Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
anklopffen/ so sol vns auffgethan werden. Ja Luc. 18. Wil er
man soll allzeit beten/ vnd nicht laß werden. Jch meine das
liebe Creutz lerne beten. Man pfleget zu sagen: Qui nescit
orare, intret mare.
Wer nicht beten kan/ den mache man
zum Schiffman. Laß jhn kommen auff das wilde Meer/
Er wird wol lernen beten sehr. Jch meine Matth. 15. kunte
das Cananeische Weiblein beten lernen/ da sie das Creutz
mit jhrer Tochter hart druckete/ vnd Christus sie eine weile
versuchte.

8.

8.
Hoffnung
mehret sich.
Crux piorum est spei Confirmatio.

Rom. 8. Wir sind wol Selig/ doch in Hoffnung. Die
Hoffnung aber die man sihet/ ist nicht Hoffnung/ denn wie
kan man das hoffen/ das man sihet/ 1. Johan. 3. Meine Lie-
ben/ wir sind nu Gottes Kinder/ vnd ist noch nicht erschienen
was wir sein werden. Wir wissen aber wenn es erscheinen
wird/ das wir jhm gleich sein werden/ denn wir werden jhn
sehen (Christum) wie er ist/ Psal. 84. Herr Gott Ze-
baoth wol dem Menschen/ der sich auff dich verlest/ Rom. 5.
Die Hoffnung lest nicht zu schanden werden. Hebr. 10. Lasset
vns halten an der Bekentniß der Hoffnung/ vnd nicht wan
cken/ denn er ist trew der sie verheissen hat.

9.

9.
Gedult übetsich.
Crux piorum est patientiae stabilitio.

Luc. 8. Christus wil/ das selige Christen sollen brin-
gen Früchte in Gedult. Hebr. 10. Werffet ewer Vertrawen
nicht weg/ welches eine grosse Belohnung hat. Gedult aber
ist euch noth/ auff das jhr den Willen Gottes thut/ vnd die
Verheissung empfahet. Esa. 30. Wenn jhr Stille bleibet/
so würde euch geholffen/ durch Stille sein vnd hoffen würdet
jhr Starck sein.

10. Crux

Chriſtliche Leichpredigt.
anklopffen/ ſo ſol vns auffgethan werden. Ja Luc. 18. Wil er
man ſoll allzeit beten/ vnd nicht laß werden. Jch meine das
liebe Creutz lerne beten. Man pfleget zu ſagen: Qui neſcit
orare, intret mare.
Wer nicht beten kan/ den mache man
zum Schiffman. Laß jhn kommen auff das wilde Meer/
Er wird wol lernen beten ſehr. Jch meine Matth. 15. kunte
das Cananeiſche Weiblein beten lernen/ da ſie das Creutz
mit jhrer Tochter hart druckete/ vnd Chriſtus ſie eine weile
verſuchte.

8.

8.
Hoffnung
mehret ſich.
Crux piorum eſt ſpei Confirmatio.

Rom. 8. Wir ſind wol Selig/ doch in Hoffnung. Die
Hoffnung aber die man ſihet/ iſt nicht Hoffnung/ denn wie
kan man das hoffen/ das man ſihet/ 1. Johan. 3. Meine Lie-
ben/ wir ſind nu Gottes Kinder/ vnd iſt noch nicht erſchienen
was wir ſein werden. Wir wiſſen aber wenn es erſcheinen
wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ denn wir werden jhn
ſehen (Chriſtum) wie er iſt/ Pſal. 84. Herr Gott Ze-
baoth wol dem Menſchen/ der ſich auff dich verleſt/ Rom. 5.
Die Hoffnung leſt nicht zu ſchanden werden. Hebr. 10. Laſſet
vns halten an der Bekentniß der Hoffnung/ vnd nicht wan
cken/ denn er iſt trew der ſie verheiſſen hat.

9.

9.
Gedult uͤbetſich.
Crux piorum eſt patientiæ ſtabilitio.

Luc. 8. Chriſtus wil/ das ſelige Chriſten ſollen brin-
gen Fruͤchte in Gedult. Hebr. 10. Werffet ewer Vertrawen
nicht weg/ welches eine groſſe Belohnung hat. Gedult aber
iſt euch noth/ auff das jhr den Willen Gottes thut/ vnd die
Verheiſſung empfahet. Eſa. 30. Wenn jhr Stille bleibet/
ſo wuͤrde euch geholffen/ durch Stille ſein vnd hoffen wuͤrdet
jhr Starck ſein.

10. Crux
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
anklopffen/ &#x017F;o &#x017F;ol vns auffgethan werden. Ja Luc. <hi rendition="#i">1</hi>8. Wil er<lb/>
man &#x017F;oll allzeit beten/ vnd nicht laß werden. Jch meine das<lb/>
liebe Creutz lerne beten. Man pfleget zu &#x017F;agen<hi rendition="#i">: <hi rendition="#aq">Qui ne&#x017F;cit<lb/>
orare, intret mare.</hi></hi> Wer nicht beten kan/ den mache man<lb/>
zum Schiffman. Laß jhn kommen auff das wilde Meer/<lb/>
Er wird wol lernen beten &#x017F;ehr. Jch meine Matth. 15. kunte<lb/>
das Cananei&#x017F;che Weiblein beten lernen/ da &#x017F;ie das Creutz<lb/>
mit jhrer Tochter hart druckete/ vnd Chri&#x017F;tus &#x017F;ie eine weile<lb/>
ver&#x017F;uchte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>8.</head>
              <p>
                <note place="left">8.<lb/>
Hoffnung<lb/>
mehret &#x017F;ich.</note> <hi rendition="#aq">Crux piorum e&#x017F;t &#x017F;pei Confirmatio.</hi> </p><lb/>
              <p>Rom. 8. Wir &#x017F;ind wol Selig/ doch in Hoffnung. Die<lb/>
Hoffnung aber die man &#x017F;ihet/ i&#x017F;t nicht Hoffnung/ denn wie<lb/>
kan man das hoffen/ das man &#x017F;ihet/ 1. Johan. 3. Meine Lie-<lb/>
ben/ wir &#x017F;ind nu Gottes Kinder/ vnd i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chienen<lb/>
was wir &#x017F;ein werden. Wir wi&#x017F;&#x017F;en aber wenn es er&#x017F;cheinen<lb/>
wird/ das wir jhm gleich &#x017F;ein werden/ denn wir werden jhn<lb/>
&#x017F;ehen (Chri&#x017F;tum) wie er i&#x017F;t/ P&#x017F;al. 84. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Gott Ze-<lb/>
baoth wol dem Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ich auff dich verle&#x017F;t/ Rom. 5.<lb/>
Die Hoffnung le&#x017F;t nicht zu &#x017F;chanden werden. Hebr. <hi rendition="#i">1</hi>0. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
vns halten an der Bekentniß der Hoffnung/ vnd nicht wan<lb/>
cken/ denn er i&#x017F;t trew der &#x017F;ie verhei&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>9.</head>
              <p>
                <note place="left">9.<lb/>
Gedult u&#x0364;bet&#x017F;ich.</note> <hi rendition="#aq">Crux piorum e&#x017F;t patientiæ &#x017F;tabilitio.</hi> </p><lb/>
              <p>Luc. 8. Chri&#x017F;tus wil/ das &#x017F;elige Chri&#x017F;ten &#x017F;ollen brin-<lb/>
gen Fru&#x0364;chte in Gedult. Hebr. 10. Werffet ewer Vertrawen<lb/>
nicht weg/ welches eine gro&#x017F;&#x017F;e Belohnung hat. Gedult aber<lb/>
i&#x017F;t euch noth/ auff das jhr den Willen Gottes thut/ vnd die<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung empfahet. E&#x017F;a. 30. Wenn jhr Stille bleibet/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde euch geholffen/ durch Stille &#x017F;ein vnd hoffen wu&#x0364;rdet<lb/>
jhr Starck &#x017F;ein.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">1</hi>0. <hi rendition="#aq">Crux</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt. anklopffen/ ſo ſol vns auffgethan werden. Ja Luc. 18. Wil er man ſoll allzeit beten/ vnd nicht laß werden. Jch meine das liebe Creutz lerne beten. Man pfleget zu ſagen: Qui neſcit orare, intret mare. Wer nicht beten kan/ den mache man zum Schiffman. Laß jhn kommen auff das wilde Meer/ Er wird wol lernen beten ſehr. Jch meine Matth. 15. kunte das Cananeiſche Weiblein beten lernen/ da ſie das Creutz mit jhrer Tochter hart druckete/ vnd Chriſtus ſie eine weile verſuchte. 8. Crux piorum eſt ſpei Confirmatio. 8. Hoffnung mehret ſich. Rom. 8. Wir ſind wol Selig/ doch in Hoffnung. Die Hoffnung aber die man ſihet/ iſt nicht Hoffnung/ denn wie kan man das hoffen/ das man ſihet/ 1. Johan. 3. Meine Lie- ben/ wir ſind nu Gottes Kinder/ vnd iſt noch nicht erſchienen was wir ſein werden. Wir wiſſen aber wenn es erſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ denn wir werden jhn ſehen (Chriſtum) wie er iſt/ Pſal. 84. Herr Gott Ze- baoth wol dem Menſchen/ der ſich auff dich verleſt/ Rom. 5. Die Hoffnung leſt nicht zu ſchanden werden. Hebr. 10. Laſſet vns halten an der Bekentniß der Hoffnung/ vnd nicht wan cken/ denn er iſt trew der ſie verheiſſen hat. 9. Crux piorum eſt patientiæ ſtabilitio. 9. Gedult uͤbetſich. Luc. 8. Chriſtus wil/ das ſelige Chriſten ſollen brin- gen Fruͤchte in Gedult. Hebr. 10. Werffet ewer Vertrawen nicht weg/ welches eine groſſe Belohnung hat. Gedult aber iſt euch noth/ auff das jhr den Willen Gottes thut/ vnd die Verheiſſung empfahet. Eſa. 30. Wenn jhr Stille bleibet/ ſo wuͤrde euch geholffen/ durch Stille ſein vnd hoffen wuͤrdet jhr Starck ſein. 10. Crux

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/24
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/24>, abgerufen am 04.03.2021.