Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
2. Dieweil sie auch den gerechten Willen Gottes gar wol er-2.
kennen/ vnd sich in Gott gar wol schicken können. 3. Dieweil sie3.
auch daselbst in eitel Frewd vnd Wonne sein/ vnd von keinem Creutz4.
vnd Widerwertigkeit zu sagen wissen. 4. Weil sie der Aufferwe-
ckung jrer Leiber gar gewiß sein/ vnd daran gar nicht zweiffeln:
Darvmb können sie sich vber solchem Verzug gar wol zu frieden
geben/ vnd der frölichen Zeit mit aller gedult erwarten. Vnd se-
het/ das ist auch das ander Stück/ wie wir vns als nemlich an
vnserm letzten ende aller SchreckGedancken erwehren sollen.

Nun gehe/ lieber ChristenMensch/ in dein eigen Hertz/ vndPraxis vnd rech-
ter Gebrauch.

bedencke es gar wol/ vnd laß dir solches alles heute zu Tage ge-

saget sein: Einmal zur Lehr/ vnd kräfftigen Versicherung vndLehr.
Vergewisserung des vortrefflichen Articuls vnsers Christli-
chen Glaubens/ da wir von Hertzen gläuben/ vnd mit dem Mun-
de bekennen/ vnd sagen: Credo resurrectionem carnis, & vitam
aeternam:
Jch gläube eine Aufferstehung des Fleisches/
vnd ein Ewiges Leben/
vnd biß dessen in deinem Hertzen gantz
gewiß/ vnd bedencke/ wie es am Jüngsten Tage mit der Auffer-
stehung der Todten/ vnd auch der aufferweckung deines Lei-
bes aller dinge werde beschaffen sein.

2. Laß dir solches auch dienen zum mächtigen vnd kräff-T[r]ost.
tigen Troste: Vnd weil/ wie gesagt aus dem H. Tertulliano:
Resurrectio mortuorum est fiducia Christianorum:
Vnd die
Aufferstehung aller Christgläubigen Menschen fast jhr einiger
vnd höchster Trost ist in allem jhrem Creutz/ Trübsall vnd E-
lend: So tröste dich auch damitte in deinem Elend vnd schmertz-
lichen Anliegen/ vnd wisse/ daß dein Elend der mal eines wird
ein gewündschtes Ende nemen/ vnd grosse vnd vnaußsprechli-
che Frewde darauff erfolgen. Denn das magstu wol gewiß
gläuben/ weil Christus dein HErr vnd Heyland vom Tode er-
standen/ vnd aus der Angst gerissen/ Esa. 53. daß du auch/ der du
jhn im Glauben anhörest/ im Tode vnd Elend nicht bleiben/
sondern durch die Krafft seiner Aufferstehung der m[a]l eines
auch wider von dem Tode aufferwecket/ vnd in die ewige Frew-

de
G

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
2. Dieweil ſie auch den gerechten Willen Gottes gar wol er-2.
kennen/ vñ ſich in Gott gar wol ſchicken koͤñen. 3. Dieweil ſie3.
auch daſelbſt in eitel Frewd vñ Woñe ſein/ vñ von keinem Creutz4.
vnd Widerwertigkeit zu ſagẽ wiſſen. 4. Weil ſie der Aufferwe-
ckung jrer Leiber gar gewiß ſein/ vñ daran gar nicht zweiffeln:
Darvmb koͤñen ſie ſich vber ſolchem Verzug gar wol zu frieden
geben/ vnd der froͤlichen Zeit mit aller gedult erwarten. Vnd ſe-
het/ das iſt auch das ander Stuͤck/ wie wir vns als nemlich an
vnſerm letzten ende aller SchreckGedancken erwehren ſollen.

Nun gehe/ lieber ChriſtenMenſch/ in dein eigen Hertz/ vndPraxis vnd rech-
ter Gebrauch.

bedencke es gar wol/ vnd laß dir ſolches alles heute zu Tage ge-

ſaget ſein: Einmal zur Lehr/ vnd kraͤfftigen Verſicherung vndLehr.
Vergewiſſerung des vortrefflichen Articuls vnſers Chriſtli-
chen Glaubens/ da wir von Hertzen glaͤuben/ vñ mit dem Mun-
de bekennen/ vnd ſagen: Credo reſurrectionem carnis, & vitam
æternam:
Jch glaͤube eine Aufferſtehung des Fleiſches/
vnd ein Ewiges Leben/
vñ biß deſſen in deinem Hertzen gantz
gewiß/ vnd bedencke/ wie es am Juͤngſten Tage mit der Auffer-
ſtehung der Todten/ vnd auch der aufferweckung deines Lei-
bes aller dinge werde beſchaffen ſein.

2. Laß dir ſolches auch dienen zum maͤchtigen vnd kraͤff-T[r]oſt.
tigen Troſte: Vnd weil/ wie geſagt aus dem H. Tertulliano:
Reſurrectio mortuorum eſt fiducia Chriſtianorum:
Vnd die
Aufferſtehung aller Chriſtglaͤubigen Menſchen faſt jhr einiger
vnd hoͤchſter Troſt iſt in allem jhrem Creutz/ Truͤbſall vnd E-
lend: So troͤſte dich auch damitte in deinem Elend vñ ſchmertz-
lichen Anliegen/ vnd wiſſe/ daß dein Elend der mal eines wird
ein gewuͤndſchtes Ende nemen/ vnd groſſe vnd vnaußſprechli-
che Frewde darauff erfolgen. Denn das magſtu wol gewiß
glaͤuben/ weil Chriſtus dein HErr vnd Heyland vom Tode er-
ſtanden/ vnd aus der Angſt geriſſen/ Eſa. 53. daß du auch/ der du
jhn im Glauben anhoͤreſt/ im Tode vnd Elend nicht bleiben/
ſondern durch die Krafft ſeiner Aufferſtehung der m[a]l eines
auch wider von dem Tode aufferwecket/ vnd in die ewige Frew-

de
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
2. Dieweil &#x017F;ie auch den gerechten Willen Gottes gar wol er-<note place="right">2.</note><lb/>
kennen/ vn&#x0303; &#x017F;ich in Gott gar wol &#x017F;chicken ko&#x0364;n&#x0303;en. 3. Dieweil &#x017F;ie<note place="right">3.</note><lb/>
auch da&#x017F;elb&#x017F;t in eitel Frewd vn&#x0303; Won&#x0303;e &#x017F;ein/ vn&#x0303; von keinem Creutz<note place="right">4.</note><lb/>
vnd Widerwertigkeit zu &#x017F;age&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;en. 4. Weil &#x017F;ie der Aufferwe-<lb/>
ckung jrer Leiber gar gewiß &#x017F;ein/ vn&#x0303; daran gar nicht zweiffeln:<lb/>
Darvmb ko&#x0364;n&#x0303;en &#x017F;ie &#x017F;ich vber &#x017F;olchem Verzug gar wol zu frieden<lb/>
geben/ vnd der fro&#x0364;lichen Zeit mit aller gedult erwarten. Vnd &#x017F;e-<lb/>
het/ das i&#x017F;t auch das ander Stu&#x0364;ck/ wie wir vns als nemlich an<lb/>
vn&#x017F;erm letzten ende aller SchreckGedancken erwehren &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Nun gehe/ lieber Chri&#x017F;tenMen&#x017F;ch/ in dein eigen Hertz/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Praxis</hi> vnd rech-<lb/>
ter Gebrauch.</note><lb/>
bedencke es gar wol/ vnd laß dir &#x017F;olches alles heute zu Tage ge-</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>&#x017F;aget &#x017F;ein: Einmal zur Lehr/ vnd kra&#x0364;fftigen Ver&#x017F;icherung vnd<note place="right">Lehr.</note><lb/>
Vergewi&#x017F;&#x017F;erung des vortrefflichen Articuls vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Glaubens/ da wir von Hertzen gla&#x0364;uben/ vn&#x0303; mit dem Mun-<lb/>
de bekennen/ vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Credo re&#x017F;urrectionem carnis, &amp; vitam<lb/>
æternam:</hi> <hi rendition="#fr"> Jch gla&#x0364;ube eine Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/<lb/>
vnd ein Ewiges Leben/</hi> vn&#x0303; biß de&#x017F;&#x017F;en in deinem Hertzen gantz<lb/>
gewiß/ vnd bedencke/ wie es am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage mit der Auffer-<lb/>
&#x017F;tehung der Todten/ vnd auch der aufferweckung deines Lei-<lb/>
bes aller dinge werde be&#x017F;chaffen &#x017F;ein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>2. Laß dir &#x017F;olches auch dienen zum ma&#x0364;chtigen vnd kra&#x0364;ff-<note place="right">T<supplied>r</supplied>o&#x017F;t.</note><lb/>
tigen Tro&#x017F;te: Vnd weil/ wie ge&#x017F;agt aus dem H. <hi rendition="#aq">Tertulliano:<lb/>
Re&#x017F;urrectio mortuorum e&#x017F;t fiducia Chri&#x017F;tianorum<hi rendition="#i">:</hi></hi> Vnd die<lb/>
Auffer&#x017F;tehung aller Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen Men&#x017F;chen fa&#x017F;t jhr einiger<lb/>
vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x017F;t i&#x017F;t in allem jhrem Creutz/ Tru&#x0364;b&#x017F;all vnd E-<lb/>
lend: So tro&#x0364;&#x017F;te dich auch damitte in deinem Elend vn&#x0303; &#x017F;chmertz-<lb/>
lichen Anliegen/ vnd wi&#x017F;&#x017F;e/ daß dein Elend der mal eines wird<lb/>
ein gewu&#x0364;nd&#x017F;chtes Ende nemen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e vnd vnauß&#x017F;prechli-<lb/>
che Frewde darauff erfolgen. Denn das mag&#x017F;tu wol gewiß<lb/>
gla&#x0364;uben/ weil Chri&#x017F;tus dein HErr vnd Heyland vom Tode er-<lb/>
&#x017F;tanden/ vnd aus der Ang&#x017F;t geri&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 53. daß du auch/ der du<lb/>
jhn im Glauben anho&#x0364;re&#x017F;t/ im Tode vnd Elend nicht bleiben/<lb/>
&#x017F;ondern durch die Krafft &#x017F;einer Auffer&#x017F;tehung der m<supplied>a</supplied>l eines<lb/>
auch wider von dem Tode aufferwecket/ vnd in die ewige Frew-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. 2. Dieweil ſie auch den gerechten Willen Gottes gar wol er- kennen/ vñ ſich in Gott gar wol ſchicken koͤñen. 3. Dieweil ſie auch daſelbſt in eitel Frewd vñ Woñe ſein/ vñ von keinem Creutz vnd Widerwertigkeit zu ſagẽ wiſſen. 4. Weil ſie der Aufferwe- ckung jrer Leiber gar gewiß ſein/ vñ daran gar nicht zweiffeln: Darvmb koͤñen ſie ſich vber ſolchem Verzug gar wol zu frieden geben/ vnd der froͤlichen Zeit mit aller gedult erwarten. Vnd ſe- het/ das iſt auch das ander Stuͤck/ wie wir vns als nemlich an vnſerm letzten ende aller SchreckGedancken erwehren ſollen. 2. 3. 4. Nun gehe/ lieber ChriſtenMenſch/ in dein eigen Hertz/ vnd bedencke es gar wol/ vnd laß dir ſolches alles heute zu Tage ge- Praxis vnd rech- ter Gebrauch. ſaget ſein: Einmal zur Lehr/ vnd kraͤfftigen Verſicherung vnd Vergewiſſerung des vortrefflichen Articuls vnſers Chriſtli- chen Glaubens/ da wir von Hertzen glaͤuben/ vñ mit dem Mun- de bekennen/ vnd ſagen: Credo reſurrectionem carnis, & vitam æternam: Jch glaͤube eine Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ein Ewiges Leben/ vñ biß deſſen in deinem Hertzen gantz gewiß/ vnd bedencke/ wie es am Juͤngſten Tage mit der Auffer- ſtehung der Todten/ vnd auch der aufferweckung deines Lei- bes aller dinge werde beſchaffen ſein. Lehr. 2. Laß dir ſolches auch dienen zum maͤchtigen vnd kraͤff- tigen Troſte: Vnd weil/ wie geſagt aus dem H. Tertulliano: Reſurrectio mortuorum eſt fiducia Chriſtianorum: Vnd die Aufferſtehung aller Chriſtglaͤubigen Menſchen faſt jhr einiger vnd hoͤchſter Troſt iſt in allem jhrem Creutz/ Truͤbſall vnd E- lend: So troͤſte dich auch damitte in deinem Elend vñ ſchmertz- lichen Anliegen/ vnd wiſſe/ daß dein Elend der mal eines wird ein gewuͤndſchtes Ende nemen/ vnd groſſe vnd vnaußſprechli- che Frewde darauff erfolgen. Denn das magſtu wol gewiß glaͤuben/ weil Chriſtus dein HErr vnd Heyland vom Tode er- ſtanden/ vnd aus der Angſt geriſſen/ Eſa. 53. daß du auch/ der du jhn im Glauben anhoͤreſt/ im Tode vnd Elend nicht bleiben/ ſondern durch die Krafft ſeiner Aufferſtehung der mal eines auch wider von dem Tode aufferwecket/ vnd in die ewige Frew- de Troſt. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/49
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/49>, abgerufen am 24.01.2021.