnd nieder/ hin vn&#x0303; wider: Vnd haben<lb/>
die Alten wol recht von jhm ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Ut homo, timet mortem,</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">ut</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. Menſchlichen Natur: Eine zerreiſſung vnd voneinander tren- nung Leibes vnd der Seelen am Menſchen: Wenn als nemlich die Seele vom Menſchen außfehret/ vnd der Leib dahin felt/ vñ todt iſt: Das/ alſo zu reden/ der Menſch gleich den Todt an ſei- nem Halſe treget. Vnd iſt der Todt gleich das aller ſchreck- lichſte: Omnium terribilium terribiliſſimum eſt mors, ſaget Ariſtoteles der vernuͤnfftige Heyde: Vnter allen erſchreckli- chen dingen iſt nichts erſchrecklichers denn der Todt: Sinte- mal da das Hertz im Leibe brechen/ Vernunfft vnd alle Sinnen dahin fallen/ vnd Leib vnd Seel ſich ſcheiden muͤſſen: Welches denn gewiß ohn beſondere Wehemuth vnd Schmertzen nicht abgehet: Dannher wir auch ſehen/ daß etlichen Leuten/ wenn ſie jetzt ſterben ſollen/ ſo wehe geſchicht/ daß jhnen auch der kal- te Angſtſchweiß druͤber außbricht: Etliche erſchuͤttern ſich/ erzittern an jhrem gantzen Leibe vnd allen Gliedmaſſen/ zu- cken vnd ſchlucken/ verwenden vnd verdrehen die Augen im Haͤupte/ ſchlagen mit Haͤnden vnd Fuͤſſen vmb ſich/ vnd treiben andere Vngeberde. Vnd ſolches geſchicht nicht allein von ruh- vnd gottloſen Leuten/ die in endlicher Angſt vnd Verzweiffe- lung mit Ach vnd Wehe dahin fahren: Sondern auch offte von gar fromen vnd gottſeligen Leuten/ die zuvor ein hertzli- ches Verlangen nach jhrem ſeligen Ende getragen/ die muͤſſen auch alſo den Stachel des Todes fuͤhlen/ vnd die Schmertzen des Todes empfinden/ vñ muͤſſen auch in dieſem fall dem Eben- bilde jhres HErren vnd Heylandes Jeſu Chriſti ehnlich vnd gleichfoͤrmig werden. Denn von Chriſto vnſerm HErren le- ſen wir außdruͤcklich/ daß er auch als ein naͤtuͤrlicher Menſch/ im Stande ſeiner Erniedrigung/ eine beſondere Abſchew vor dem Tode getragen/ vnd im Oelgarten/ als er jetzundt ſeinen blutigen Todeskampff halten ſolte/ wird jhm ſo angſt vñ ban- ge/ daß er auch bebete wie ein EſpenLaub (wiewol ſolches et- was mehr auff ſich hatte) vnd weiß gleich nicht/ wo er bleiben ſol/ leufft im Garten auff vnd nieder/ hin vñ wider: Vnd haben die Alten wol recht von jhm geſaget: Ut homo, timet mortem, ut Ariſtoteles. Schmertzen des Todes. Matth. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/39
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/39>, abgerufen am 11.04.2021.