Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

3. Betreffend den Trost/ so wir in absterbung
der Vnßrigen billich haben sollen/ dringet Syrach3.
Reicher Trost.

nicht allein in den angezogenen worten gantz mäch-
tig darauff/ Sondern Paulus legt seine worte auch
darzu/ vnd saget 1. Thess. 4: Lasset vns nicht traw-Isidorus: Illi de-
plorandi sunt, quos
miseros infernus
ex hac vita recipir,
non quos coelestis
aula beatificando
includit.

rig sein/ wie die Heyden/ die keine hoffnung haben.
Vnd was wollen wir vns zur vngebühr viel här-
men vnd grämen? Es ist doch kein widerkommens
mit den Todten allhier/ so ist auch den Todten da-
mit nichts gedienet/ vnd wir schaden vns nur selbst
damit/ sagt Syrach weiter cap. 38. Vnd weil wir
der Aufferstehung vnser Leiber/ vnd der frewden-
reichen wider zusammenkunfft mit den Vnßrigen
im ewigen Leben gewiß sein/ Warumb wolten wir
denn vns derselbigen nicht allzeit trösten/ vnd vns
dannher in vnserm hertzleid desto besser zu frieden
geben? Von Abraham rühmet die Schrifft: Das
er nicht allein seine liebe Saram im tode beweint/ son-Gen. 23.
dern das er auch wider von seiner Leiche auffgestan-
den/ vnd sich mit wahrem Trost in den gerechten
willen Gottes zu frieden gegeben. David war hertz-
lich betrübet/ als jhm sein liebes Kind schmertzlich
kranck war: Da es aber seine noth vberstanden:2. Sam. 12.
Stund er auff von der Erden/ vnd wusch sich/
vnd salbete sich/ vnd thet andere Kleyder an/
vnd gieng in das Hauß des HErren/ vnd dan-

ckete
B
Vorrede.

3. Betreffend den Troſt/ ſo wir in abſterbung
der Vnßrigen billich haben ſollen/ dringet Syrach3.
Reicher Troſt.

nicht allein in den angezogenen worten gantz maͤch-
tig darauff/ Sondern Paulus legt ſeine worte auch
darzu/ vñ ſaget 1. Theſſ. 4: Laſſet vns nicht traw-Iſidorus: Illi de-
plorãdi ſunt, quos
miſeros infernus
ex hac vita recipir,
non quos cœleſtis
aula beatificando
includit.

rig ſein/ wie die Heydẽ/ die keine hoffnung habẽ.
Vnd was wollen wir vns zur vngebuͤhr viel haͤr-
men vnd graͤmen? Es iſt doch kein widerkom̃ens
mit den Todten allhier/ ſo iſt auch den Todten da-
mit nichts gedienet/ vnd wir ſchaden vns nur ſelbſt
damit/ ſagt Syrach weiter cap. 38. Vnd weil wir
der Aufferſtehung vnſer Leiber/ vnd der frewden-
reichen wider zuſammenkunfft mit den Vnßrigen
im ewigen Leben gewiß ſein/ Warumb wolten wir
denn vns derſelbigen nicht allzeit troͤſten/ vnd vns
dannher in vnſerm hertzleid deſto beſſer zu frieden
geben? Von Abraham ruͤhmet die Schrifft: Das
er nicht allein ſeine liebe Saram im tode beweint/ ſon-Gen. 23.
dern das er auch wider võ ſeiner Leiche auffgeſtan-
den/ vnd ſich mit wahrem Troſt in den gerechten
willen Gottes zu frieden gegebẽ. David war hertz-
lich betruͤbet/ als jhm ſein liebes Kind ſchmertzlich
kranck war: Da es aber ſeine noth vberſtanden:2. Sam. 12.
Stund er auff von der Erden/ vnd wuſch ſich/
vnd ſalbete ſich/ vnd thet andere Kleyder an/
vnd gieng in das Hauß des HErren/ vnd dan-

ckete
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
        <p>3. Betreffend den Tro&#x017F;t/ &#x017F;o wir in ab&#x017F;terbung<lb/>
der Vnßrigen billich haben &#x017F;ollen/ dringet Syrach<note place="right">3.<lb/>
Reicher Tro&#x017F;t.</note><lb/>
nicht allein in den angezogenen worten gantz ma&#x0364;ch-<lb/>
tig darauff/ Sondern <hi rendition="#aq">Paulus</hi> legt &#x017F;eine worte auch<lb/>
darzu/ vn&#x0303; &#x017F;aget 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4: <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et vns nicht traw-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus<hi rendition="#i">:</hi> Illi de-<lb/>
plora&#x0303;di &#x017F;unt, quos<lb/>
mi&#x017F;eros infernus<lb/>
ex hac vita recipir,<lb/>
non quos c&#x0153;le&#x017F;tis<lb/>
aula beatificando<lb/>
includit.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">rig &#x017F;ein/ wie die Heyde&#x0303;/ die keine hoffnung habe&#x0303;.</hi><lb/>
Vnd was wollen wir vns zur vngebu&#x0364;hr viel ha&#x0364;r-<lb/>
men vnd gra&#x0364;men? Es i&#x017F;t doch kein widerkom&#x0303;ens<lb/>
mit den Todten allhier/ &#x017F;o i&#x017F;t auch den Todten da-<lb/>
mit nichts gedienet/ vnd wir &#x017F;chaden vns nur &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
damit/ &#x017F;agt Syrach weiter <hi rendition="#aq">cap.</hi> 38. Vnd weil wir<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung vn&#x017F;er Leiber/ vnd der frewden-<lb/>
reichen wider zu&#x017F;ammenkunfft mit den Vnßrigen<lb/>
im ewigen Leben gewiß &#x017F;ein/ Warumb wolten wir<lb/>
denn vns der&#x017F;elbigen nicht allzeit tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd vns<lb/>
dannher in vn&#x017F;erm hertzleid de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu frieden<lb/>
geben? Von <hi rendition="#aq">Abraham</hi> ru&#x0364;hmet die Schrifft: Das<lb/>
er nicht allein &#x017F;eine liebe <hi rendition="#aq">Saram</hi> im tode beweint/ &#x017F;on-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 23.</note><lb/>
dern das er auch wider vo&#x0303; &#x017F;einer Leiche auffge&#x017F;tan-<lb/>
den/ vnd &#x017F;ich mit wahrem Tro&#x017F;t in den gerechten<lb/>
willen Gottes zu frieden gegebe&#x0303;. <hi rendition="#aq">David</hi> war hertz-<lb/>
lich betru&#x0364;bet/ als jhm &#x017F;ein liebes Kind &#x017F;chmertzlich<lb/>
kranck war: Da es aber &#x017F;eine noth vber&#x017F;tanden:<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">Stund er auff von der Erden/ vnd wu&#x017F;ch &#x017F;ich/<lb/>
vnd &#x017F;albete &#x017F;ich/ vnd thet andere Kleyder an/<lb/>
vnd gieng in das Hauß des HErren/ vnd dan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ckete</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Vorrede. 3. Betreffend den Troſt/ ſo wir in abſterbung der Vnßrigen billich haben ſollen/ dringet Syrach nicht allein in den angezogenen worten gantz maͤch- tig darauff/ Sondern Paulus legt ſeine worte auch darzu/ vñ ſaget 1. Theſſ. 4: Laſſet vns nicht traw- rig ſein/ wie die Heydẽ/ die keine hoffnung habẽ. Vnd was wollen wir vns zur vngebuͤhr viel haͤr- men vnd graͤmen? Es iſt doch kein widerkom̃ens mit den Todten allhier/ ſo iſt auch den Todten da- mit nichts gedienet/ vnd wir ſchaden vns nur ſelbſt damit/ ſagt Syrach weiter cap. 38. Vnd weil wir der Aufferſtehung vnſer Leiber/ vnd der frewden- reichen wider zuſammenkunfft mit den Vnßrigen im ewigen Leben gewiß ſein/ Warumb wolten wir denn vns derſelbigen nicht allzeit troͤſten/ vnd vns dannher in vnſerm hertzleid deſto beſſer zu frieden geben? Von Abraham ruͤhmet die Schrifft: Das er nicht allein ſeine liebe Saram im tode beweint/ ſon- dern das er auch wider võ ſeiner Leiche auffgeſtan- den/ vnd ſich mit wahrem Troſt in den gerechten willen Gottes zu frieden gegebẽ. David war hertz- lich betruͤbet/ als jhm ſein liebes Kind ſchmertzlich kranck war: Da es aber ſeine noth vberſtanden: Stund er auff von der Erden/ vnd wuſch ſich/ vnd ſalbete ſich/ vnd thet andere Kleyder an/ vnd gieng in das Hauß des HErren/ vnd dan- ckete 3. Reicher Troſt. Iſidorus: Illi de- plorãdi ſunt, quos miſeros infernus ex hac vita recipir, non quos cœleſtis aula beatificando includit. Gen. 23. 2. Sam. 12. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/9
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/9>, abgerufen am 16.05.2021.