Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nicht Vnschüldig haltest etc. Darumb spricht auch Gott
Joes. 2. Bekeret euch zu mir von gantzem Hertzen mit fasten/
mit Weinen/ mit Klagen. Zerreisset ewre Hertzen/ vnd nicht
ewre Kleider/ vnd bekehret euch zu dem Herrn ewren
Gott/ denn er ist Gnädig/ Barmhertzig/ Gedültig vnd von
grosser Güte/ vnd rewet jhn bald der Straffe/ etc. Darumb
spricht auch Christus selbs/ Thut Busse vnd gleu[b]et dem
Evangelio/ Matth. 4. vnd Proverb. 28. Wer seine Sünde
leugnet/ dem wirds nicht gelingen/ wer sie aber bekennet vnd
lest/ der wird Barmhertzigkeit erlangen/ etc. Darumb spricht
auch David im 32. Psalm/ da ichs wolte verschweigen/ ver-
schmachten meine Gebeine. Chrysost. Nulla re adeo placa-
tur Deus, quam hominis ingenua confeßione at emenda-
tione.

Kein ding so lieb dem Herrn ist/
Als das ein Mensch zu jeder frist
Sein Sünd bekenn/ vnd Frömmer werd
Vnd nicht in Sünden sterb auff Erd.
2.

Per crucem ducit Deus in Scholam provi-2.
Lehret Got-
tes Raht vnd
Wolgefallen
zu erkennen.

dentiae. Jm Creutz lernet man erst recht/ das dem Men-
schen ohne Gottes Wolgefallen vnd Raht das geringste nicht
widerfahre/ es sey Gutes oder Böses/ Thren. 3. Wer darff
denn sagen/ das solches geschehe ohne des HErrn Befehl/
vnd das weder Böses noch Gutes komme aus dem Munde
das Allerhöhesten/ wie murren denn die Leute im Leben also?
Ein jeglicher murre wider seine Sünde/ Amos 3. Jst auch
ein Vnglück in der Stadt/ das der Herr nicht thue? Syr.
11. Es kömmet alles von Gott/ Glück vnd Vnglück/ Leben
vnd Todt/ Armut vnd Reichthumb/ Matth. 10. Käufft
man nicht zweene Sperling vmb einen Pfennig? Noch felt

der
C iij

Chriſtliche Leichpredigt.
nicht Vnſchuͤldig halteſt etc. Darumb ſpricht auch Gott
Joeſ. 2. Bekeret euch zu mir von gantzem Hertzen mit faſten/
mit Weinen/ mit Klagen. Zerreiſſet ewre Hertzen/ vnd nicht
ewre Kleider/ vnd bekehret euch zu dem Herrn ewren
Gott/ denn er iſt Gnaͤdig/ Barmhertzig/ Geduͤltig vnd von
groſſer Guͤte/ vnd rewet jhn bald der Straffe/ etc. Darumb
ſpricht auch Chriſtus ſelbs/ Thut Buſſe vnd gleu[b]et dem
Evangelio/ Matth. 4. vnd Proverb. 28. Wer ſeine Suͤnde
leugnet/ dem wirds nicht gelingen/ wer ſie aber bekennet vnd
leſt/ der wird Barmhertzigkeit erlangen/ etc. Darumb ſpricht
auch David im 32. Pſalm/ da ichs wolte verſchweigen/ ver-
ſchmachten meine Gebeine. Chryſoſt. Nulla re adeò placa-
tur Deus, quam hominis ingenua confeßione atꝙ emenda-
tione.

Kein ding ſo lieb dem Herrn iſt/
Als das ein Menſch zu jeder friſt
Sein Suͤnd bekenn/ vnd Froͤmmer werd
Vnd nicht in Suͤnden ſterb auff Erd.
2.

Per crucem ducit Deus in Scholam provi-2.
Lehret Got-
tes Raht vnd
Wolgefallen
zu erkennen.

dentiæ. Jm Creutz lernet man erſt recht/ das dem Men-
ſchen ohne Gottes Wolgefallen vnd Raht das geringſte nicht
widerfahre/ es ſey Gutes oder Boͤſes/ Thren. 3. Wer darff
denn ſagen/ das ſolches geſchehe ohne des HErrn Befehl/
vnd das weder Boͤſes noch Gutes komme aus dem Munde
das Allerhoͤheſten/ wie murren denn die Leute im Leben alſo?
Ein jeglicher murre wider ſeine Suͤnde/ Amos 3. Jſt auch
ein Vngluͤck in der Stadt/ das der Herr nicht thue? Syr.
11. Es koͤmmet alles von Gott/ Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben
vnd Todt/ Armut vnd Reichthumb/ Matth. 10. Kaͤufft
man nicht zweene Sperling vmb einen Pfennig? Noch felt

der
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nicht Vn&#x017F;chu&#x0364;ldig halte&#x017F;t etc. Darumb &#x017F;pricht auch Gott<lb/>
Joe&#x017F;. <hi rendition="#i">2.</hi> Bekeret euch zu mir von gantzem Hertzen mit fa&#x017F;ten/<lb/>
mit Weinen/ mit Klagen. Zerrei&#x017F;&#x017F;et ewre Hertzen/ vnd nicht<lb/>
ewre Kleider/ vnd bekehret euch zu dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ewren<lb/>
Gott/ denn er i&#x017F;t Gna&#x0364;dig/ Barmhertzig/ Gedu&#x0364;ltig vnd von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te/ vnd rewet jhn bald der Straffe/ etc. Darumb<lb/>
&#x017F;pricht auch Chri&#x017F;tus &#x017F;elbs/ Thut Bu&#x017F;&#x017F;e vnd gleu<supplied>b</supplied>et dem<lb/>
Evangelio/ Matth. 4. vnd Proverb. <hi rendition="#i">2</hi>8. Wer &#x017F;eine Su&#x0364;nde<lb/>
leugnet/ dem wirds nicht gelingen/ wer &#x017F;ie aber bekennet vnd<lb/>
le&#x017F;t/ der wird Barmhertzigkeit erlangen/ etc. Darumb &#x017F;pricht<lb/>
auch David im 32. P&#x017F;alm/ da ichs wolte ver&#x017F;chweigen/ ver-<lb/>
&#x017F;chmachten meine Gebeine. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;t. Nulla re adeò placa-<lb/>
tur Deus, quam hominis ingenua confeßione at&#xA759; emenda-<lb/>
tione.</hi></hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Kein ding &#x017F;o lieb dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> i&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Als das ein Men&#x017F;ch zu jeder fri&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Sein Su&#x0364;nd bekenn/ vnd Fro&#x0364;mmer werd</l><lb/>
                <l>Vnd nicht in Su&#x0364;nden &#x017F;terb auff Erd.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">2.</hi> </head>
              <p><hi rendition="#aq">Per crucem ducit Deus in Scholam provi-</hi><note place="right">2.<lb/>
Lehret Got-<lb/>
tes Raht vnd<lb/>
Wolgefallen<lb/>
zu erkennen.</note><lb/><hi rendition="#aq">dentiæ.</hi> Jm Creutz lernet man er&#x017F;t recht/ das dem Men-<lb/>
&#x017F;chen ohne Gottes Wolgefallen vnd Raht das gering&#x017F;te nicht<lb/>
widerfahre/ es &#x017F;ey Gutes oder Bo&#x0364;&#x017F;es/ Thren. <hi rendition="#i">3.</hi> Wer darff<lb/>
denn &#x017F;agen/ das &#x017F;olches ge&#x017F;chehe ohne des HErrn Befehl/<lb/>
vnd das weder Bo&#x0364;&#x017F;es noch Gutes komme aus dem Munde<lb/>
das Allerho&#x0364;he&#x017F;ten/ wie murren denn die Leute im Leben al&#x017F;o?<lb/>
Ein jeglicher murre wider &#x017F;eine Su&#x0364;nde/ Amos 3. J&#x017F;t auch<lb/>
ein Vnglu&#x0364;ck in der Stadt/ das der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> nicht thue? Syr.<lb/>
11. Es ko&#x0364;mmet alles von Gott/ Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck/ Leben<lb/>
vnd Todt/ Armut vnd Reichthumb/ Matth. 10. Ka&#x0364;ufft<lb/>
man nicht zweene Sperling vmb einen Pfennig? Noch felt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Chriſtliche Leichpredigt. nicht Vnſchuͤldig halteſt etc. Darumb ſpricht auch Gott Joeſ. 2. Bekeret euch zu mir von gantzem Hertzen mit faſten/ mit Weinen/ mit Klagen. Zerreiſſet ewre Hertzen/ vnd nicht ewre Kleider/ vnd bekehret euch zu dem Herrn ewren Gott/ denn er iſt Gnaͤdig/ Barmhertzig/ Geduͤltig vnd von groſſer Guͤte/ vnd rewet jhn bald der Straffe/ etc. Darumb ſpricht auch Chriſtus ſelbs/ Thut Buſſe vnd gleubet dem Evangelio/ Matth. 4. vnd Proverb. 28. Wer ſeine Suͤnde leugnet/ dem wirds nicht gelingen/ wer ſie aber bekennet vnd leſt/ der wird Barmhertzigkeit erlangen/ etc. Darumb ſpricht auch David im 32. Pſalm/ da ichs wolte verſchweigen/ ver- ſchmachten meine Gebeine. Chryſoſt. Nulla re adeò placa- tur Deus, quam hominis ingenua confeßione atꝙ emenda- tione. Kein ding ſo lieb dem Herrn iſt/ Als das ein Menſch zu jeder friſt Sein Suͤnd bekenn/ vnd Froͤmmer werd Vnd nicht in Suͤnden ſterb auff Erd. 2. Per crucem ducit Deus in Scholam provi- dentiæ. Jm Creutz lernet man erſt recht/ das dem Men- ſchen ohne Gottes Wolgefallen vnd Raht das geringſte nicht widerfahre/ es ſey Gutes oder Boͤſes/ Thren. 3. Wer darff denn ſagen/ das ſolches geſchehe ohne des HErrn Befehl/ vnd das weder Boͤſes noch Gutes komme aus dem Munde das Allerhoͤheſten/ wie murren denn die Leute im Leben alſo? Ein jeglicher murre wider ſeine Suͤnde/ Amos 3. Jſt auch ein Vngluͤck in der Stadt/ das der Herr nicht thue? Syr. 11. Es koͤmmet alles von Gott/ Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben vnd Todt/ Armut vnd Reichthumb/ Matth. 10. Kaͤufft man nicht zweene Sperling vmb einen Pfennig? Noch felt der 2. Lehret Got- tes Raht vnd Wolgefallen zu erkennen. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/21
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/21>, abgerufen am 25.02.2021.