Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
auch Abraham, Isaac, Jacob/ vnd jhre Haußfrawen/
Sara/ Rebecca/ vnd Lea sind begraben worden/ Gen. 49.
Vnd wie Josephus schreibet/ sind jhre Begräbnüsse
von Marmelsteinen sehr schön gemacht gewesen.
Jacob traun/ ob jhm schon sein Weib die liebe Rahel
auff der Reise vnter wegem/ vnd auff dem Felde
todt bleib/ wolt er sie doch nicht vnbegraben lassen:
Vnd ob er zwar vieler vngelegenheiten halben die-
selbe zu dem Väterlichen Erbbegräbnüß nicht brin-
gen konte: Hat er sie doch am wege gen Bethlehem
ehrlich begraben/ vnd daselbest ein fein Grabmahl
auffgerichtet/ Gen. 35. Joseph hat seinen Vater Ja-
cob/
als er in Egyptenlandt gestorben war/ hinab
ins Landt Canaan geführet (wie Jacob vor seinem
Ende selbest begert hatte) in die 70. Meil weges/Gen. 49.
vnd jhn daselbest nebenst seinen Vätern begraben/
Gen. 50. Ja Joseph selber/ als er jtzt sterben solte/
nam einen Eidt von seinem Volck/ das/ wenn sie wür-
den aus Egypten ziehen/ sie seine Gebeine nicht hin-
ter sich lassen/ sondern mit sich ins Landt Canaan ne-Augustin. quaesti-
on. in Gen. Cor-
pora patriarcharun
peccato obnoxia
sepulta sunt in ea
terra: ubi postea
sanguine Christi
facta est remissio
peccatorum.

men solten/ Gen. 50. welches auch geschach/ Exod. 13.
Vnd wurden dieselbige hernacher in Josephs Erb-
theil zu Sichem gebürlich zur Erden gebracht/ Jos.
14. Denn diese heylige Leute hielten es nicht allein
vor anmuttlich/ das sie bey jhrem Volck liegen sol-
ten: Sondern sie sahen auch hiemit mit den Augen
des Glaubens auff den zukünfftigen Messiam/ der

aus

Vorrede.
auch Abraham, Iſaac, Jacob/ vnd jhre Haußfrawen/
Sara/ Rebecca/ vñ Lea ſind begraben wordẽ/ Gen. 49.
Vnd wie Joſephus ſchreibet/ ſind jhre Begraͤbnuͤſſe
von Marmelſteinen ſehr ſchoͤn gemacht geweſen.
Jacob traun/ ob jhm ſchon ſein Weib die liebe Rahel
auff der Reiſe vnter wegem/ vnd auff dem Felde
todt bleib/ wolt er ſie doch nicht vnbegraben laſſen:
Vnd ob er zwar vieler vngelegenheiten halben die-
ſelbe zu dem Vaͤterlichẽ Erbbegraͤbnuͤß nicht brin-
gen konte: Hat er ſie doch am wege gen Bethlehem
ehrlich begraben/ vnd daſelbeſt ein fein Grabmahl
auffgerichtet/ Gen. 35. Joſeph hat ſeinen Vater Ja-
cob/
als er in Egyptenlandt geſtorben war/ hinab
ins Landt Canaan gefuͤhret (wie Jacob vor ſeinem
Ende ſelbeſt begert hatte) in die 70. Meil weges/Gen. 49.
vnd jhn daſelbeſt nebenſt ſeinen Vaͤtern begraben/
Gen. 50. Ja Joſeph ſelber/ als er jtzt ſterben ſolte/
nam einen Eidt von ſeinem Volck/ das/ weñ ſie wuͤr-
den aus Egypten ziehen/ ſie ſeine Gebeine nicht hin-
ter ſich laſſen/ ſondern mit ſich ins Landt Canaan ne-Auguſtin. quæſti-
on. in Gen. Cor-
pora patriarcharũ
peccato obnoxia
ſepulta ſunt in ea
terra: ubi poſtea
ſanguine Chriſti
facta eſt remiſſio
peccatorum.

men ſolten/ Gen. 50. welches auch geſchach/ Exod. 13.
Vnd wurden dieſelbige hernacher in Joſephs Erb-
theil zu Sichem gebuͤrlich zur Erden gebracht/ Joſ.
14. Denn dieſe heylige Leute hielten es nicht allein
vor anmuttlich/ das ſie bey jhrem Volck liegen ſol-
ten: Sondern ſie ſahen auch hiemit mit den Augen
des Glaubens auff den zukuͤnfftigen Meſſiam/ der

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
auch <hi rendition="#aq">Abraham, I&#x017F;aac, Jacob/</hi> vnd jhre Haußfrawen/<lb/><hi rendition="#aq">Sara/ Rebecca/</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Lea</hi> &#x017F;ind begraben worde&#x0303;/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 49.<lb/>
Vnd wie <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> &#x017F;chreibet/ &#x017F;ind jhre Begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Marmel&#x017F;teinen &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n gemacht gewe&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">Jacob</hi> traun/ ob jhm &#x017F;chon &#x017F;ein Weib die liebe <hi rendition="#aq">Rahel</hi><lb/>
auff der Rei&#x017F;e vnter wegem/ vnd auff dem Felde<lb/>
todt bleib/ wolt er &#x017F;ie doch nicht vnbegraben la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Vnd ob er zwar vieler vngelegenheiten halben die-<lb/>
&#x017F;elbe zu dem Va&#x0364;terliche&#x0303; Erbbegra&#x0364;bnu&#x0364;ß nicht brin-<lb/>
gen konte: Hat er &#x017F;ie doch am wege gen Bethlehem<lb/>
ehrlich begraben/ vnd da&#x017F;elbe&#x017F;t ein fein Grabmahl<lb/>
auffgerichtet/ <hi rendition="#aq">Gen. 35. Jo&#x017F;eph</hi> hat &#x017F;einen Vater <hi rendition="#aq">Ja-<lb/>
cob/</hi> als er in Egyptenlandt ge&#x017F;torben war/ hinab<lb/>
ins Landt <hi rendition="#aq">Canaan</hi> gefu&#x0364;hret (wie <hi rendition="#aq">Jacob</hi> vor &#x017F;einem<lb/>
Ende &#x017F;elbe&#x017F;t begert hatte) in die 70. Meil weges/<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 49.</note><lb/>
vnd jhn da&#x017F;elbe&#x017F;t neben&#x017F;t &#x017F;einen Va&#x0364;tern begraben/<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 50. Ja <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> &#x017F;elber/ als er jtzt &#x017F;terben &#x017F;olte/<lb/>
nam einen Eidt von &#x017F;einem Volck/ das/ wen&#x0303; &#x017F;ie wu&#x0364;r-<lb/>
den aus Egypten ziehen/ &#x017F;ie &#x017F;eine Gebeine nicht hin-<lb/>
ter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern mit &#x017F;ich ins Landt <hi rendition="#aq">Canaan</hi> ne-<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin. quæ&#x017F;ti-<lb/>
on. in Gen. Cor-<lb/>
pora patriarcharu&#x0303;<lb/>
peccato obnoxia<lb/>
&#x017F;epulta &#x017F;unt in ea<lb/>
terra: ubi po&#x017F;tea<lb/>
&#x017F;anguine Chri&#x017F;ti<lb/>
facta e&#x017F;t remi&#x017F;&#x017F;io<lb/>
peccatorum.</hi></note><lb/>
men &#x017F;olten/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 50. welches auch ge&#x017F;chach/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 13.<lb/>
Vnd wurden die&#x017F;elbige hernacher in <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephs</hi> Erb-<lb/>
theil zu Sichem gebu&#x0364;rlich zur Erden gebracht/ <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;.</hi><lb/>
14. Denn die&#x017F;e heylige Leute hielten es nicht allein<lb/>
vor anmuttlich/ das &#x017F;ie bey jhrem Volck liegen &#x017F;ol-<lb/>
ten: Sondern &#x017F;ie &#x017F;ahen auch hiemit mit den Augen<lb/>
des Glaubens auff den zuku&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam/</hi> der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Vorrede. auch Abraham, Iſaac, Jacob/ vnd jhre Haußfrawen/ Sara/ Rebecca/ vñ Lea ſind begraben wordẽ/ Gen. 49. Vnd wie Joſephus ſchreibet/ ſind jhre Begraͤbnuͤſſe von Marmelſteinen ſehr ſchoͤn gemacht geweſen. Jacob traun/ ob jhm ſchon ſein Weib die liebe Rahel auff der Reiſe vnter wegem/ vnd auff dem Felde todt bleib/ wolt er ſie doch nicht vnbegraben laſſen: Vnd ob er zwar vieler vngelegenheiten halben die- ſelbe zu dem Vaͤterlichẽ Erbbegraͤbnuͤß nicht brin- gen konte: Hat er ſie doch am wege gen Bethlehem ehrlich begraben/ vnd daſelbeſt ein fein Grabmahl auffgerichtet/ Gen. 35. Joſeph hat ſeinen Vater Ja- cob/ als er in Egyptenlandt geſtorben war/ hinab ins Landt Canaan gefuͤhret (wie Jacob vor ſeinem Ende ſelbeſt begert hatte) in die 70. Meil weges/ vnd jhn daſelbeſt nebenſt ſeinen Vaͤtern begraben/ Gen. 50. Ja Joſeph ſelber/ als er jtzt ſterben ſolte/ nam einen Eidt von ſeinem Volck/ das/ weñ ſie wuͤr- den aus Egypten ziehen/ ſie ſeine Gebeine nicht hin- ter ſich laſſen/ ſondern mit ſich ins Landt Canaan ne- men ſolten/ Gen. 50. welches auch geſchach/ Exod. 13. Vnd wurden dieſelbige hernacher in Joſephs Erb- theil zu Sichem gebuͤrlich zur Erden gebracht/ Joſ. 14. Denn dieſe heylige Leute hielten es nicht allein vor anmuttlich/ das ſie bey jhrem Volck liegen ſol- ten: Sondern ſie ſahen auch hiemit mit den Augen des Glaubens auff den zukuͤnfftigen Meſſiam/ der aus Gen. 49. Auguſtin. quæſti- on. in Gen. Cor- pora patriarcharũ peccato obnoxia ſepulta ſunt in ea terra: ubi poſtea ſanguine Chriſti facta eſt remiſſio peccatorum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/7
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/7>, abgerufen am 17.04.2021.