Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
I.

Jacob zwar muß für Frewden Brodt vnd Wein/ trawr
Brodt vnd Wein Essen vnd Trincken/ für weisse Kleider/
schwartze Trawrkleider anziehen/ aber er fasset nach Gottes
gnedigen willen seine Seele in Gedult/ nimpt sich seiner lieb-
sten Rahel hertzlich an/ hat zur Hand eine Gottfürchtige/
trewe Hebamme/ die behertzt wol trösten kan. Ja er ist nicht
ferne von seiner hertzliebsten Rahel in Kindes nöhten/ stehet
jhr bey/ flehet Gott mit hertzlichen Gebet vnnd Seufftzen/
Gott wolle helffen vnd erretten/ vnd da er sihet/ das Gottes
wille geschehen müste/ vnd Rahel jhr liebes Söhnlein/ so sie
schmertzlich Geberet/ Benonj, schmertzen Sohn nennet/ So
spricht er jhr mit Trost zu/ vnd nennet jhn Benjamin, das ist
der rechten Sohn/ Als wolte er Erstlich sagen/ Sey getrost
liebe rahel/ du hast dich nicht alleine zu trösten des zukünff-
tigen Meßiae als eines schmertzen Sohns/ der für dir vnd
vns allen/ den schmertzlichen bittern Todt wird leiden vnnd
ausstehen/ besondern erfrewe dich auch in jhme/ er ist Benja-
min/
der rechten Sohn/ das ist/ Er wird in Schmertzen vnd
Todt nicht bleiben/ besondern er wird vom Todt wider Auff-
erstehen/ gen Himmel fahren/ sich setzen zur Rechten Gottes
des Allmächtigen Vaters/ in dem wirstu auch im Todt
nicht bleiben/ besondern in jhme widerumb zum ewigen Leben
aufferstehen/ das laß deinen seligen Trost sein. Zu dem gibt
er jhr auch mit diesem Namen diesen Trost/ nennet Rahels
andern Sohn Benjamin, als wolte er sagen: Hertzliebste
Rahel/ ob vns gleich der Todt jetzo scheidet/ so soltu mir doch
im Hertzen die liebeste/ die rechte sein vnd bleiben. Ja dieser
dein Sohn/ wie auch Joseph sollen doch mir die Söhne der
Rechten/ die liebsten sein/ das wil ich hiemit dir zu gesagt ha-
ben/ wer jhnen Leide thut/ sol mirs thun. Wie dann auch Ja-

cob
Chriſtliche Leichpredigt.
I.

Jacob zwar muß fuͤr Frewden Brodt vnd Wein/ trawr
Brodt vnd Wein Eſſen vnd Trincken/ fuͤr weiſſe Kleider/
ſchwartze Trawrkleider anziehen/ aber er faſſet nach Gottes
gnedigen willen ſeine Seele in Gedult/ nimpt ſich ſeiner lieb-
ſten Rahel hertzlich an/ hat zur Hand eine Gottfuͤrchtige/
trewe Hebamme/ die behertzt wol troͤſten kan. Ja er iſt nicht
ferne von ſeiner hertzliebſten Rahel in Kindes noͤhten/ ſtehet
jhr bey/ flehet Gott mit hertzlichen Gebet vnnd Seufftzen/
Gott wolle helffen vnd erretten/ vnd da er ſihet/ das Gottes
wille geſchehen muͤſte/ vnd Rahel jhr liebes Soͤhnlein/ ſo ſie
ſchmertzlich Geberet/ Benonj, ſchmertzen Sohn nennet/ So
ſpricht er jhr mit Troſt zu/ vnd nennet jhn Benjamin, das iſt
der rechten Sohn/ Als wolte er Erſtlich ſagen/ Sey getroſt
liebe rahel/ du haſt dich nicht alleine zu troͤſten des zukuͤnff-
tigen Meßiæ als eines ſchmertzen Sohns/ der fuͤr dir vnd
vns allen/ den ſchmertzlichen bittern Todt wird leiden vnnd
ausſtehen/ beſondern erfrewe dich auch in jhme/ er iſt Benja-
min/
der rechten Sohn/ das iſt/ Er wird in Schmertzen vnd
Todt nicht bleiben/ beſondern er wird vom Todt wider Auff-
erſtehen/ gen Himmel fahren/ ſich ſetzen zur Rechten Gottes
des Allmaͤchtigen Vaters/ in dem wirſtu auch im Todt
nicht bleiben/ beſondern in jhme widerumb zum ewigen Leben
aufferſtehen/ das laß deinen ſeligen Troſt ſein. Zu dem gibt
er jhr auch mit dieſem Namen dieſen Troſt/ nennet Rahels
andern Sohn Benjamin, als wolte er ſagen: Hertzliebſte
Rahel/ ob vns gleich der Todt jetzo ſcheidet/ ſo ſoltu mir doch
im Hertzen die liebeſte/ die rechte ſein vnd bleiben. Ja dieſer
dein Sohn/ wie auch Joſeph ſollen doch mir die Soͤhne der
Rechten/ die liebſten ſein/ das wil ich hiemit dir zu geſagt ha-
ben/ wer jhnen Leide thut/ ſol mirs thun. Wie dann auch Ja-

cob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Jacob zwar muß fu&#x0364;r Frewden Brodt vnd Wein/ trawr<lb/>
Brodt vnd Wein E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ fu&#x0364;r wei&#x017F;&#x017F;e Kleider/<lb/>
&#x017F;chwartze Trawrkleider anziehen/ aber er fa&#x017F;&#x017F;et nach Gottes<lb/>
gnedigen willen &#x017F;eine Seele in Gedult/ nimpt &#x017F;ich &#x017F;einer lieb-<lb/>
&#x017F;ten Rahel hertzlich an/ hat zur Hand eine Gottfu&#x0364;rchtige/<lb/>
trewe Hebamme/ die behertzt wol tro&#x0364;&#x017F;ten kan. Ja er i&#x017F;t nicht<lb/>
ferne von &#x017F;einer hertzlieb&#x017F;ten Rahel in Kindes no&#x0364;hten/ &#x017F;tehet<lb/>
jhr bey/ flehet Gott mit hertzlichen Gebet vnnd Seufftzen/<lb/>
Gott wolle helffen vnd erretten/ vnd da er &#x017F;ihet/ das Gottes<lb/>
wille ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;te/ vnd Rahel jhr liebes So&#x0364;hnlein/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chmertzlich Geberet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benonj,</hi></hi> &#x017F;chmertzen Sohn nennet/ So<lb/>
&#x017F;pricht er jhr mit Tro&#x017F;t zu/ vnd nennet jhn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benjamin,</hi></hi> das i&#x017F;t<lb/>
der rechten Sohn/ Als wolte er Er&#x017F;tlich &#x017F;agen/ Sey getro&#x017F;t<lb/>
liebe <hi rendition="#k">r</hi>ahel/ du ha&#x017F;t dich nicht alleine zu tro&#x0364;&#x017F;ten des zuku&#x0364;nff-<lb/>
tigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Meßiæ</hi></hi> als eines &#x017F;chmertzen Sohns/ der fu&#x0364;r dir vnd<lb/>
vns allen/ den &#x017F;chmertzlichen bittern Todt wird leiden vnnd<lb/>
aus&#x017F;tehen/ be&#x017F;ondern erfrewe dich auch in jhme/ er i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benja-<lb/>
min/</hi></hi> der rechten Sohn/ das i&#x017F;t/ Er wird in Schmertzen vnd<lb/>
Todt nicht bleiben/ be&#x017F;ondern er wird vom Todt wider Auff-<lb/>
er&#x017F;tehen/ gen Himmel fahren/ &#x017F;ich &#x017F;etzen zur Rechten Gottes<lb/>
des Allma&#x0364;chtigen Vaters/ in dem wir&#x017F;tu auch im Todt<lb/>
nicht bleiben/ be&#x017F;ondern in jhme widerumb zum ewigen Leben<lb/>
auffer&#x017F;tehen/ das laß deinen &#x017F;eligen Tro&#x017F;t &#x017F;ein. Zu dem gibt<lb/>
er jhr auch mit die&#x017F;em Namen die&#x017F;en Tro&#x017F;t/ nennet Rahels<lb/>
andern Sohn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benjamin,</hi></hi> als wolte er &#x017F;agen<hi rendition="#i">:</hi> Hertzlieb&#x017F;te<lb/>
Rahel/ ob vns gleich der Todt jetzo &#x017F;cheidet/ &#x017F;o &#x017F;oltu mir doch<lb/>
im Hertzen die liebe&#x017F;te/ die rechte &#x017F;ein vnd bleiben. Ja die&#x017F;er<lb/>
dein Sohn/ wie auch Jo&#x017F;eph &#x017F;ollen doch mir die So&#x0364;hne der<lb/>
Rechten/ die lieb&#x017F;ten &#x017F;ein/ das wil ich hiemit dir zu ge&#x017F;agt ha-<lb/>
ben/ wer jhnen Leide thut/ &#x017F;ol mirs thun. Wie dann auch Ja-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">cob</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. I. Jacob zwar muß fuͤr Frewden Brodt vnd Wein/ trawr Brodt vnd Wein Eſſen vnd Trincken/ fuͤr weiſſe Kleider/ ſchwartze Trawrkleider anziehen/ aber er faſſet nach Gottes gnedigen willen ſeine Seele in Gedult/ nimpt ſich ſeiner lieb- ſten Rahel hertzlich an/ hat zur Hand eine Gottfuͤrchtige/ trewe Hebamme/ die behertzt wol troͤſten kan. Ja er iſt nicht ferne von ſeiner hertzliebſten Rahel in Kindes noͤhten/ ſtehet jhr bey/ flehet Gott mit hertzlichen Gebet vnnd Seufftzen/ Gott wolle helffen vnd erretten/ vnd da er ſihet/ das Gottes wille geſchehen muͤſte/ vnd Rahel jhr liebes Soͤhnlein/ ſo ſie ſchmertzlich Geberet/ Benonj, ſchmertzen Sohn nennet/ So ſpricht er jhr mit Troſt zu/ vnd nennet jhn Benjamin, das iſt der rechten Sohn/ Als wolte er Erſtlich ſagen/ Sey getroſt liebe rahel/ du haſt dich nicht alleine zu troͤſten des zukuͤnff- tigen Meßiæ als eines ſchmertzen Sohns/ der fuͤr dir vnd vns allen/ den ſchmertzlichen bittern Todt wird leiden vnnd ausſtehen/ beſondern erfrewe dich auch in jhme/ er iſt Benja- min/ der rechten Sohn/ das iſt/ Er wird in Schmertzen vnd Todt nicht bleiben/ beſondern er wird vom Todt wider Auff- erſtehen/ gen Himmel fahren/ ſich ſetzen zur Rechten Gottes des Allmaͤchtigen Vaters/ in dem wirſtu auch im Todt nicht bleiben/ beſondern in jhme widerumb zum ewigen Leben aufferſtehen/ das laß deinen ſeligen Troſt ſein. Zu dem gibt er jhr auch mit dieſem Namen dieſen Troſt/ nennet Rahels andern Sohn Benjamin, als wolte er ſagen: Hertzliebſte Rahel/ ob vns gleich der Todt jetzo ſcheidet/ ſo ſoltu mir doch im Hertzen die liebeſte/ die rechte ſein vnd bleiben. Ja dieſer dein Sohn/ wie auch Joſeph ſollen doch mir die Soͤhne der Rechten/ die liebſten ſein/ das wil ich hiemit dir zu geſagt ha- ben/ wer jhnen Leide thut/ ſol mirs thun. Wie dann auch Ja- cob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/14
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/14>, abgerufen am 04.03.2021.