Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sehr schmertzlich fürkommen/ daß auch die Mutter seithero
in kümmerliche Gedancken gerahte/ vnd sich nicht leichtlich
hat können zufrieden geben: Was hertzt/ das schmertzt:
Was liebet/ das betrübet. Ein Aug wischet man offt. Zach.
12. Wird gedacht deß Wehklagen vnnd Hertzlichen Küm-
mers der Barmhertzigen Eltern/ gegen jhren ersten vnd eini-
gen Sohn: Zu dem hat die offt vnd wolermelte Fraw Hip-
polyta
ein Ehrn-lieb- vnd Friedreiches Leben vnd Wandel
geführet gegen jhren Adelichen Geschwistern vnd jederman:
Niemand/ ja kein Kind mit Willen beleidiget/ noch erzürnet:
Schlecht vnd Gerecht gewandelet/ welches jhr Menniglich
wird zeugniß geben muß: Also das sie ein Fackel vnd Zierd
der Adelichen Weiblichen Tugenden gewesen. Beschawen
wir das Christenthumb dieser im Herrn entschlaffener
Frawen von Erichsleben/ befindet sich Augenscheinlich/
daß sie auch ein recht Ehrenreiches Leben geführet gegen
Gott dem Herrn/ welchen sie aus seinem Wort vnd hei-
ligen Catechismo erkant/ gefürcht/ geliebet vnd auch in jhrer
langwiriger Leibsschwachheit/ durch Christliche bestendige
Gedult vertrawet/ andechtig gebetet vnd für sich in vnsern
Christlichen Versamlungen bitten lvssen: Die Predigten an
Sonn-vnd Wochentagen/ so lang sie hat können zu Wege
vnd Stege gehen/ vnnachlessig besuchet/ das heilige Abend-
mal deß Herrn in der Kirchen/ vnd zu Hauß/ zeit jhres
Lagers/ mit gebührender andacht gebrauchet. Wann aber
rechtschaffene Kinder Gottes nicht ohne Creutz zur Probi-
rung jhres Glaubens vnd Gedult vnd zu erweckung hertzli-
chen verlangens nach dem Todt/ sein können/ nach dem
Engelischen Ausspruch. Tob/ 12. vnd Syrach. 2. Mein
Kind wiltu Gottes Diener sein/ so schicke dich zur Anfech-

tung:

Chriſtliche Leichpredigt.
ſehr ſchmertzlich fuͤrkommen/ daß auch die Mutter ſeithero
in kuͤmmerliche Gedancken gerahte/ vnd ſich nicht leichtlich
hat koͤnnen zufrieden geben: Was hertzt/ das ſchmertzt:
Was liebet/ das betruͤbet. Ein Aug wiſchet man offt. Zach.
12. Wird gedacht deß Wehklagen vnnd Hertzlichen Kuͤm-
mers der Barmhertzigen Eltern/ gegen jhren erſten vnd eini-
gen Sohn: Zu dem hat die offt vnd wolermelte Fraw Hip-
polyta
ein Ehrn-lieb- vnd Friedreiches Leben vnd Wandel
gefuͤhret gegen jhren Adelichen Geſchwiſtern vnd jederman:
Niemand/ ja kein Kind mit Willen beleidiget/ noch erzuͤrnet:
Schlecht vnd Gerecht gewandelet/ welches jhr Menniglich
wird zeugniß geben muß: Alſo das ſie ein Fackel vnd Zierd
der Adelichen Weiblichen Tugenden geweſen. Beſchawen
wir das Chriſtenthumb dieſer im Herrn entſchlaffener
Frawen von Erichsleben/ befindet ſich Augenſcheinlich/
daß ſie auch ein recht Ehrenreiches Leben gefuͤhret gegen
Gott dem Herrn/ welchen ſie aus ſeinem Wort vnd hei-
ligen Catechismo erkant/ gefuͤrcht/ geliebet vnd auch in jhrer
langwiriger Leibsſchwachheit/ durch Chriſtliche beſtendige
Gedult vertrawet/ andechtig gebetet vnd fuͤr ſich in vnſern
Chriſtlichen Verſamlungen bitten lvſſen: Die Predigten an
Sonn-vnd Wochentagen/ ſo lang ſie hat koͤnnen zu Wege
vnd Stege gehen/ vnnachleſſig beſuchet/ das heilige Abend-
mal deß Herrn in der Kirchen/ vnd zu Hauß/ zeit jhres
Lagers/ mit gebuͤhrender andacht gebrauchet. Wann aber
rechtſchaffene Kinder Gottes nicht ohne Creutz zur Probi-
rung jhres Glaubens vnd Gedult vnd zu erweckung hertzli-
chen verlangens nach dem Todt/ ſein koͤnnen/ nach dem
Engeliſchen Ausſpruch. Tob/ 12. vnd Syrach. 2. Mein
Kind wiltu Gottes Diener ſein/ ſo ſchicke dich zur Anfech-

tung:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chmertzlich fu&#x0364;rkommen/ daß auch die Mutter &#x017F;eithero<lb/>
in ku&#x0364;mmerliche Gedancken gerahte/ vnd &#x017F;ich nicht leichtlich<lb/>
hat ko&#x0364;nnen zufrieden geben: Was hertzt/ das &#x017F;chmertzt:<lb/>
Was liebet/ das betru&#x0364;bet. Ein Aug wi&#x017F;chet man offt. Zach.<lb/>
12. Wird gedacht deß Wehklagen vnnd Hertzlichen Ku&#x0364;m-<lb/>
mers der Barmhertzigen Eltern/ gegen jhren er&#x017F;ten vnd eini-<lb/>
gen Sohn: Zu dem hat die offt vnd wolermelte Fraw <hi rendition="#aq">Hip-<lb/>
polyta</hi> ein Ehrn-lieb- vnd Friedreiches Leben vnd Wandel<lb/>
gefu&#x0364;hret gegen jhren Adelichen Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern vnd jederman:<lb/>
Niemand/ ja kein Kind mit Willen beleidiget/ noch erzu&#x0364;rnet:<lb/>
Schlecht vnd Gerecht gewandelet/ welches jhr Menniglich<lb/>
wird zeugniß geben muß: Al&#x017F;o das &#x017F;ie ein Fackel vnd Zierd<lb/>
der Adelichen Weiblichen Tugenden gewe&#x017F;en. Be&#x017F;chawen<lb/>
wir das Chri&#x017F;tenthumb die&#x017F;er im <hi rendition="#k">Herrn</hi> ent&#x017F;chlaffener<lb/>
Frawen von Erichsleben/ befindet &#x017F;ich Augen&#x017F;cheinlich/<lb/>
daß &#x017F;ie auch ein recht Ehrenreiches Leben gefu&#x0364;hret gegen<lb/>
Gott dem <hi rendition="#k">Herrn/</hi> welchen &#x017F;ie aus &#x017F;einem Wort vnd hei-<lb/>
ligen Catechismo erkant/ gefu&#x0364;rcht/ geliebet vnd auch in jhrer<lb/>
langwiriger Leibs&#x017F;chwachheit/ durch Chri&#x017F;tliche be&#x017F;tendige<lb/>
Gedult vertrawet/ andechtig gebetet vnd fu&#x0364;r &#x017F;ich in vn&#x017F;ern<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Ver&#x017F;amlungen bitten lv&#x017F;&#x017F;en: Die Predigten an<lb/>
Sonn-vnd Wochentagen/ &#x017F;o lang &#x017F;ie hat ko&#x0364;nnen zu Wege<lb/>
vnd Stege gehen/ vnnachle&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchet/ das heilige Abend-<lb/>
mal deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> in der Kirchen/ vnd zu Hauß/ zeit jhres<lb/>
Lagers/ mit gebu&#x0364;hrender andacht gebrauchet. Wann aber<lb/>
recht&#x017F;chaffene Kinder Gottes nicht ohne Creutz zur Probi-<lb/>
rung jhres Glaubens vnd Gedult vnd zu erweckung hertzli-<lb/>
chen verlangens nach dem Todt/ &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ nach dem<lb/>
Engeli&#x017F;chen Aus&#x017F;pruch. Tob/ 12. vnd Syrach. 2. Mein<lb/>
Kind wiltu Gottes Diener &#x017F;ein/ &#x017F;o &#x017F;chicke dich zur Anfech-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tung:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. ſehr ſchmertzlich fuͤrkommen/ daß auch die Mutter ſeithero in kuͤmmerliche Gedancken gerahte/ vnd ſich nicht leichtlich hat koͤnnen zufrieden geben: Was hertzt/ das ſchmertzt: Was liebet/ das betruͤbet. Ein Aug wiſchet man offt. Zach. 12. Wird gedacht deß Wehklagen vnnd Hertzlichen Kuͤm- mers der Barmhertzigen Eltern/ gegen jhren erſten vnd eini- gen Sohn: Zu dem hat die offt vnd wolermelte Fraw Hip- polyta ein Ehrn-lieb- vnd Friedreiches Leben vnd Wandel gefuͤhret gegen jhren Adelichen Geſchwiſtern vnd jederman: Niemand/ ja kein Kind mit Willen beleidiget/ noch erzuͤrnet: Schlecht vnd Gerecht gewandelet/ welches jhr Menniglich wird zeugniß geben muß: Alſo das ſie ein Fackel vnd Zierd der Adelichen Weiblichen Tugenden geweſen. Beſchawen wir das Chriſtenthumb dieſer im Herrn entſchlaffener Frawen von Erichsleben/ befindet ſich Augenſcheinlich/ daß ſie auch ein recht Ehrenreiches Leben gefuͤhret gegen Gott dem Herrn/ welchen ſie aus ſeinem Wort vnd hei- ligen Catechismo erkant/ gefuͤrcht/ geliebet vnd auch in jhrer langwiriger Leibsſchwachheit/ durch Chriſtliche beſtendige Gedult vertrawet/ andechtig gebetet vnd fuͤr ſich in vnſern Chriſtlichen Verſamlungen bitten lvſſen: Die Predigten an Sonn-vnd Wochentagen/ ſo lang ſie hat koͤnnen zu Wege vnd Stege gehen/ vnnachleſſig beſuchet/ das heilige Abend- mal deß Herrn in der Kirchen/ vnd zu Hauß/ zeit jhres Lagers/ mit gebuͤhrender andacht gebrauchet. Wann aber rechtſchaffene Kinder Gottes nicht ohne Creutz zur Probi- rung jhres Glaubens vnd Gedult vnd zu erweckung hertzli- chen verlangens nach dem Todt/ ſein koͤnnen/ nach dem Engeliſchen Ausſpruch. Tob/ 12. vnd Syrach. 2. Mein Kind wiltu Gottes Diener ſein/ ſo ſchicke dich zur Anfech- tung:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/26
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/26>, abgerufen am 21.09.2021.