Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
der keiner auff die Erden/ ohn ewrem Vater. Nun aber sind
auch ewre Hare auff dem Häupt alle gezehlet. Darumb
fürchtet euch nicht (in Creutz vnnd Leiden) Jhr seid bes-
ser den viel Sperling. Gott verwundet/ Gott heilet/ Todtet/
machet Lebendig/ Oseae 6. 1. Sam. 2. Darumb spricht ein
Christ im Creutz vnd Leiden: Herr dein Wille der ge-
schehe/ er weiß wie es am besten ist/ er braucht an vns kein ar-
ge List/ das sollen wir jhn vertrawen.

3.

3.
Im Creutz er-
[k]ennet man
rechte Gottes
Barmher-tzigkeit.
Per crucem ducit Deus in Scholam miseri-
cordiae divinae.
Jm Creutz lernet man recht erkennen Got-
tes Gnad vnd Barmhertzigkeit/ da lernet man Erst Gott
flehen vmb seine Gnaden groß/ das er vns mach vom übel
loß. Da saget manrecht: Ach Herr gedencke an deine
Barmhertzigkeit/ vnd an deine Güte/ die von der Weit her
gewesen/ gedencke nicht der Sünde meiner Jugend/ vnd mei-
ner Vbertrettung/ gedencke aber mein nach deiner Barm-
hertzigkeit vmb deiner Güte willen. Permiserere mei flectitur
ira Dei.
Wann ich anruffe Gottes Huld vnd Gnad/ so
endet sich Gottes Zorn gerad/ Psal. 103. Barmhernig vnd
gnädig ist der Herr/ Gedültig vnd von grosser Güte/ er
wird nicht jmmer haddern/ noch Ewiglich Zorn halten. Die-
se Bekentniß gehet denn recht aus dem Hertzen/ wenn der
Mensch im Creutz fühlet Noth vnd Schmertzen.

4.

4.
Wer wil wer-
den Christo
gleich/
Der neme an
[da]s Creutze[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]eich.
Per & in cruce consorma mur Imagini Chri-
sti.
Jm Creutz werden wir rechtgleichförmig dem eben Bil-
de Christi/ hie im Leid/ dort in ewiger Frewd. Rom. 8. Dar-
umb auch Paulus spricht 2. Tim. 2. das ist gewislich war/
Sterben wir mit/ so werden wir mit Leben/ Dulden mir mit/
so werden wir mit herrschen.

5. Crux

Chriſtliche Leichpredigt.
der keiner auff die Erden/ ohn ewrem Vater. Nun aber ſind
auch ewre Hare auff dem Haͤupt alle gezehlet. Darumb
fuͤrchtet euch nicht (in Creutz vnnd Leiden) Jhr ſeid beſ-
ſer den viel Sperling. Gott verwundet/ Gott heilet/ Todtet/
machet Lebendig/ Oſeæ 6. 1. Sam. 2. Darumb ſpricht ein
Chriſt im Creutz vnd Leiden: Herr dein Wille der ge-
ſchehe/ er weiß wie es am beſten iſt/ er braucht an vns kein ar-
ge Liſt/ das ſollen wir jhn vertrawen.

3.

3.
Im Creutz er-
[k]ennet man
rechte Gottes
Barmher-tzigkeit.
Per crucem ducit Deus in Scholam miſeri-
cordiæ divinæ.
Jm Creutz lernet man recht erkennen Got-
tes Gnad vnd Barmhertzigkeit/ da lernet man Erſt Gott
flehen vmb ſeine Gnaden groß/ das er vns mach vom uͤbel
loß. Da ſaget manrecht: Ach Herr gedencke an deine
Barmhertzigkeit/ vnd an deine Guͤte/ die von der Weit her
geweſen/ gedencke nicht der Suͤnde meiner Jugend/ vnd mei-
ner Vbertrettung/ gedencke aber mein nach deiner Barm-
hertzigkeit vmb deiner Guͤte willen. Permiſerere mei flectitur
ira Dei.
Wann ich anruffe Gottes Huld vnd Gnad/ ſo
endet ſich Gottes Zorn gerad/ Pſal. 103. Barmhernig vnd
gnaͤdig iſt der Herr/ Geduͤltig vnd von groſſer Guͤte/ er
wird nicht jmmer haddern/ noch Ewiglich Zorn halten. Die-
ſe Bekentniß gehet denn recht aus dem Hertzen/ wenn der
Menſch im Creutz fuͤhlet Noth vnd Schmertzen.

4.

4.
Wer wil wer-
den Chriſto
gleich/
Der neme an
[da]s Creutze[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]eich.
Per & in cruce conſorma mur Imagini Chri-
ſti.
Jm Creutz werden wir rechtgleichfoͤrmig dem eben Bil-
de Chriſti/ hie im Leid/ dort in ewiger Frewd. Rom. 8. Dar-
umb auch Paulus ſpricht 2. Tim. 2. das iſt gewislich war/
Sterben wir mit/ ſo werden wir mit Leben/ Dulden mir mit/
ſo werden wir mit herrſchen.

5. Crux
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
der keiner auff die Erden/ ohn ewrem Vater. Nun aber &#x017F;ind<lb/>
auch ewre Hare auff dem Ha&#x0364;upt alle gezehlet. Darumb<lb/>
fu&#x0364;rchtet euch nicht (in Creutz vnnd Leiden) Jhr &#x017F;eid be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er den viel Sperling. Gott verwundet/ Gott heilet/ Todtet/<lb/>
machet Lebendig/ O&#x017F;e<hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#i">6. 1.</hi> Sam. 2. Darumb &#x017F;pricht ein<lb/>
Chri&#x017F;t im Creutz vnd Leiden<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> dein Wille der ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ er weiß wie es am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ er braucht an vns kein ar-<lb/>
ge Li&#x017F;t/ das &#x017F;ollen wir jhn vertrawen.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head>
              <p><note place="left">3.<lb/>
Im Creutz er-<lb/><supplied>k</supplied>ennet man<lb/>
rechte Gottes<lb/>
Barmher-tzigkeit.</note><hi rendition="#aq">Per crucem ducit Deus in Scholam mi&#x017F;eri-<lb/>
cordiæ divinæ.</hi> Jm Creutz lernet man recht erkennen Got-<lb/>
tes Gnad vnd Barmhertzigkeit/ da lernet man Er&#x017F;t Gott<lb/>
flehen vmb &#x017F;eine Gnaden groß/ das er vns mach vom u&#x0364;bel<lb/>
loß. Da &#x017F;aget manrecht<hi rendition="#i">:</hi> Ach <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gedencke an deine<lb/>
Barmhertzigkeit/ vnd an deine Gu&#x0364;te/ die von der Weit her<lb/>
gewe&#x017F;en/ gedencke nicht der Su&#x0364;nde meiner Jugend/ vnd mei-<lb/>
ner Vbertrettung/ gedencke aber mein nach deiner Barm-<lb/>
hertzigkeit vmb deiner Gu&#x0364;te willen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Permi&#x017F;erere mei flectitur<lb/>
ira Dei.</hi></hi> Wann ich anruffe Gottes Huld vnd Gnad/ &#x017F;o<lb/>
endet &#x017F;ich Gottes Zorn gerad/ P&#x017F;al. <hi rendition="#i">1</hi>03. Barmhernig vnd<lb/>
gna&#x0364;dig i&#x017F;t der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> Gedu&#x0364;ltig vnd von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te/ er<lb/>
wird nicht jmmer haddern/ noch Ewiglich Zorn halten. Die-<lb/>
&#x017F;e Bekentniß gehet denn recht aus dem Hertzen/ wenn der<lb/>
Men&#x017F;ch im Creutz fu&#x0364;hlet Noth vnd Schmertzen.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head>
              <p><note place="left">4.<lb/>
Wer wil wer-<lb/>
den Chri&#x017F;to<lb/>
gleich/<lb/>
Der neme an<lb/><supplied>da</supplied>s Creutze<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>eich.</note><hi rendition="#aq">Per &amp; in cruce con&#x017F;orma mur Imagini Chri-<lb/>
&#x017F;ti.</hi> Jm Creutz werden wir rechtgleichfo&#x0364;rmig dem eben Bil-<lb/>
de Chri&#x017F;ti/ hie im Leid/ dort in ewiger Frewd. Rom. 8. Dar-<lb/>
umb auch Paulus &#x017F;pricht 2. Tim. 2. das i&#x017F;t gewislich war/<lb/>
Sterben wir mit/ &#x017F;o werden wir mit Leben/ Dulden mir mit/<lb/>
&#x017F;o werden wir mit herr&#x017F;chen.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">5. <hi rendition="#aq">Crux</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. der keiner auff die Erden/ ohn ewrem Vater. Nun aber ſind auch ewre Hare auff dem Haͤupt alle gezehlet. Darumb fuͤrchtet euch nicht (in Creutz vnnd Leiden) Jhr ſeid beſ- ſer den viel Sperling. Gott verwundet/ Gott heilet/ Todtet/ machet Lebendig/ Oſeæ 6. 1. Sam. 2. Darumb ſpricht ein Chriſt im Creutz vnd Leiden: Herr dein Wille der ge- ſchehe/ er weiß wie es am beſten iſt/ er braucht an vns kein ar- ge Liſt/ das ſollen wir jhn vertrawen. 3. Per crucem ducit Deus in Scholam miſeri- cordiæ divinæ. Jm Creutz lernet man recht erkennen Got- tes Gnad vnd Barmhertzigkeit/ da lernet man Erſt Gott flehen vmb ſeine Gnaden groß/ das er vns mach vom uͤbel loß. Da ſaget manrecht: Ach Herr gedencke an deine Barmhertzigkeit/ vnd an deine Guͤte/ die von der Weit her geweſen/ gedencke nicht der Suͤnde meiner Jugend/ vnd mei- ner Vbertrettung/ gedencke aber mein nach deiner Barm- hertzigkeit vmb deiner Guͤte willen. Permiſerere mei flectitur ira Dei. Wann ich anruffe Gottes Huld vnd Gnad/ ſo endet ſich Gottes Zorn gerad/ Pſal. 103. Barmhernig vnd gnaͤdig iſt der Herr/ Geduͤltig vnd von groſſer Guͤte/ er wird nicht jmmer haddern/ noch Ewiglich Zorn halten. Die- ſe Bekentniß gehet denn recht aus dem Hertzen/ wenn der Menſch im Creutz fuͤhlet Noth vnd Schmertzen. 3. Im Creutz er- kennet man rechte Gottes Barmher-tzigkeit. 4. Per & in cruce conſorma mur Imagini Chri- ſti. Jm Creutz werden wir rechtgleichfoͤrmig dem eben Bil- de Chriſti/ hie im Leid/ dort in ewiger Frewd. Rom. 8. Dar- umb auch Paulus ſpricht 2. Tim. 2. das iſt gewislich war/ Sterben wir mit/ ſo werden wir mit Leben/ Dulden mir mit/ ſo werden wir mit herrſchen. 4. Wer wil wer- den Chriſto gleich/ Der neme an das Creutze_eich. 5. Crux

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/22
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/22>, abgerufen am 25.02.2021.