Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
welche Frewde wird da sein/ wenn wir in jenem Leben einander
wider sehen/ kennen/ hertzen vnd küssen/ vnd in alle Ewigkeit
nimmermehr werden von einander geschieden werden: Ach wi-
der kommen/ wider kommen/ welche Frewde? Vnd sehet/ also
sollen wir auch diese Anfechtung vberwinden.

III.
Abschew der Gräber.
Das dritte Schreckbild/ das vns offte auch an vnserm letz-
ten Ende trawrig macht/ ist Sepulchrorum aversatio: Daß der
Mensch nicht allein von Natur eine abschew hat vor dem To-
de/ sondern entsetzet sich auch bißweilen vor den rauhen kalten
Gräbern/ wenn er betrachtet/ daß er nicht allein muß sterben/
sondern daß er auch in die Erde muß geleget/ ins Grab verse-
tzet/ verscharret vnd zugescharret werden: Denn möchte einer
sprechen: Es ist gleichwol sehr abschewlich/ sterben/ ins Grab
versencket/ in die Erden geleget/ verscharret vnd zugescharret
werden/ verfaulen vnd verwesen: Möchte einem doch das Hertz
im Leibe erschrecken/ vnd alle Haar gen Berge gehen/ wenn er
sehen muß/ wie man die seinigen in die Erde versencket/ ins Grab
leget/ verscharret vnd zuscharret/ in die Grufft beysetzet/ zu-
mawret vnd zuschleust/ vnd wie man jhnen offte mit aller vn-
gestüm die Erde auff den Halß wirfft/ daß es gar poltert vnd
krachet.

Trost wider die
Gräber.
Aber dawider stehet hier auch der Trost/ daß der Geist
Gottes allhier vnsere Gräber Schlaffkammern vnd Ruhebet-
lein nennet: Gehe hin/ mein Volck/ spricht er/ in deine Kam-
mer/ vnd schleuß die Thür hinter dir zu/ vnd verbirge dich
einen kleinen Augenblick/ biß der Zorn vorüber gehe.
De-
rentwegen sollen wir vnsere Gräber nicht so abschewlich anse-
hen/ wie sie offt vor Menschlichen Augen ein ansehen haben:
Esa. 54.
Vnsere Gräber
sein Schlaff-
Kämmerlein.
Sondern wir sollen sie ansehen als sancta koimeteria, vnd wie
sie die Schrifft nennet/ als vnsere Schlaffkämmerlein/ vnd Ru-
hebettlein/ darein wir sollen schlaffen gehen/ vnd darinne wir
fein sicher ruhen vnd schlaffen sollen/ von aller Noth vnd Ge-
fahr/ von aller Mühe vnd Arbeit/ von allem Creutz vnd Trüb-
sall/ biß an den lieben Jüngsten Tag/ da wir nicht anders/ als

von

Chriſtliche Leichpredigt/
welche Frewde wird da ſein/ wenn wir in jenem Leben einander
wider ſehen/ kennen/ hertzen vnd kuͤſſen/ vnd in alle Ewigkeit
nimmermehr werden von einander geſchieden werden: Ach wi-
der kommen/ wider kommen/ welche Frewde? Vnd ſehet/ alſo
ſollen wir auch dieſe Anfechtung vberwinden.

III.
Abſchew der Graͤber.
Das dritte Schreckbild/ das vns offte auch an vnſerm letz-
ten Ende trawrig macht/ iſt Sepulchrorum averſatio: Daß der
Menſch nicht allein von Natur eine abſchew hat vor dem To-
de/ ſondern entſetzet ſich auch bißweilen vor den rauhen kalten
Graͤbern/ wenn er betrachtet/ daß er nicht allein muß ſterben/
ſondern daß er auch in die Erde muß geleget/ ins Grab verſe-
tzet/ verſcharret vnd zugeſcharret werden: Denn moͤchte einer
ſprechen: Es iſt gleichwol ſehr abſchewlich/ ſterben/ ins Grab
verſencket/ in die Erden geleget/ verſcharret vnd zugeſcharret
werden/ verfaulen vñ verweſen: Moͤchte einem doch das Hertz
im Leibe erſchrecken/ vnd alle Haar gen Berge gehen/ wenn er
ſehen muß/ wie man die ſeinigẽ in die Erde verſencket/ ins Grab
leget/ verſcharret vnd zuſcharret/ in die Grufft beyſetzet/ zu-
mawret vnd zuſchleuſt/ vnd wie man jhnen offte mit aller vn-
geſtuͤm die Erde auff den Halß wirfft/ daß es gar poltert vnd
krachet.

Troſt wider die
Graͤber.
Aber dawider ſtehet hier auch der Troſt/ daß der Geiſt
Gottes allhier vnſere Graͤber Schlaffkammern vnd Ruhebet-
lein nennet: Gehe hin/ mein Volck/ ſpricht er/ in deine Kam-
mer/ vnd ſchleuß die Thuͤr hinter dir zu/ vnd verbirge dich
einen kleinen Augenblick/ biß der Zorn voruͤber gehe.
De-
rentwegen ſollen wir vnſere Graͤber nicht ſo abſchewlich anſe-
hen/ wie ſie offt vor Menſchlichen Augen ein anſehen haben:
Eſa. 54.
Vnſere Graͤber
ſein Schlaff-
Kaͤmmerlein.
Sondern wir ſollen ſie anſehen als ſancta κοιμητήρια, vnd wie
ſie die Schrifft nennet/ als vnſere Schlaffkaͤm̃erlein/ vnd Ru-
hebettlein/ darein wir ſollen ſchlaffen gehen/ vnd darinne wir
fein ſicher ruhen vnd ſchlaffen ſollen/ von aller Noth vnd Ge-
fahr/ von aller Muͤhe vnd Arbeit/ von allem Creutz vnd Truͤb-
ſall/ biß an den lieben Juͤngſten Tag/ da wir nicht anders/ als

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
welche Frewde wird da &#x017F;ein/ wenn wir in jenem Leben einander<lb/>
wider &#x017F;ehen/ kennen/ hertzen vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd in alle Ewigkeit<lb/>
nimmermehr werden von einander ge&#x017F;chieden werden: Ach wi-<lb/>
der kommen/ wider kommen/ welche Frewde? Vnd &#x017F;ehet/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen wir auch die&#x017F;e Anfechtung vberwinden.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Ab&#x017F;chew der Gra&#x0364;ber.</note>Das dritte Schreckbild/ das vns offte auch an vn&#x017F;erm letz-<lb/>
ten Ende trawrig macht/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sepulchrorum aver&#x017F;atio:</hi> Daß der<lb/>
Men&#x017F;ch nicht allein von Natur eine ab&#x017F;chew hat vor dem To-<lb/>
de/ &#x017F;ondern ent&#x017F;etzet &#x017F;ich auch bißweilen vor den rauhen kalten<lb/>
Gra&#x0364;bern/ wenn er betrachtet/ daß er nicht allein muß &#x017F;terben/<lb/>
&#x017F;ondern daß er auch in die Erde muß geleget/ ins Grab ver&#x017F;e-<lb/>
tzet/ ver&#x017F;charret vnd zuge&#x017F;charret werden: Denn mo&#x0364;chte einer<lb/>
&#x017F;prechen: Es i&#x017F;t gleichwol &#x017F;ehr ab&#x017F;chewlich/ &#x017F;terben/ ins Grab<lb/>
ver&#x017F;encket/ in die Erden geleget/ ver&#x017F;charret vnd zuge&#x017F;charret<lb/>
werden/ verfaulen vn&#x0303; verwe&#x017F;en: Mo&#x0364;chte einem doch das Hertz<lb/>
im Leibe er&#x017F;chrecken/ vnd alle Haar gen Berge gehen/ wenn er<lb/>
&#x017F;ehen muß/ wie man die &#x017F;einige&#x0303; in die Erde ver&#x017F;encket/ ins Grab<lb/>
leget/ ver&#x017F;charret vnd zu&#x017F;charret/ in die Grufft bey&#x017F;etzet/ zu-<lb/>
mawret vnd zu&#x017F;chleu&#x017F;t/ vnd wie man jhnen offte mit aller vn-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;m die Erde auff den Halß wirfft/ daß es gar poltert vnd<lb/>
krachet.</p><lb/>
              <p><note place="left">Tro&#x017F;t wider die<lb/>
Gra&#x0364;ber.</note>Aber dawider &#x017F;tehet hier auch der Tro&#x017F;t/ daß der Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes allhier vn&#x017F;ere Gra&#x0364;ber Schlaffkammern vnd Ruhebet-<lb/>
lein nennet: <hi rendition="#fr">Gehe hin/ mein Volck/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">in deine Kam-<lb/>
mer/ vnd &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r hinter dir zu/ vnd verbirge dich<lb/>
einen kleinen Augenblick/ biß der Zorn voru&#x0364;ber gehe.</hi> De-<lb/>
rentwegen &#x017F;ollen wir vn&#x017F;ere Gra&#x0364;ber nicht &#x017F;o ab&#x017F;chewlich an&#x017F;e-<lb/>
hen/ wie &#x017F;ie offt vor Men&#x017F;chlichen Augen ein an&#x017F;ehen haben:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 54.<lb/>
Vn&#x017F;ere Gra&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Schlaff-<lb/>
Ka&#x0364;mmerlein.</note>Sondern wir &#x017F;ollen &#x017F;ie an&#x017F;ehen als <hi rendition="#aq">&#x017F;ancta</hi> &#x03BA;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B7;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B1;, vnd wie<lb/>
&#x017F;ie die Schrifft nennet/ als vn&#x017F;ere Schlaffka&#x0364;m&#x0303;erlein/ vnd Ru-<lb/>
hebettlein/ darein wir &#x017F;ollen &#x017F;chlaffen gehen/ vnd darinne wir<lb/>
fein &#x017F;icher ruhen vnd &#x017F;chlaffen &#x017F;ollen/ von aller Noth vnd Ge-<lb/>
fahr/ von aller Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ von allem Creutz vnd Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;all/ biß an den lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ da wir nicht anders/ als<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliche Leichpredigt/ welche Frewde wird da ſein/ wenn wir in jenem Leben einander wider ſehen/ kennen/ hertzen vnd kuͤſſen/ vnd in alle Ewigkeit nimmermehr werden von einander geſchieden werden: Ach wi- der kommen/ wider kommen/ welche Frewde? Vnd ſehet/ alſo ſollen wir auch dieſe Anfechtung vberwinden. Das dritte Schreckbild/ das vns offte auch an vnſerm letz- ten Ende trawrig macht/ iſt Sepulchrorum averſatio: Daß der Menſch nicht allein von Natur eine abſchew hat vor dem To- de/ ſondern entſetzet ſich auch bißweilen vor den rauhen kalten Graͤbern/ wenn er betrachtet/ daß er nicht allein muß ſterben/ ſondern daß er auch in die Erde muß geleget/ ins Grab verſe- tzet/ verſcharret vnd zugeſcharret werden: Denn moͤchte einer ſprechen: Es iſt gleichwol ſehr abſchewlich/ ſterben/ ins Grab verſencket/ in die Erden geleget/ verſcharret vnd zugeſcharret werden/ verfaulen vñ verweſen: Moͤchte einem doch das Hertz im Leibe erſchrecken/ vnd alle Haar gen Berge gehen/ wenn er ſehen muß/ wie man die ſeinigẽ in die Erde verſencket/ ins Grab leget/ verſcharret vnd zuſcharret/ in die Grufft beyſetzet/ zu- mawret vnd zuſchleuſt/ vnd wie man jhnen offte mit aller vn- geſtuͤm die Erde auff den Halß wirfft/ daß es gar poltert vnd krachet. III. Abſchew der Graͤber. Aber dawider ſtehet hier auch der Troſt/ daß der Geiſt Gottes allhier vnſere Graͤber Schlaffkammern vnd Ruhebet- lein nennet: Gehe hin/ mein Volck/ ſpricht er/ in deine Kam- mer/ vnd ſchleuß die Thuͤr hinter dir zu/ vnd verbirge dich einen kleinen Augenblick/ biß der Zorn voruͤber gehe. De- rentwegen ſollen wir vnſere Graͤber nicht ſo abſchewlich anſe- hen/ wie ſie offt vor Menſchlichen Augen ein anſehen haben: Sondern wir ſollen ſie anſehen als ſancta κοιμητήρια, vnd wie ſie die Schrifft nennet/ als vnſere Schlaffkaͤm̃erlein/ vnd Ru- hebettlein/ darein wir ſollen ſchlaffen gehen/ vnd darinne wir fein ſicher ruhen vnd ſchlaffen ſollen/ von aller Noth vnd Ge- fahr/ von aller Muͤhe vnd Arbeit/ von allem Creutz vnd Truͤb- ſall/ biß an den lieben Juͤngſten Tag/ da wir nicht anders/ als von Troſt wider die Graͤber. Eſa. 54. Vnſere Graͤber ſein Schlaff- Kaͤmmerlein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/44
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/44>, abgerufen am 24.01.2021.