Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
10.

Crux piorum est peccati & mundi oblivio.10.
Im Creutz
vergisset man
der Welt jh.
rer Sünden
lust.

1. Johan. 3. Wer Sünde thut/ der thut auch Vnrecht/
vnd die Sünde ist das Vnrecht. Jbid. Wer Sünde thut/
der ist vom Teufel/ denn der Teufel sündiget von Anfang.
Aber das liebe Creutz lehret der Sünde/ dem Teufel/ der
sündlichen Welt vnd Wollüsten des Fleisches entsagen/ feind
werden/ vnd dieselben Hertzlich meiden. 1. Pet. 4. Wer am
Fleisch leidet/ der höret auff von Sünden/ das er hinfort/
was noch hinderstelliger zeit im Fleisch ist/ nicht der Mensch-
en Lüsten/ sondern dem Willen Gottes lebe.

11.

Crux est in pijs dilectionis incitatio.11.
Creutz lehret
den Neheste
recht lieben.

Jm Creutz lernet sichs fein/ wie man recht den Nech-
sten solle lieben/ Gedult mit jhm haben vnd tragen/ Wo Lei-
dens viel ist/ da lest man sich bald versönen/ da bittet man
vmb Versönung/ da vergibt man dem Nehestem gerne/ da
hat man Mitleiden mit des Nehesten F[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]ilen vnd Gebrechen.
Non ignara mali miseris succurrere disco, saget bey dem Vir-
gilio
die Könnigin Dido.

Jch weiß wie einem ist zu Gemuth/
Der Creutz erfarn/ darumb mit gut/
Nem ich mich der Elenden jammers an/
Vnd kan ohne Trost niemand von mir lahn.
12.

Crux piorum est ad piam mortem praepa-12.
Das Creutz
lehret ge[r]ne
vnd wol ster-
ben.

tatio, & vitae aeternae desideratio. Psalm. 89. Wo ist ein
Mensch der da lebet/ vnd den Todt nicht sehe. Jm Creutz be-
tet man Psal. 39. Ach Herr lehre doch mich/ das es ein
Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd
ich davon muß/ Eccles. 9. Die Lebendigen wissen das sie ster-
ben müssen/ Psal. 90. Herr lehre vns bedencken/ das wir
sterben müssen/ auff das wir Klug werden. Jm Creutz Syr.

7. be-
D
Chriſtliche Leichpredigt.
10.

Crux piorum eſt peccati & mundi oblivio.10.
Im Creutz
vergiſſet man
der Welt jh.
rer Suͤnden
luſt.

1. Johan. 3. Wer Suͤnde thut/ der thut auch Vnrecht/
vnd die Suͤnde iſt das Vnrecht. Jbid. Wer Suͤnde thut/
der iſt vom Teufel/ denn der Teufel ſuͤndiget von Anfang.
Aber das liebe Creutz lehret der Suͤnde/ dem Teufel/ der
ſuͤndlichen Welt vnd Wolluͤſten des Fleiſches entſagen/ feind
werden/ vnd dieſelben Hertzlich meiden. 1. Pet. 4. Wer am
Fleiſch leidet/ der hoͤret auff von Suͤnden/ das er hinfort/
was noch hinderſtelliger zeit im Fleiſch iſt/ nicht der Menſch-
en Luͤſten/ ſondern dem Willen Gottes lebe.

11.

Crux eſt in pijs dilectionis incitatio.11.
Creutz lehret
den Neheſte
recht lieben.

Jm Creutz lernet ſichs fein/ wie man recht den Nech-
ſten ſolle lieben/ Gedult mit jhm haben vnd tragen/ Wo Lei-
dens viel iſt/ da leſt man ſich bald verſoͤnen/ da bittet man
vmb Verſoͤnung/ da vergibt man dem Neheſtem gerne/ da
hat man Mitleiden mit des Neheſten F[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ilen vnd Gebrechen.
Non ignara mali miſeris ſuccurrere diſco, ſaget bey dem Vir-
gilio
die Koͤnnigin Dido.

Jch weiß wie einem iſt zu Gemuth/
Der Creutz erfarn/ darumb mit gut/
Nem ich mich der Elenden jammers an/
Vnd kan ohne Troſt niemand von mir lahn.
12.

Crux piorum eſt ad piam mortem præpa-12.
Das Creutz
lehret ge[r]ne
vnd wol ſter-
ben.

tatio, & vitæ æternæ deſideratio. Pſalm. 89. Wo iſt ein
Menſch der da lebet/ vnd den Todt nicht ſehe. Jm Creutz be-
tet man Pſal. 39. Ach Herr lehre doch mich/ das es ein
Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd
ich davon muß/ Eccleſ. 9. Die Lebendigen wiſſen das ſie ſter-
ben muͤſſen/ Pſal. 90. Herr lehre vns bedencken/ das wir
ſterben muͤſſen/ auff das wir Klug werden. Jm Creutz Syr.

7. be-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>10.</head>
              <p> <hi rendition="#aq">Crux piorum e&#x017F;t peccati &amp; mundi oblivio.</hi> <note place="right">10.<lb/>
Im Creutz<lb/>
vergi&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
der Welt jh.<lb/>
rer Su&#x0364;nden<lb/>
lu&#x017F;t.</note>
              </p><lb/>
              <p><hi rendition="#i">1.</hi> Johan. 3. Wer Su&#x0364;nde thut/ der thut auch Vnrecht/<lb/>
vnd die Su&#x0364;nde i&#x017F;t das Vnrecht. Jbid. Wer Su&#x0364;nde thut/<lb/>
der i&#x017F;t vom Teufel/ denn der Teufel &#x017F;u&#x0364;ndiget von Anfang.<lb/>
Aber das liebe Creutz lehret der Su&#x0364;nde/ dem Teufel/ der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichen Welt vnd Wollu&#x0364;&#x017F;ten des Flei&#x017F;ches ent&#x017F;agen/ feind<lb/>
werden/ vnd die&#x017F;elben Hertzlich meiden. <hi rendition="#i">1.</hi> Pet. 4. Wer am<lb/>
Flei&#x017F;ch leidet/ der ho&#x0364;ret auff von Su&#x0364;nden/ das er hinfort/<lb/>
was noch hinder&#x017F;telliger zeit im Flei&#x017F;ch i&#x017F;t/ nicht der Men&#x017F;ch-<lb/>
en Lu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ondern dem Willen Gottes lebe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">11.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#aq">Crux e&#x017F;t in pijs dilectionis incitatio.</hi> <note place="right"><hi rendition="#i">11.</hi><lb/>
Creutz lehret<lb/>
den Nehe&#x017F;te<lb/>
recht lieben.</note>
              </p><lb/>
              <p>Jm Creutz lernet &#x017F;ichs fein/ wie man recht den Nech-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olle lieben/ Gedult mit jhm haben vnd tragen/ Wo Lei-<lb/>
dens viel i&#x017F;t/ da le&#x017F;t man &#x017F;ich bald ver&#x017F;o&#x0364;nen/ da bittet man<lb/>
vmb Ver&#x017F;o&#x0364;nung/ da vergibt man dem Nehe&#x017F;tem gerne/ da<lb/>
hat man Mitleiden mit des Nehe&#x017F;ten F<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ilen vnd Gebrechen.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non ignara mali mi&#x017F;eris &#x017F;uccurrere di&#x017F;co,</hi></hi> &#x017F;aget bey dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vir-<lb/>
gilio</hi></hi> die Ko&#x0364;nnigin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dido.</hi></hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Jch weiß wie einem i&#x017F;t zu Gemuth/</l><lb/>
                <l>Der Creutz erfarn/ darumb mit gut/</l><lb/>
                <l>Nem ich mich der Elenden jammers an/</l><lb/>
                <l>Vnd kan ohne Tro&#x017F;t niemand von mir lahn.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>1<hi rendition="#i">2.</hi></head>
              <p><hi rendition="#aq">Crux piorum e&#x017F;t ad piam mortem præpa-</hi><note place="right">12.<lb/>
Das Creutz<lb/>
lehret ge<supplied>r</supplied>ne<lb/>
vnd wol &#x017F;ter-<lb/>
ben.</note><lb/><hi rendition="#aq">tatio, &amp; vitæ æternæ de&#x017F;ideratio.</hi> P&#x017F;alm. 89. Wo i&#x017F;t ein<lb/>
Men&#x017F;ch der da lebet/ vnd den Todt nicht &#x017F;ehe. Jm Creutz be-<lb/>
tet man P&#x017F;al. <hi rendition="#i">3</hi>9. Ach <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> lehre doch mich/ das es ein<lb/>
Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd<lb/>
ich davon muß/ Eccle&#x017F;. 9. Die Lebendigen wi&#x017F;&#x017F;en das &#x017F;ie &#x017F;ter-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;al. 90. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> lehre vns bedencken/ das wir<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff das wir Klug werden. Jm Creutz Syr.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">7. be-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. 10. Crux piorum eſt peccati & mundi oblivio. 10. Im Creutz vergiſſet man der Welt jh. rer Suͤnden luſt. 1. Johan. 3. Wer Suͤnde thut/ der thut auch Vnrecht/ vnd die Suͤnde iſt das Vnrecht. Jbid. Wer Suͤnde thut/ der iſt vom Teufel/ denn der Teufel ſuͤndiget von Anfang. Aber das liebe Creutz lehret der Suͤnde/ dem Teufel/ der ſuͤndlichen Welt vnd Wolluͤſten des Fleiſches entſagen/ feind werden/ vnd dieſelben Hertzlich meiden. 1. Pet. 4. Wer am Fleiſch leidet/ der hoͤret auff von Suͤnden/ das er hinfort/ was noch hinderſtelliger zeit im Fleiſch iſt/ nicht der Menſch- en Luͤſten/ ſondern dem Willen Gottes lebe. 11. Crux eſt in pijs dilectionis incitatio. 11. Creutz lehret den Neheſte recht lieben. Jm Creutz lernet ſichs fein/ wie man recht den Nech- ſten ſolle lieben/ Gedult mit jhm haben vnd tragen/ Wo Lei- dens viel iſt/ da leſt man ſich bald verſoͤnen/ da bittet man vmb Verſoͤnung/ da vergibt man dem Neheſtem gerne/ da hat man Mitleiden mit des Neheſten F_ilen vnd Gebrechen. Non ignara mali miſeris ſuccurrere diſco, ſaget bey dem Vir- gilio die Koͤnnigin Dido. Jch weiß wie einem iſt zu Gemuth/ Der Creutz erfarn/ darumb mit gut/ Nem ich mich der Elenden jammers an/ Vnd kan ohne Troſt niemand von mir lahn. 12. Crux piorum eſt ad piam mortem præpa- tatio, & vitæ æternæ deſideratio. Pſalm. 89. Wo iſt ein Menſch der da lebet/ vnd den Todt nicht ſehe. Jm Creutz be- tet man Pſal. 39. Ach Herr lehre doch mich/ das es ein Ende mit mir haben muß/ vnd mein Leben ein Ziel hat/ vnd ich davon muß/ Eccleſ. 9. Die Lebendigen wiſſen das ſie ſter- ben muͤſſen/ Pſal. 90. Herr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ auff das wir Klug werden. Jm Creutz Syr. 7. be- 12. Das Creutz lehret gerne vnd wol ſter- ben. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/25
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/25>, abgerufen am 04.03.2021.