Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Gottes? Wer zihet Kinder aus Mutter Leibe/ niemand als
Gott alleine. Da muß die Mutter mit arbeiten/ felt sie da/
so felt sie in Göttlichem Beruff vnd Arbeit/ wie könte sie se-
liger Sterben/ als in solchem Beruff vnnd Gottseligstem
Stande? Ein Kriegsman/ wenn er im Kriege in der
Schlacht getroffen wird/ vnd Todt niederfelt/ das gereicht
jhme zu Ehren/ Lob vnd Rhum. Viel mehr habens Gottseli-
ge geberende Weiber rhum vnd lob/ wenn sie Gott zu gefal-
len vnd Ehren/ alles ausstehen vnd leiden/ auch darüber des
natürlichen Todes müssen Sterben/ sind sie doch darumb
vnverlohren/ sonderlich die Liebst auserkornen. Gott wird
vnd kan jnen widerumb geben Leben vnd ewige selige Freud/
für solch zeitlich Leid.

III.

Haben aber solches alle schwangere Weiber/Non omnes
salvae.

vnd alle die in der Geburt müssen Sterben vnd bleiben/ sich
des Trostes anzumassen/ das sie Selig werden? Mit nich-
ten/ nur alleine diese/ wie Paulus ferner spricht 1. Timoth. 2.
Sie wird Selig durch Kinder zeugen/ so sie bleibet im Glau-
ben vnd in der Liebe/ in der Heiligung sampt der Zucht. Ein
geberendes Weib voll Glaubens an Gott vnd Christum/
voll Liebe Gottes/ jhres Ehegatten/ des nechsten/ voll Heili-
gung im Gebet vnd gutem Vorsatz/ voll Zucht/ Gedult vnd
Demuth/ die ist in Christo gewiß Seelig/ sie Lebe oder Ster-
be/ so kan sie sagen in schwerer harter Geburt/ Jesu dir Lebe ich/
dir Sterbe ich/ dein bin ich Todt vnd Lebendig. Sie ist de-
sto gewisser jhrer Seligkeit/ wenn sie in schwerer harter Kin-
der Geburt/ im absterben mit der liebsten Rahel heraus schreiet
Benoni/ das ist/ nennet vnd gedencket an den rechten Schmer-
tzen Sohn Jesum Christum/ der Esaiae Cap. 53. alle vnsere
Kranckheit getragen/ alle vnsere Schmertzen auff sich geladen.

Ja

Chriſtliche Leichpredigt.
Gottes? Wer zihet Kinder aus Mutter Leibe/ niemand als
Gott alleine. Da muß die Mutter mit arbeiten/ felt ſie da/
ſo felt ſie in Goͤttlichem Beruff vnd Arbeit/ wie koͤnte ſie ſe-
liger Sterben/ als in ſolchem Beruff vnnd Gottſeligſtem
Stande? Ein Kriegsman/ wenn er im Kriege in der
Schlacht getroffen wird/ vnd Todt niederfelt/ das gereicht
jhme zu Ehren/ Lob vnd Rhum. Viel mehr habens Gottſeli-
ge geberende Weiber rhum vnd lob/ wenn ſie Gott zu gefal-
len vnd Ehren/ alles ausſtehen vnd leiden/ auch daruͤber des
natuͤrlichen Todes muͤſſen Sterben/ ſind ſie doch darumb
vnverlohren/ ſonderlich die Liebſt auserkornen. Gott wird
vnd kan jnen widerumb geben Leben vnd ewige ſelige Freud/
fuͤr ſolch zeitlich Leid.

III.

Haben aber ſolches alle ſchwangere Weiber/Non omnes
ſalvæ.

vnd alle die in der Geburt muͤſſen Sterben vnd bleiben/ ſich
des Troſtes anzumaſſen/ das ſie Selig werden? Mit nich-
ten/ nur alleine dieſe/ wie Paulus ferner ſpricht 1. Timoth. 2.
Sie wird Selig durch Kinder zeugen/ ſo ſie bleibet im Glau-
ben vnd in der Liebe/ in der Heiligung ſampt der Zucht. Ein
geberendes Weib voll Glaubens an Gott vnd Chriſtum/
voll Liebe Gottes/ jhres Ehegatten/ des nechſten/ voll Heili-
gung im Gebet vnd gutem Vorſatz/ voll Zucht/ Gedult vnd
Demuth/ die iſt in Chriſto gewiß Seelig/ ſie Lebe oder Ster-
be/ ſo kan ſie ſagẽ in ſchwerer harter Geburt/ Jeſu dir Lebe ich/
dir Sterbe ich/ dein bin ich Todt vnd Lebendig. Sie iſt de-
ſto gewiſſer jhrer Seligkeit/ wenn ſie in ſchwerer harter Kin-
der Geburt/ im abſterben mit der liebſtẽ Rahel heraus ſchreiet
Benoni/ das iſt/ nennet vnd gedencket an den rechtẽ Schmer-
tzen Sohn Jeſum Chriſtum/ der Eſaiæ Cap. 53. alle vnſere
Kranckheit getragen/ alle vnſere Schmertzen auff ſich geladen.

Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gottes<hi rendition="#i">?</hi> Wer zihet Kinder aus Mutter Leibe/ niemand als<lb/>
Gott alleine. Da muß die Mutter mit arbeiten/ felt &#x017F;ie da/<lb/>
&#x017F;o felt &#x017F;ie in Go&#x0364;ttlichem Beruff vnd Arbeit/ wie ko&#x0364;nte &#x017F;ie &#x017F;e-<lb/>
liger Sterben/ als in &#x017F;olchem Beruff vnnd Gott&#x017F;elig&#x017F;tem<lb/>
Stande<hi rendition="#i">?</hi> Ein Kriegsman/ wenn er im Kriege in der<lb/>
Schlacht getroffen wird/ vnd Todt niederfelt/ das gereicht<lb/>
jhme zu Ehren/ Lob vnd Rhum. Viel mehr habens Gott&#x017F;eli-<lb/>
ge geberende Weiber rhum vnd lob/ wenn &#x017F;ie Gott zu gefal-<lb/>
len vnd Ehren/ alles aus&#x017F;tehen vnd leiden/ auch daru&#x0364;ber des<lb/>
natu&#x0364;rlichen Todes mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sterben/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch darumb<lb/>
vnverlohren/ &#x017F;onderlich die Lieb&#x017F;t auserkornen. Gott wird<lb/>
vnd kan jnen widerumb geben Leben vnd ewige &#x017F;elige Freud/<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;olch zeitlich Leid.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">III.</hi> </hi> </hi> </head>
              <p>Haben aber &#x017F;olches alle &#x017F;chwangere Weiber/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non omnes<lb/>
&#x017F;alvæ.</hi></hi></note><lb/>
vnd alle die in der Geburt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sterben vnd bleiben/ &#x017F;ich<lb/>
des Tro&#x017F;tes anzuma&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie Selig werden? Mit nich-<lb/>
ten/ nur alleine die&#x017F;e/ wie Paulus ferner &#x017F;pricht <hi rendition="#i">1.</hi> Timoth. 2.<lb/>
Sie wird Selig durch Kinder zeugen/ &#x017F;o &#x017F;ie bleibet im Glau-<lb/>
ben vnd in der Liebe/ in der Heiligung &#x017F;ampt der Zucht. Ein<lb/>
geberendes Weib voll Glaubens an Gott vnd Chri&#x017F;tum/<lb/>
voll Liebe Gottes/ jhres Ehegatten/ des nech&#x017F;ten/ voll Heili-<lb/>
gung im Gebet vnd gutem Vor&#x017F;atz/ voll Zucht/ Gedult vnd<lb/>
Demuth/ die i&#x017F;t in Chri&#x017F;to gewiß Seelig/ &#x017F;ie Lebe oder Ster-<lb/>
be/ &#x017F;o kan &#x017F;ie &#x017F;age&#x0303; in &#x017F;chwerer harter Geburt/ Je&#x017F;u dir Lebe ich/<lb/>
dir Sterbe ich/ dein bin ich Todt vnd Lebendig. Sie i&#x017F;t de-<lb/>
&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er jhrer Seligkeit/ wenn &#x017F;ie in &#x017F;chwerer harter Kin-<lb/>
der Geburt/ im ab&#x017F;terben mit der lieb&#x017F;te&#x0303; Rahel heraus &#x017F;chreiet<lb/>
Benoni/ das i&#x017F;t/ nennet vnd gedencket an den rechte&#x0303; Schmer-<lb/>
tzen Sohn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ der E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> Cap. 53. alle vn&#x017F;ere<lb/>
Kranckheit getragen/ alle vn&#x017F;ere Schmertzen auff &#x017F;ich geladen.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ja</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtliche Leichpredigt. Gottes? Wer zihet Kinder aus Mutter Leibe/ niemand als Gott alleine. Da muß die Mutter mit arbeiten/ felt ſie da/ ſo felt ſie in Goͤttlichem Beruff vnd Arbeit/ wie koͤnte ſie ſe- liger Sterben/ als in ſolchem Beruff vnnd Gottſeligſtem Stande? Ein Kriegsman/ wenn er im Kriege in der Schlacht getroffen wird/ vnd Todt niederfelt/ das gereicht jhme zu Ehren/ Lob vnd Rhum. Viel mehr habens Gottſeli- ge geberende Weiber rhum vnd lob/ wenn ſie Gott zu gefal- len vnd Ehren/ alles ausſtehen vnd leiden/ auch daruͤber des natuͤrlichen Todes muͤſſen Sterben/ ſind ſie doch darumb vnverlohren/ ſonderlich die Liebſt auserkornen. Gott wird vnd kan jnen widerumb geben Leben vnd ewige ſelige Freud/ fuͤr ſolch zeitlich Leid. III. Haben aber ſolches alle ſchwangere Weiber/ vnd alle die in der Geburt muͤſſen Sterben vnd bleiben/ ſich des Troſtes anzumaſſen/ das ſie Selig werden? Mit nich- ten/ nur alleine dieſe/ wie Paulus ferner ſpricht 1. Timoth. 2. Sie wird Selig durch Kinder zeugen/ ſo ſie bleibet im Glau- ben vnd in der Liebe/ in der Heiligung ſampt der Zucht. Ein geberendes Weib voll Glaubens an Gott vnd Chriſtum/ voll Liebe Gottes/ jhres Ehegatten/ des nechſten/ voll Heili- gung im Gebet vnd gutem Vorſatz/ voll Zucht/ Gedult vnd Demuth/ die iſt in Chriſto gewiß Seelig/ ſie Lebe oder Ster- be/ ſo kan ſie ſagẽ in ſchwerer harter Geburt/ Jeſu dir Lebe ich/ dir Sterbe ich/ dein bin ich Todt vnd Lebendig. Sie iſt de- ſto gewiſſer jhrer Seligkeit/ wenn ſie in ſchwerer harter Kin- der Geburt/ im abſterben mit der liebſtẽ Rahel heraus ſchreiet Benoni/ das iſt/ nennet vnd gedencket an den rechtẽ Schmer- tzen Sohn Jeſum Chriſtum/ der Eſaiæ Cap. 53. alle vnſere Kranckheit getragen/ alle vnſere Schmertzen auff ſich geladen. Ja Non omnes ſalvæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/31
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/31>, abgerufen am 25.02.2021.